Panik dass es losgeht - 2.Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von jessi-77 10.05.11 - 08:47 Uhr

Guten Morgen zusammen!

Dies ist eine Frage an die Mehrfachmütter. Ich bin nun mit meiner zweiten Tochter in der 39. SSW und ich muss sagen, je näher der Termin rückt, desto mehr Angst habe ich.
Zum einen kommen immer mehr Erinnerungen an meine erste Geburt hoch, die nicht so toll war (3,5 Std. Wehen ohne Wehenpausen, anschließend noch kurze OP, da die Nachgeburt nicht kam) und zum anderern, weil ich totale Panik habe, dass ich meine Große (3) nicht unterbringen kann wenn's los geht und mein Freund nicht rechtzeitig da ist. Im Moment habe ich immer noch das Auto, da ich meine Tochter aus der Kita abholen muss. D.h. er muss erst auf den nächsten Zug warten und kann nicht sofort los, wenn ich in während der Arbeit anrufe.

Ich spiele täglich alle möglichen Situationen im Kopf durch und habe auch ganz viele Freunde und Bekannte, die meine Tochter betreuuen würden, bis die Großeltern da sind, aber das ist eher kontraproduktiv, da ich dann noch unruhiger werde.

Es ist echt schon ziemlich grenzwertig mit meiner Angst und ich bin mir bewusst, dass ich mich beruhigen muss und gelassener an die Sache gehen sollte, aber es klappt leider nicht.

Ich achte auf jedes kleine Ziehen im Bauch und denke immer: gehts jetzt los?

Dabei geht es mir bis auf die dicken Füße eigentlich ganz gut.

Also bitte beruhigt mich oder schreibt mir eure Erfahrungen!

#danke und euch einen schönen #sonne Tag!

LG, Jessi

Beitrag von jumarie1982 10.05.11 - 08:54 Uhr

Huhu!

Was soll man sagen?
Es wird alles gut laufen.
Bestimmt wachst du morgens mit Wehen auf und dein Freund liegt neben dir und muss erst garnicht zur Arbeit los.
Deine Große wird viel problemloser, als du dir das jetzt ausmalst untergebracht werden und du wirst eine einfach schöne, unvergessliche Geburt haben.

Wirst sehen ;-)

Ich wünsch dir ALLES ALLES GUTE. Bin sehr neidisch!!! #verliebt

LG
Jumarie

Beitrag von meandco 10.05.11 - 09:12 Uhr

wie schon geschrieben: meist gehts nächtens los ...

und wenn nicht:

am vm ist sie ja in der kita - da kann sie dann auch wer anderer abholen. und im notfall werden die wohl auch mal ne halbe stunde warten bis wer kommt sie holen #pro

und wenn sie daheim ist ... mitnehmen ... die finden sicher eine lösung im kh ... was sollste denn machen? dein mann oder wer auch immer sie übernimmt beeilt sich - mehr kann man nicht verlangen #liebdrueck

oder auch nachbarn - da hat doch sicher wer kinder? da kann sie doch bestimmt für ne stunde unterschlüpfen bis oma und co kommen und übernehmen!

lg
me

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.05.11 - 09:16 Uhr

Mir geht es genauso. Bis darauf, dass ich ein eigenes Auto habe. Aber mit einsetzenden Wehen und einer 22 Monat alten Tochter, würde ich damit ja dann auch nirgendwo mehr hin fahren. Diese Woche hat mein Freund Spätschicht. Das heißt, er fährt um 13 Uhr und kommt allerfrühestens um 22.30 Uhr wieder zurück. Ins Bett geht die Kleine zwischen 19 und 20 Uhr. Bis dahin sitze ich mit ihr in der Wohnung, da ich mich ja auch nirgendwo mehr allein hin traue. Erstens ist es mir zu anstrengend und zweitens rennt sie mir ja auch dauernd weg und ich komm nicht hinterher.

Mein Freund braucht maximal 30 Minuten bis nach Hause und ist telefonisch jederzeit erreichbar. Ab 17 Uhr ist meine Mutter daheim und kann die Kleine nehmen. Ansonsten müssten wir sie von der Arbeit abholen oder die Kleine erstmal mit ins Krankenhaus nehmen.

Ich habe auch totale Panik. Dass es so schnell los geht, dass ich nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus komme oder das sonstwas passiert. Ich weiß auch nicht, warum ich so ein Angsthase bin. Ich habe so sehr aufs Wochenende gehofft bzw. darauf, dass es nachts los geht. Warum sind andere Mütter so gelassen? Tun die nur so? Oder ist es denen wirklich egal? Ich traue mich schon gar nicht mehr in den Supermarkt, weil ich Angst habe, die Fruchtblase könnte platzen, während ich da in der Warteschlange steh #klatsch Eigentlich will ich auch nochmal meine Oma im Krankenhaus besuchen (kein normales Krankenhaus, nur Neurologie), aber da traue ich mich auch nicht mehr allein hin zu fahren. Oh Mann. Das ist echt aufregend.

