Kinderturnen- sollen wir hin oder besser nicht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mary31 10.05.11 - 15:43 Uhr

Hi,

wir stehen gerade vor einem Dilemma.

Letzte Wochen waren wir beim Kinderturnen. Tim (4) fands toll. Heute ist die 2. Probestunde und wir müssen uns anmelden. Jetzt will er nicht hin. Will lieber zur Oma, weil eben der kleine Bruder dort ist (klar, wir wollten ja turnen). Er kapiert es einfach nicht, das wir ja zum Turnen wollen und das das dann jeden Dienstag ist.

Ich bin gerade am überlegen, ob ich das jetzt lieber gleich komplett lasse. Dann habe ich jeden Dienstag ein Drama, er versteht es einfach nicht, das ich ihm was Gutes tun will.

Es ist jetzt der 2. Anlauf mit Kinderturnen in diesem Jahr. Erst will er hin dann eben wieder nicht. Für nichts und wieder nichts will ich nicht zahlen. Würdet ihr Euch anmelden oder es wirklich einfach lassen?

Vielleicht ist er ja mit Kindergarten einfach auch völlig ausgelastet.

LG Mary (die gerade völlig genervt ist, weil JETZT Turnen ja anfängt...)

Beitrag von puenktchens.mama 10.05.11 - 15:51 Uhr

Also das musst schon DU entscheiden, denn du bist ja schließlich die Mutter. Wirst ja auch einen Grund gehabt haben, ihn dort anzumelden. Ich finde, ein klein wenig Programm außerhalb des Kindergartens nicht ganz verkehrt.

Hat es ihm denn das letzte Mal Spaß gemacht? Also, ich glaube, ich würd's durchziehen. Dass Kinder manchmal keine Lust haben ist wohl normal, und wenn sie dort sind haben sie doch Spaß. Kenne das von meiner Tochter. Die wollte auch ganz oft nicht zum turnen, aber wenn wir uns dann doch auf den Weg gemacht haben, hat sie sich gefreut.

LG

Beitrag von mary31 10.05.11 - 15:53 Uhr

Wir bleiben jetzt für heute zuhause. Mein Sohn liegt jetzt mittlerweile auf dem Boden und brüllt wie am Spieß. Jetzt will er doch turnen... jetzt brauchen wir aber nicht mehr los, den das Turnen hat schon angefangen und geht nur 45 min.

Ich bin völlig genervt. Das kann doch nicht wahr sein, das er nachmittags schon für nur eine Kleinigkeit wie Kinderturnen kein Bock hat.

Wie machen das denn andere Mütter, deren Kinder 3 oder 4x pro Woche irgendwas machen? Ich kriege meinen Sohn nicht mal für eine Sache aus dem Haus, ohne selbst schon im Auto völlig durchgeschwitzt zu sein und vor Wut zu schäumen. Nicht mal Spielbesuche werden mit Feuereifer angegangen, selbst zum Kindergeburtstag mußte ich ihn hindiskutieren und dableiben, und er hatte Riesenspaß. Man bin ich gernervt gerade, sorry..kann man von einem Vierjährigen nicht mal ein bischen Begeisterung erwarten?

LG

Beitrag von claudi2712 10.05.11 - 16:01 Uhr

Gegenfrage (und wirklich nicht böse gemeint): kann man von einer erwachsenen Person nicht etwas mehr Durchsetzungsvermögen erwarten?

Manchmal kann man Kindern auch zu viel Auswahl lassen -grob gesagt.

Man kann Dinge auch totdiskutieren.

Hinfahren und gut.

Viele Grüsse,
Claudia

Beitrag von mary31 10.05.11 - 16:26 Uhr

Ist eben die Frage, ob man mit einem schreienden und brüllenden Vierjährigen wirklich los mus. Ich will ihm ja eine Freude machen, nicht mir . Ich will da nicht turen. Ich will ihm nur einen schönen Nachmittag in der Woche ermöglichen. Aber vielleicht sollte ich von dem Geld einfach mal einen Kaffee trinken gehen, davon hätten wir alle mehr.

