Was ist aus euren Schulkameraden geworden?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.05.11 - 08:50 Uhr

Die Frage fiel mir gestern so ein, als ich bei wkw unterwegs war. Von einer Mitschülerin weiß ich, dass sie vor Kurzem Ärztin geworden ist. Eine andere hat vor Kurzem ihren Dr.-Titel in Biologie gemacht (bzw. dann nennt man das wohl in Naturwissenschaften?), eine andere ist Dipl.-Mathematikerin und eine wohl Schauspielerin (am Theater).

Von den anderen, die ich so entdeckt habe, habe ich nichts Weltbewegendes entdeckt :-p Wie beruhigend, wenn man selbst auch nur einen stinknormalen Job habt.

Ist aus einem eurer Mitschüler was "ganz Großes" geworden?

Beitrag von agostea 10.05.11 - 08:52 Uhr

Nö. Waren und sind bis heute Nullnummern.

"Dremol Null is Null is Null........." *träller*

Gruss
agostea

Beitrag von maischnuppe 10.05.11 - 09:21 Uhr

Tja, Sonderschule eben#rofl

Beitrag von agostea 10.05.11 - 10:33 Uhr

Tja, machste nix dran, nech? *nase bohr* #rofl

Beitrag von elofant 10.05.11 - 08:58 Uhr

Bei mir gibts es "nur" Krankenschwestern, Kellner, Köche, Fleischer, Frisörinnen, und solche - ich sag mal- normale Berufe.

Ich kenne niemand, der studiert hat und eine Dr. hat oder so. Also in diesem Sinne kann ich mich agostea nur anschließen - alles Nullnummern ;-)

Beitrag von ppg 10.05.11 - 08:58 Uhr

Nun, da kann ich mit mehr aufwarten: Eine wurde ermordet ( die Leiche im Rhein gefunden ) Täter bislang unbekannt.

Und eine, die schon von Kind an Nonne werden wollte, hat im Zug zum Kloster einen Mann kennengelernt und auch sehr schnell geheiratet: Dumm nur , das sich erst nach dem 2. Kind herausstellte, das er homosexuell war und nur eine Alibiehe wegen seiner Eltern brauchte...

Und bei einer, war die Mutter transsexuell und ist heute der Papa...

Aber die überwiegende Mehrheit ist vollkommen normal

Ute

Beitrag von 280869 10.05.11 - 09:01 Uhr

Vom Obdachlosen über bekannten Sportler(ich schreibe keinen Namen)bis zum unbekannten Schauspieler ist alles dabei.
Genauso wie von kinderlosen Paar bis zur 10 -fach- Mama.

Ganz groß im Gespräch ist die Mama die ja schon 4fache Oma ist:-)

VG 280869

Beitrag von doucefrance 10.05.11 - 09:31 Uhr

Hallo,

naja, "Großes" würde ich es nicht unbedingt nennen, eher sehr erfolgreich.
Jeder leistet seinen Beirtrag in seiner Berufssparte.

Aber was zählt ist doch, dass jeder wohl das geworden ist, was er sich erhofft und erträumt hat.

Ich weiß von einer Goldschmiedin mit eigenem Laden.
Eine Mischülerin ist Ärztin geworden.
Zwei Mitschüler sehr erfolgreiche Rechtsanwälte, einer davon mit DR. Titel und mehreren veröffentlichten Büchern.
Einer hat ne erfolgreiche Werbeagentur.
Einer ist Berfusmusiker und hat auch diverse Bücher für Musikschüler veröffentlicht.
Die waren Mitschüler von der weiterführenden Schule.

Aus der Grundschulklasse ist eine Mitschülerin eine erfolgreiche Architektin und Graphikerin. Hat eine große eigene Firma.
Ebenfalls aus der Zeit ist eine Mitschülerin Kunsthistorikerin mit eigenen Veröffentlichungen / Büchern.
Noch ein Berufsmusiker im Bereich Percusssion.

Mehr fallen mir im Moment nicht ein. Die meisten haben ganz normale Berufe wie Krankenpflege, Arzthelferin, Physiotherapie, Polizist, Kaufmännische Berufe, Berufe im Handwerk.

Beitrag von janie79 10.05.11 - 09:48 Uhr

Aus unserem Abijahrgang gingen viele Ärzte, einige Lehrer, mehrere Rechtsanwälte, ein Schauspieler, eine Mitinhaberin einer großen Modelagentur und viele Leute mit "normalen" Berufen hervor. Aber ich denke bei 150 Leuten ein relativ normaler Schnitt...

