Jetzt weiß ich gar nichts mehr @Maimamis event. Einleitung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von enimaus 10.05.11 - 12:47 Uhr

Bin heute ET +4 immer wieder Wehen.
Waren heut in der Klinik zum CTG.
Blutdruck ist seit mehreren Malen bei 140/ 95 und Eiweiß im Urin.
Maus gehts aber gut. Sie vermuten, dass ich eventuell anfange eine SS-Vergiftung zu entwickeln, obwohl ich sonst keine Symptome habe.
Mein Plazenta ist auch leicht verkalkt.
Sollen jetzt überlegen,ob wir einleiten lassen wollen und morgen nochmal in die Klinik. Wir hatten gehofft, dass sie sich allein auf den Weg machen kann und ihr auch die Zeit geben.
Weiß nicht was ich tun soll, hab iwie echt Angst langsam vor der Geburt und der Einleitung....
Oh man Mädels dachte wir hätten alle noch Zeit und jetzt...

Was denkt ihr?
Sie leiten mit Tabletten ein....Kennt sich eine aus?

verzweifelte enimaus und Nina#zitter

Beitrag von antje89 10.05.11 - 12:50 Uhr

kenn mich zwar mit einleitung ect nicht so aus.
mhm ich würde bis morgen noch warten und dann entscheiden.

Beitrag von katinka80 10.05.11 - 13:02 Uhr

Hallo Enimaus,

Also ich habe gestern was zum Thema einleiten geschrieben (bin heute bei ET+5) und habe größtenteils Antworten bekommen, das sich das Einleiten halt über mehrere Tage hinziehen kann, und wohl auch nicht wirklich angenehm ist.

Aber wenn die Ärzte es befürworten, weil es Kind oder Mama nicht mehr so gut geht, würde ich persönlich es machen lassen.
Aber Erfahrungen habe ich keine, mein erstes Kind kam spontan auf die Welt....

Ich möchte auch lieber, das mein Kind sich von selbst auf den Weg macht, aber irgendwie hab ich den Glauben daran schon verloren.....

Lg Katinka

Beitrag von mausie11 10.05.11 - 13:17 Uhr

Die Geburten meiner beiden großen wurden beide eingeleitet, da ich SS-Diabetes habe und ich kann mich nicht über heftige Schmerzen etc. beschweren. Meine Große ist nach 4 Stunden Wehen (von der ersten bis zur letzten Wehe) 15 Tage vor ET geboren. Mein Sohn ebenfalls nach 4 Stunden 14 Tage vor ET.
Bei meiner Tochter haben sie es am ersten Tag mit einem Tropf probiert. Ich hatte dadurch keine einzige (spürbare) Wehe und am folgenden Tag mit einem Gel am Muttermund. Dadurch kamen ebenfalls keine Wehen. Die Blase ist dann von alleine gesprungen und dann gingen mit Hilfe vom Wehentropf auch die Wehen los. Alles war gut auszuhalten und ich brauchte auch keine Schmerzmittel.
Bei meinem Sohn habt die Hebi die Blase "gesprengt", d.h. geöffnet und dann wurde ich an den Wehentropf gehängt. Nach 2 Stunden kam die erste Wehe und 4 Stunden später war er auf der Welt.
Beide Geburten ein Traum- trotz Einleitung. Ich denke, dass ich auch dieses Mal wieder 14 Tage vor ET eingeleitet werde. Angst habe ich davor keine. Ihr seht, es kann auch easy sein ;-)

LG mausie

Beitrag von derhimmelmusswarten 10.05.11 - 13:25 Uhr

Dass die Plazenta ganz am Schluß etwas verkalkt ist, ist doch normal. Wann denn, wenn nicht jetzt am Schluß? Bist du dir ganz ganz sicher was den ET angeht? Also 100%ig? Und ich würde nicht einleiten lassen. Das kann ganz schön nach Hinten los gehen. Wenn die Kinder nicht raus wollen, kommen die nicht raus. Dann kann dir passieren, dass du tagelang im Krankenhaus liegst und am Ende bist du oder das Kind so erschöpft, dass es im Kaiserschnitt endet. Das muss doch echt nicht sein. Et+4 ist doch noch kein Grund zur Sorge und dein Blutdruck ist auch nicht soooo hoch, dass ich was unternehmen würde. Ich würde, wenn deine Werte so bleiben, mindestens bis ET+10 warten. Auch wenn es doof ist. Kein Körper hält doch ein Kind für immer drin. Ich frage mich sowieso, was aus den Kindern würde, wenn sie nicht eingeleitet würden. Die kämen doch dann an ET+10,11,12,13 etc. sowieso zwangsläufig raus, oder?!

Beitrag von enimaus 10.05.11 - 13:35 Uhr

Das ist ja das was ich mich auch frage, was würde passieren, wenn man nicht dazwischen funken würde.
wir haben uns ja auch abgefunden, dass wir ein bisschen warten müssen, aber dann kriegt man sowas ins Gesicht geknallt und ist verunsichert.
Natürlich bin ich mir nicht 100% sicher was den ET angeht, hatte halt immer einen regelmäßigen Zyklus und die Kleine war immer soweit das ET eben der 6 Mai wäre. Habe einen geburtsreifen Befund und auch immer wieder Wehen, die aber leider nicht halten.

Beitrag von sunnygirl1978 10.05.11 - 14:56 Uhr

Hallo,

ja ist eine schwere Entscheidung. Ich bin ab heute 39+1. Wir waren heute in der Klinik, weil ich sehr schwere körperliche Probleme habe. Der kleine klemmt Nerv im Bein ab , was schon fast zu zwei schweren Stürzen geführt hat. Ich werde jetzt diese Woche noch durchhalten versuchen

Am 18. wird er aber definitiv geholt. Wir werden am 17. (ET) den WEhencocktail probieren und wenn der nicht hilft - einen Einleitungsversuch. Ansonsten wird er per Kaiserschnitt geholt.

Ich denke, es ist egal welche Entscheidung man trifft - alles hat vor- und Nachteile und Risiken. Und ob man egal mit welcher Entscheidung klar kommt merkt man hinterher.

Unser erster kam bei 35 +1 von selbst - das war mir wesentlich lieber - wobei die Geburt sehr schwer war.

Alles Gute und du triffst sicher die Richtige Entscheidung. Für mich wäre es definitiv nichts noch 10 Tage über Termin zu gehen.

LG Sunnygirl

Beitrag von jenny8388 11.05.11 - 16:49 Uhr

Huhu

mein ET war 09. Mai
bin jetzt ET+2 und es tut sich auch nichts... nur ein paar Wehchen.. aber keine richtigen Wehen.

wenn bis Sonntag nichts passiert..wird Montag auch eingeleitet..