Drückeberger.....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von tioni84 10.05.11 - 09:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

brauche mal einen Rat von euch. Ich habe auch schon die Suchfunktion genutzt aber leider nichts entsprechendes gefunden.....

Also unser Lucas kämpft seit ca. zwei Wochen mit der Verdauung. Hauptsächlich in der Nacht. Wir kommen alle kaum noch zum schlafen. Er ist immer am drücken und stöhnen, dabei zieht er die Beinchen an. Der Kleine lässt sich manchmal vor lauter Müdigkeit nicht auf'm Arm halten.

Es ist so, dass ich nicht mehr voll stille sondern 1 - 2 Flaschen Pre oder abgepumpte Mumi zufüttere. Zuerst hatten wir auf anraten der Hebamme Milasan Pre. Damit fing das ganze Problem an. Lucas versucht immer in die Windel zu machen, aber es geht nicht von alleine ab. Es wurde immer schlimmer. Wir haben dann auf Bebivita Pre umgestellt. Das rühre ich mittlerweile auch mit Tee (s.u.) an. Kurzfristig wurde es besser aber nu geht es wieder in die andere Richtung. Er macht zwar meistens ein mal am Tag aber es geht nichts und es dauert Ewigkeiten. :-[

Wir versuchen so viel:

Kümmelzäpfchen
BiGaia
Sab simplex
Bauchmassage
Beine richtung Bauch drücken (hier pupst er ordentlich)
Hinsetzen und Beine richtung Bauch (hier klappt es öfters)
Anis-Fenchel-Kümmel-Tee
Pucken
Fieberthermometer (allerletzte Lösung)

Habt ihr noch ne Idee? Ich mag ihn nicht so Leiden sehen. :-(
Wir überlegen auch schon Aptamil Comfort zunehmen. Oder hat er vielleicht nur eine Schub? Kennt das vielleicht auch jemand?

Liebe Grüße
Britta

Beitrag von lilly7686 10.05.11 - 09:08 Uhr

Hallo!

Wie alt ist denn dein Kleiner?

Hast du schon mal versucht, ohne Zufüttern nur zu stillen? Wenn du sagst, es hat mit dem Zufüttern begonnen, dann verträgt dein Kleiner die Nahrung vielleicht nicht?
Kuhmilcheiweißunverträglichkeit vielleicht? Denn die meisten Nahrungen sind ja aus Kuhmilch hergestellt.

Ich würde dir raten, wieder voll zu stillen.
Wende dich hierfür bitte an eine Stillberaterin vor Ort.

http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Liebe Grüße und gute Besserung dem Kleinen!

Beitrag von flaemmchen 10.05.11 - 09:20 Uhr


Huhu!

ich hab letzten bei moeriee gelesen, dass sie etwas Öl mit reingibt ins Flaschi, frag sie doch mal!

lg
Andrea

Beitrag von majetta 10.05.11 - 09:37 Uhr

Sie gibt Öl in die Flasche#schock

Das ist ja heftig, manche Weiber sind echt zum Ka.... zu blöde, das arme Baby

Beitrag von moeriee 08.09.11 - 21:56 Uhr

Sag' mal die geht's wohl auch noch zu gut! Informiere dich bitte mal! Babys mit Verstopfung dürfen durchaus Öl mit in die Flasche bekommen, bevor sie einen Einlauf bekommen müssen oder ständig mit dem Fieberthermometer stimuliert werden. http://www.babytipps24.de/verstopfung-beim-baby

Beitrag von majetta 10.05.11 - 09:38 Uhr

Versuch nur zu stillen, ich denke das es von zufüttern so schlim ist.
Der Darm hat ja dadurch viel zu tun.

Alles gute

Beitrag von tioni84 10.05.11 - 09:37 Uhr

Ich nochmal.... ;-)

Der kleine ist erst 8 Wochen alt. Also noch voll im "Darmwachstum".

Und zu der Stillberaterin. Ich habe eine. Sie gilt zu den Top-Beraterinnen bei uns im Norden. Sie unterstützt das voll. Sie sagt auch, dass es uns allen damit besser geht, wie es bisher läuft. Also ich meine jetzt das seelische empfunden. Mucki trinkt seitdem besser und ist ausgeglichener. Und wenn ich habe bekommt er ja auch abgepumpte Mumi statt Pre.

Beitrag von zweiunddreissig-32 10.05.11 - 10:51 Uhr

Aus welchem Grund hat sie dir dann zur Flasche geraten? Hat dein Baby abgenommen? Ist er nicht mehr fit? Pieselt nicht mehr?

Beitrag von tioni84 10.05.11 - 12:54 Uhr

Das Problem ist, dass er genau aus diesem Grund nicht richtig trinkt. Er ist nur am drücken und zerren. Irgendwann gibt er auf. Wir haben dann nach zwei Wochen aufreibenden Terzes (er war nur unzufrieden...) hinterher Mumi gefüttert und aufeinmal war er ein glücklicher ausgeglichener Junge.

Ich habe genug Mumi und richtig angelegt wird er auch.

Wir waren schon beim Osteopathen - Blockade im Nacken und falsche Saugtechnik. (Nein keine Sauverwirrung - wurde abgeklärt) Ich bin dabei meinen Sohn zu helfen, nur kann man nichts erzwingen..... #schmoll

Beitrag von sarahjane 10.05.11 - 13:58 Uhr

Zu viele Milchnahrungen solltet Ihr nicht ausprobieren. Aber viele Mütter/Kinder haben ja mit Aptamil Comfort tatsächlich gute Erfahrungen gemacht. Vielleicht wäre diese Milch tatsächlich einen Versuch wert.

Vielleicht versuchst Du auch, immer erst Brust oder abgepumpte Frauenmilch anzubieten und danach die käufliche Säuglingsmilch? Viele Babys kommen mit dieser Kombi etwas besser zurecht.



Gute Besserung!

Beitrag von schwilis1 10.05.11 - 15:20 Uhr

kann es sein dass er kuhmilch einfach nicht verträgt?
Hat dein Sohn Milchschorf, der evtl juckt? Wenn ja wäre das noch ein Hinweis darauf dass er wohl mit Kuhmilch nicht zurecht kommt