LG christiane

Beitrag von flying-phoenix 10.05.11 - 10:05 Uhr

naja, meine schulzeit ist ja noch nicht so lange her. :)

aber bei uns ist noch keiner so richtig groß was geworden - die es werden wollen, studieren ja noch.

aber einer meiner mitschüler aus der parallelklasse, der mit meiner besten freundin auf dem abiball tanzte, ist mit 20, kurz nach dem abi, an einer schlimmen krankheit gestorben.

eine ehemalige freundin ist prostituierte, hat dafür sogar ihre lehre aufgegeben.

ich war vor 3 jahren die erste, die geheiratet hat - mittlerweile sind schon einige verheiratet. auch mein ex, der damals nicht verstehen konnte, dass ich mich nach 2 jahren verlobt hat, war nach 1,5 jahren verheiratet. ^^

es sind einige schwanger oder bereits eltern.

es gibt pärchenkonstellationen, die sich keiner vorstellen konnte.

insgesamt glaube ich, wir sind alle erwachsen geworden.

Beitrag von sandra7.12.75 10.05.11 - 10:07 Uhr

Hallo

Alle untergetaucht,habe am Samstag das WKW durchsucht und keinen gefunden.

Von einem weiß ich das er Arzt ist aber nur weil er den Nachtdienst im KH hatte als mein Vater eingeliefert wurde.

Der Rest ist KFZ,Bäcker usw.

lg

Beitrag von robingoodfellow 10.05.11 - 10:41 Uhr

Hallo,

ich glaube bei mir sind es auch eher die normalen Berufe, wobei ich kaum noch jemanden finde.

Eine lebt in den Staaten, eine hat eine kleine Werbeagentur in Berlin, eine tingelt mit einer Band über Hochzeiten soviel ich weiß und eine wird das Schuhgeschäft ihres Vaters übernehmen. Sonst diverse Steuerberater- Rechtsanwalts- und ähnliche Gehilfinnen.
2 sind damals auf die Kunst-FOS. Aber was aus denen wurde weiß niemand.

Ein Teil hat inzwischen Kinder und ist zu Hause.

Ach ja, es war eine Mädchenschule, nicht das ihr euch wundert wo die Jungs abgeblieben sind.

Beitrag von bensu1 10.05.11 - 10:46 Uhr

hallo,

vor ein paar wochen hatten wir 20 jähriges maturatreffen (ja, ich fühlte mich alt :-p).

im zuge dessen konnte ich feststellen, dass aus meinen schulkollegen ein haufen lehrer geworden ist (7 !!!!), eine ärztin (hätte ich ihr nicht zugetraut), eine weinbäuerin, ein gefängniswärter, zwei museumsmitarbeiter, eine polizistin, ein konzertsaxophonist, ein finanzbeamter ....äähm, mehr fällt mir nicht ein.

zwei sind leider nicht erschienen. eine kollegin ist in die drogen- und rotlichtszene abgerutscht, eine andere hat schwere psychische probleme ... :-(

ich bin die einzige, die weiter weg wohnt.

#winke
lg
karin

Beitrag von siomi 10.05.11 - 10:49 Uhr


Keine Ahnung, ist mir auch egal. Von denen schiebt mir auch keiner ein paar Scheine rüber #schein


Siomi

Beitrag von michi0512 10.05.11 - 11:09 Uhr

Lusitge Frage,

2 Damen haben reich (und stinealt!) geheiratet - auch ne Art ans Geld zu kommen.

1 Schulkammerad ist leider an einer Überdosis gestorben - er hatte echt was auf dem Kasten und hätte viel erreichen können #kerze

Der Rest sind alles "normale".

glG

Beitrag von michi0512 10.05.11 - 11:11 Uhr

stinealt = steinalt #sorry

Beitrag von .roter.kussmund 11.05.11 - 03:40 Uhr

"stinealt = steinalt" dies kreidet dir sicherlich niemand an...
hätteste dich mal lieber um den "Schulkammerad"-en gekümmert. #schein
na ja, wennschon, dennschon.

Beitrag von gothic- 10.05.11 - 11:19 Uhr

überiwegend sind sie hartz4 empfänger und gebärmaschinen.habe mit nicht einem mehr kontakt,da ich die damals alle schon ekelhaft fand.

lg

Beitrag von white-blank-page 10.05.11 - 17:23 Uhr

Irgendwie interessiert mich jetzt noch, was aus DIR geworden ist...
:-)

Beitrag von rienchen77 10.05.11 - 11:32 Uhr

wir sind alles "Normalos"....nichts besonderes....