Für heute sind wir zuhause geblieben. Wenn er wieder klar und ansprechbar ist, erkläre ich ihm das nochmal.

Ich fände es eben nur völlig irrsinnig, für ein Kinderturnen Geld zu zahlen und dann jedesmal den störrischen Esel an den ohren hinzuziehen....

Mal ganz ehrlich, soll ich einfach gar nichts sagen und ihn ins Auto setzen? Und dann sind wir eben beim Turnen? Ich kriegs einfach nicht hin mit diesem Kind...

Beitrag von nana141080 10.05.11 - 20:52 Uhr

Ganz viele Kinder , und ich mache mittlerweile 5 Jahre Kinderturnen mit, brauchen die ersten 10-15 Minuten zum "aufwärmen". Die schauen dann nur zu und wenn sie wollen kommen sie dazu.

Sag deinem Sohn doch einfach das alles kann- nix muß. Wenn er mag bleibt er eben bei dir sitzen. Er wird mit 100%iger Sicherheit nach ein paar Minuten/Malen mitmachen ;-) Und ansonsten meldest ihn wieder ab!

LG

Beitrag von claudi2712 11.05.11 - 08:00 Uhr

Guten Morgen,

Deine Schilderungen von den Ausbrüchen Deines Kindes kenne ich so nicht. Daher ist es für mich natürlich schwer, eine praktikable Lösung anzubieten.

Aber ich habe mich jetzt mal versucht, in Dich hineinzuversetzen. Ich würde wahrscheinlich in einem ruhigen, entspannten Moment mit meinem Sohn reden. Ihn fragen, ob er Spass am Turnen hat. In solchen Wutmomenten macht es keinen Sinn, darüber zu sprechen, da dringt nicht viel zu ihm durch.

Je nachdem, wie seine Antwort ausfällt, würde ich eine feste Abmachung mit ihm treffen. So mache ich es mit meinem Kind. Wenn er also grundsätzlich gern geht, würde ich sagen "okay X, dann lass uns jetzt die Hand drauf geben, dass es beim nächsten mal kein Theater gibt und wir friedlich dorthin fahren können".

Kommt dann der Moment des Fahrens und er zieht wieder so eine "Show" ab, erinnere ihn bestimmt und ruhig an die Abmachung. Wenn ich mit meiner Tochter eine Abmachung getroffen habe, sie diese aber nicht einhalten oder erweitern o.ä. will, sage ich "Kleene, wir hatten eine Abmachung. Du warst einverstanden. Jeder muss sich an Abmachungen halten, ich tu es auch, oder?" Natürlich vorausgesetzt, Du tust es wirklich:-) Wir lösen so gemeinsam eine ganze Menge Dinge im Alltag mit Konfliktpotenzial...

Viel Glück!
Claudia

Beitrag von rain72 11.05.11 - 09:43 Uhr

Hallo,
ich gebe Claudia Recht: Wenn er das Turnen grundsätzlich gut findet, dann würde ich das "einfach" durchziehen. Kinder muss man eben manchmal "zu ihrem Glück zwingen". Ich kenne das auch von meinen Kindern, wenn sie zB eigentlich irgendwo hinwollen, aber dann merken, dass ich in der Zeit mit Bruder bzw. Schwester was anderes mache (nix Spektakuläres - Einkaufen oder so). Dann wollen sie plötzlich auch lieber das. Und das ist aber auch der Moment, wo langes Rumdiskutieren wirklich nichts mehr nützt. Wenn ich dann sage "Aber Du fandest es doch letzte Woche so toll und wolltest wieder zum Turnen.", macht das die Sache nicht besser. Ein vierjähriges Kind ist einfach überfordert, wenn es (vermeintlich) die Auswahl treffen soll "Turnen oder Oma". Sag einfach "dienstags ist Turnen" und zieh das dann durch - also jedenfalls dann, wenn Du merkst, dass ihm das eigentlich Spaß macht. Ist aus meiner Sicht ganz ähnlich, wie wenn man ein KiGa-Kind morgens wieder aus dem KiGa mitnimmt, weil es nicht da bleiben will. Fängt man das nämlich einmal an, dann hat man das Problem, dass das Kind morgens meint, es müsste selbst auswählen: "Bleibe ich im KiGa oder nicht." Damit sind Kinder meines Erachtens einfach überfordert!
LG
rain

Beitrag von maybelle 10.05.11 - 16:47 Uhr

Hallo!

