Umfrage: Masernimpfung. Impfreaktion?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mamamica 10.05.11 - 08:59 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Unsere Tochter (3 1/2) ist immer noch nicht gegen Masern geimpft und ich schiebe das vor mir her. Ich würde gerne von euch wissen, wer auch so spät geimpft hat und wie Eure Erfahrungen mit Impfreaktionen waren. Bei der 6-fach-Imfung wurde sie jedes Mal richtig krank und ich scheu mich deshalb. Ich bin kein Impfgegener muss ich dazu sagen. Außerdem grassiert derzeit Masern in Bayern. Was sind denn Eure Erlebnisse?
Freu mich auf zahlreiche Antworten!

Alles Liebe
Mica

Beitrag von silbermond65 10.05.11 - 09:31 Uhr

Außerdem grassiert derzeit Masern in Bayern

Und deine Tochter ist noch nicht geimpft? Ich hätte da ehrlich gesagt eher Angst ,daß sie sich ansteckt als vor der Impfreaktion.
Meine Kinder wurden zwar nach Impfplan geimpft,aber Impfreaktionen gabs keine.

Beitrag von mamamica 10.05.11 - 09:39 Uhr

Ach Mann, es ist so schade, wenn man immer gleich angegiftet wird.

Wenn ich vorhabe, meine Tochter zu impfen, kann man ja zwischen den Zeilen lesen, dass ich Angst vor Masern habe, oder? Mich interessieren nun gerade mal die Impfreaktionen, weil ich rechtzeitig wissen will, was auf mich zukommt. Da mein Mann und ich beide arbeiten, sollte man gut planen, wenn damit zu rechnen ist, dass das Kind krank nach einer Impfung wird.

Aber vielen Dank für deinen letzten Satz. Das beruhigt mich schon mal, dass Du gute Erfahrungen nach der Impfung gemacht hast. danke dafür :-)

Mica

Beitrag von carmelita34 10.05.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

beruhig Dich mal, sie hat Dich doch nicht angegiftet. ;-)

Aber sie hat recht, ich hätte auch mehr Angst vor Ansteckung als vor einer Impfreaktion, denn mit Masern ist nicht zu spaßen.

Mein Kind ist auch nach Plan geimpft und hatte noch nie eine Impfreaktion.

Leg den Impftermin doch auf einen Freitag und da habt ihr das Wochenende und dann seht ihr mal weiter.

Alles Gute!

Gruß Carmelita #sonne

Beitrag von liz 10.05.11 - 09:55 Uhr

Hallo!

Also ich habe letztes Jahr (da gabs doch auch so viele Masernfälle?) gelesen dass man nicht mehr impfen sollte (wenn grad so viel Masernfälle auftreten). Es kann sich (angeblich) verheerend auswirken wenn man gerade geimpft wurde und sich mit Masern ansteckt. Aber google mal, das steht dann sicher wo.

Alina ist auch noch nicht geimpft und zwar noch gar nix. Dominik hat die ersten 3 6-fach und seitdem auch nix mehr. Liegt aber daran dass Dominik heftige Impfreaktionen hatte, was mich dazu veranlasste mich mit dem Thema impfen auseinanderzusetzen und ich für uns nun entschieden habe, es gibt keine weiteren Impfungen mehr.

Angst vor Masern habe ich auch etwas, aber ich hatte sie als Kind auch (wie viele andere auch und noch so einige andere Kinderkrankheiten), aber da ich nun eine Entscheidung getroffen habe, muss ich wohl durch. ;-)

lg iz

Beitrag von mamamica 10.05.11 - 13:04 Uhr

danke dir, werde mal unseren Kinderarzt fragen. Also bei uns im Stadtteil wüsste ich nicht, dass Masern schon da wären, aber eben außerhalb von München irgendwo und das geht ja dann wie ein Laubfeuer. Das wäre natürlich fatal...
Alles Gute Euch!

Mica

Beitrag von jule2801 10.05.11 - 10:16 Uhr

Hallo Mica,

bei der Masern Impfung tritt eine Reaktion oft erst nach 1-3 Tagen auf (bei der anderen Impfung tritt sie ja oft schon ein paar Stunden nach der Impfung auf) von daher würde ich immer Mittwochs oder Donnerstags impfen - dann hat man nur den Freitag den man evtl. überbrücken muss und bis Montags sind sie dann wieder fit).
Mein Sohn hat nur auf die zweite Impfung reagiert - das lag allerdings daran, dass wir uns nicht an die Impfabstände im Plan gehalten haben sondern ein sehr viel längerer Zeitraum dazwischen lag. Er hatte dann einen gigantischen roten Fleck auf dem Bein. Mehr ist Gott sei Dank nicht passiert.

lg Jule!

