narkosebehandlung zahnarzt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schlumpi 10.05.11 - 13:21 Uhr

hallo,

wir waren heute in berlin beim kinderzahnarzt. die zahnärztin empfiehlt eine behandlung unter narkose, da ich ihr erzählte dass wir zweimal schon bei einem anderen zahnarzt waren und es dort nur mit festhalten und schreien von statten ging. ein bisschen bammel habe ich schon vor der narkose. wer kann über erfahrungen berichten? wirklich zahnarzt mit narkose? aber die variante schreien und festhalten möchte ich ihm in diesem alter auch nicht mehr antuen. und da er sehr weiche zähne hat und wahrscheinlich trotz guten putzens öfter hin muss, möchte ich ihn die angst vorm zahnarzt etwas nehmen.

lg

Beitrag von kamelefant 10.05.11 - 13:32 Uhr

Hat dein Kind denn Kariesprobleme, Zahnschmerzen etc.? Dann ist eine Narkose natürlich sinnvoll, ansonsten ganz schön überzogen. Falls das rein prophylatkisch sein soll, hör dich lieber um, damit du einen besseren Zahnarzt findest.

Beitrag von schlumpi 10.05.11 - 14:13 Uhr

drei zähne sind oberflächlich mit karies befallen und eins tiefer, wobei der letztere bereits abgebrochen war und schon mit füllung verbohrt wurde. dieser kinderzahnarzt wurde mir von einingen empfohlen (mitunter urbia-mitglieder)

Beitrag von krokolady 10.05.11 - 13:41 Uhr

muss denn viel gemacht werden?

Meine Tochter wurd 2 mal unter Narkose an den Zähnen behandelt.......die Narkose an sich wurd recht oberflächlich gehalten - also grad so das meine Tochter richtig schläft........zusätzlich bekam sie eine örtliche Betäubung. Und da die Schmerzen somit ausgeschaltet waren reichte die oberflächliche Sedierung - also eine Art Dämmerschlaf.

Beitrag von yulunga 10.05.11 - 13:53 Uhr

Hallo!

Die Variante mit Geschrei und Tränen kenne ich leider auch. Wir haben dann damals den Zahnarzt gewechselt und trotz dessen, dass noch einige Behandlungen anstanden (nur Kleinigkeiten, aber ohne Narkose) geht meine Tochter mittlerweile super gern zum Zahnarzt. Sie klettert alleine auf den Stuhl, macht den Mund auf und hat letztens der Zahnärztin einen Blumenstrauß gepflückt und mitgebracht. Der Unterschied war bei uns der, dass die Zahnärztin, bei der wir jetzt sind, sich unglaublich viel Zeit vor den Behandlungen genommen hat. Es wurde nichts gemacht, was gegen ihren Willen gewesen wäre und es wurde ihr alles kindgerecht erklärt. Bevor sie mit der Behandlung begann, hatten wir 3 Besuche, bei denen (medizinisch gesehen) nichts passiert ist und sich sowohl die Ärztin als auch die Schwestern viel Zeit genommen haben. Vielleicht ist es auch ein Unterschied, dass wir jetzt in einer Uni-Zahnklinik sind und hier die Ärzte nicht profitorientiert arbeiten müssen und deshalb sich mehr Zeit nehmen können.

Gerade wenn noch weitere Probleme mit den Zähnen absehbar sind, ist es wichtig, dass er ein gutes Verhältnis zum Zahnarzt bekommt. Inwiefern eure Behandlung auch ohne Narkose gemacht werden könnte, weiß ich natürlich nicht, aber die Angst vor dem Zahnarzt wird durch die Narkose nicht verschwinden.

Viel Glück

Beitrag von josili0208 11.05.11 - 00:35 Uhr

#pro

Beitrag von 3erclan 10.05.11 - 15:00 Uhr

Hallo

da bin ich ja froh dass unser Kinderzahnarzt verweigert so eine Behandlung und auch der Meinung ist dass der Zahnarztbesuch auf Vertrauen gegenseitig aufbaut.
Mein kleiner hatte auch 2 Löcher die gemacht werden mussten aber ohne Narkose denn seiner MEinung dürfen die Kinder die es schnell lernen cooll wenn ich ein Loch habe komm ich in Narkose ich bekomme nichts mit und alles ist wiede gut.Wasmachen die als Erwachsener da gibt es keine Narkose für sowas einfach so.

Meiner hat eine Tapferkeitsurkunde und für jedesmal wo er kommt bekommt er einen Aufkleber wenn das Gebiss voll ist bekommt er eine Medallie usw.

Vor der ersten Behandlung kamen wir 3x in die Praxis zur Desensibiliesierung wo er alle Geräte kennnenlernen durfte und auch selber ausprobieren.
Wasser im Raum spritzen,aufsaugen ,Bohrer anfassen usw....

