Wer von Euch war 14Tage über ET&hatte dann künstliche Einleitung?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nixe294 10.05.11 - 10:26 Uhr

Hallo ihr Lieben,

bin mittlerweile 11 Tage über ET #schwitz Mein FA ist superentspannt, der Maus gehts super, CTG alles top, und mir gehts auch körperlich ok, ausser dass die Warterei ganz schön an den Nerven zehrt. Sie soll ca. 3600gr wiegen und hat einen KU von 33,4cm. Also alles soweit gut.

Jetzt hab ich morgen wieder mal einen FA Termin (alle zwei Tage) und werde dann eine Überweisung fürs KH bekommen, also somit spätestens bei +14 am Freitag im KH sein. Dann gibt es wohl eine künstliche Einleitung und vor der graust es mir so sehr.... Ich hätte das ja soooo gern vermieden! Nun zu meiner Frage: Wer von Euch war denn auch so weit über Termin und wie ist es bei Euch gelaufen?? Es ist mein erstes Kind, und leider kommt mit der Warterei die Grübelei und natürlich hab ich auch Angst vor all dem Unbekannten. Meine Mutter hat mich gestern schon verrückt gemacht, und mir gesagt ich soll mich doch nicht weiterquälen (wobei ich mich gar nicht quäle) und um einen KS bitten#schrei

Nicht das ich das will, aber verunsichern tut es einen dann doch, wenn man eh schon etwas sensibler ist als sonst......

Ich wär soooo dankbar für Eure Erfahrungsberichte, oder vielleicht befindet sich ja die ein oder andere in der gleichen Situation zum gemeinsam "jammern";-)

Geduldige Grüsse von Nicole

ET+11

Beitrag von meandco 10.05.11 - 10:39 Uhr

kann nicht von mir aber von meiner freundin berichten ...

sie ist bei ihrer tochter (1. kind) voll drüber gegangen und dann einleitung bei et+13 ... um 20 uhr wurde die tablette gesetzt, um 21 uhr hat sie zum ersten mal bei der schwester gejammert weil die wehen so höllisch schmerzen ...: stellen sie sich nicht so an, das kann noch tage dauern! also weiter gebangt - und geheult, denn wenn das noch schlimmer wird und tage dauert muss sie sterben #schwitz gegen 23 uhr hat sie es nicht mehr ausgehalten und drauf bestanden in den kreissaal zur hebi zu wollen. also hat die krankenschwester sie unwillig mitgenommen - aber nicht mit dem lift, sonder kreuz und quer durchs kh über treppen und co ... gegen 1/2 12 waren sie dann da und die hebi brauchte nur einen blick. panisch hat sie sie aus ihrem jogginganzug geschält und ne viertel stunde später war die kleine da #pro

du siehst: kann ganz unkompliziert und schnell gehen ;-)

lg
me

Beitrag von nixe294 10.05.11 - 11:02 Uhr

Oje, Deine arme Freundin! Auch nicht schlecht sie dann noch durchs halbe KH zu schleppen. Aber im Endeffekt ist`s dann ja schnell gegangen. Ich hoffe, bei uns wirds dann auch schnell gehen. Meine Freundin wurde ganze vier Tage eingeleitet!! Sie war echt mit den Nerven am Ende....

Lieben Gruss, Nicole:)

Beitrag von qrupa 10.05.11 - 10:39 Uhr

Hallo

ich bin auch eine langzeitbrüterin, wie meien hebamme so schön sagte. meine erste Tochter kam von ganz allein bei ET+15 (Einleitung hab ich abgelehnt weil es uns beiden gut ging (mal abgesehen davon dass ich dachte die ganze SS sei nur ein Irrtum und ich einfach nur erschreckend fett geworden)). versuch dich nicht zu stressen. 90% aller Babys kommen ganz von allein bis ET+14. Die Chance dass deines auch dazugehört steht ziemlich gut.
Von unserer zweiten hab ich mich dann schon fast überrumpelt gefühlt weil ich doch erst bei ET+8 war und eigentlich dachte, ich hab noch ein paar Tage.

