Nierenbeckenerweiterung ....Katheter legen beim Baby...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sellterra 10.05.11 - 11:01 Uhr

Hallo ihr Lieben,
mein Sohn (7,5 Monate)hat seit der Geburt eine Nierenbeckenerweiterung, links 2.-3. Grad. Er wird regelmäßig vom Kinderarzt und im Krankenhaus geschallt. Die Nierenbeckenerweiterung ist nicht schlimmer geworden, aber leider auch nicht besser, denn sie sollte sich ja mit der Zeit verwachsen.
Nun hatte er schon einen Harnwegsinfekt( vor ca 9 Wochen ).

Die Klinik riet jetzt, einen Katheter anzulegen, Kontrastmittel in die Blase zu füllen um zu sehen, ob der Urin zurück in die Blase läuft ( da das Bakterien mitspülen kann).

Jetzt haben wir einen Termin Ende Mai und ich habe ziemlich Angst, was da auf meinen Kleinen zukommt.
Kann mir jemand Erfahrungen berichten? Wie läuft die Prozedur ab? Hab so Angst . :-(

Danke!!
LG sellterra #herzlich

Beitrag von reykja 10.05.11 - 12:21 Uhr

Hallo, du meinst eine MCU, oder?

Das ist wirklich nicht so schlimm, wie es sich anhört, keine Sorge!
Dauert eine halbe Stunde insgesamt, dein Baby liegt halt auf einer Liege und du musst ihn bespaßen, während er geröngt wird. Bekommst selber eine dicke Weste an, ist also ziemlich heiß.

Der Katheter tut ihm nicht weh und das Kontrastmittel stört ihn auch nicht, nur das stillhalten ist halt für Babys doof.

Falls du noch speziellere Fragen hast, gerne per PN.

LG, reykja

Beitrag von sellterra 10.05.11 - 12:32 Uhr

Vielen Dank! Du nimmst mir schon mal die größte Angst, werd mich nochmal bei dir melden, bussi!

Beitrag von hasi77 10.05.11 - 14:04 Uhr

Hallo,
meine Kleine hat ebenfalls Nierenbeckenerweiterung seit Geburt. Ist beim Kinderarzt festgestellt worden und der hat uns dann zur Kinderurologie überwiesen. Dort war ich dann im März. Zuerst ist - wie es bei Dir auch gemacht werden soll - eine Kathederuntersuchung gemacht worden. Ich hab mir vorher auch total viele Gedanken gemacht - ist ja auch normal. Aber das war eigentlich nicht nötig. Meine Kleine hat das Einführen des Katheders gar nicht gemerkt - auch nicht das Einspritzen der Flüssigkeit. Es wurde vor der Untersuchung geröngt, dann als die Flüssigkeit in der Blase war und dann nochmal, nachdem sie Pipi gemacht hat. Ich durfte bei der Untersuchung dabei bleiben, musste aber diese tonnenschwere Weste anhaben. Das einzige, was meine Maus gestört hat und wo sie protestiert hat, war, als man ihr die Beine festgehalten hat, um röntgen zu können. Aber ansonsten hab ich mir die Untersuchung echt schlimmer vorgestellt. Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen Mut zusprechen. Wenn Du noch Fragen hast - meld Dich ruhig.
LG Katja

Beitrag von sellterra 10.05.11 - 15:24 Uhr

Vielen vielen Dank für deine Antwort, bin erleichtert zu hören, dass es nicht so schlimm ist!!!
LG sellterra

Beitrag von gartenberg 10.05.11 - 20:20 Uhr

Hallo

wir haben auch diese Untersuchung machen lassen , unsere kleine war ca 6 Wochen alt , ich persönlich fand es schon schlimm für die kleine die hat ordentlich gebrüllt. Bei uns wurde es aber nicht mit Röntgen sondern mit US gemacht.

Unsere kleine hat einen kleinen Nierenstau 1 Grat und eine Harnleiterverängung bei uns wurde der Reflux nicht festgellt , unsere Arzte die das gemacht haben würden auch gern noch eine US machen die wir zum jetztigen zeitpunkt verneinen.


Wenn du noch infos möchtes kannst du dich ja gern melden