Schwangerschaft und Trauer..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von waiting.for.an.angel 09.05.11 - 22:45 Uhr

Huhu ihr Lieben,

ich bin so fertig...war heute beim Arzt weil ich so ein doofes Bauchgefühl hatte,aber mit Krümelchen ist alles okay,Herzchen blubbert,und es zappelt fleissig (so fleissig,das man wieder das Geschlecht nicht ordentlich erkennen konnte #schwitz aber hab ja nächste woche VU :-D)

Ich war so happy...danach habe ich erfahren,dass der Hund von meinem Patenkind (12 Jahre alt) gestern abend eingeschläfert wurde...#schmoll
Ich kenne ihn seit er 7 Wochen alt ist...wir haben soviel zusammen erlebt...
wir waren am Wochenende noch alle zusammen in Holland...und haben soviel geschmust....es war klar,dass es bald zuende geht...er hat hochgradig Diabetes gehabt,und ist von einem auf den anderen Tag blind und taub geworden....von kugelrund zu "nur noch knochen"
Aber meine Freundin hat sich eben gewünscht,das er einfach einschläft..
und bis gestern hat er sich auch nicht gequält..

gestern abend ist er nach dem Rückweg von Holland einfach zusammengebrochen auf dem Hof,und hat meiner Freundin leider die Entscheidung nicht abgenommen,und sie mussten ihn erlösen..
ich bin so traurig,und seit 4 stunden nur am weinen....ich war den ganzen Abend da,die Decke nicht mehr an seinem Platz (die hat er mit...weil er verbrannt wird,bei einer Tierbestattung)...Futter und Wassernapf weg...ich bin so fertig #heul

Kann das meinem Baby schaden? Ich kann es auch nicht einfach abstellen,und es wird sicher noch ein paar Tage nicht ohne Tränen gehen #schmoll

Schlaft gut..

Anna & Krümel (18.ssw)

Beitrag von barney115 09.05.11 - 22:58 Uhr

Oh man, bleib mal ruhig. Was soll da schaden? Noch dazu in der frühen Phase? Pass nur auf, falls du regelmäßig ziehen und nen harten Bauch bekommst, dann solltest du nachschauen lassen. Steiger dich nicht so rein, für den Hund war's ja wohl auch eine Erlösung.

Alles Gute dir!

Beitrag von waiting.for.an.angel 09.05.11 - 23:04 Uhr

Sehr gefühlvoller Beitrag,wirklich.Mir fehlen die Worte.
Denke mal du hattest nie so lange Zeit einen Hund !!!!
Natürlich wars eine Erlösung,heisst das ,dass man nicht traurig sein darf?
Oh man.

danke.

Beitrag von barney115 09.05.11 - 23:10 Uhr

Doch darfst du, aber das wird deinem Kind nicht schaden. Abgesehen davon, mein Hund ist 16 und genauso lang hab ich ihn auch!

Beitrag von waiting.for.an.angel 09.05.11 - 23:11 Uhr

Oh Pardon,lese gerade in deiner VK,dass dein Hund 16 Jahre alt ist..
na dann wünsche ich dir,dass du noch lange etwas von dem hast,und das es dir nicht so schlecht geht,wie uns gerade,denn dann möchte ich nicht sehen,wie du reagierst wenn DIR jemand sagt "steiger dich nicht rein."
Ein Hund den man so lange hatte,ist wie ein Baby.
Da ist reinsteigern unmöglich,weil der Schmerz dich gefangen hält...
aber was rede ich....du wirst es (hoffentlich nicht so bald) noch erfahren.

Gute nacht und alles Gute dir und eurem Hund.

Beitrag von barney115 09.05.11 - 23:18 Uhr

Erstens mal, reinsteigern hab ich auf deine Angst bezogen es könnte deinem Kind schaden und zweitens NEIN ein Hund ist kein Kind. Mein Sohn war zwei Wochen im Krankenhaus als Baby und die Angst die wir da hatten, habe und hatte ich noch nie wegen einem Tier. So gern und lang ich es habe.

Beitrag von louisa2010 09.05.11 - 23:29 Uhr

man man...da weint jemand und ihr streitet euch...da sollte man sich glatt schämen...

lass dich mal drücken#liebdrueck
mir gehts gerade ganz genauso...bei meinem hund wurde vor 3 wochen krebs festgestellt an der lunge und am herzen sind metastasen :-( seit 2 wochen frisst er nichts mehr...ich ernähre ihn mit welpenmilch und ich war in der tierärztlichen hochschule hannover, die sagten, die nieren versagen, ich müsste in zum einschläfern dalassen...