Beitrag von nixe294 10.05.11 - 11:05 Uhr

Noch eine Langzeitbrüterin also ;-) Ich bin froh, dass mein FA so tiefenentspannt ist, viele werden ja schon bei +7 hektisch...Für mich ist es halt eine Geduldsprobe, aber solange es der Kleinen gut geht, steht das an erster Stelle!!

Ich bin ja mal gespannt wie es bei mir ausgeht....Beim ersten Knirps ist man halt irgendwann verunsichert, warum sich nix aber auch gar nix tut. Sie fühlt sich offenbar pudelwohl:-)

Danke für Deine Aufmunterung#winke

Beitrag von qrupa 10.05.11 - 11:15 Uhr

Das Problem ist dass alle so fixiert auf den errechneten Termin sind. Mir hat zum Schluß sehr geholfen dass ich mir für jeden Tag nochw as schönes vorgenommen habe auf das ich mich freuen konnte. Nochmal lecker essen gehen mit meinem Mann oder ins Kino, noch mal ganz in Ruhe zum Friseur oder mit ner Freundin Frühstücken gehen, die Freibadsaison hat angefangen,... Bei ET+10 hab ich mir noche ien sündhaftteure Umstandshose gekauft. Wenn das Baby schon nicht raus wollte, dann wollte ich dabei wenigstens gut aussehen. Geh raus, genieß das gute Wetter, versuch es mit Humor zu nehmen, stell dein Telefon ab (sollen doch ruhig alle wild spekulieren ob du gerade dein Baby bekommst, kann dir völlig egal sein) und genieß jede Stunde SS die dir noch bleibt. Könnte sein dass du noch heut dein Baby im Arm hast.

LG
qrupa

Beitrag von majetta 10.05.11 - 11:50 Uhr

Hy

ET+ 19 kam mein Sohn von alleine;-)

Beitrag von robbie1987 10.05.11 - 12:26 Uhr

Hi,

meine erste Tochter kam bei ET+14. Am Abend von ET+13 haben die Wehen ganz natürlich eingesetzt...

Mit meiner 2.Tochter bin ich am ET wegen schlechtem CTG eingeleitet worden. Am ersten Tag hat sich noch nicht viel getan. An ET+1 hab ich eigene Wehen bekommen und sie ist dann auch an diesem Tag gekommen.

Vielleicht hast du ja Glück und dein Baby kommt auch noch von alleine.

Eine schöne Geburt...

robbie

Beitrag von aro79 10.05.11 - 12:59 Uhr

Hallo!

Unsere Große wurde bei ET+13 eingeleitet.
Morgens um 7 gabs die erste Tablette => keine Wirkung und der Spruch vom Doc "Das kann bis zu 3 Tage dauern"
Um 11 gabs die nächste Tablette, um 12 die erste Wehe. Gleich ziemlich heftig. 1 1/2 Minuten später gleich die nächste Wehe. So ging das dann ziemlich heftig fast ohne Pause weiter, bis Lena dann ca 15.30 schon da war :) Leider mit Dammschnitt und Saugglocke, da dieser Wehensturm sie wohl ziemlich gestresst hat und die Herztöne schlecht wurden. Aber hinterher gings ihr gut. Etwas gestresst, aber fit. Genau wie ich.

Wünsche dir alles gute, dass euer KLeines sich vielleicht noch selbst auf en Weg macht. Und falls nicht: Einleitung ist kein Weltuntergang. Obwohl ich froh war, dass unsere Kleine sich am Tag der Einleitung (ET+4, wegen Übergröße des Kindes) morgens doch noch von alleine gekommen ist. Zwar auch nur nach 4 1/2 Stunden WEhen, aber viel entspannter.

LG!