Beitrag von mamamica 10.05.11 - 13:01 Uhr

Liebe Jule,

vielen Dank für deine sehr hilfreiche Antwort!! Einen schönen Nachmittag noch :-)

Mica

Beitrag von lisasimpson 10.05.11 - 12:47 Uhr

wir haben nach impfkalender geimpft und mein großer hate gar keine reaktion ,der kleine bekam einen fieberkrampf (ist jetzt ein jahr her, seither war nichts mehr, trotz fieber- also denke ich das war eine einmailge sachen und impfreaktion)

selbstverständlich würde ich wieder impfen.
habe vorhin einen anruf der erzieherin bekommen ,daß i nder einrichtung meines sohnes masern aufgetreten sind.
Ich ganz persönlich finde es unverantwortlich sein kind nicht zu impfen und so zum überträger zu machen für alte, immunschwache und vor allem für babys, die noch nicht geimpft werden können.

Bin froh, daß keiens davon bei uns zutrifft und hoffe, die einrichtung wird nicht vorläufig geschlossen, da wohl über 60% keinen impfschutz haben

lisasimpson

Beitrag von liz 10.05.11 - 13:10 Uhr

Hallo!

Was hat das mit unverantwortlich zu tun? Ich zB hab mir die Entscheidung gegen das impfen nicht leicht gemacht. Aber nun ist es so.

Urteile nicht wenn du nicht in der Situation bist. Mein Kind bekam heftigste Reaktionen nach jeder Impfung. DANKE, da verzichte ich lieber drauf. Von daher muss ich sagen, ich muss vordergründig drauf schauen dass es meinen Kindern gut geht. Ich kann und will nicht das Wohl meiner Kinder aufs Spiel setzen damit ANDERE geschützt sind.

lg liz

Beitrag von lisasimpson 10.05.11 - 13:22 Uhr

die sterblichkeit in industrienationen liegt etwa bei 1:1000 bei einer maserninfektion.

jetzt mußt du eben aufrechnen.
je nachdem, welche reaktion ich auf eine impfung zu erwarten hätte, würde ich das riskio, daß mein kind fiebert oder ähnliches abwägen gegen die chance einer schweren behinderung oder gar dem tod, den eine Infektion für das kind an sich und für alle, die es damit infiziert.

ich habe mich für ein fieberndes kind entschieden (incl. krampf) und würde es wieder tun.
Denn jetzt muß ich heute kein schlechtes gewissen haben all jenen babys gegenüber, die wir in den letzten 10 tagen in unserer umgebung hatten.

natürlich ist das eine individuelle kosten- nutzenrechnung, die da geschehen muß.
für mich ist der nutzen erheblich viel höher als die kosten

lisasimpson

Beitrag von carmelita34 10.05.11 - 13:39 Uhr

Meine Meinung!

Brauch ich gar nichts mehr dazu zu schreiben.

Gruß Carmelita

Beitrag von liz 10.05.11 - 13:55 Uhr

Naja das hast du für dich und dein Kind bzw. Kinder entschieden. Aber deshalb zu sagen die die es nicht tun, sind verantwortungslos ist weit aus dem Fenster gelehnt. Und das habe ich damit gemeint. Du hattest als Beispiel die Babys, Alte usw genommen, die ev. einem Risiko ausgesetzt sind. Und daher auch meine Antwort, ich bin mir selbst am nächsten. Das mag herzlos klingen, aber meine Kinder sind mir nunmal wichtiger als andere. Und das wird bei dir nicht anders sein oder?

Ich bin nicht verantwortungslos. Ich habe Verantwortung für meine beiden Kinder. Und wenn es heißt, dass es ihnen ohne Impfung besser geht, dann entscheide ich gegen diese Impfungen. Ich habe nun auch den direkten Vergleich und bin somit von meiner Entscheidung überzeugt, so wie du von deiner.

liz

Beitrag von lisasimpson 10.05.11 - 14:09 Uhr

nein, das ist schwachsinn.

selsbtverständlich sind mir meine kinder am nächsten.
und wenn ich jetzt und heir die etnscheidung treffen müßte, wer eher sterben sollte-
mein hiv kranker nachbar, das baby meiner feundin oder mein sohn, dann wäre die entscheidung wirklich hart aber ich würde ganz sicher nicht meinen sohn wählen.

wenn aber die wahl heißt
1. impfung mit fieber und unwohlsein oder
2. maserninfektion mit riskio für mein kind UND noch viele andere

dann entscheide ich mich für nummer 1
damit habe ich verantwortung für mein kind UND andere übernommen.

