Echter Kinderwunsch oder bilde ich mir das ein

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von niana 10.05.11 - 07:12 Uhr

Hallo meine Lieben, ich brauche mal euren Rat bzw. eure Einschätzung.
Kurze Vorgeschichte. Ich habe mit meine Freund über Kind Nummer 2 Geredet. Ich wollte, er nicht. Haben uns entschieden noch zu warten und Verhüten weiter.

Will noch Kurz anmerken das ich niemals irgendetwas in der Richtung ohne Einwilligung meines Freundes machen würde. Unser Sohn war damals ungeplant und das zweite soll von beiden Seiten gewünscht zu Welt kommen.

Also jetzt zum Punkt. Seit ca. 3 Zyklen (4 mit dem jetzigen) Durchlauf ich eine Gefühlsachterbahn sonder gleichen. Etwas 2 Wochen bevor ich meine Tage bekommen Überfällt mich eine riesige Vorfreude. Mann weiß ja nicht, vielleicht ist doch was schief gelaufen. Vielleicht bin ich ja doch Schwanger, gibt ja nichts das 100% sicher ist... Und das obwohl ich weiß das alles Dicht war und dahin ging wo es hin soll.

Das Ganze hält dann an bis etwa 2 Tage vor Beginn meiner Periode.
Dann bekomme ich aber auf einmal Panik. Ganz im Gegensatz zu den vergangenen 2 Wochen, bekomme ich Angst dass ich wirklich Schwanger sein könnte. Wie sollte ich das meinem Partner erklären, er würde doch zweifeln das es Seins ist usw...

Und Zur Krönung an dem Tag an dem ich dann tatsächlich meine Tage bekomme, auch wenn ich 2 Stunden vorher noch gebibbert habe... könnte ich losheulen vor Enttäuschung....

So, bitter erklärt mir mal mich selbst... Ich meine, würde ich mich freuen und wäre dann enttäuscht. Ok

Hätte ich Panik und wäre erleichtert... ok

aber so?

Lg. Niana (leicht durch den Wind)

Beitrag von witch71 10.05.11 - 08:13 Uhr

Klingt eindeutig nach Hormonschwankungen innerhalb eines Monatszyklus. Du beschreibst exakt die Zeit während und nach dem Eisprung bis zwei Tage vor Mens (PMS) und dann eben der Hormonabfall in dem Moment wenn die Mens eintrifft.

Würde ich nicht ernst nehmen, wenn das bei mir der Fall wäre.

Was ich allerdings bedenklich finde ist, dass Du Dich offenbar immer noch über einen Verhütungsfehler freuen würdest. Sieht Dein Freund das ebenso? Würde er eine unerwartete Schwangerschaft zähneknirschend akzeptieren? Oder würde er das Kind dann nicht wollen?

Beitrag von niana 10.05.11 - 09:18 Uhr

Sagen wir so: ja über eine Schwangerschaft würde ich mich freuen, da ich ja selber den Wunsch habe.
Allerdings möchte ich ja, wie gesagt dieses mal eine, von beiden Seiten, gewünschte Schwangerschaft. Ich achte ja auch genau wie er darauf das nach dem Sex alles „dicht“ ist.
Warum ich mir diese Hoffnung mache weiß ich selber nicht. Wie gesagt wir achten beide drauf und ich weiß deshalb das die Möglichkeit sehr gering ist.

Was meinen Freund angeht kann ich ihn sogar noch aus dem Gedächtnis zitieren, wir hatten, als ich das erste mal diese Gefühlsachterbahn hatte, nämlich genau dieses Gespräch. Aussage war:
Wir machen uns zu dritt gut, wir würden uns auch zu viert gut machen aber jetzt ist einfach noch kein guter Zeitpunkt.
Und keine Angst, ich werde meinem Mann auch mit dieser Aussage kein Kind unterschieben, Mir sind natürlich auch seine Gefühle wichtig.

Es geht mir wie gesagt einfach nur um das etwas gemeine auf und ab. Es stört einfach irgendwie und schön ist es natürlich ganz und gar nicht. :-(

Beitrag von flying-phoenix 10.05.11 - 09:57 Uhr

vielleicht ist es bei mir nicht das selbe, aber ich wollte dir sagen, dass es mir zeitweise auch so ähnlich ging.

allerdings habe ich keine kinder.

bei mir kam auch immer wieder der wunsch nach einem kind auf. ich habe aufgepasst, in welchen situationen das kam, meist, wenn mir etwas fehlte. eigentlich immer, wenn ich das gefühl hatte, nicht genug geschätzt zu werden, weil ich ja "nur" studentin war.

oder es war in situationen der absoluten überforderung, wenn ich mal wieder vor lernen und arbeiten nicht zu mehr als zu 4-5 stunden schlaf pro nacht kam und den ganzen tag geistig fit sein musste. da habe ich mir oft eine ungeplante schwangerschaft gewünscht, um dann endlich ruhiger treten zu können.

