neurodemitis

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meioni 09.05.11 - 19:23 Uhr

hallo und zwar habe ich mal eine frage. wie würdet ihr es handhaben? mein kleiner hat neurodemitis. haben dann vom kinderarzt eine pflegecreme und eine cortisonsalbe verschrieben bekommen. die haben wir beide circa 1,5 wochen benutzt und es ist viel besser geworden. waren dann letzte woche beim kinderarzt( aus einem anderen grund) und der sagte wir können die beiden cremen absetzt, es sieht echt gut aus. leider ist nac absetzten der creme am freitag leicht wieder gekommen und hat sich von tag zu tag wieder gesteigert, so dass ich erstma wiede rmit der pflegecreme angefnagen habe. leider wird es davon nicht besser sondern wird immer mehr. (die kniekehlen sind shcon wieder blutig). würdet ihr wieder mit der cortisonsalbe anfangen? nochmal beim kinderarzt nachfragen? ich möchte eigentlich ungerne soviel cortison nehmen, denn eine nebenwirklung stet, das wachstumsverzögerungen vorkommen können, und da er schon sehr probleme mit wachsen und zunehmem hat möchte ich ihn das gerne ersparen und so wenig nehmen wie möglich. was würdet ihr machen?

meioni mit motte über 3,5 jahre und muckel fast 16 monate

Beitrag von supermaus72 09.05.11 - 19:40 Uhr

Hallo meioni,

trinkt Dein Sohn Kuhmilch?

Wir kamen bei meinem Sohn erst gut zurecht mit den Salben wie Eure.
Auf einmal , er ist jetzt 2 1/2, wurde es immer schlimmer und die Kortisonsalbe half, aber 2 Tage nach dem Absetzte ging es wieder los.
Dann ist mir eingefallen, daß wir 2 Monate vorher auf Kuhmilch morgens und mittags nach dem Schlafen umgestellt hatten, vorher gab es 2+ Milch und 2-3 mal die Woche einen Joghurt.
Wir lassen nun die Milch weg und siehe da - es wird von Tag zu Tag besser.
Haben nun Sojamilch, als Kakao gut trinkbar.
Das sind meine Erfahrungen, vielleicht gab es bei Euch ja auch Umstellungen, die Dir gerade gar nicht so bewußt sind.

Viel Erfolg!!!!!

Ausgekochte (also sozusagen benutzte), kalte Schwarzteebeutel auf die nicht offenen Stellen tupfen hilft gegen den Juckreiz und beim Heilen.
Fenistil Tropfen können (!) auch gegen den Juckreiz helfen.

Beitrag von meioni 09.05.11 - 19:48 Uhr

vielen dank für deine antwort.
also kuhmilch trinkt er nicht. ich stille ihn noch abends, und sonst bekommt er mal diese kinderjoghurts von alete , aber auch mal käse etc. also einerseits weiß ich kommt es bei ihm wenn er etwas fruchtiges trinkt oder auch von kiwis. meine große trinkt nämlich immer 1/4 saft und 3/4 wasser und als er da immer mla etwas probiert hats, ging es los, das war mir auch schon aufgefallen. zum glück ist es so das er sehr gerne wasser tirnkt, nur leider merke ich dann doch mal, das die große schwester ihn ein schlückchen aus ihrer flasche ihn gibt oder er isch selber mla was nimmt. natürlich schmeckt es ja auch schön und ich finde es immer so traurig zu sagen ne das darfst du leider nicht. doch halten wir es eigentlich sehr gut durch. ich denke es muß auch noch von etwas anderem kommen, nur leide rbin ich noch nicht ganz drauf gekommen was es ist. ich selber habe es auch und ich weiß ich reageire auch auf fruchtsäften und citrusfrüchte. ich muß echt nochmal sehr drauf achten, was es vielelicht sien kann. danke

Beitrag von centra20 09.05.11 - 20:10 Uhr

Hallo,

ist es den hundert prozentig Neurodermitis ?
wir hatten das Thema auch mit 6 Monaten.
Wir waren bei 6 Ärzten weil uns auch jeder gesagt hat es sei Neurodermitis wir es aber nie glauben wollten.Ja und der 6 Arzt sagte uns endlich es sei eine Kuhmilchunverträglichkeit wir haben alles mit Kuhmilch weggelassen uns siehe da seine Haut war wunderbar..
Hatten auch zig Cortison salben wo wir es drauf geschmiert habenw ar es super sobal wir sie weggelassen haben "blühte"er wieder auf.
Unser Sohn hatte es allerdings "nur" Im Gesicht .Foto habe ich auch im VK.

