Muss man das Bildungspaket für Wohngeldempfänger extra beantragen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schmusimaus81 10.05.11 - 16:26 Uhr

Hallo,

ich habe mich bisher nie mit dem Thema beschäftigt, weil ich immer dachte das bekommen nur Hartz4-Empfänger. Aber nachdem nun unser 3. Kind geboren ist und ich mal schauen wollte, ob wir evtl. Wohngeld oder Kinderzuschlag bekommen, bin ich darauf aufmerksam geworden. Im Internet steht, dass das Wohngeld- bzw. Kinderzuschlag-Beziehern zusteht. Wobei ich ja jetzt noch nicht weiß, ob wir überhaupt irgendwas bekommen (laut Wohngeldrechner im Internet könnten es aber schon ein paar Euro werden).

Im Internet steht, dass das Bildungspaket bis zum 30.06.2011 beantragt werden muss. Heißt das, ich muss da irgendwas speziell mit beantragen, wenn ich z.B. den Wohngeldbescheid auf dem Rathaus abgebe oder wie funktioniert das? Meine Große kommt dieses Jahr in die Schule. Wenn wir diesen Schulzuschuss bekommen würden, das wäre natürlich super. Und für Vereinsmitgliedschaften von den Kindern bzw. Kindergarten gibts da anscheinend auch Zuschüsse. Oder hab ich das falsch verstanden???

LG
maeuschen1996

Beitrag von donaldine1 10.05.11 - 16:38 Uhr

Hallo,
ich kann Dir ganz konkret keine Antwort geben.
Aber: was das Wohngeld angeht, nicht locker lassen und genau prüfen, kontrollieren, nachfragen, ggf. immer und immer wieder.
Die versuchen sich da meiner Erahrung nach sehr gerne, sich drum zu drücken, auch wenn es einem zusteht!
Ich habe es in der Zeit meiner zweiten Ausbildung (das war allerdings schon 1996-98) selber hautnah erlebt. Mir stand Wohngeld definitiv zu. Aber ich wurde zunächst mehrfach abgewiesen und von a nach b,c,d und e geschickt. Letztlich habe ich das mir zustehende Wohngeld bekommen. Und dann war es sogar zunächst falsch berechnet (was ich auch erstmal nicht mekte), so daß ich sogar noch irgendwann unerwartet eine saftige Nachzahlung bekam. Aber hätte ich nicht so genau von jemandem, der sich recht gut damit auskannt, gewußt, daß Wohngeld mir zusteht, ich hätte wohl klein bei gegeben und gar nichts bekommen.
Und noch was an alle, die nun wieder mit dem "dem Staat auf der Tasche liegen" kommen. Ja, es gibt sicher solche Sozial-Schmarotzer. Es gibt aber mehr als genug Leute, die aus ganz anderen Gründen in finanzieller Not sind! Und warum sollen die nicht das benatragen, was ihnen zusteht???
LG
donaldine1

Beitrag von arvid-2007 10.05.11 - 17:19 Uhr

Hi,

ja Du hast das schon richtig beschrieben. Zuschüsse für Essen in Schule und Kiga, sowie Vereine werden gegeben. Wenn Du Wohngeld beantragst, dann kannst Du den Antrag für das Bildungspaket da gleich mit abgeben. Versucht es einfach mit dem Antrag, mehr als ablehnen können sie es ja nicht.

Leider muß man die Antragsformulare (fürs Bp) im Internet ewig suchen und Du solltest Dich wirklich vergewissern, ob in Deinem Landkreis dann auch tatsächlich das Wohngeldamt dafür zuständig ist. Offensichtlich ist das nämlich verschieden... und da wundern die sich, wenn das nur so wenige beantragen! Aber vielleicht habt Ihr ja auch ein vernünftig arbeitendes Amt da und die Anträge liegen dort aus. Der Antrag ist auch wirklich nicht lang.

Viel Erfolg dann erstmal!

Beitrag von sel1981 11.05.11 - 12:34 Uhr

http://www.mais.nrw.de/

Schau mal hier. Vielleicht ist das hilfreich. :-)