Bin ich dazu in der Lage?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von _nelee_ 10.05.11 - 12:12 Uhr

Hallo,

ich kann seit Tagen nicht mehr richtig schlafen!Ich weiß seit Donnerstag,dass ich schwanger bin-in der 8.SSW.Ich weiß nicht was ich machen soll,ich habe Angst das ich es nicht schaffe.

Ich habe drei Kinder-alles Mädels im Alter von 5 und 2 Jahren.Leider ist meine kleine Maus(2) behindert und muss ständig betreut werden.Mein Mann ist jede Woche auf Montage und kommt nur am Wochenende nach Hause.Ich bin völlig fertig.

Ich weiß,dass es scheiße ist,wenn man ein Baby abtreibt und das ich es sicher bereuen werde,aber wie soll ich das schaffen.Ich hätte nur etwas Unterstützung von meiner Schwiegermutter,die kann aber auch nur Vormittags.

Hat vielleicht jemanden einen Tipp?Oder gibt es sowas wie eine Teiladoption-wo man sich zwar ums Kind mit kümmern kann,aber es lebt wo anders dann?Versteht das bitte nicht falsch,aber ich bin fertig und möchte nur alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen.

Danke für Eure Antworten.

Liebe Grüße
Nelee

Beitrag von mampatch 10.05.11 - 12:32 Uhr

Ich kenne diese Situation sehr gut meine liebe ,ich habe auch bereits zwei Kinder und bin schwanger .
Ich kann mich sehr gut in deine Situation hinein versetzen .
Bin auch ziehmlich Ko #zitter.
Lg + 26 SSW

Beitrag von marjatta 10.05.11 - 13:20 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen. Meine Tante hatte auch bereits drei Kinder, das jüngste mit schwerer Behinderung (Trisomie 21 und Epilepsie). Sie hat dann doch noch ein viertes Kind bekommen. Ihr Mann war die ganze Woche auch arbeiten und sie mit dem Haus und den Kindern allein gelassen.

Sie hat es sogar geschafft, eine eigene Fußpflegepraxis im Haus aufzumachen und später noch die Fahrdienste für die Behinderten mit übernommen..... Frag mich nicht, wie sie das geschafft hat. Aber ich fand das immer sehr bewundernswert.

Es gibt heute die Möglichkeit der Familienhelferin z.B von Caritas und ähnlichen Organisationen. Vielleicht gehst Du mal dort hin, gerade wenn Du bereits ein behindertes Kind hast, wäre das der richtige Weg. Du brauchst Entlastung, ob nun wieder ss oder nicht. Jemand, der Dich von einigen der Alltäglichkeiten befreit, damit Du auch mal wieder Zeit für Dich hast.

Ggfs. kann Dir auch Deine FÄ bei Bedarf eine volle Haushaltshilfe verschreiben, um die Belastung für die SS gering zu halten. Gibt es denn eine Betreuungsmöglichkeit für dein behindertes Kind? Mein Sohn geht in einen sogn. Integrationskindergarten. Dort dürfen auch behinderte Kinder hin und gehen in die normalen Gruppen, werden dort gefördert etc.

Ansonsten kannst Du auch dem JA erklären, dass Du Hilfe brauchst bei der Kinderbetreuung. Ggfs. gibt es dann entsprechende Plätze.

Nicht verzweifeln. Es gibt viele Möglichkeiten, wir sind alle nur manchmal zu stolz danach zu fragen, vor allem um Hilfe, weil wir uns vor der Meinung der anderen fürchten. Sollten wir aber nicht. Die Welt heute ist komplizierter und deshalb müssen wir auch mal unsere Aufgaben abgeben und an andere verteilen dürfen.

Wünsche Dir alles Gute für die SS.

Gruß
marjatta mit Sohn und ungeplantem #ei, 31.SSW, deren Mann auch kaum zuhause ist (vier Wochen weg, zwei Wochen da).... und ich weiß noch nicht, wie das bei der Geburt wirklich laufen soll.

Beitrag von Fühldichgedrückt 10.05.11 - 20:51 Uhr

Hallo Nelee,
kein Wunder das du nicht schlafen kannst. Drei kleine Kinder und eines davon mit besonderen Bedürfnissen, das ist ja schon eine riesen Aufgabe!!!!
Ich will dir mal von mir erzählen, aber dich nicht direkt beeinflussen. Ob du das Kind bekommst, ist allein deine Entscheidung. Ich will dir nur zeigen, dass zumindest ich es verständlich fände, wenn du dich dagegen entscheidest.
Ich selbst habe drei Kinder (alle gesund) und bin total ausgelastet mit ihnen. Habe deshalb letzte Woche einen operativen Schwangerschaftsabbruch machen lassen. Ich bin nicht stolz darauf. Es war eine schwere Entscheidung und tut auch jetzt noch weh. Ich bin aber immer noch der Meinung, dass es für mich und meine Familie die richtige Entscheidung war! Mein Mann ist nur am Wochenende da und mit drei Kinder schon überfordert. Was wenn ich mal länger oder schwer krank würde??? Meine Kinder sollen alle zu ihrem Recht kommen. Das ist bei dreien schon teilweise schwer. Meine Kinder sind absolute Wunschkinder. Möchte nicht bei einem Kind denken, hätte ich es nur anders gemacht. Eines meiner Kinder ist bereits in der Schule. Es gehört zu den besseren Schülern, trotzdem muss ich nach seinen Hausaufgaben gucken, lesen üben etc. Ich möchte auch mal Zeit für jedes einzelne Kind haben, aber auch mal was mit allen zusammen machen können. Ich werde wieder arbeiten gehen, dann muss auch alles organisiert sein. Ich möchte nicht immer jeden Cent umdrehen müssen. Die Großeltern sollen auch nicht dauerbeansprucht werden. Bin mir klar, dass dieses für manche Frau keine Gründe sind. Für mich sind es welche. Toll war für mich das Beratungsgespräch. Die Beraterin hat mich darin bestärkt, das Frauen auch mal nein sagen dürfen. Ich habe auch nur ein Leben und ich möchte nicht eine dauergenervte Mutter sein.
Hut ab, wenn du dich für dein Kind entscheidest!!! Ich war zu schwach, aber dazu bekenne ich mich!

