kontopfändung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von mahboula 10.05.11 - 11:40 Uhr

hallo ihr lieben...

ich stelle hier eine frage für ne freundin...
sie ist jetzt in der 12 woche schwanger und hatte damals ein vodafone vertrag..zusätzlich hat sie dann noch ne andere karte bekommen und die dann dummerweise ihrer freundin gegeben die nur telefoniert hat und nicht bezahlt..(meine freundin hat nicht alle rechnungen bekommen)
denn ihre bekannte hat sie per mail bekommen...
dann der hammer inkasso meldet sich und möchte 1200 euro haben..
meine freundin hat ihr das dann gesagt und ist zum anwalt.. nichts passiiert und inkasso antwortet auf anwalt das es privatsache wenn karte an dritte weitergegeben wird etc...
dazu muss ich aber agen habe die wo karte noch frei war vertragsübernahme gemacht und auch gedacht das hätten sie angenommen weil ncihts mehr von vodafone gehört.. 3monate später absage weil sie mit einer rate zurück lag...
die bekannte dann den vertrag erweitert damit sie neues handy bekommt ohne wissen meiner freundin... sie wusste den pin wegen antrag vertragsüberahme....
jetzt ist sie schwanger und bekommt alg2 und sie hat ein brief wegen kontopfändung bekommen..
aberrrrr auf ihren namen und mit dem konto der bekannten..
sie hat den vertrag von ihr selber niht mehr undund von der 2. karte hatte sie nie was überwiesen also habe die für die kundenummer nicht ihre kontodaten..

wie pfänden die denn nu??

hoffe ihr versteht was wirs schreiben...

danke und liebe grüße

Beitrag von sonne.hannover 10.05.11 - 12:25 Uhr

am obergeilsten finde ich persönlich diesen Satz, Halbsatz oder was auch immer "dazu muss ich aber agen habe die wo karte noch frei war vertragsübernahme gemacht".

Nun aber mal im Ernst, Deine Schreiberei verstehe ich nicht. Dennoch gehe ich davon aus, dass sie ihre Karte ihrer Freundin gegeben hat und diese fleißig telefoniert hat und das daraus nun diese Schulden entstanden sind. Woraus diese Schulden entstanden sind, ist letztendlich auch egal, denn ein entsprechender Titel wird vorhanden sein, sonst könnte man nicht vollstrecken.

Ich denke nicht, dass sie da so einfach wieder rauskommt. Nichtsdestotrotz ist ALG II natürlich nicht pfändbar, so dass die Pfändung oder was auch immer da passiert ist, unwirksam ist.

Sie sollte sich schnell an eine Schuldnerberatung oder einen Anwalt wenden.

Beitrag von melanie021984 10.05.11 - 12:28 Uhr

Hallo

Ja es ist ein wenig Wirr geschrieben, aber ich versuch dir mal zu Antworten.

Ja es ist richtig das deine Freundin tatsächlich zahlen muss, egal ob Sie die Kosten verursacht hat oder nicht. Habe früher dummerweise auch meinem "Kumpel" meine zweit Karte gegeben, haben sofort Vertragsübernahme gemacht und nach zwei Wochen kam die Ablehnung, in dieser Zeit vertelefonierte er ca. 900€ dann sperrte ich die Karte sofort, aber auf diesen 900€ saß ich + zusätzlich noch Inkasso kosten, weil ich diese Summe an Vodafone nicht aufbringen konnte.

Bei deiner Freundin spielt auch erstmal keine Rolle ob sie Schwanger ist oder nicht zahlen MÜSSTE sie, kann sie wohl nicht da sie ALG2 bezieht.

Was ich nochmal nachhaken muss, Sie bekam eine Pfändungsbeschluss ? Oder androhung auf Pfändung? Es läuft auf Ihren namen aber auf das Konto der Freundin ?

Ich denke das die bank das nicht macht wenn Kontoinhaber und Kontonummer nicht übereinstimmen, denk ich mal.