#schmoll

ich war so unendlich traurig und dachte, das kann doch nicht sein, denn eigentlich wedelt er noch mit dem schwanz, drängt mich zum gassi, spielt mit unserem anderen hund (7 monate alt) auf dem rasen und ist außer. dass er nicht frisst rundum glücklich...

ich musste dann unterschreiben, dass ich das meine tierärztin zu hause machen lassen möchte und bekam ihn mit...eigentlich sollte er keine 2 tage mehr leben, jetzt ist das schon eine ganze woche her und es geht ihm immer besser...gegen den krebs kann man nichts machen, aber er hat auch keine schmerzen (das ist jetzt das wichtigste)...nur das mit den nieren, das will ich wider hinkriegen...sie sagen, deshalb frisst er nicht, denn er hat keinen appetit...er kämpft und ich kämpfe mit ihm und ich hab schon sooooo viel geweint...hab so lange meinen hund im arm gehabt und geweint, bis keine tränen mehr kamen...was soll ich denn machen??? er war bis jetzt unser baby...er ist auch erst 5 jahre...übermorgen hat er geburtstag...er ist noch viel zu jung zum sterben! und nur weil ich schwanger bin, darf ich nicht trauern? ich könnte fast sogar verzweifeln...er ist ein teil unserer familie! aber das versteht nur, wer schonmal einen hund geliebt hat...

ich kann dich so sehr verstehen! weine ruhig...das hilft den schmerz erträglich zu machen#liebdrueck ich denk an dich!

angela mit louisa im bauch 21. SSW

Beitrag von windsbraut69 10.05.11 - 07:12 Uhr

Sorry, wenn ich mich hier einmische aber ich hatte im anderen Forum schon auf eine Antwort Deinerseits gewartet....

Was sagt denn Deine Haustierärztin zur Einschätzung der TiHo und der Nierengeschichte?
Ich kann Dir nur sagen, dass den Hunden bei derartigen Problemen rund um die Uhr KOTZÜBEL ist und sie deshalb nicht fressen.
Ernährung mit Welpenmilch reicht nicht aus und wird mit Sicherheit die Nieren noch zusätzlich belasten.

Wenn Du dem Hund einen Gefallen tun möchtest, indem Du ihn leben läßt, solltest Du die Nieren behandeln lassen, sofern möglich. Ansonsten verlängerst Du m. E. nur sein Leiden.

Ich weiß, wie schwer die Entscheidung ist aber Hinauszögern auf Kosten des Tieres finde ich nicht okay. Wenn Du die Diagnose der Hochschule anzweifelst, laß den Hund eben nochmal checken.

LG und Alles Gute!

W

Beitrag von mondkind78 09.05.11 - 23:20 Uhr

Meine Güte...! Ich werde wahnsinnig wenn jemand ein Tier auf die selbe Sufe stellt wie ein Kind / Baby!!! :-[ ( Ein Hund den man so lange hatte,ist wie ein Baby )
Es ist und bleibt ein TIER!!!!
Ich kann dir nur sagen: warte mal ab wenn du dein eignes Kind bald in den Armen hälst....dafür würdest du freiwillig jeden Hund abgeben!
Ich spreche dir nicht die Trauer um den Hund ab, keineswegs!
Ich finde es nur furchtbar wenn Menschen meinen, Hunde oder Katzen wie Kinder zu behandeln und sie auf die gleiche Ebene stellen wie ein vollwertiges Familienmitglied.

Wünsche Dir weiterhin alles Gute für Dich und deinen Krümel

Mondkind

Beitrag von louisa2010 09.05.11 - 23:33 Uhr

hey mondkind,

hier trauert jemand, da sollte man überflüssige kommentare vermeiden, danke!