ich habe auf das kind so vieles projeziert, während ich in absolut glücklichen momenten wie im urlaub oder ähnlichem niemals an ein kind dachte.

von frauen mit richtigem kinderwunsch kenne ich nur die enttäuschung, wenn sie nicht schwanger sind, dann oft die verzweiflung, wenn es wieder nicht geklappt hat. angst davor hatte noch keine berichtet.

vielleicht guckst du, ob dir etwas fehlt. ist es das umsorgen, das daheimbleiben, das gefühl, etwas sinnvolles zu machen? kommst du beruflich nicht so weiter, wie du dir das gern gewünscht hast und suchst insgeheim die legitimation, nicht erfolgreich sein zu müssen? das erlebe ich immer wieder, wenn es beruflich nicht so läuft, wird ja ein kind oft interessant, um "überhaupt etwas" zu haben.

versteh mich nicht falsch, aber du hast ja gefragt und ich will dir nur denkanstöße geben. ;-)

vielleicht machst du dir gedanken, warum du denn ein weiteres kind bekommen möchtest. ein tiefer, inniger wunsch wird es nicht sein, wenn du an deinem wunsch zweifelst. ich habe in diesen phasen ganz entschieden gewusst, dass ich ein kind will und habe es niemals in frage gestellt. allerdings habe ich immer gesagt, mein mann muss damit ebenfalls einverstanden sein und da er keine kinder will (und ich eigentlich auch nicht, nur eben in schwierigen phasen, um endlich mal "ruhe" zu haben), haben wir immer verhütet.

wenn ich wirklich ungeplant schwanger werden sollte, wäre das ok. wenn ich aber insgeheim den wunsch hege, würde ich mich wohl irgendwie verlogen fühlen... :(

Beitrag von 3fachmum2011 10.05.11 - 13:24 Uhr

Hallo,

Ruhe mit Kindern kannst du vergessen, es ist der härteste und anstrengendste Job, den du dir vorstellen kannst, 4-5 Stunden schlafen sind für mich schon seit der Geburt meines Ältesten Luxus.

Das bißchen lernen für Studium ist gar nichts gegen den Mutterjob.
Aber das wirst du erst merken, wenn du selbst Mutter bist.

Beitrag von flying-phoenix 11.05.11 - 09:04 Uhr

oh, das erlebe ich seit einiger zeit bei meinen neffen- das hat mich vom kinderwunsch befreit. :-)

Beitrag von flying-phoenix 11.05.11 - 09:10 Uhr

trotzdem muss ich dir sagen, dass meine schwägerinnen mit kindern deutlich mehr freizeit haben als ich mit meinem "bisschen lernen" während des studiums.

ICH hatte das studium über nur in den ferien mehr als 5 stunden schlaf, und musste den GANZEN tag hochkonzentriert sein. und sag nicht, dass du als mutter das auch sein musst - man kann sich als mutter auch mal zwischendrin ruhe gönnen - meine ruhe war mein nebenjob.

kinder sind anstrengend, ja - aber ich erlebe genug mütter, die jammern, wie schwer sie es haben und dann stundenlang shoppen, bummeln oder zeit für freizeitaktivitäten haben (die hatte ich die ganze zeit NICHT, habe JEDES hobby aufgegeben).

und da ich immer wieder erlebe, dass mütter, die so hoch beschäftigt sind, ständig am telefon hängen, wissen, wann was im tv kommt und mir erzählen, was sie so alles lesen (wozu sie gar nicht kommen vor lauter stress - nur 2 bücher pro monat!) - ja, da wünschte ich mir oft diese ruhe.

ich freue mich jetzt regelrecht auf meine ausbildung - nur 40 stunden pro woche, das bedeutet endlich freizeit!

Beitrag von niana 11.05.11 - 19:08 Uhr

Hallo flying-phonix,

Danke erst mal für deine ausführliche Antwort. Ich habe gestern lange nachgedacht. Allerdings bin ich doch in einer etwas anderen Situation als du damals.
Im Grunde ist alles genau umgekehrt bei uns. Denn seit 1 ½ Jahren haben wir jetzt endlich ein Stabiles leben. Das hatte wir leider bei der Geburt meines ersten Sohnes nicht. Zugegeben, mein Job ist keine Lebensaufgabe aber er bringt mir Geld und macht mir Spaß und das reicht mir. ( Beruf war für mich eben immer was das sein muss aber Karriere war und ist mir nicht wichtig.)
Ich merke es nur immer, wie heute Nacht als ich mir Platz neben meinen beiden Männern machen musste und beiden beim schlafen zugesehen hab. Es ist für mich das schönste Bild der Welt.. nur fehlt noch etwas. Es ist noch nicht komplett. Ist schwer zu beschreiben.

Verlogen fühle ich mich allerdings nicht. Klar mein Wunsch steht alleine. Aber ich arbeite ja nicht heimlich daran. Ich respektiere den Wunsch meines Freundes.Und er weiß es ja auch. Aber den Wunsch einfach so abstellen geht leider nicht.


L.G Niana