selbstverständlich würde weder ich noch ein arzt jemanden raten etwas zu machen, was ein hohes risiko fürs eigene kind bedeutet- wo aber genau lag euer risiko?`
was war bei einer impfung zu erwarten?
und was ist bei einer infaktion zu erwarten?
diese beide dinge mußt du gegeneinander aufrechnen- dann übernimmst du Verantwortung. zu sagen "ich bin mir selbst der nächste" bedeuet genau das gegenteil

lisaismpson

Beitrag von liz 10.05.11 - 18:42 Uhr

Bei meinem Kind ging es nicht um Fieber und Unwohlsein, sondern Reaktionen deren Auswirkungen wir noch heute !!! spüren und das Kind wird im August 5. Näher ausführen will ich jetzt nicht. Das habe ich zu oft getan und mag einfach nimmer. Und es dauert mir auch zu lange. Du darfst mir aber glauben dass ich lange überlegt und mich sehr genau über alles informiert habe. Risiken, Nebenwirkungen, Möglichkeiten, Komplikationen der Krankheiten usw.

Und das mit dem "ich bin mir selbst der nächste" meinte ich, dass ich in unserem Fall definitiv nicht an andere denken kann und vor allem WILL. Ich habe die Verantwortung für meine Kinder übernommen, aber nicht für alle anderen. Mit dem Satz meinte ich einfach, ich muss schauen dass es meinen Kindern gut geht und nicht ob es anderen gut geht.

liz

Beitrag von lisasimpson 10.05.11 - 19:37 Uhr

ja- deien individuelle kosten- nutzen rechnung sah anders aus und das habe ich ja gesagt, daß es genau auf diese ankommt.
In aller regel liegt eienr impfü-verweigerung jedoch faulheit, unwissenheit oder ideologische Einfärbung zugrunde.

Fällt eine entscheidung aus reiflicher überlegung gegen eine Impfung kann ich das durchaus nachvollziehen, vor allem wenn es eben darum geht kosten und nutzen gegeneinander abzuwägen.
selbstverständlich kann es sich dabei immer nur um wahrscheinlichkeiten handeln und die überlegung ist immer auch eine emotionale.
und natürlich trage ich in erster line verantwortung für meine kinder und erst danach für andere menschen-
ich denke aber, daß man diese Verantwortung für andere auch in seine impfentscheidung mit einfließen lassen sollte

lisasimpson



Beitrag von liz 10.05.11 - 20:01 Uhr

siehst du, so unterschiedlich denken wir nicht. :-)
Ich mach das nicht aus Faulheit, Unwissenheit oder sonstwas. Ich habe mich wochenlang mit der Materie befasst und zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Ärzten geführt.

lg liz

Beitrag von judith81 10.05.11 - 13:11 Uhr

Meine 2 wurden immer nach Impfplan geimpft, Rekationen gab es nie.
LG
Judith mit Johanna (3 J. 3 Mon) u. Jonathan (20 Mon)

Beitrag von katie0072 10.05.11 - 13:21 Uhr

Hallo,
unser Großer ist auch erst mit fast 2 1/2 gegen MMRV geimpft worden und hat programmgemäß nach ca. 7-10 tagen leichtes Fieber bekommen und war einen Tag sehr knatschig.
Wir haben auch erst so spät geimpft da er nach jeder Impfung sehr heftig reagiert hat. Die zweite war dann aber unproblematisch.
Bei unserer Kleinen sind wir das Impfen dann insgesamt etwas langsamer angegangen.
Die MMRV hat sie mit fast 2 bekommen und bekam nach 5 Tagen extrem hohes Fieber - lt. Kinderärztin eine Impfreaktion die fast 5 Tage anhielt und uns fast den 2. Fieberkrampf beschert hat.
Du siehst man steckt nicht drin. Ab 5 Tage nach Impfung kann wohl eine Reaktion auftreten.

LG Katie

Beitrag von donaldine1 10.05.11 - 16:41 Uhr

Hallo,
meine drei Kiner hatten nie Impfreaktionen. Sie wurden aber alle früh geimpft.
LG
donaldine1

Beitrag von zahnweh 10.05.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

meine wurde als Baby geimpft und aufgefrischt.

Impfreaktionen hatte sie bei keiner. Ich selbst hab mich 2005 auffrischen lassen. Auch keine Reaktion (wurde aber selbst als Baby und Kleinkind bereits dagegen geimpft. war also keine völlig neue, wenn auch 20 Jahre dazwischen lagen).

Übrigens:

selbst eigenen Impfschutz überprüfen lassen! ;-)