Vermittlungsgutschein abgelehnt...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von himmel25 10.05.11 - 10:09 Uhr

wie gut stehen die Chancen eines Widerspruchs?

Ich hatte einen Antrag auf einen Vermittlungsgutschein gestellt, da ich bei einen (deutschen) Personalbüro beworben habe und die hätten auch sofort eine Stelle für mich, haben mich auch schon zweimal angeschrieben das sie unbedingt Leute brauchen. Die arbeit würde in den Niederlanden sein, ich würde sogar aus dem ALG2 Bezug fallen, habe dort eine kostenfreie Unterkunft und komme aus kostenlos hin, die Firma bezahlt es!

Nun kam der Ablehnungsbescheid mit der begründung:
- Ein Vermittlungsgutschein seie dem Staat zu teuer!
- Ich Würde damit sowieso keine sozialpflichtige Stelle finden!
- Ich habe die Tätigkeit in der ich mich beworben habe noch nie ausgeübt!
Dabei stimmt das nicht mal ich habe 1 Jahr als 1€ Jobber diese Tätigkeit ausgeübt. Bauhelfer- Entkernungsarbeiten.

In den Antrag habe ich auch die Mail die von der Firma erhalten mit beigefügt!

Ich würde gerne einen Widerspruch einlegen, meint ihr ob ich Erfolg habe oder nicht?

Beitrag von manavgat 10.05.11 - 10:32 Uhr

Wende Dich an die Experten für so Zeugs:

www.tacheles-sozialhilfe.de


Gruß und viel Erfolg

Manavgat

Beitrag von hoeppy 10.05.11 - 11:42 Uhr

Hallo,

ich gestehe ich habe von solchen Dingen keine Ahnung.

Was mir aber an solchen Dingen immer "sauer Aufstößt" sind Aussagen wie "Die wollen mich unbedingt haben aber nur mit Vermittlungsgutschein"

Nachdem wie ich darüber informiert bin muss der Vermittler (der den Gutschein erhält) eine Stelle garantieren, die eine bestimmte Zeit dauert, z.b. mindestens ein Jahr... Den genauen Zeitraum weiß ich nicht.

Ich kann mir vorstellen, dass es sehr oft passiert das der AG nach dieser Zeit den Mitarbeiter entlässt und sich mit so nem Vermittlungsgutschein einen neuen AN holt.

Meine Meinung ist, wenn ein AG mich unbedingt haben will wegen dem was ich kann dann nimmt er mich auch ohne diesen Vermittlungsgutschein...

Du kannst es gerne mit einem Widerspruch probieren, was dabei heraus kommt weiß ich nicht.

LG Mona

Beitrag von vwpassat 10.05.11 - 13:12 Uhr

Ich seh das genauso.

Man will ja niemandem die Hoffnung nehmen, aber Jobs mit Vermittlungsgutschein und/oder Förderung taugen i.d.R. nichts. Oder besser ausgedrückt: Die dazugehörigen Arbeitgeber taugen nichts.

Beitrag von marion2 10.05.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

"Ich kann mir vorstellen, dass es sehr oft passiert das der AG nach dieser Zeit den Mitarbeiter entlässt und sich mit so nem Vermittlungsgutschein einen neuen AN holt."

Stimmt so.

Aber:

Mit einem Jahr Berufserfahrung käme er leichter in den nächsten Job.

Gruß Marion