DA gehen meine Kinder richtig gerne zum zahnarzt und meine große ließ sich einen Zahn ziehen ohne Betäubung.

Die Spritze ist schlimmer und das Gefühl eigenartig als kurz ruhig halten das Loch hatten sie in 3 Minuten fertig.

Pro Tag wird auch nur ein Zahn gemacht und danach gibt es einen Aufkleber und ein Geschenk aus der Schatzskiste und super viel Lob vom Zahnarzt usw..

lg

Beitrag von schlumpi 10.05.11 - 15:09 Uhr

hallo,

wir hatten auch erst gewöhnung usw. aber wenn ein loch gemacht werden muss, ist eben immer wieder das gleiche....
auch bekommt er die schatzkiste zu gesicht und darf sich etwas aussuchen - trotzdem geht er nicht gerne (wir hatten bereits 3 zahnärzte "probiert".... ich würde es auch lieber anders haben wollen, aber anscheinend geht es nicht anders

Beitrag von 3erclan 10.05.11 - 15:30 Uhr

in welchem Zeitrahmen habt ihr 3 mal gewechselt????????

mit welchem Gefühl gehst du zum Zahnarzt???
Überträgt sich deine Anspannung auf dein Kind??
Ich habe selber Panik vor Zahnarzt und hab das ganz ehrlich am Tel gesagt und sie meinten kein Problem wenn es mir nicht gut geht drinnen kann ich eine Runde rausgehen.
lg

Beitrag von arienne41 10.05.11 - 15:30 Uhr

Hallo

Und wenn es erst der 6 te Zahnarzt ist bei dem es klappt. Manchmal muß man eben suchen

Beitrag von vollmond73 10.05.11 - 15:10 Uhr

Hallo,

also meine Tochter wurde einmal unter Narkose die Zähne gemacht und ich muss sagen......nie wieder.

Nicht nur das ich zusehen musste wie sie in narkose gelegt wurde, das war schon sehr komisch für mich gewesen...danach als sie wach wurde hatte sie geweint, also kaum liess sie sich trösten.

Das schlimmste was gewesen war, sie hatte sich die ganze Unterlippe kaputt gebissen aber vom feinsten, das ganze war damals kurz vor Weihnachten. Diese dicke Unterlippe hatte sie eine ganze Woche gehabt, sie konnte nicht aus einem Becher trinken und dann auch nicht wirklich was essen.

Jetzt ist meine Tochter 6 und war beim Zahnarzt únd die Zahnärztin hat ihr alles super erklärt und meine Tochter war soooo tapfer gewesen, das sie sogar eine Tapferkeitsurkunde bekommen hatte.

Besser ohne Narkose als mit und die Kinder sind meist tapferer als die Eltern...zwinker

Beitrag von arienne41 10.05.11 - 15:24 Uhr

Hallo

Mein Sohn hatte auch Angst weil eine Zahnärztin es verwuscht hat.
Er hatte Angst vor dem Stuhl.
Sie kam dann auch an mit Vollnakose und ich lehnte ab. Die Praxis ließ sich es nicht nehmen bei mir anzurufen und sie wollten einen Termin wegen der Nakose machen. Ich lehnte ab.

Wir haben eine sehr geduldige Zahnärztin gefunden :-).

Beim ersten Besuch zählte sie nur die Zähne und er durfte auf dem Stuhl der Arzthelferin sitzen :-).

Beim zweiten mal wurde dann ein kleines Loch gemacht und die Zahnärztin sagte wenn der Bohrer nicht geht das es so wenig ist das sie es wegkratzen kann. Das passierte auch auf dem Stuhl der Helferin und die Zahnärztin meinte das sie das auch noch nie so gemacht hätte :-)

Die Zahnärztin nahm sich auch richtig Zeit redete, erklärte usw. Tja und dafür gibt es von der KH kein Geld.

Achte mal drauf ob es eine neue hochmoderne Praxis ist denn die muß bezahlt werden und da ist eben nicht die Zeit von fast einer Stunde für ein kleines Loch. Da muß es schnell gehen und in der Vollnakose schafft man alle Zähne in ner Stunde.

Unsere Zahnärztin sagte das es wichtig ist das mein Sohn vertrauen hat und wenn er eben 2-3 mal kommen muß ohne das was gemacht wird auch ok.
Sie war auch gegen eine Narkose und meinte das man das nur bei Kindern macht wo praktisch das ganze Gebiß kaputt ist und saniert werden muß aber nicht bei so kleinen Dingen.

Wie soll dein Kind denn vertrauen zum Zahnarzt bekommen wenn man vorher Blut abgenommen bekommt usw und dann eine Nakose bekommt?