Ich habe es immer so gehandhabt, dass ich meiner Tochter erklärt habe, was es bedeutet, wenn wir uns da und da anmelden und dass das dann mindestens für ein Jahr gilt.
Klar hat sie manchmal keine Lust, aber da muss sie dann durch, ob sie will oder nicht. Wir streiten schon mal, bevor es losgeht und sie ist total sauer gewesen manchmal, aber ich setze mich dann durch.
Das große Theater ist nach ein paar Wochen vorbei. Wenn die Regelmäßigkeit eintritt und die Kinder merken, dass sie sowieso nicht drumherum kommen.
Wie bekommst Du Dein Kind denn zum Arzt? Oder anderen wichtigen Terminen, wenn Du Dich dermaßen aufregst?
Auch wenn es schwer fällt, ruhig und bestimmt bleiben, Du bist der Bestimmer und Kinder können nicht wirklich einschätzen, was sie in dem Moment jetzt wollen oder nicht.
Wichtig ist nur, dass Du Dich darauf verlassen kannst, dass der Kleine beim Sport Spass haben wird. Manchmal muss man sie zu ihrem Glück zwingen und sie lernen dabei, dass man sich auch mal überwinden muss und seinen inneren Schweinehund überlistet.

LG Yvonne

Beitrag von mary31 10.05.11 - 18:10 Uhr

Bei uns gibt es 3 Grundregeln, wo mein Kind hin muß: zum Kindergarten, zum Kinderarzt oder zu den Großeltern, wenn ich einen Termin habe. Da gibt es keine Diskussion und das klappt auch.

Das passiert dann notfalls auch mit einem zappelnden und brüllenden Kind (wie z.B. neulich, als ich ihn schreiend zu meinen Schwiegereltern gebracht habe... weil ER hinwollte und ich die Zeit für etwas anderes eingeplant hatte). Im Kindergarten, da hatten wir auch schon diverse Dramen, aber das hat sich gelegt.

Nur Kinderturnen, das ist schon etwas freiwilliges, da sollte er schon Spaß haben. Ich würde mir jedenfalls komisch vorkommen, in der Umkleide ein vor Wut halb kotzendes (sorry... aber mein Sohn ist sehr impulsiv) Kind in seine Sportsachen zu zwingen.
Wenn er BEIM Sport einen Riesenspaß hat, müßte er sich doch auch freuen und gern hingehen...

LG

Beitrag von arvid-2007 10.05.11 - 18:32 Uhr

Hi,

meiner behauptet auch oft er will nicht in den Kiga, nicht zur Oma, nicht nach hause....
Wenn ich da jedesmal meine Pläne umschmeißen würde, käme ich ja zu nix mehr. Ich bin schließlich der Erwachsene - ich bestimme (hauptsächlich) den Zeitplan!

Und im Zweifel wird er halt einfach eingepackt und los... wenn er erst da ist, ist wieder alles toll!

Regelmäßige Aktivitäten sind schon gut, da gewöhnen die Kleinen sich schnell dran. Inzwischen meckert er schon, wenn er mal nicht hindarf zu seinem Sport.

Wenns ihm beim ersten Mal Spaß gebracht hat, würd ich es weitermachen. Das es was zu bezahlen gibt motiviert einen ja dann vielleicht auch sich mehr durchzusetzen.;-)

Laß Dich nich so ärgern von dem Zwerg.

Beitrag von zahnweh 10.05.11 - 19:14 Uhr

Hallo,

schwierige Situation.

