silopo: riester oder private rentenversicherung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von siem 09.05.11 - 21:22 Uhr

hallo

vielleicht mag hier jemand antworten.
wir haben eine riesterversicherung seit ca 5 jahren. nun wechseln wir mit allen sachen die versicherung und der neue legte uns ans herz zu überlegen ob riester wirklich soviel bringt oder lieber kündigen und eine private rentenversicherung zu starten. entweder mit fonds oder einfach nur mit 2,25% zinsen.
wir haben natürlich auch besispiele für alle drei möglichkeiten bekommen, aber ich steige da trotzdem nicht durch was wir wann am ende haben.
sonst ist mein dad immer berater für alles ;-) aber da er von riester keine ahnung hat will er sich dazu nicht äußern.

was habt ihr mit familie? riester oder andere private rentenversicherung?

lg siem ab september mit 3 kindern

Beitrag von ilva08 09.05.11 - 21:31 Uhr

Wir riestern beim Bausparen, deshalb kann ich dir keine konkrete Auskunft geben.

Aaaaber ganz allgemein: Pass bloß auf, vergleiche genau! Oft werden bei Rentenverscherungen Prognosen für die Zinsentwicklung abgegeben, die reine Kristallkugelguckerei sind.

Richte dich nach den garantierten Renten und vergleiche die Angebote nach diesem Gesichtspunkt.
Konfrontiere auch deinen jetzigen Rentenversicherer mit dem Angebot der Konkurrenz! Der sagt dir dann, was dir alles verschwiegen wurde. ;-)

LG

Beitrag von siem 10.05.11 - 09:24 Uhr

hallo

danke für deine antwort.
das vergleichen ist so schwer finde ich.alleine ist es schwierig durchzusteigen und ich bin eh ein mensch der glaubt, dass jeder seine produkte schönredet ;-).kann mich dann immer schwer entscheiden.
lg siem

Beitrag von moony32 09.05.11 - 21:46 Uhr

Hallo,
Also Riester ist vor allem für Auzubildende und gering Verdienende geignet, die Beiträge sind nicht so hoch-die Erträge aber auch nicht. Allerdings bekommst du staatliche Zuschüsse für das Kind sogar 300,-Eur jährlich.Achtung die Riester wird bei Auszahlung ziemlich hoch besteuert.

Lebensversicherung-je nach Versicherer bis zu 60% Kosten- also von 100,-Eur Beitrag wird nur 40,-Eur gespart, man hat also am Ende rund 50% Verlust.

Ihr seid vieleicht mit einem unabhängigen Finanzberater gut beraten. Es gibt gute möglichkeiten Geld anzulegen an das Ihr in Notfällen auch mal eher rankommt.
Einer von vielen: www.wbs-finanz.de

hoffe ich konnte ein wenig helfen

Beitrag von siem 10.05.11 - 09:25 Uhr

hallo

vielen dank für deine antwort.
werde mal auf der internetseite stöbern.
lg siem

Beitrag von momue 09.05.11 - 21:55 Uhr

hallo siem,

also euch zu einer kündigung des bestehenden riestervertrages zu raten, ist ja wohl ein klatter beratungsfehler.

es sei denn, ihr hättet keine zulagen bekommen, aber selbst dann müsstet ihr mit verlusten rechnen die warscheinlich nicht gerade niedrig sind.

also wenn´s denn schon sein muss, überhaupt nur beitragsfreistellen. denn dann bleiben die zulagen erhalten, die bereits schon eingezahlt wurden. und die evtl, steuerersparnis bleibt auch erhalten.

als nächstes würde mich mal interessieren, was soll denn mit dem neu abgeschlossenen vertrag denn bezweckt werden.

- absicherung im alter.....
- kapital zur freien verfügung....?

wenns zur absicherung im alter gedacht ist, warum dann kündigen?
- ggf. vieleicht ein anbieterwechsel, ja das wär soweit, wenn ihr euch besser stellt, ok.
fragt aber bei immer, ob die gesellschaft die spätere rente, nach derzeitiger sterbetafel berechnet, oder ob ggf. sich der anbieter das recht behält nach der sterbetafel zu berechnen die bei eurem renteneintritt gilt.

das ist sehr interessant, denn nach heutiger sterbetafel bekommt ihr warscheinlich wesentlich höhere renten aus dem vertrag, als wenn die sterbetafel von 2038 herangezogen wird. da die menschen nun ja einmal immer älter werden, wird auch das risiko für die gesellschaften, die renten immer länger zahlen zu müssen, höher.

was mich auch noch interessieren würde....
wenns denn ein privater vertrag werden soll. also nicht staatlich gefördert, hat euch euer vermittler denn auch gesagt, daß dann ertragssteuer fällig wird.

wenn nicht, würd ich ihn auf jedenfall mal darauf anhauen.

es gibt situationen, da ist ein riestervertrag nicht die richtige absicherung.
aber wenn es darum geht, 1. zulagen vom staat zu bekommen, 2. die eigenen beiträge relativ gering zu halten und dann auch noch, soweit man einen steuererklärung abgiebt die steuerbelastung damit zu senken. gibt es nur folgende möglichkeiten.