Beitrag von meandco 10.05.11 - 10:16 Uhr

#freu;-)

ne, ich glaube nicht dass wir so tun #liebdrueck

also wenn mir an der kasse die fruchtblase platzt führ ich noch ein freudentänzchen auf ;-)

was solls, es gibt schlimmeres - und so hat das baby die story seines lebens ...
am meisten haben wir gelacht, als uns klar wurde, dass wir ja blöderweise genau den termin erwischen könnten wo jedes jahr im mai bei uns am see autofreier tag ist ... #schock#schwitz (gsd ist der aber erst am 29. also kann nix passieren haben wir mittlerweile festgestellt ...). positiv dran wäre: der krankenwagen ist sicher irgendwo hier ums eck und sofort da ... aber die echte story: mit blaulicht mitten durch die ganzen walker, spazierer und radlfahrer - vielleicht auch noch gegen die einbahn mit polizeischutz weil das die kürzere strecke ist #rofl#rofl#rofl#rofl#rofl
mensch #rofl das wär auch mal ne geburtsstory - mal abgesehen dass du nachher in allen nachrichten bist :-p

was die tochter und auto angeht: also mit wehen würd ich auch nicht mehr fahren - aber die rettung nimmt sicher auch deine tochter mit ;-) und dann hat sie auch gleich ein abenteuer #pro

lg
me

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.05.11 - 17:21 Uhr

Nee, also den Krankenwagen würde ich nicht rufen. Die bringen einen dann ins nächstgelegene Krankenhaus. Und ehe ich in einem dieser Schuppen entbinde, kriege ich mein Kind lieber daheim. Ich muss irgendwie per Auto in das Krankenhaus, in das ich will. Mit den umliegenden Krankenhäusern hab ich Erfahrungen gemacht... Unfassbar. Und mir wäre das extrem peinlich, wenn mir im Supermarkt oder im Kindergarten die Fruchtblase platzen würde.

Beitrag von specki1009 10.05.11 - 12:04 Uhr

Mir gehts ähnlich und ich mache mir mehr Gedanken drüber ob und wie mein Kind gut untergebracht ist als um mich selber. Ich habe allerdings den Vorteil dass die Große bereits 6 Jahre alt ist und sehr selbstständig ist. Letzte Woche hatten wir Pobelauf als ich kurzfristig ins KKH mußte und es klappte sehr gut. Meine Tochter fand das eher alles nur spannend und ne Abwechslung.

Habe mir aber auch ein Netzwerk aufgebaut - wer wann zu Hause ist und einspringen kann. Tags ist Kind im Kiga und könnte auch von Freunden abgeholt werden. Die Schwiegereltern wohnen gleich um die Ecke und wir sprechen uns jetzt immer kurz ab wenn sie nicht zu Hause sind.

Mein Freund arbeitet im Schichtsystem und kann nicht so schnell zu Hause sein aber diese Woche hat er Frühschicht - da bin ich echt entspannt denn wenns nachts los geht ist er da und wenns früh los geht ist Kind erstmal unter und ich würde notfalls mit Taxi in KKH fahren.

Im allergrößten Notfall nimmst dein Kind erstmal mit in KKH - im Taxi kanns mitfahren, im Krankenwagen weiß ich nicht. Während der Fahrt dahin kannst noch organisieren wer es dann abholt etc. Das ist zumindest mein allergrößter Notfallplan ABER in den wenigsten Fällen gehts ja so schnell dass man sofort los muss.

LG

Beitrag von angelpearl182 10.05.11 - 13:43 Uhr

Ich mußte ebend schmunzel, wo ich eure Berichte gelesen habe und an meine 2. Geburt denken. Meine "große" war damals 3,5 Jahre alt und im Urlaub mit meiner Freundin, mein damaliger Freund war auf Party und bei mir setzten die Wehen ein. Ich rief meinen Freund an, der nahm mich aber nicht für ernst und war ab da dann nicht mehr erreichbar. Also rief ich meinen Nachbarn an, der auch auf eine Party war, er kam aber dann ganz schnell. Ich wollte aber unbedingt noch meine beiden Hunde zu Freunden bringen, was mein Nachbar verweigerte und mich gleich ins KH fuhr! Zum Glück, denn mein 2. Kind war nicht mal 2 Stunden später auf der Welt. Wenn wir die Hunde noch weg gebracht hätten, wäre die kleine sicherlich noch im Auto geboren worden.
Ja, mein Freund erfuhr von der Geburt erst am anderen Tag, da er in der Nacht gar nicht erst nach Hause kam, meine große kam auch am anderen Tag aus dem Urlaub und konnte ihre Schwester begrüßen und mein Nachbar kümmerte sich sehr lieb um meine Hunde. Nun stehe ich vor der Geburt meines 6. Kindes und habe bloß angst vor den Wehen, denn um so schneller um so heftiger sind die schmerzen:-[

#winke

Beitrag von meandco 10.05.11 - 13:45 Uhr

#aerger na, dem hätt ich was erzählt #drache ich hoffe du auch ;-)

lg
me

Beitrag von angelpearl182 10.05.11 - 15:32 Uhr

:-D na aber! Dieser Kerl ist auch schon lange vergangenheit und ich kann nur noch über ihn lächeln! :-D

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.05.11 - 17:24 Uhr

Ach so. Ich dachte schon, du hättest dann noch 4 Kinder von dem bekommen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.05.11 - 17:23 Uhr

Mit dem hätte ich wahrscheinlich kein Kind mehr bekommen. Bemerkenswert. Das hätte ich meinem Freund wohl nie verziehen.