Will nicht alleine einschlafen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von verena1309 10.05.11 - 13:17 Uhr

Unsere Tochter ist jetzt 2 1/2 Jahre u seit gut 4 Monaten haben wir das Problem das sie mittags u abends nicht mehr alleine einschlafen möchte.. es muss immer mein Mann oder ich daneben liegen bis sie einschläft.. sie turnt rum, ist aufgekratzt, erzählt vom ganzen Tag (was ja auch schön ist) und irgendwann (zw 20 und 40 MIN!!) schläft sie dann mal ein.. haben schon alles probiert.. vorher gab s auch Zeiten in denen sie alleine eingeschlafen ist.. ich/wir sind schon so weit das wir denken das ist eh alles nur Getue von ihr, sollen wir sie einfach schreien lassen u rausgehen, ihr vorher in Ruhe erklären Du bist schon groß u Mama/Papa sind doch immer da wenn was ist.. und dann einfach raus u schreien lassen ??
Brauche wirklich mal ein paar Tipps, danke !!

Beitrag von sanfi76 10.05.11 - 13:34 Uhr

Hallo,
ist sie denn richtig müde wenn du sie hinlegst? Versuch doch mal VOR dem zubettgehen den Tag zu besprechen und sie eine halbe Stunde spaeter hinzulegen, vielleicht schlaeft sie dann leichter ein.

Ich muss auch beim einschlafen noch kurz Bauch kraulen bei meinem kleinen Sohn (knapp 2,5 Jahre alt) aber meistens kann ich nach 5 Min. rausgehen weil er so müde ist das er drüber einschlaeft. Ist er nicht richtig müde, dauert es bei ihm auch laenger.

LG Sandra

Beitrag von sillysilly 10.05.11 - 13:38 Uhr

Hallo

Tipp habe ich keinen - uns geht es seit Wochen so
dazwischen ging es immer wieder auch mit alleine einschlafen

Mein Sohn legt sich ohne mich gar nicht erst hin - für mich nervig - für ihn schön

Abgewöhnen - sehen wir keine Chance ohne ihn Schreien zu lassen - und das wollen wir einfach nicht
Nicht solange wir ihm es nicht erklären können - also warten wir bis er deutlich größer wird

Bei meiner ersten Tochter war es auch phasenweise so, da konnten wir es immer mehr und mehr reduzieren
und irgendwann war der Zeitpunkt, wo wir echt nicht mehr wollten ......... aber wo wir es ihr auch erklären konnten


Bei uns ist es echt anstrengend, denn wir haben drei Nasen


Grüße Silly

Beitrag von lady_chainsaw 10.05.11 - 13:39 Uhr

Hallöchen,

also ich würde bei ihr bleiben #liebdrueck

Du schreibst doch selbst, dass sie noch vom ganzen Tag erzählt. So wie es aussieht, braucht sie die Zeit, um den Tag zu verarbeiten - und mit Euch zu "besprechen" #bla #bla

Meine Tochter brauchte auch die ersten 4 Jahre Einschlafbegleitung, halt auch um Runterzufahren, das Erlebte zu verarbeiten und zu besprechen...

Und 20 - 40 Minuten sind doch eigentlich ganz gut #gruebel, ich kenne es auch über eine Stunde hinaus :-)

Gruß

Karen

Beitrag von verena1309 10.05.11 - 13:57 Uhr

Es ist auch echt schwer sie einfach schreien zu lassen... später hinlegen usw tun wir schon, liegt also leider nicht nur daran.. nun gut, dann sind wir halt tapfer u gönnen ihr es noch hihi, viell. will sie irgendwann von ganz alleine ohne uns einschlafen.. viell muss sie einfach noch reifer u größer werden wie ihr schon sagt.. trotzdem vielen Dank für Eure Meinungen!!

Beitrag von ayshe 10.05.11 - 14:18 Uhr

Bei uns war es auch so und wie Karen sagt, ist es oft wichtig, wenn sie noch die Tageserlebnisse loswerden können.
Leider machen das eben nicht alle schon früher am Abend ;-)

Ich lag auch noch lange bei meiner Tochter und wir haben erzählt.
Dann schlief sie auch beruhigt ein, drehte sich um und schwupp schlief sie schon.

Jetzt ist sie 7 und schläft längst allein ein, manchmal erzählen wir noch, sitzen dann eben abends zusammen an ihrem Schreibtisch und malen etwas oder liegen zusammen und erzählen und dann schickt sie mich weg und schläft.