Will er nur nicht weil der Bruder nicht dabei ist? - könntest du ihn einfach mitnehmen und zuschauen lassen? oder ihr geht so lange spazieren?

Wenn er mal dort ist: macht der dann mit? oder will er wieder nach Hause?

Bei uns kann man drei mal probieren. Meine war die ersten drei Mal begeistert. Dann, kaum angemeldet zwei mal nur brüllen am Anfang. Dort gefiel es ihr aber wieder gut. Jetzt geht sie sehr gerne.

Was sagt dir denn dein Bauchgefühl?
Wie lange müsstest du ihn denn anmelden/bezahlen? (bei uns wo meine geht, sind es immer 10 mal; ein anderes Kinderturnen wird jährlich bezahlt; wieder ein anderes nur wenn man wirklich dort ist)
Wie macht er mit, wenn er dort ist?
Gehen noch Freunde von ihm hin?/kennt er jemanden?
Gäbe es noch Alternativen im Umrkreis?

Beitrag von nana141080 10.05.11 - 20:47 Uhr

Hi,
also wir haben auch jeden Dienstag turnen, früher jeden Freitag vormittag.

Wir zahlen nat. auch im Monat einen Beitrag an den Verein, aber deswegen geh ich nicht jede Woche hin. Wenn so schönes Wetter wie heute ist, gammeln wir gern im Garten/Spielplatz rum. Wenn wir verabredet sind geht es auch net hin.....

Du kannst ihn doch wieder abmelden wenn du merkst dass er nie hin will.
Aber seh das mal nicht so verbissen! Oder nimm den Kleinen mit. mache ich von anfang an und mittlerweile ist er eh alt genug um mit zu machen :-)

VG Nana

Beitrag von becki1311 10.05.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

wir sind schon vor dem Kiga einmal die Woche zum Turnen gegangen, eben am Vormittag.

Jetzt wo mein Sohn in den kiga geht, gehen wir einmal die Woche am Nachmittag.
Also mein Sohn liebt das Turnen!! Er freut sich schon am Wochenende auf den Dienstag, wenn wir wieder Turnen gehen.

Ich würd es durchziehen an deiner Stelle, auch mit der Konsequenz, ihn manchmal ein wenig zu "zwingen".

Wie schon erwähnt, sind sie erst mal da, ist es immer toll und die Kids haben viel Spaß:

Beitrag von pinklady666 10.05.11 - 21:42 Uhr

Hallo Mary

Wir gehen immer Mittwochs zum Kinderturnen.
Marie war früher schonmal im Mutter Kind Turnen, das hatte ihr aber nicht wirklich gefallen.
Nun haben wir einen neuen Anlauf gewagt, da ihre ganzen Freundinnen auch zum Kinderturnen gehen.
Anfangs wollte sie überhaupt nicht. Ihr Traum war es immer tanzen zu gehen. Aber das war für ihr Alter bei uns nicht möglich (mittlerweile geht sie zur Garde, aber gute 30 km von zuhause entfernt). Einzigste Möglichkeit war das Turnen.
Ich bin dann mit ihr zum ersten Termin, sie protestierte auf der Fahrt dorthin, aber als sie dann mal da war hatte sie echt riesen Spaß. Mittlerweile geht sie regelmäßig jeden Mittwoch, und das sehr gerne.
Wenn mal ein längerer Ausfall ist (über Ostern war z.B. nichts, die Woche vor und nach Fasching und dann war sie auch noch krank) hat sie immer ein paar Probleme beim Wiedereinstieg. Dann möchte sie anfangs nur mit mir und den Mamas ihrer Freundinnen auf der Bank sitzen. Aber spätestens nach dem Aufwärmkreis kann ihre beste Freundin sie überreden mitzumachen. Und ab da geht die Stunde einfach viel zu schnell rum.
Ich finde manchmal muss man als Elternteil einfach auch mal entschieden und nicht alles mit seinem Kind durchdiskutieren. Ich bin die Mama, ich gebe die Regeln vor. Meine Tochter ist 3 Jahre alt und kann vieles einfach noch nicht abschätzen, auch was es heißt wenn man einen Vertrag hat bzw. Geld für etwas bezahlen muss.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von gepard 10.05.11 - 21:45 Uhr