Beitrag von ayshe 10.05.11 - 11:53 Uhr

Ich habe vor ein paar Jahren sehr viele beim Abitreffen gesehen.

Ein paar Frauen, die schon damals eher solche Mudditypen waren, sind es auch heute, sind zuhause ode arbeiten ein bißchen nebenbei und haben um die 4 Kinder, so richtig KKK.

Ansonsten sind recht viele Ärzte in unterschiedlichen Bereichen dabei, ein paar Anwälte auch, einer hat jetzt für das Bürgermeisteramt kandidiert,
einige mit diversen EDV-Jobs, Admins, Programmierer, zwei Künstler, die sogar davon leben können, aber auch manche ohne Studium, Banker.
Mein Ex lebt als promovierter Maschinenbauer mit eigener Firma im Ausland, ein anderer als Meeresbiologe irgendwo an einer amerikanischen Küste.
Es war schon ganz interessant.

Beitrag von pati_78 10.05.11 - 11:53 Uhr

Da wir alle Abiturienten waren sind die meisten in sehr guten Berufen oder in einer guten Position.
Sehr viele (der weibliche Part) sind momentan mit Anfang 30 gerade in Elternzeit.
Von Alg2-Empfängern ist mir nichts bekannt, einige kratzen jedoch am Existenzminimum wegen schlecht geplanter Selbständigkeit. Einigen Freiberuflern geht es richtig gut und die schaufeln richtig Geld.

Natürlich kommt es darauf an, welche Schule man besuchte. Nach einer Hauptschule werden wohl die wenigsten promovierte Mathematiker, Ärzte oder gehobene Positionen unter Schulkameraden haben.

Beitrag von la1973 10.05.11 - 14:30 Uhr

Was ganz Großes nicht aber wir hatten Klassentreffen und es war interessant, dass vor allem diejenigen, von denen man es am wenigsten erwartet hätte, teilweise ganz gut Karriere gemacht haben oder sich für einen Beruf entschieden haben, den man niemals vermutet hätte.

Realschulabschluss 1990 - einige haben dann noch Gymnasium drangehängt.

Wir haben u. a.
eine Schauspielerin - aber Theater, nicht Film (sie hat aber zuerst eine Ausbildung als Raumausstatterin abgeschlossen, dass sie dann auf die Bühne wechselte, haben wir durch Zufall erfahren)

mehrere Lehrer/innen - bei einigen zweifel ich aber ganz arg an der pädagogischen Kompetenz#kratz

2 Rechtsanwälte - die waren früher schon unzertrennlich und haben ne gemeinsame Kanzlei - dass diese beiden was gemeinsam machen, war klar, wir dachten aber eher, die eröffnen ein Laden für Scherzartikel.#rofl

1 Frauenarzt (ein seeeehr gutaussehender!)
einer hat Theologie studiert und ist Gefängnispfarrer

dann eben noch die "üblichen" Berufe wie Arzthelferin, Bankaufmann/frau, Bürojobs, etc. und die Maschinenbauing. und Bauing, etc.

eine ging zurück in die Türkei und hat dort irgendeinen Fussballstar von Galatasaray geheiratet. Da waren wir echt baff, sie war immer so plump, irgendwie nichts besonderes - aber hübsch war sie immer schon und doof ist sie auch nicht.

Eine wurde gleich nach der Schule schwanger, ist mittlerweile Lehrerin, eine hat sich umgebracht (vorn Zug geworfen), und eine ist mit knapp 40 ein körperliches Wrack - stark margersüchtig, zwischenzeitlich irgendwie Morphiumabhängig, Tablettensucht - nicht schön.
(Sie war diejenige, die in der Grundschule der absolute Überflieger war, den Übertritt aufs Gymnasium locker geschafft hat, dort auch immer eine der Besten war... und was dann schief lief, weiß kein Mensch.

Beitrag von bussi999 10.05.11 - 15:06 Uhr

hallo,

die meisten meiner klassenkameraden habe ich bei wkw, stayfriens oder facebook wiedergefunden. sogar noch welche aus dem kindergarten.

einer ist formel1-fahrer geworden, einer pilot, einer finanzierungsberater, einige haben einen handwerksberuf usw

die meisten habe ihren traumberuf ergriffen.

Beitrag von chili-pepper 10.05.11 - 16:22 Uhr

ZITAT: Ist aus einem eurer Mitschüler was "ganz Großes" geworden?

Ja, mein Ehemann. Größer kann niemand werden. #rofl

Der Rest....das Übliche. :-p

  • 1
  • 2