Was würdet ihr empfehlen/Meinungen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kio518 10.05.11 - 12:51 Uhr

Hi,

ich hab da einen kleinen Twist und zwar mit folgenden Punkt auf meiner Hebi Kartei: Geburtsort.
(Ich komm aus Reichenbach/Vogtl)

Und zwar macht meine Hebi alles von Vorsorge bis Geburtsbegleitung und Nachbetreuung usw (ich hab noch was Zeit bin erst/schon 20.SSW).
Sie ist allerdings nur in Rodewisch im KH und würde mich nicht ins KH in meiner Heimatstadt begleiten.

Nun hat sie die Zeile erstmal frei gelassen und gesagt, das kann man später immernoch eintragen. Sie hat mir natürlich auch vom KH in Rodewisch erzählt:

Vorteile (lt Hebi): 8 Einzelzimmer, je ein Bad mit WC und BD. Kinderklinik mit drin und dementsprechend auch Kinderärzte vor Ort.
Würde ich dort sein, würde sie auch 5 Tage vor und nach ET auf Rufbereitschaft sein und mich selber fahren, mit mir draußen rum laufen ect

Nachteil: Es sind ca 15km bis dahin, mein Mann hat keinen FS und er könnte für den Fall das es länger dauert nicht zu Hause warten.

KH Reichenbach:

Vorteil: ca. 800m Luftlinie von der Wohnung meines Mannes, jemand der fahren würde und die Chance zu Hause zu warten.
Laut FÄ wäre dort wohl die Entbindungsstation besser aber meine Hebi ist eben nicht da und kommt dann erst wieder zur Nachsorge

"Nachteile": Zimmer vorhanden, nur 1 BD gegenüber vom Kreissaal, sonst normale WC, keine Kinderklinik, also keine Kinderärzte, sollte was mit dem Kind sein, käme es in die nächst größere Stadt wärend ich in diesem KH bleiben müsste und keine Betreuung durch die Hebi vor der Geburt

So nun hab ich mir erstmal überlegt, ich schau mir beide Kreissäle an und entscheide mich dann...mein Mann brauch ich gar nicht zu fragen, der kommt gar nicht auf die Idee das es noch andere KH´s geben könnte, und selbst wenn ich ihn fragen würde, dann wäre die Antwort vermutlich entweder Das muss ich selber wissen, oder die weniger freundliche Variante: so ein quatsch, was soll denn passieren, hör doch mal auf dir darüber nen Kopf zu machen, ist nicht das erste Kind was dort zu Welt kommt. #aerger

So und jetzt zum eigentlichen Thema...was ist euch denn so wichtig, oder wäre wichtig? Und für die die schon ein Kind haben, was würdet ihr anders machen beim nächsten mal?

Danke schon mal und Sry das es was länger geworden ist.

#winke
LG Kio +#baby




Beitrag von juliz85 10.05.11 - 13:00 Uhr

wenn deine hebi wirklich nur dort mit hinkann und das kh auch noch besser is, würd ich da hin! 15 km sind doch nix! wird dein mann schon schaffen!

Beitrag von marjatta 10.05.11 - 13:01 Uhr

Also, ich wohn in der Stadt. Die nächst gelegene Klinik ist eine "Fabrik", sprich riesig mit eine Perinatalzentrum Level 1 (also Frühchen jeder SSW.)....

Die nächste Klinik wäre die, in der auch meine Hebi Beleghebamme ist, allerdings ohne Perinatalzentrum.

Ich gehe aufgrund meiner Vorerfahrungen mit meinem Sohn (spätes Frühchen bei 35+3 geboren) wieder in die von meiner Krankenkasse empfohlene Klinik, ca. 25km von uns entfernt und mit öffentlichen Verkehrsmiteln dauert es auch 1 1/2 Stunden. Wir haben ein Auto, aber ob der Papa dann auch da ist, um mich und den Großen zu unterstützen, ist wie immer fraglich. Bei der Geburt des Großen war er 1800km weit weg. Ihn frag ich daher gar nicht.

Mir ist eine Klinik mit Kinderabteilung alle mal lieber als eine, die nur geburtshilfliche Angebote hat. Es kann immer mal was sein, dafür scheue ich einfach das Risiko. Selbst bei dem Geburtshaus in Altona gibt es eben das nahe gelegene Altonaer Krankenhaus mit besagtem Perinatalzentrum level 1 im Falle von Komplikationen beim Kind.

In eine Klinik, die nicht einmal eine Kinderstation hat, würde ich im Traum nicht gehen. Das Risiko, dass das Kind nicht rechtzeitig und richtig versorgt würde, wollte ich nicht eingehen.

Gruß
marjatta mit Sohn und #ei, 31.SSW

Beitrag von plia28 10.05.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

ich glaube, die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen.
Ich würde mir an Deiner Stelle auch erst mal alles angucken und dann entscheiden.

Ich würde mich so entscheiden:
- Nimm das Krankenhaus um die Ecke, wenn Du ein gutes Gefühl mit Dir und dem Krankenhaus hast und alles weitere in Deiner Schwangerschaft glatt und unproblematisch läuft.
- Bist Du ängstlich oder es ist tatsächlich irgendwas mit Deinem Kind, dann gehe besser in das Krankenhaus mit Kinderstation.

Ich würde keinen Wert mehr legen auf nette Zimmer und eine Wellness- Anmutung in den Kreisssälen. Das ist bei der Besichtigung ganz nett, aber während der Geburt total egal. ( Das war es jedenfalls bei meinen 2 bisherigen Geburten in total unterschiedlicher Umgebung)

Auch sollte Euch letztendlich egal sein, wie Dein Mann ins Krankenhaus kommt: gibt ja auch Taxis, das sollte für die Geburt Eures Kindes bestimmt drin sein.

Eine eigene Hebamme bei der Geburt dabei zu haben, ist bestimmt toll. Aber es kann ja auch sein, dass ihr etwas dazwischen kommt: sie zum Beispiel selber gerade Dienst hat und darum dann doch nicht bei Dir sein kann.
Das mit der Hebamme finde ich aber schon ein wichtiges Argument. Allerdings gibts bestimmt auch nette Hebammen im Krankenhaus, da weiss man halt nie, wen man da erwischt.

Alles Gute,
Plia