Wie verhalten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von celineandres 10.05.11 - 13:07 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin gerade auf 180. Und zwar kam ich eben in den Kindergarten und wollte meine Kids abholen. Zuerst hole ich immer den kleinen und dann unsere Große. Als ich sie sah habe ich mich erstmal erschrocken. Sie hatte unter und über dem Auge eine richtig tiefe Schramme, bei genauerem hinschauen hat man an der Stiern noch alle Fingernägel abdrücke gesehen. Ich bin dann direkt zur Erzieherin und fragte sie was passiert wäre, daraufhin sagte sie mir das ein bestimmtes Kind sie gekniffen hat und es keiner mitbekommen hätte, erst als es zu spät war.
Aus dem Elternausschuss her weiß ich das, das Kind so was sehr oft macht. z.B. Kindergartengruppe von rechts auf links drehen. Er hat keinen Respekt und macht auch vor Erziehern keinen Halt. Haut, Beist, Tritt usw.
Bis jetzt hatten wir Glück und jetzt das.

Habe meiner Tochter jetzt gesagt das sie sich beim nächsten mal wehren soll. Wobei ich immer sage das es nicht der richtige Weg ist.

Soll ich mal mit den Eltern reden?

LG Nicole

Beitrag von michi0512 10.05.11 - 13:15 Uhr

Mahlzeit,

das Kind an vermutlich gar Nichts für sein Verhalten und ich dneke den Eltern wird die Problematik ohnehin bekannt sein. Was erhoffst du Dir von einem Gespräch? Ich glaube solche Gespräche machen die Eltern unsicher und sie üben vlt. Druck auf ihr Kind aus - und das wiederum wäre ja auch nicht gut.

So lange sich der Bub nicht auf Dein Kind "einschießt" würde ich es dabei belassen. Auch Deine Maus muss lernen dass es sowas gibt. Es ist wirklich traurig und tut einem als Mutter sehr weh - aber es sind Erfahrungswerte die Deine Tochter brauchen wird - so hart das auch klingen mag.

glG
Michi

Beitrag von criseldis2006 10.05.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

du wirst nicht wirklich was machen können. Es ist ja bekannt, dass dieses Kind das tut. Machen können nur die Erzieherinnen was.

Laura wurde auch mal von einem Kind in den Arm gebissen, sie hatte 2 Wochen den Zahnabdruck im Arm. Ich kam gerade dazu, um Laura abzuholen. Ich sagte dem Kind sehr bestimmt, dass das das letzte Mal war, dass sie Laura gebissen hat. Ihre Mutter kam auch gerade und sagte nur: och, so ist das unter Kindern. Echt toll.

Die Erzieherin nahm das Kind bei Seite und hat ihr gesagt, dass sie damit aufhören soll.

Dieses Kind ist auch sehr auffällig. Sie hat schon Kinder mit dem Kopf gegen Wände geschlagen und verlangt von den Jungs, dass sie ihr den Penis zeigen, sonst werden sie von ihr tot gemacht #schock. Dieses Kind sitzt mittlerweile fast immer am Tisch mit einer Erzieherin und muss Strafarbeiten wie Weben oä. machen bzw. Sachen, die sie gar nicht mag. Sie darf auch nicht mit aufs Außengelände, weil sie dort niemand unter Kontrolle hat.

LG Heike

Beitrag von kruemlschen 10.05.11 - 13:19 Uhr

Hi,

ich bin immer und immer wieder verwundert darüber wie sich Eltern über so einen Fall aufregen können.

Du warst nicht dabei, weißt nicht was vorgefallen ist.
Die Eltern des betreffenden Kindes ebensowenig!

Was soll denn da ein Gespräch mit den Eltern Deiner Meinung nach bringen?

Und wie würdest Du es finden wenn Dich andere Eltern ansprechen und sich dabei künstlich aufregen wenn Dein Kind mal ein anderes gehauen, geschupst, gebissen oder was auch immer hat?

Genau aus diesem Grund werden bei uns im Kindergarten keine Namen genannt wenn etwas vorgefallen ist und das finde ich auch gut so.

Gruß K.