Beitrag von ernabert 10.05.11 - 14:19 Uhr

Hallo,

mein FA hat mir damals geraten bei ET+8 (war vor dem WE) im KH vorstellig zu werden. Dort wurde mir Prostaglandingel auf den Mumu "gelegt", da mein Gbh und Mumu noch total unreif war. Durfte dann nach mehreren CTG´s (ohne wehen) wieder nach Hause und sollte zwei Tage später die gleiche Prozedur bekommen. Bei ET +10 ist um 3 Uhr morgens die Fruchtblase "geplatzt", zumindest habe ich viel Fruchtwasser verloren. Wegen Streptokokken bin ich dann ins KH um AB zu bekommen (hatte mir mein FA vorher so geraten). Habe dann meine AB-Infusion bekommen, eine weitere Gabe Prostaglandin (Mumu und Gbh immer noch unreif) und musste warten, spazieren gehen und alle zwei Stunden CTG. Kind und mir ging es blendend, keine einzige Wehe, alles unverändert. So zog sich das den ganzen Tag hin, mittags nochmal Prostaglandin, wieder spazieren, wieder CTG - nix. Gegen 16 Uhr erwähnte ich meiner Hebi gegenüber dann erstmals, dass ich einem KS mittlerweile auch nicht mehr abgeneigt wäre, diese Warterei war echt total nervig. Gegen 18:00 wurde ich erneut vom Doc untersucht, alles unverändert, er sagte, dass die Fruchtblase ja nun auch seit 15 Stunden offen sei, die Gefahr aufsteigender Infektionen steige und ordnete dann gegen 19 Uhr einen KS an.

Um 19:07 hatte ich meinen Sohn dann endlich im Arm. Er wog 3995 g und hatte einen KU von 38cm, das könnte wohl ein Grund für den Geburtsstillstand gewesen sein, denn er ist ja auch nie ins Becken gerutscht. Ich war letztendlich froh, dass es so gekommen ist und habe den KS nie als persönliches Versagen oder traumatisch erlebt, auch die zeit danach war ok. Konnte bereits am nächsten morgen das erste Mal auf Toilette und bekam den Katheter gezogen, zwei Tage später konnte ich eigenständig duschen und gestillt habe ich auch, nach vier Tagen bin ich dann nach Hause.

Beitrag von anarchie 10.05.11 - 15:02 Uhr

Hallo!

Ich habe nicht einleiten lassen.
So lange es Kind und mir gut ging, sah ich keinen Grund dafür.
Die Übertragung beginnt ja erst bei ET +14, davor ist völlig normal.

Meine Tochter kam bei ET+16 nach Blasensprung innerhalb von 3,5 Stunden problemlos zuhause zur Welt.

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von sweetelchen 10.05.11 - 18:11 Uhr

Wenn es euch beiden gut geht dann würde ich eine Einleitung ablehnen. Wie du siehst passiert es öfters das die kleinen auf sich warten lassen. Ein Arzt kann nie genau sagen wann dein Kind zur Welt kommt sie tippen eben.
Lass deinem Kind Zeit. Es sei denn du bist total K.O. oder dem Kind geht es nicht mehr so gut z.B. eine verkalkte Plazenta usw.
Ich habe selber um eine Einleitung gebeten und war sehr froh das es weder schmerzhaft noch nervendberaubend war.

Viel Glück :-D

Beitrag von zwei-erdmaennchen 10.05.11 - 21:14 Uhr

Hi Nicole,

ich finde das eine schwierige Entscheidung. Denn auf der einen Seite gibt es keinen Grund einzuleiten wenn es dem Kind und dir gut geht. Andererseits steigt mit jedem weiteren Tag das Risiko, dass es doch plötzlich aus irgendeinem Grund schnell gehen muss und dann ist für eine sanfte Einleitung keine Zeit mehr.

Eine vernünftige Einleitung läuft tatsächlich oft über mehrere Tage eben weil die Sache sanft angestupst wird - auch um dem Körper die Möglichkeit zu geben selber zu übernehmen. Das ist für das Kind und für dich tausendmal besser als eine schnelle Einleitung bei der wirklich mit Kanonenkugeln auf Spatzen geschossen wird. Klar nervt es da einige Tage rumzuhängen. Aber wenn man schon mit dieser Erwartungshaltung reingeht ist es gut zu ertragen. Schwer ist es natürlich wenn man denkt okay, morgen wird eingeleitet also ist das Baby morgen da. Dann kommt natürlich Enttäuschung dazu.