1. Riester
2. Basis Rente
3. Betriebliche Altersvorsorge

Dann würde mich doch mal interesieren......?

Warum soll denn riester nicht das richtige für sein, laut dem vermittler????????

lieben gruß
momue

Beitrag von siem 10.05.11 - 09:36 Uhr

hallo

mh, wir können auch mit unserer riester zu ihm wechseln, oder aber kündigen und eine andere private abschließen.
die letzten 5 jahre habe ich kaum eingezahlt weil ich in der erziehungszeit unserer beiden mäuse war und mein mann hat für uns recht viel eingezahlt, weil die kinder über mich liefen. das hält der neue versicherungsberater blödsinnig vor allem auf auf den hinblick, dass wir finanziell wieder kürzertreten müssen, da ich ja nun wieder 3 jahre nicht verdiene.
wenn wir riester behalten sollte mein mann die kinderzuschläge bei sich berechnen lassen.
wenn wir die riester kündigen, würden wir ja den rückkaufswert oder so bekommen. das geld könnten wir gut gebrauchen, da wir ein größeres auto brauchen. und wenn ich sehe was mein mann einzahlt und dann da steht: garantierte rente 37 euro lachhaft. wobei das ja nicht wirklich am ende rauskommt,oder? und da ist das problem: wir haben das damals unterschrieben und gezahlt, aber nie irgendwelche erklärungen bekommen außer der schriftliche kram.und da ergibt sich ja nicht wirklich raus, was wir am ende als rente haben könnten.
und der neue berater hält nicht so viel von riestern, weil er meint, keiner weiß wie sich die wirtschaft entwickelt.
alles schwer halt...
und mein mann will sich damit nicht wirklich beschäftigen. erst sagt er kündigen wir brauen das geld fürs auto. wenn ich bezweifel dass das der richtige weg ist meint er dann eben laufen lassen. wenn ich sage vielleicht mal versuchen durchzusteigen und dann entscheiden knall er die tür und das thema ist erledigt und alles hängt an mir :-( mir macht es auch kein spaß.
lg siem

Beitrag von guste1974 09.05.11 - 22:13 Uhr

Hallo. Habe vorhin im WDR die Sendung Markt gesehen. Dort ging es unter anderem um Riestern. Es gibt insgesamt 6 verschiedene Modelle dazu und laut Markt (in Zusammenarbeit mit Finanztest) ist wohl für die meisten Leute ein Banksparplan das richtige. Dieser wird allerdings nicht von allen Banken angeboten. Erkundige Dich doch vielleicht einfach mal danach mit Hilfe des Internet... Alles Gute!

Beitrag von siem 10.05.11 - 09:21 Uhr

vielen dank für deinen tip. ist so schwer das richtige zu finden.

lg siem

Beitrag von proconcept 13.05.11 - 15:34 Uhr

Empfehlenswert ist hier: Weder noch!
Zwar sind Riester-Verträge prinzipiell nicht zu empfehlen, da die Renditen recht niedrig und die Verträge oft erst ab dem 90. Lebensjahr gewinnbringend sind, doch da Sie diesen schon abgeschlossen und 5 Jahre bedient haben, ist eine Kündigung der falsche Weg. Bei einer vorzeitigen Beendigung müssten Sie bei Riester-Versicherungen alle bereits ausgeschütteten Zuschüsse zurück bezahlen und machen zudem noch Verluste.

Private Rentenversicherungen sind allerdings nichts anderes als Lebensversicherungen (kapitalbildende bzw. fondsgebundene) und bringen daher auch die gleichen Nachteile mit sich:

-sehr hohe Kosten (bis zu 30% Ihrer Beiträge)
-geringe Rendite (sinkt stetig)
-sehr langfristig (Sie müssen Jahrzehnte im Voraus planen können)
-unflexibel
-hohe Verluste bei vorzeitiger Kündigung
-Kombination aus Versichern und Sparen nie ratsam
-undurchsichtig (unverständliche Klauseln)
-Steuern fallen an

Für Familienernährer sind Risikolebensversicherungen sinnvoll, um die Familie im Falle eines plötzlichen Todes abzusichern. Zum Aufbau einer sinnvollen Altersvorsorge eignen sich Tagesgeld- bzw. Festgeldkonten und auch Investitionen in Sachwerte. Wenn Sie etwas Risiko eingehen wollen, dann lohnen sich auch Fonds – allerdings sollte man sich vorher darüber gut informieren.

Beitrag von siem 13.05.11 - 21:44 Uhr

hallo

vielen dank für die antwort.
haben uns schon entschieden die riester zu behalten. werden aber die kinder über mein mann laufen lassen. zumindest zwei von drei.

risikolebendsversicherung haben wir auch beide. darüber wird unser eigenheim finanziert.

fonds wären nicht mein ding. bin nicht risikofreudig und habe von sowas auch überhaupt keine ahnung. dann ist mir das zu riskant.
und durch den öffentlichen dienst habe ich eh noch irgendwie eine zusätzliche rentenversicherung.

hoffe und gehe davon aus, dass wir relativ gut abgesichert sind. und ganz sicher wie es im alter wird weiß wohl eh keiner.

lg siem