Ärzte sagen viel zu schenll es sei Neuridermitis weil sie meiner Meinung mit Hautproblemen Überfordert sind und was auch immer !

liebe grüße und Gute Besserung

Beitrag von hopelove 09.05.11 - 20:19 Uhr

Hallo!

Also mein Sohn hat auch Neurodermitis. Ich verzichte zu 99,9 % auf Cortisonsalben. Die überdecken das ganze nur.
Ich denke du musst eine gute Pflege finden.
Mich haben dabei Hautärzte total im Stich gelassen. Deshalb bin ich selbst auf die Suche gegangen. Hab mir viele Proben im Internet kostenlos bestellt.
Hängen geblieben bin ich bei Siriderma.
Auf offene Stellen kommt eine weiße Salbe. (über Nacht) am Tag gibt es dann eine Pflegesalbe. Hier der Link:


http://www.siriderma.de/problemloesung.php
(An der Hotline kann man sich super beraten lassen.)

Bei Neurodermitis hab ich die Erfahrung gemacht muss man die Haut jeden Tag pflegen. Zusätzlich würde ich dir raten einen Allergietest machen zu lassen. Dabei haben wir rausgefunden das mein Sohn eine Allergie gegen Eier und Nüsse hat.

Lg hopelove

Beitrag von whiteangel1986 09.05.11 - 20:42 Uhr

allergietest schön und gut. Würde ich auch gerne mache, denn mein sohn hat definitiv auch neuro. aber da er erst 2,5j alt ist finde ich einfach keinen arzt der einenallergietest macht :-( Bei uns habe ich auch die vermutung das es an fuchtsäuche liegt. Also fruchsäfte und eigendlich alle früchte. (z.b. madarinen, apfel, kiwi, trauben ect) aber testen will es kein arzt :-(

Beitrag von ena77 09.05.11 - 20:57 Uhr

Komisch! Bei uns hätten alle Ärzte(KiA, Hautarzt) einen Allergietest gemacht (da war er knapp über 1 Jahr). Allerdings wollten wir das umgehen, da der Test mittels Blutuntersuchung gemacht wird. Die Kinder sitzen in dem Alter ja nicht still und kratzen sich, wenn es juckt. Den Gedanken an eine Blutabnahme fanden wir schockierend, aber wäre es wirklich nötig gewesen, hätten wir es natürlich gemacht.

Alles Gute

ena

Beitrag von hopelove 09.05.11 - 20:59 Uhr

Das wurde bei uns alles getestet.
War die Idee von unserem Kinderarzt aber er hat mir auch gesagt, dass der Bluttest ziemlich teuer ist.
Aus welchem Grund will der Arzt dass denn nicht machen?
Wie viele Ärzte hast du durch?

Lg hopelove

Beitrag von whiteangel1986 10.05.11 - 10:41 Uhr

ich war inzwischen bei 5 ärzten. Gemischt aus hautärzten und kinderarzten sowie Hausarzt.

Die Anworten waren immer: Das sich das immunssystem in dem alter noch ändert somit die allergien nicht aussagekräftig genug sind. das die kinder z.b. jetzt eine gräser oder hausstauballergie hätten, und medikamente bekämen. Aber sich die allergie mit dem alter verwachsen kann und man nimmt umsonst die medi´s. (waren KiÄ und Hausarzt dies antwort) Deshalb sollte man einen test nicht vor dem 4. besser noch 5. lebensjahr machen. Vom hautarzt wurde mit gesagt, nicht vor dem 4. lebensjahr oder frühstens nicht vor dem 3. geburtstag. Da die meisten medikamente ja für solch kleine kinder nicht geeignet sind. :-(

Dabei wollte ich ja erstmal nur wissen, OB eine allergie vorliegt und wenn ja, welche! Ich vermute Obst und pollen (zur zeit nur wenn sie sehr sehr stark sind), aber sicher bin ich mir nicht.