Beitrag von celineandres 10.05.11 - 13:27 Uhr

Ich weiß nicht ob das einfach nur aufregen ist. Diese Kind ist dafür bekannt, es bekommt zum Mittag schon kein Messer mehr weil es damit auf ein anderes losgegangen ist.
Ich bin selber im Elternausschuss und kenne das Problem mit diesem Kind. Zur Zeit hat es auflagen das es Mittags geholt werden muss und anschliessend in eine Klinik geht.
Ich finde es einfach scheiße (entschuldigt bitte diesen Ausdruck) das andere Kinder schon Angst haben das sie es erwischt.

Wenn so etwas mal passiert gar keine Frage das kann passieren, aber nicht so. Er lässt seine Agressionen an den Kindern aus.

LG Nicole

Beitrag von kruemlschen 10.05.11 - 13:36 Uhr

Ok, das ist natürllich eine andere Voraussetzung und Deine Aufregung damit berechtigt. Allerdings denke ich, dass dann ein Gespräch mit den Eltern erst recht nichts bringen wird. Schließlich kennen Sie die Problematik länger und es wird auch schon entsprechend (seitens Kiga) gehandelt.

Ich würde eher nochmal das Gespräch mit den Erzieherinnen suchen wie sie den Vorfall und die Situation mit dem Betreffenden Kind im Allgemeinen einschätzen (ob da seitens der Eltern ausreichend gehandelt wird) und mir dann überlegen ob ich das betreffende Kind beim nächsten Vorfall wegen Körperverletzung anzeige damit das Jugendamt tätig wird.

Gruß K.

Beitrag von sillysilly 10.05.11 - 13:51 Uhr

Hallo

Unfälle passieren -auch Angriffe von Kindern
meine Tochter hatte ein Riesen-Veilchen von einer Frisbee ......


ist deinem Kind von dem Kind das erste Mal was getan worden ?
auch wenn das Kind dafür bekannt ist, bei Kindern Übergriffe zu machen .......... würde ich Unterscheiden, ob es das erste Mal war

Beim ersten Mal bei meinem Kind - würde ich nur mit meiner Tochter besprechen, wie sie sich besser wehren kann
z.B. ganz, ganz laut Schreien wenn ihr das Kind was tut - das schreckt in der Regel Kinder die zu Übergriffen neigen, ab
oder das man sich eben auch Körperlich wehren darf, im Sinne von Abwehren


bei weiteren Übergriffen würde ich die Erzieherinnen bitten das Kind noch besser im Blick zu haben
mir erklären lassen wie sie pädagogisch daran arbeiten, daß es besser wir


und wenn es öfters passiert würde ich schon die Eltern ansprechen .......
aber ganz nett und freundlich - nach dem Motto: .... du weißt, das das mal vorkommen kann - aber das deine Tochter jetzt schon öfters betroffen war und ob sie nicht mal mit ihrem Kind reden könnten.
Das hilft auch sehr oft


Grüße Silly

Beitrag von pinklady666 10.05.11 - 22:11 Uhr

Hallo

Ich würde an deiner Stelle erstmal das Gespräch mit den Erzieherinnen suchen.
Natürlich dürfen sie dir keinerlei Auskunft darüber geben, ob und wie an der Auffälligkeit gearbeitet wird (ob das Jugendamt involviert ist; ob Zusatzkräfte wie Afi und Co mit dem Kind arbeiten etc). Und auch darüber, wie die Arbeit mit dem Elternhaus aussieht dürfen sie nichts sagen.
Aber sie können dir unter anderem berichten, wie sie selber versuchen im Kiga Alltag mit der Problematik umzugehen.
In meinem Zimmer sind derzeit fünf solcher auffälligen Kinder, davon zwei ganz extreme Fälle, daher kann ich mich etwas in dich und eure Situation hinein versetzen.
Natürlich ist es kontraproduktiv wenn sie sich verstärkt nur mit diesem Kind beschäftigen. Oftmals ist es leider ein Suchen nach Aufmerksamkeit, was Kinder mit solch einem Verhalten erwirken wollen.
Generell solltest du deiner Tochter erklären, dass sie sich natürlich bei Übergriffen (auch bei drohenden) wehren darf. Das schreckt öfter ab, klappt aber leider nicht immer.
Mit den Eltern würde ich persönlich nicht das Gespräch suchen. Die meisten Eltern fühlen sich dadurch gerne angegriffen. Besonders wenn schon Maßnahmen eingeleitet sind (wie z.B. Familienhelfer, Afi etc).


Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)