Ich würde mir einen anderen Zahnarzt suchen

Beitrag von josili0208 11.05.11 - 00:33 Uhr

Ihr habt einfach den falschen Zahnarzt.
Meine 3 gehen ALLE gern zum Zahnarzt, meine Grosse hatte die erste Zahnbehandlung mit 3 (leider auch ganz schlechte Zahnsubstanz, hat sie von mir geerbt :-() und sie hat jedes Mal freiwillig den Mund aufgemacht. Sie ist jetzt 11, hat das komplette bleibende Gebiss und ihr wurden schon 2 Milchzähne gezogen. Sie hat keinerlei Angst.
Narkose finde ich völlig überzogen. Wenn man natürlich nicht wartet bis der Zahn komplett weggefault ist, sondern sofort handelt, ist es eine kleine Sache von 10Minuten.
Such mal nach einem speziellen Kinderzahnarzt der nicht sofort zur Narkose greift, sondern mit Kindern umgehen kann.
lg jo

Beitrag von schlumpi 11.05.11 - 05:31 Uhr

hallo,

es ist ein spezieller kinderzahnarzt bzw. eine kinderzahnarztgruppe mit mehreren partnern und zwei praxen in berlin. es gehen sehr viele kinder dorthin und von den anderen habe ich auch nicht gleich gehört, dass dort sofort zur narkose gegriffen wird - nur bei ängstlichen und bereits traumatiserten kindern. sie rät uns dazu, natürlich erklärte sie uns auch die normale methode- aber sie empfiehlt sie bei uns eben nicht....
der kleine hat ansonsten sehr gute zähne und wir haben nie gewartet bis es ganz schlimm war, sobald er sagte ihm tut was weh oder ich habe etwas gesehen waren wir beim arzt... außer eine sache waren es bisher kleinigkeiten zu machen und trotzdem war diese qual. selbst wenn nur der "pustewind" kommt und nicht gemacht wurde, war es schon mit festhalten und geschrei.
auch kommt die angst nicht von mir oder wird übertragen, da ich gern zum zahnarzt gehe und ihn schon früh mitgenommen habe, damit er das procedere kennen lernen konnte... (natürlich ohne bohren) immer nur kontrolluntersuchungen und kleinere sachen.

Beitrag von arienne41 11.05.11 - 06:30 Uhr

Hallo

Und was soll dann beim nächsten Loch passieren?
Wieder Vollnakose?
Die Folge wird sein das er beim nächsten mal schon vorher brüllt willst du ihn dann in die Praxis schleifen?
Ziel sollte es sein einen Zahnarzt zu finden dem er irgvendwann vertraut.
Wenn du 5 mal hingehen mußt bevor er was machen kann dann ist es eben so

Beitrag von schlumpi 11.05.11 - 09:37 Uhr

hallo,

nein die kinderzahnärztin meint, so wird es einmal das notwendige gemacht (ihr vorschlag unter narkose). dann wird das vertrauen durch die nächsten behandlungen von vorne aufgebaut. d.h. wir sollen im anschluss daran erstmal drei aufeinanderfolgende termin vorbeikommen und es wird nur geschaut, so das er sieht, das zahnarzt nichts schlimmes ist...
ansonsten müssten die zähne (vier sollen ja gemacht werden) bei jedem zahnarztbesuch einzeln gemacht werden, wenn er angst hat, wird der termin verschoben und so sieht sich das ganze über einen langen zeitraum hin, dass die zähne somit noch anfälliger werden und der karies weiter voranschreitet. daher schlägt sie diese methode vor: es wird gemacht, um dann wieder mit neuen terminen ohne bohren usw. das ervtrauen aufgebaut wird.

ich würde die narkose auch gern umgehen, aber die behandlungen über monate hinweg zu ziehen und den karies somit zu fördern, finde ich auch nicht gut

Beitrag von maggelan 11.05.11 - 11:13 Uhr

Anstatt das der Zahnarzt erst mal eine gute Verbindung zum Kind aufbaut, wird gleich zum Narkosemittel gegriffen.

Das finde ich sehr bedenklich.

Mit unseren Kindern war ich oft beim Zahnarzt, einfach nur damit sie ihn kennenlernen, die Praxis und bei mir sehen, was gemacht wird.
Die Große hat keine Angst und plaudert immer mit dem Zahnarzt .
Der Kleine ebensowenig und geht gerne zur Kontrolle.

Dort gibt es auch immer etwas aus der Spielzeugschublade, auch bereits bei den ersten Besuchen.

Sowas hilft natürlich auch enorm:-)

Ich würde es nicht machen, lieber noch mal einen anderen arzt aufsuchen und dort sehen, wie er mit dem Kind kann.

Nicht jeder der sich auf Kinder spezialisiert hat kann auch wirklich gut auf sie eingehen! Es lässt sich halt damit viel Geld verdienen, vor allem mit Narkose!