LG

Beitrag von kockosflocke 09.05.11 - 20:37 Uhr

hallo,

unsere kleine hat auch neurodermietes. ich schliesse mich meiner vorrednerin an. du musst für deinen kleinen die richtige pflegecreme finden. wir fahren mit der neuroderm ganz gut. ich creme sie jeden abend nach dem waschen ein. wenn die haut dann doch mal wieder ( dank süßigkeiten ) schlechter wird nehmen wir die cortisonssalbe, aber wirklich sehr selten. die haut wird dann sofort wieder gut. was auch wichtig ist das die deinen zwer nicht zu oft badest. das trocknet die haut zu sehr aus.
ich drücke euch die daumen das ihr das richtige findet und nicht mehr zu oft die cortisonssalbe nehmen müsst.

lg anika mit lena ( 3,5 jahre ) und charlotte (1 jahr )

Beitrag von cuxdrillis 09.05.11 - 21:06 Uhr

hi,
meine drei haben auch neurodremitis, ausgelöst von einer kuhmilcheiweiß unverträglichkeit. diese ist jetzt zum glück weg wir waren über monate bei einer heilpraktigerin. zur zeit ist die haut auch wieder schlimm, es liegt bei denn jungs an denn pollen drausen.
neurodermitis wird immer durch eine allergie oder streß ausgelöst.
cortison hift halt leider immer zur so lange man sie benuzt. es ist wichtig die ursache zu finden. es kann ja sein das der kleine gegen irgend welches obst reagier.
wir nehmen zur pflege die propolis creme von aloe vera, die hilft uns echt gut.zur nacht bekommen die drei dann fenistil tropfen damit es nicht so juckt.

hoffe es wird bei euch und allen anderen die betroffen sind bald besser.

liebe grüße

Beitrag von kate00 10.05.11 - 08:55 Uhr

Hallo,

also unser Sohn hat auch Neurodermitis. Zur Zeit ist es sehr gut aber er hatte es von 1/2 bis ca. 1 Jahr ziemlich extrem. Das war hart und das ist es sicher auch für euch. Wir haben nur in extremen Fällen Cortison genommen (2 mal oder so). Ansonsten haben wir eine gute Pflegecreme vom Hautarzt mit Borretschöl. Die nehmen wir mind. 2mal am Tag. Cremen ist extrem wichtig auch wenn kein akuter Schub da ist. Und wenn es manchmal so aussieht als würde es schlechter werden kann ich die A.I. Creme von Physiogel empfehlen. Die hilft immer ganz gut auch ohne Cortison, ist aber ziemlich teuer. Aber da hilft eben bei jedem was anderes... Auf jeden Fall muss man Geduld haben.
Mein Sohn darf kein Ei essen, was auch schwierig ist aber eher für sein Umfeld als für ihn. Es gibt so viel, was man trotzdem machen kann und er versteht es auch schon und sagt immer das er das nicht essen darf wegen Ei, etc. Da ist er eben wenns Kuchen gibt ein Brötchen und ist auch glücklich! :)
Warst Du schon mal beim Hautarzt?

Viel Glück und viel Geduld wünsch ich Dir und natürlich gute Besserung...

Beitrag von sunflower.1976 10.05.11 - 14:21 Uhr

Hallo!

Mein kleiner Sohn hat auch Neurodermitis.
Uns wurde vom Hautarzt auch mal eine Cortisoncreme empfohlen, als er einen heftigen Schub hatte. Diese habe ich allerdings nicht verwendet weil sich die Hautproblematik bei Verwendung cortisonhaltiger Cremes "aufschaukeln" kann. Nutzt man die Creme, verschwindet die Entzündung schnell, setzt man sie ab, konnt die Entzündung wieder. Ich möchte diese Salbe/Creme nicht "verteufeln", bin aber sehr skeptisch bei der Verwendung.

Bei meinem Sohn haben wir uns durch diverse Pflegecremes (ohne Cortison) durchprobiert bis wir eine gefunden haben, die ihm gut hilft (Eubos Hautruhe).
Zudem haben wir auf anraten des Homöopathen Milch und Milchprodukte weggelassen, auch wenn im Bluttest keine Allergie nachgewiesen werden konnte. Meiner Meinung nach ist es dadurch deutlich besser geworden. Mittlerweile isst er mal ein bißchen Käse oder im Kindergarten auch "normalen" Kuchen mit Milch, ohne dass die Symptomatik schlimmer wird.

Es gibt auch andere entzündungshemmende Salben/Cremes, z.B. "Physiogel A.I.", die ich vor der Verwendung von cortisonhaltigen Produkten ausprobieren würde.

LG Silvia