Beitrag von meandco 10.05.11 - 00:50 Uhr

wieso überflüssig? #kratz

ein tier ist kein mensch #cool so ist das nun mal ... und tiere zu vermenschlichen ... sorry, solche menschen kenn ich zu hauf #aerger und die sind auch noch stolz drauf #klatsch aber bitte, jeder wie er will ...

worum es letztendlich geht:
andere verlieren in der ss enge familienangehörige ... das ist stress ... trotzdem überstehen die babys im bauch das gut ...

also: ruhig trauern und dann weiterleben #pro

lg
me

#kerze für den hund für den es sicher ein gnädiges ende war #pro

Beitrag von aume 09.05.11 - 23:33 Uhr

Liebe Anna,

das tut mir sehr leid für dich. Natürlich ist Stress nie gut fürs Kind, aber dadurch wird nix passieren.

An die anderen "sehr netten Beiträge":

Mitgefühl ist nicht so euers, wa? Unglaublich was für Texte ihr schreibt, wenn jemand gerade ziemlich am Ende ist. Kein Wunder, dass man hier fast nix mehr schreiben kann. Warum kann man ein Tier nicht wie einen Menschen lieben? Wenn ihr es nicht könnt, heißt das noch lange nicht, dass andere es nicht können!! Unglaublich.. wirklich. Bekommt mal eure Hormone in den Griff, ist ja schrecklich. #augen

Beitrag von francie_und_marc 10.05.11 - 06:35 Uhr

Guten Morgen!

Ich muss mich da auch mal einmischen. Wir haben auch einen Hund und wir lieben den frechen Riesenhund sehr. Aber wenn er stirbt werde ich lange nicht so trauern wie als wenn mein Kind gestorben ist.

Als ich im Dezember schwanger geworden bin war ich noch voll in der Trauer über meinen totgeborenen Sohn drin. Ich war noch vollkommen am Ende und meine kleine Prinzessin ist trotzdem kerngesund.

Ich habe selbst schon 4 Haustiere verloren und dieser Verlust ist mit dem Verlust des geliebten Kindes nie vergleichbar. Wer das behauptet ist noch nicht knietief durch die Hölle und zurück gewatet.

Die Posterin kann ruhig trauern, das wird dem Kind nicht schaden. Manche verlieren in der SS ihren geliebten Partner, die Eltern, Großeltern.......und die Kinder kommen trotzdem gesund zur Welt.

LG Franca mit Marc fest an der Hand, Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich und Marlen #baby 25.SSW inside.

Beitrag von waiting.for.an.angel 10.05.11 - 10:46 Uhr

Danke,an die lieben Beiträge.#verliebt

An alle anderen: Ich denke,ihr solltet euch entweder eine Brille anschaffen,oder die Texte mehrmals durchlesen.Ich habe NIRGENDWO geschrieben,dass ich um einen Hund genau so trauern würde,wie um ein Kind.Ich habe lediglich geschrieben "Ein Hund ist für einen wie ein Baby,wenn man ihn so lange hatte."

Genau,meine Freundin vermenschlicht diesen Hund.Er ist ihr drittes Kind,und mit ihr durch dick und dünn gegangen....Hat sich knurrend vor sie gestellt,als ihr ex freund sie geschlagen hat..und ihr die tränen weggewischt!!! Sie hat seinen Buchstaben genau so tätowiert wie ihre Kinder,und das ist ihr gutes Recht....warum darf man Hunde nicht vermenschlichen????
Ich finde es SCHÖN,wenn Menschen ihre Tiere nicht wie den letzten Dreck behandeln!!!

Unmöglich.,manche Leute. Es tut mir leid um alle hier,die Angst um ihr Kind haben mussten,oder es gar verlieren mussten.Ich weiss aber nicht,was das mit der Trauer um diesen Hund zu tun hat. Ihr seid solche Menschen,die dann am lautesten jammern,wenn mit ihren Tieren was ist.Hauptsache die Klappe aufgerissen.
Manche Tiere tun mir einfach nur leid hier.

Und von Trauer um Menschen braucht ihr mir nichts erzählen.Ich bin bei meinen Grosseltern aufgewachsen,meine Oma ist mit 54 an Krebs gestorben,als ich 10 war, mein Opa 5 Jahre später mit 62 an Osteoporose.
Und ich stand alleine in der Welt.Also solltet ihr vorsichtig sein,anderen zu unterstellen,sie wüssten nicht was Trauer ist,weil sie um einen Hund weinen.
SCHÄMT EUCH!!!

Und an dich,mit dem kranken Hund..(sehe leider deinen Namen hier grad nicht mehr) ich wünsche dem armen und Dir alles Liebe,von ganzem Herzen!!!