Nicht sichtbares Blut im Urin, keine Bakterien

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von babsie81 09.05.11 - 18:53 Uhr

Hallo..
Komme grad von meiner Frauenärztin, war dort bei der Vorsorge. Dort wurde festgestellt, dass ich Blut im Urin habe(mit bloßem Auge nicht sichtbar) aber keinerlei Bakterien. #schwitzSie fragte, ob ich Beschwerden in Richtung Blasenentzündung habe oder hatte. Das hatte ich aber nicht und das fand sie sehr sehr seltsam!#kratz
Sie hat mir zunächst ein pflanzliches Mediakament verschrieben und ich soll viel trinken(mach ich eh).
In 2 Wochen müsste es weg sein, wenn nicht, müsste ich zum Onkologen...
Hab natürlich das gemacht,was man nie machen darf, #hicksich habe gegoogelt und bin auf Tumore gestoßen...gerade weil ich keine weiteren Bschwerden habe, mache ich mir Gedanken.:-(
Hatte das schon jemand und kann mir berichten oder beruhigen??
Liebe Grüße

Beitrag von mansojo 09.05.11 - 19:27 Uhr

hallo,

hattest du vielleicht grad deine menstruation oder bist kurz davor?


sicher ist blut ein erster hinweis auf blasentumore
dennoch würden andere parameter fehlen wie eiweiß im urin z.bsp



wie hast du denn den urin abgegeben?
mittelstrahlurin?


lg manja

Beitrag von babsie81 09.05.11 - 19:29 Uhr

Hi!!
Mens ist in weiter Ferne!!
Ich habe den Mittelstrahl genommen...so wie es sein soll. Beim Ultraschall hat meine Ärztin nur ganz schnell auf die Blase geschaut und meinte, sieht gut aus...aber wie gesagt, nur schnell mal drüber geschaut..Eiweiß war auch nicht im Urin.
Sch...google#heul

Beitrag von mansojo 09.05.11 - 19:39 Uhr

ja genau scheiß google


es könnte eine winzige verletzung sein
ein abgeklungener infekt

ein aufkeimender infekt

manche haben immer blutkörperchen im urin

eigentlich ist es ganz einfach

durch irgendwas ist die durchblutung der blase verstärkt
die gefäße vergrößern sich ,die blutgefäßwand wird durchlässig für die blutkörperchen und gelangen so in die blase

vielleicht hattest du etwas gries(winzige steinchen) in der blase die an der blasenwand gerieben haben

es gibt so viel möglichkeiten

laß es kontrollieren
für panik ist das zu wenig ;-)

liebe grüße

Beitrag von babsie81 09.05.11 - 19:45 Uhr

Stimmt...ich danke dir für deine Antwort. Hab auch grad gegoolt, dass in einem drittel aller Fälle nix gefunden wird#nananaich hab ein Mittel, ich nehme es und guck zwei Wochn weiter....das Mittel ist gegen Entzündungen und diesen Grieß;-)
#herzlich

Beitrag von tweety25883 09.05.11 - 21:06 Uhr

Hallo

Ich kann dich hoffentlich auch noch ein bisschen beruhigen.
Seit ich mit ca. 9/10 Jahren das erste mal Nierenstine hatte, habe ich fast bei jerder Urinprobe Blut im Urin. Die Nierensteine habe ich anfangs auch nicht bemerkt. Also wären die schonmal nicht ausgeschlossen. 2009 hatte ich wieder Steine und im April wurden auch weider welche festgestellt. Habe das mit dem blut im Urin (auch ohne Steine zu haben) beim urologen angesprochen und muss ende des Monats zur Blasenspiegelung und zum röntgen. Hatte beide Untersuchungen vor einigen Jahren schonmal bei einem anderen Urologen, aber kann ja nicht schaden. Der jetzige tipt eher auf eine chronische Nierenentzündung und hat mir nen Antibiotikum für 25 Tage aufgeschrieben. Bin gespannt, was bei meinen Untersuchungen raus kommt.

Wünsche dir alles Gute

LG Tweety

Beitrag von attuj-airam 10.05.11 - 10:57 Uhr

so hat das vor ca. 6 Wochen bei mir auch angefangen. Jetzt war ich schon beim Urologen und der hat Katheder-Urin abgenommen und wolle den Ersturin - das war ihm sehr wichtig, denn nur im Ersturin kann man wohl bestimmte Keime wie Clamydien und Ureaplasmeninekte finden - dort haben sie aber auch nichts gefunden, so dass meine Nieren gestern geröngt wurden - alles tippi toppi - und jetzt bleibt mir die Blasenspiegelung mit Ausmessen der Harnröhre leider nicht erspart. Zur Beruhigung sei gesagt, der Urologe hat nie mit auch nur einem Wort gesagt, dass es was schlimmes sein könnte. Die Termine lagen auch Wochen auseinander. Er hats nicht eilig da ich keine Beschwerden habe. Ich finde, dass ist ein Zeichen dafür, dass es halb so wild ist und er keine schlimme Ursache im Kopf hat.
Mit einem pflanzlichen Mittel - Goldrutenkraut - hatte ich es ein paar Wochen (ca.3) vorher auch probiert. Hat nicht geholfen.
Vor der Blasenspiegelung habe ich wirklich Angst, aber da muss ich wohl durch. Ich drück Dir die Daumen, mach Dir keinen Kopf. Vielleicht geht es mit Deinem Mittel direkt weg und du kannst Dir den ganzen anderen Kram - der bis jetzt echt nicht schlimm war und ich bin wirklich ein Angsthase was Ärzte und Schmerzen angeht - sparen.
Viel Glück

Beitrag von babsie81 10.05.11 - 11:14 Uhr

Hatte deinen Threat etwas weiter unten schon gelesen...habe auch Goldrutenkraut verschrieben bekommen...naja, ich hoffe, es hilft...
Dir natürlich vielen Dank für die Antwort und ich drücke dir die Daumen, dass es a nicht weh tut und b alles in Ordnung ist;-)