Mal eine Antwort von der Krankenkasse!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von skbochum 09.05.11 - 21:36 Uhr

Hallo, ihr Lieben!

Ich hab jetzt eine Antwort von der Krankenkasse.
Unser Großer muss im Juli für 14 Tage zur Diagnostik ins SPZ, mein Mann begleitet ihn.
Ich bin voll berufstätig und kann nicht die kompletten Tage zu Hause bleiben bei unserem kleinen Sohn.
Für die Tage an denen ich arbeiten muss steht uns eine Haushaltshilfe zu, dass darf auch eine Freundin sein. Nur keine Großeltern oder Tanten/Onkel.
Wenn ich selber unbezahlten Urlaub nehmen würde, dann zahlt die Krankenkasse meinen Verdienstausfall (nicht ganz alles, aber einen Großteil)

Ich wollte das nur mal schreiben, weil ich mir vorstellen kann, dass das bei vielen hier ab und zu Thema ist, wenn die Süßen doch ins Krankenhaus müssen.

GrussGruss an Alle
Susanne

Beitrag von krokolady 10.05.11 - 07:59 Uhr

so haben wir des auch immer gemacht.....im 1.Lebensjahr musste meine Tochter sehr oft ins KKH - ich bin immer mit.
Mein Man ( damals noch Lebensgefährte) nahm unbezahlten Urlaub und betreute meine anderen Kinder, und bekam den Verdienstausfall über die KK als Haushaltshilfe zurück.
Und es stimmt das die KK nicht die vollen 100 % übernimmt, sondern nur (glaub ich ) 86 %

ABER: Man kann Antrag stellen auf die vollen 100 % wenn ein "Härtefall" besteht.
Das heisst wenn man in finanzielle Schwierigkeiten kommt wenn man nicht das volle Geld bekommt.....wegen Miete zahlen etc.
Mein Mann verdiente damals nicht viel.....1400 Netto.......wir hatten 4 Kids.....Unterhalt bekam ich nur sehr wenig....dazu Kindergeld.
Wir haben die vollen 100 % bekommen

Beitrag von skbochum 10.05.11 - 19:55 Uhr

Guter Hinweis nochmal wegen dem Härtefall.
Bei 14 Tagen Verdienstausfall bei dem Beispiel von 1400 Netto muss man ja auch schon gucken wie der Monat so finanziell laufen kann.
Dazu kommen ja auch die "Besuchsfahrten" zum Krankenhaus und sowas!

Du hattest ja bei meiner Frage die ich vor einiger Zeit gestellt habe direkt den Tip mit der Krankenkasse geschrieben. Danke dafür nochmal :-)
Anscheinend wissen es aber immernoch nicht alle oder trauen sich nicht zu fragen bei der Kasse. Urlaub nehmen wäre natürlich eine Möglichkeit, aber ehrlich gesagt brauchen wir den ja auch zu Erhohlung mit den Kindern und nicht in Krankenhaus-Stresstagen ;-)
Mit der Lösung über die "Haushaltshilfe" bin ich schon eine große Sorge los #schwitz

GrussGruss Susanne#winke

Beitrag von krokolady 10.05.11 - 20:15 Uhr

wir wussten das damals auch nicht.......nach dem zweiten KKH-Aufenthalt oder so war ich bei der KK wegen Unterlagen und hab da solch Bemerkung fallen lassen, von wegen das ich gar nicht weiss wie wir über die Runden kommen sollen wenn nicht das volle Gehalt da ist.......da sagte mir die Angestellte das es Ausnahmen gibt wegen Härtefall......und man das beim Antrag auf Haushaltshilfe bzw. Verdienstausfall mit angeben muss.

Also Brief dabei, das man die Übernahme des vollen Verdienstausfalles beantragt, weil man sonst ins Minus rutscht.
Hilfreich ist Kopien von den monatlichen Ausgaben beizulegen....auch Kredite und Versicherungen!

Beitrag von skbochum 10.05.11 - 20:52 Uhr

Bei uns wird das mit dem Härtefall nichts, aber ich finde gut, dass die Kassen das so machen.

Bisher fand ich zumindest die Kasse bei allen Sachen sehr kooperativ und unterstützend. Die Idee eine Pflegestufe zu beantragen kam bei uns auch von der Kasse.

Beitrag von krokolady 10.05.11 - 22:14 Uhr

jo, wenn man nen guten Zuständigen bei der KK hat, kann man gute Tips bekommen.
Seit unserem Umzug nach Schleswig-Holstein läufts nicht mehr ganz so rosig mit der Barmer......bisher mussten wir nie um Hilfsmittel kämpfen oder warten, aber jetzt dauerts alles......alleine der Therapiestuhl letzten sommer dauerte locker 6 Wochen Bearbeitungszeit, das Pflegebett ebenso.
Jetzt gehts um nen rolli für die Schule.........liegt schon seit 3 Wochen beim MDK, aber bisher hat sich nix getan.

Beitrag von skbochum 10.05.11 - 23:31 Uhr

Pffff, das sind so Sachen die mich auch nerven.
Jeder weiß das man es braucht, keiner hat was dageben und trotzdem muss man warten warten warten!