Ansonsten wenn eine Pfändung kommt, dann ist Ihr Konto "dicht" sie kommt an Ihre Sozialeistungen, kann aber Onlinebanking und Geldautomat nicht mehr benutzen nur noch alles am Schalter erledigen.
Alternativ mit dem Gläubiger ne Ratenzahlung vereinbaren und die Schuld abzahlen..... Fällig ist es ohnehin und das muss Sie zahlen wenn der Vertrag auf Sie lief.... Dann bleibt die Pfändung ruhend und Sie kann Ihr konto nutzen wie gewohnt. Sollte sie noch mehr dreck am A.... haben lohnt sich ein Pfändungschutzkonto... da muss Sie sich bei Ihrer Bank erkundigen die erklären dazu alles weitere..


liebe grüße
melanie

Beitrag von kathi.net 10.05.11 - 12:42 Uhr

Ich möchte wetten, dass deine Freundin mehr als einen Brief bekommen hat!

Deine Freundin ist Vertragspartner, egal welche Bankverbindung man da angibt. Folglich haftet sie auch für die Schulden.

Da bei ihr offenbar aber im Moment nix zu holen ist, gibts wohl erstmal!!! nix. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Vielleicht kann deine Freundin ja Ratenzahlung vereinbaren?!

Beitrag von arienne41 10.05.11 - 16:01 Uhr

Hallo

Ich habe mal eine Vertragsübernahme gemacht. Also ich hatte den Vertrag den ich weiter gab.
Ich bekam dann eine Bestätigung das Frau xy nun Vertragspartner ist.

Danach hörte ich nichts mehr davon weil ich aus dem Vertrag raus war.

Wenn deine Freundin noch Vertragsnehmerin ist und es wurden nur die Kontodaten geändert , dann ist deine Freundin die Vertragsnehmerin und wird zahlen müssen.

Wir mußten damals noch 3 Monate warten bis der Vertrag umgeschrieben wurde somit änderten wir erstmal die Kontodaten.

Beitrag von dornpunzel 10.05.11 - 16:12 Uhr

Ich lese deinen Post mit etwas Skepsis, muss ich zugeben. Selbst wenn deine Freundin nicht alle Briefe bekommen haben sollte, Mahn- und Vollstreckungsbescheid müssen ihr zugestellt worden sein. Diese Kontopfändung kam also nicht von heute auf morgen und völlig unerwartet.

Ein Titel auf ihren Namen muss vorhanden sein, sonst wäre kein Pfändungsbeschluss erlassen worden. Auf diesem sollte auch - sinngemäß - stehen: '(...) Pfändung aller Konten der Schuldnerin, insbesondere Konto xxxx'.
Ob hier das Konto der Freundin deiner Freundin angegeben wurde oder nicht, ist völlig egal. Gepfändet wird das Konto der Schuldnerin, also deiner Freundin.

Raus kommt sie aus der Nummer erst einmal nicht, sie wird zahlen müssen. Gegen eine ungerechtfertigte Forderung hätte sie vorher Widerspruch einlegen müssen, dann wäre erst gar kein Vollstreckungsbescheid ergangen. Nu ist es aber so und aus dem kann dreißig Jahre vollstreckt werden.

Möglich wäre vielleicht die Prüfung, gegen die 'eigentliche' Schuldenverursacherin vorzugehen. Das würde ich mit einem Anwalt besprechen, wenn schriftliche Vereinbarungen vorliegen. Ansonsten hat sie die A-Karte und kann niemandem was wollen.

Beitrag von besserwisser 10.05.11 - 22:50 Uhr

Liegt ganz klar auf der Hand:

"Dumm geboren, nichts dazu gelernt und davon auch schon wieder die Hälfte vergessen."

Und bitte... NIEMAND, wirklich Niemand glaubt es, wenn jemand schreibt: "Ich frage für den und den..." #augen
Wenn man sich für die schei... schämt die man gebaut hat, dann legt man eben einen zweiten Nick an... #augen

Immer an folgende Regeln halten:
1. Bei Geld hört die Freundschaft auf
2. Mach keine Geschäfte mit Freunden und/oder Verwandten
3. Verleihe nur so viel Geld, wie du zur Not auch verschenken könntest.

Wenn man vor Dummheit schrumpfen würde, könnten manche Menschen unterm Teppich Fallschirmspringen...