Beitrag von anyca 10.05.11 - 14:00 Uhr

Ich würde von meiner Zweijährigen nie erwarten, daß sie alleine einschläft. Meine Große hat das vielleicht mit 3,5 gekonnt - ganz allmählich, erst saßen wir noch am Bett, dann fingen wir an zu sagen, ich räume mal noch die Küche auf, schaue aber in 10 Minuten noch mal nach Dir etc.

Raus und schreien lassen mache ich nur, wenn die Kleine absolut nicht ruhig zur Ruhe zu kriegen ist. Dann sage ich ihr, ich bleibe bei Dir, aber nur, wenn Du Dich hinlegst und leise bist.

Beitrag von postrennmaus 10.05.11 - 14:12 Uhr

Mein Tip:

Bleib da. Ich mach das auch. Ich liege neben ihr, wir lesen noch 1-2 Geschichten, erzählen vom Tag, kuscheln usw. Das kann sich je nach "Aufgekratztheit" auch so auf ne halbe h und länger hinziehen. Ich sag ihr bestimmt 5 mal, dass ich jetzt aber gehen muss, dann sagt sie aber fast imemr: NEEEIN, ich will noch kuscheln. Na gut, dann mach ichs halt. Nach ein paar Mal kann ich dann aber auch gehen.
Aber ich brauchen auch so lange zum Einschlafen, und dabei brauche ich auch noch ein bisschen Unterhaltung und Kuscheleinheiten, warum sollte es bei meiner Tochter dann anders sein ;-)

Und das Verhalten schein gerade für das Alter so um 3 Jahre typisch zu sein. Ich höre das von so vielen, auch im Kidnergarten. Vielleicht ist es auch gerade wieder so eine Phase. Aber das wird auch bestimmt wieder aufhören, irgendwann.


Lg postrennmaus mit Lotte (2,5J)

Beitrag von zahnweh 10.05.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

Kinder brauchen mal mehr, mal weniger Nähe.

Bei meiner war/ist es so: je schneller ich auf das Bedürfnis Nähe eingehe, desto schneller ist die sehr intensive Phase wieder vorbei. Von sie schläft alleine ein bis hin zu wir teilen und ein Bett waren schon die unterschiedlichsten Varianten dabei. Eben immer das, was sie gerade braucht und mir möglich ist umzusetzen.

Für Getue halte ich es nicht. Se braucht einfach länger, bis sie runterkommt.

Oder hält es dein Mann auch für Getue, wenn du dich nach einem anstrengenden Tag einfach abends mal ankuscheln willst?

Ein Kind ist genauso Mensch wie wir Großen und braucht nachts auch einfach mal Nähe. Wir Großen wollen ja auch nicht IMMER alleine schlafen, sondern sehnen uns Phasenweise nach jemandem. Deinem Kind geht es ähnlich.

Ich selbst brauche übrigens auch 20-40 Minuten zum allein einschlafen. Wenn es mehr wird, stehe ich wieder auf. :-p
Mein Kind braucht zwischen 1 Minuten und 1 Stunde bis sie schläft. Allerdings haben wir die Regelung: wenn sie müde ist, kommt sie zu mir und ich begleite sie dann ins Bett (sie schläft sehr wenig und das ist die Form, die für uns am Besten passt).

Zum Schreien lassen:
stell dir vor, du bist müde, kannst aber nicht schlafen. Jemand macht die Tür zu und den Raum dunkel. Du hast keinen Lichtschalter und keine Uhr bei dir. Bekommst nur gesagt, dass du wieder geholt wirst, wenn es hell wird. Egal wie du dich fühlst, du musst im Raum bleiben und hast keine Möglichkeit aufzustehen.
Ist das ein schönes Gefühl?
Kannst du davon schneller einschlafen?

Beitrag von arienne41 10.05.11 - 15:36 Uhr

Hallo

Kenne ich :-) Mein Sohn schlief in dem Alter nur auf meinem Arm ein und als er zu groß war hielt ich seine Hand.
Er schlief eigentlich innerhalb 10-15 Minuten ein.
Aufgehört hat es mit 5 Jahren und 9 Monaten seitdem schläft er allein :-) ein.

Der Vorteil war das er die Zeit wo die Kids 10 mal aufstehen und irgendwas wollen übersprungen hat :-).

Man muß immer die Vorteile sehen :-)