Ja oder lieber nicht

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von plueschmaus 10.05.11 - 08:01 Uhr

Ich habe lange überlegt, ob ich morgen zu der Beerdigung meines Großonkels gehe. Er war immer so eine Art Opa, den ich nicht hatte. Wenn ich jetzt nicht schwanger wäre, wär das für mich selbstverständlich. Aber jetzt wo die Trauerkarte kam und alles so endgültig ist habe ich nur noch geweint. Meine Angst ist nun, dass die Beerdigung noch emotionaler als diese Karte ist und ich meinem Baby schaden kann. Es ist alles in Ordnung, bin nicht risikoschwanger - Baby gehts gut usw. Nur weiß ich nicht ob man vielleicht mit zuvielen Emotionen Kontraktionen oder ähnliches auslösen kann. MEine Großtante möchte nicht, dass ich komme, weil sie sagt, das neue Leben ist wichtiger als die Beerdigung. Die Männer aus meiner Familie meinen, ich sei abergläubisch. Das ist aber quatsch. Habe einfach nur Angst vor der Rede, alles andere trau ich mir auch zu.

Wäre schön, wenn mir einer einen Rat geben könnte, meine Ärztin mag ich heute nicht drauf ansprechen, weil heute das erste mal mein Mann mit dabei ist, der es gar nicht versteht, warum ich da nicht hin will. Dann gibts erst wieder Diskussionen. Ich will den Termin auch nicht mit so einem Thema belasten.

LG Plueschmaus
21.SSW

Beitrag von qrupa 10.05.11 - 08:07 Uhr

Wenn er dir so viel bedeutet hat würde ich gehen. Ja, Streß kann auch Wehen auslösen, aber wenn du merkst es tut dir nicht gut dort zu sein, dann gehst du eben vorzeitig. Ich würde mir das nciht nehmen lassen mögen

Beitrag von mariechen1990 10.05.11 - 08:15 Uhr

Hey, meine Uroma ist auch gestorben und das hat mich sehr mitgenommen.
Ich bin eh so ein emotionaler Mensch, wäre zu Beerdigung gegangen wenn ich nicht Schwanger wäre. Aber das war alles zu viel also habe ich mich dazu entschieden nicht zu gehen. Jeder hat mich verstanden und es mir nicht böse genommen und ich denke meine Uroma hätte es auch nicht gewollt.
Dir alles gute noch.
LG
Mariechen 20+5

Beitrag von lovesunny 10.05.11 - 08:41 Uhr

hey

also erstmal mein herzliches beileid... lass dich drücken ....

ich kann verstehen, dass es dir damit nicht sehr gut geht...
die beerdigungen meiner Großeltern waren auch sehr schmerzhaft...
du musst selber wissen ob du das von deiner psyche her schaffst... allerdings kann ich dir nur sagen, dass mein fa gesagt hat, dass das baby quasi nichts von den hormonen und dem stress mitbekommt da der mutterkuchen und die plazenta die stoffe die ans baby gehen, extrem filtern und dass es einfach nur quatsch ist wenn man denkt dass das wohlbefinden dem kind schaden kann!!! großer stress ist zwar nicht gut aber das für dich... du solltest dir selber aber klar machen, das der tot nichts schlimmes ist und dass es deinem onkel vllt jetzt viel besser geht...

nimm es einfach so, dass dein baby das geschenk deines onkels ist, denn so war es bei meiner oma auch. jedes mal wenn jemand in unserer Familie gestorben ist wurde auch ein neues familienmitglied gezeugt, und dass dein onkel bestimmt sehr glücklich darüber wäre dich und sein erbe/dein kind noch einmal zum nachruf zu sehen...

viel Kraft und alles gute