Alles Gute in dieser schweren Zeit!

LG

Beitrag von sunflower5 10.05.11 - 21:21 Uhr

Wenn du dich "dazu" bekennst, warum schreibst du dann in schwarz?

Beitrag von Fühldichgedrückt 11.05.11 - 13:14 Uhr

Hallo,
nur weil ich mich dazu bekenne zu schwach für das Kind gewesen zu sein, muss doch nicht jeder wissen, wer ich bin oder??? Ich habe ja nicht gesagt, dass ich stolz darauf bin. Ich hatte meine Gründe, ansonsten ist es meine Sache oder???

Beitrag von sunflower5 10.05.11 - 21:32 Uhr

Hallo,
deine Situation ist wirklich nicht leicht, Hut ab vor dir, dass du nicht einfach abtreiben gehst!

Ja, es gibt eine offene Adoption oder aber Pflegefamilien.

Für dein besonderes Kind (was genau hat es denn für ein Handicap?), könntest du den familienentlastenden Dienst in Anspruch nehmen.

Käme ein au-pair für euch in Frage?
Hey, es ist dochtoll, dass immerhin deine Schwiegi vormittags helfenkann.

Vll gibt es bei euch einenkostenlosen Oma-Hilfsdienst?
Oder du fragst bei kirchl. einrichtungen usw nach, manchmal haben sie freiwillige Helferinnen, manchmal wissen auch B-stellen hiervon.

Vll bekommt ihr jetzt einen Jungen!?
Befürchtest du, dass er auch etwas haben könnte?

Ich wünsche dir, dass du weitere Entlastung und Unterstützung findest.
Und weiterhin viel Kraft für all deine Aufgaben, gönn dir zwischendurch bloß kleine Pausen.
Vll könnte eine Schülerin für ganz kleines Geld ein bisschen auf die Kids aufpassen?

Ich denke an dich.

habe 5 kids, die nun groß sind, war sehr lange ae..

lg

Beitrag von salida-del-sol 10.05.11 - 22:19 Uhr

Hallo, liebe Neele,
Du bist nun ungeplant schwanger, und die Frage, wie Du das schaffen sollst, raubt Dir den Schlaf. Dass Du als Mutter mit 3 Mädels an Grenzen kommst ist logisch, aber wir wachsen in unsere Aufgaben hinein. Nimmst Du alle staatliche Hilfen in Anspruch, die Dir mit einem behinderten Kind zustehen?
Du hörst Dich einfach nicht so an, als würdest Du eine Abtreibung verkraften, und es kann sein, dass die Aufarbeitung der Abtreibung Dir mehr Kraft kostet, als das Kind zu bekommen.
Eine Bekannte von mir bekam durch Zwillinge in 2,5 Jahren 4 Kinder und der Mann arbeitete am anderen Ende von Deutschland. Damit die Frau nichts an Ende ihrer Kraft kommen, ließen sie sich folgendes einfallen:
1) Einmal in der Woche kam eine Putzfrau für einen Vormittag
2) Immer zum Abendessen und ins Bett bringen kam eine Schülerin. Die bekommen nicht das große Geld, aber sie war eine große Entlastung
3) Diese Schülerin kam blieb 1 mal in der Woche bis 22.30 Uhr. Das war der freie Abend der Mutter, darauf lebt sie hin, davon zehrte sie die Woche über.
Vielleicht käme die eine oder ander Möglichkeit für Dich in Frage.
Wenn Deine Schwiegermutter, Dich Vormittags entlasten könnte, wäre dies auch schon ein Schritt in die richtige Richtung.
Es gibt so etwas wie eine offene Adoption. Da kannst Du losen Kontakt zu dem Kind haben, und weißt wie es ihm geht. Die Entscheidung zur Adoption kannst Du bis 8 Wochen nach der Geburt treffen. Es gibt auch die Möglichkeit, das Kind in eine Pflegefamilie zu geben.
Dass Du Dich mit all diesen Fragen auseinandersetzt zeigt sehr viel Verantwortungsbewußtsein. So dass ich mir sicher bin, dass es auch das 4. Kind bei Dir gut hätte. Nimm alle Hilfen an, denn Du mußt nicht Pauern, bis Du keine Kraft mehr hast.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von anna030 16.05.11 - 14:13 Uhr

liebe nelee,
du hast dich garnicht mehr gemeldet. viele haben dir hier wertvolle tipps gegeben. ich weiß nun nicht, ob da die hilfe dabei war, die dir in deiner ganz persönlichen situation eine ermutigung sein kann. vielleicht wäre ein gespräch hilfreich mit leuten die sich auskennen und die mit dir die verschiedenen möglichkeiten in ruhe durchsprechen? ob du nochmal antworten magst? - gern auch über vk.
ich wünsche dir sehr, dass du die unterstützung findest die du brauchst.
ganz liebe grüße #sonne
anna