hallo.......wir gehen mittlerweile schon seit 1,5j. zum kinderturnen...am anfang war es auch nicht leicht.....denn es sind nicht seine "freunde" sondern neue kinder und eine neue sportlehrerin......aber mittlerweile freut er sich auf jeden donnerstag......wir gehen immer 1h eher hin(ist im mütterzentrum), so kann er mit seinen neuen freunden spielen, die mittlerweile sehr gute freunde sind und seine conny(lehrerin) ist total cool.....



lg silvia mit jason 4,7J.

Beitrag von shakira0619 10.05.11 - 22:17 Uhr

Hey,

wir gehen schon zum Turnen, seit mein Sohn laufen kann (er ist jetzt 4,5 Jahre alt - also gehen wir seit etwa 3,5 Jahren).

Dafür haben wir uns im Sportverein unseres Dorfes angemeldet und er kann dort alles in Anspruch nehmen. Das ist montags Trampolin und freitags Kinderturnen.

Es ist aber kein Weltuntergang, wenn er mal nicht gehen möchte. Soooo teuer ist das ja nun auch nicht.

Aber in der Regel geht er sehr gerne, weil seine Kindergartenfreunde teilweise auch dort sind. Die verabschieden sich im Kindergarten schon mit "Tschüß bis gleich!"

Mach es ihm einfach schmackhaft. Erzähl ihm, was er für ein toller Sportler wird, daß man vom Sport ganz viel Kraft bekommt und Papa beim Kämpfen besiegt und daß man da ganz viele neue Freunde findet.

Ich wäre übrigens an Deiner Stelle auch um 15.53 Uhr noch losgefahren. Du hattest ihn doch nach den 10 Minuten endlich soweit.

Nächstes Mal hast Du ein "Druckmittel". Wenn er sagt, er will nicht, sagst Du: "Entweder, wir fahren JETZT oder gar nicht. Weißt Du noch, daß Du letztes Mal erst nicht wolltest und dann doch? Das mach ich nicht mit. Sag entweder gleich ja oder Du kannst alleine in Deinem Zimmer spielen, wenn Dir das mehr Spaß macht als mit vielen Kindern zu toben."

Bei uns wirkt es auch bei manchen Dingen, wenn ich zur Tür gehe und sage: "Dann geh ich halt alleine. Ich hab keine Lust, zu Hause zu bleiben. Tschüß." Dann musst Du aber wirklich die Tür aufmachen. Dann noch ein: "Oder kommst Du doch mit?" und er kommt eigentlich immer angelaufen und will doch mit.

Schöne Grüße, Shakira0619

Beitrag von inessa73 11.05.11 - 12:26 Uhr

Hallo !

Mir war es wichtig, daß mein Sohn bisschen was für die Koordination und Ausdauer lernt. Außerdem soll er durch den Sport auch bisschen Disziplin lernen.

Jedenfalls waren wir auch erst ein paar Mal zum Schnuppern dort. Nach einigen Malen hatte er auch immer erst keine Lust hinzugehen, aber wenn er dann dort war, fand er es gut.

Es stand auch nicht jedesmal zur Diskussion, ob er gehen möchte oder nicht - es war eben so. Später, in der Schule, kann er auch nicht sagen: "heute habe ich keine Lust ...".

Ich würde es nochmal versuchen und ihm aber klarmachen, daß dieser Termin jetzt jede Woche steht und gar nicht groß rumdiskutieren. Wie gesagt, meistens kommt der richtige Spaß auch erst später, wenn sie sicher sind, so isses jedenfalls bei meinem Großen.

Ines, die es wichtig findet, etwas Pflichtbewusstsein zu vermitteln