Ich hatte eine Einleitung bei ET-3 und fand die überhaupt nicht schlimm. Im Vergleich fand ich sogar die Wehen bei der ersten Geburt (nach Blasensprung ohne Einleitung) viel schwieriger zu veratmen. Die Schmerzintensität fand ich gleich. Also ich konnte da keinen Unterschied ausmachen...

Laß dich auch von den angeblichen Statistiken nicht blenden, dass Einleitungen meist im KS enden. Das kann man so nicht sagen weil man ja nie weiß bzw wissen wird wie die Geburt ohne Einleitung verlaufen wäre. Und da es auch ein Zeichen für ein tatsächliches Problem sein KANN wenn das Kind sich nicht von selber auf den Weg macht ist die Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen, dass es auch so in diesen Fällen eine erhöhte KS-Rate geben könnte. Wichtig ist wirklich, dass man die Einleitung langsam steigert, möglichst keine Gel-Einleitung weil das nicht dosierbar ist. Cytotec nur oral einnehmen, niemals vaginal legen lassen (kann zu Wehenstürmen führen). Und eben viieeeel Geduld mitbringen.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von enanita 10.05.11 - 21:57 Uhr

Huhu,

ich habe bei ET+11 im Krankenhaus einen Wehencocktail bekommen. Am nächsten Tag habe ich dann unregelmäßige Wehen bekommen, die durch Sex dann regelmäßig wurden. In der Nacht kam unsere Tochter dann auch. Allerdings weiß man natürlich nicht, ob der Cocktail der Auslöser war, oder ob es einfach von alleine los ging. Trotzdem wäre das vielleicht eine Möglichkeit für dich, bevor man "richtig" einleitet.

Alles Gute!

Beitrag von sweetlady0020 11.05.11 - 21:51 Uhr



Hi Nicole,

ich bin bei 41+5 ins Krankenhaus. Tablette vorm Mumu hat keinen Mumuwirksamen Wehen verursacht und am Folgetag sollte eine zweite Tablette gelegt werden. Das habe ich abgelehnt und mich für den Wehentropf bei 42+0 entschieden.

Die Aussage der Hebammen war: "Sie verlassen den Kreissaal nicht ohne Baby."#huepf und das nenne ich mal ein Wort. Dann weiss man auch, dass etwas passiert.

Das Problem welches ich bei den Tabletten sehe ist, dass Du die bekommst und dann auf Dein Zimmer geschickt wirst. Alle zwei Stunden CTG und mehr passiert erst mal nicht.

Beim Wehentropf wird man gleich in den Kreissaal gebracht und verlässt den wie gesagt auch nicht ohne Baby.

Ich fand einfach diese Warterei auf dem Zimmer soooo schlimm und das sich so mehr oder weniger keiner um einen kümmert. Klar, was sollen sie auch machen, aber es war einfach nur anstrengend und sehr belastend für mich, weil ich eh schon solche Angst vor der Geburt hatte und zusätzlich auch so traurig war, dass meine Maus nicht von alleine kommen wollte. Die Geburt dauerte mit Wehentropf dann 9,5 Stunden.

Übrigens wurde mir beim FA gesagt, dass mein Baby "nur" 3600gr max haben wird und 33 KU....

Ergebnis: 4020gr und einen KU von unsagbaren 38cm #zitter (Zangengeburt)

Ebenfalls kommt hinzu, dass je länger man wartet umso größer werden die Kleinen auch, dass macht eine Geburt jetzt nicht unbedingt leichter#schwitz , daher würde ich bei 42+0 wirklich einleiten lassen.

Ich wünsche Dir alles Gute und eine leichte Geburt.

LG Sweetlady0020#klee mit Astronautin 9 Wochen auf dem Arm

P.s.: Den KS habe ich mir unter der Geburt so sehr gewünscht, dass muss ich zugeben. Im nachhinein bin ich dankbar meine Kleine "normal" bekommen zu haben. Den Moment der Geburt selbst, kann Dir keiner nehmen....es entschädigt sooo sehr, wenn das Kleine auf Deine Brust gelegt wird. Ich habe noch nie so viel Liebe verspürt...#verliebt