Offene Beziehung: Ich habe einige Fragen!

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von *Interessierte* 10.05.11 - 16:32 Uhr

Hallo!

Mein Partner und ich tragen uns mit dem Gedanken, eine offene Beziehung zu führen. Jedoch habe ich dahingehend noch einige Fragen. Am besten können diese wohl "Betroffene" beantworten, denn es geht wirklich um die Praxis und nicht rein um die Theorie.

Zum Einen würde mich interessieren, wie ihr überhaupt dazu gekommen seid, eine offene Beziehung / Ehe zu führen? Schließlich ist das nichts Alltägliches! Wer hat es zuerst angesprochen und waren noch Unsicherheiten vorhanden?

Zum Anderen wüsste ich gerne, ob ihr irgendwelche Regeln für den Sex außerhalb der Partnerschaft habt. Wenn ja: Was war euch wichtig?

Seid ihr auf lange Sicht glücklich mit diesem Beziehungsmodell oder bereut ihr es, diesen Schritt gegangen zu sein? Wie lange praktiziert ihr das Ganze schon? Oder habt ihr es in vergangenen Partnerschaften so gehandhabt und es ist daran gescheitert? Könntet ihr vielleicht positive, sowie negative Auswirkungen auf eure Partnerschaft kurz darstellen?

Ich weiß, das hört sich jetzt alles sehr nüchtern an. Aber im Großen und Ganzen muss man rational an die Sache herangehen, denn nur dann kann man aus meiner Sicht die richtige Entscheidung treffen, ohne es später zu bereuen.

Ich danke euch im Voraus für eure Antworten

*Interessierte*


PS: Bitte keine Moralpredigten über Liebe, Sex und Beziehungen / Ehe. Dass Sex normalerweise nur in eine Beziehung gehört, war bis vor Kurzem auch für mich selbstverständlich. Allerdings bin ich mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, dass dies nicht notwendigerweise für uns so stimmen muss. Deshalb wäre ich dankbar, wenn ich hier von Vorwürfen o.ä. verschont bleiben würde.

Beitrag von elofant 11.05.11 - 07:53 Uhr

Ich denke, dass Du Dir Deine Fragen selbst beantworten musst. Jeder ist anders. Der eine glücklich mit diesem Modell der offenen Beziehung. Der andere geht dran kaputt.

Ich für meinen Teil könnte sowas nicht. Mein Mann auch nicht.

Beitrag von ausprobiert 11.05.11 - 11:48 Uhr

Hallo,

also ich kann dir von mir/uns berichten:

Wir führen jetzt nicht offiziell eine offene Ehe, aber ich habe jemanden, mit dem ich schon Sex hatte und er wohl auch. Viel reden tun wir darüber nicht, denn wir führen für uns eine tolle Ehe. Einzige Voraussetzunge hierfür: Nur mit Gummi und es dürfen keine Gefühle im Spiel sein. Wir selbst haben auch ein völlig intaktes Liebesleben, wir praktizieren es nicht als Ausgleich, eher holen wir uns nochmal andere Ideen. Und wir sind jetzt nicht nur auf "Partnersuche". Es kommt äußerst selten vor, ich für meinen Teil bisher 1mal im Jahr. es hat sich mehr oder weniger so ergeben, kann es auf keinen Zeitraum festmachen, sind knapp 7 Jahre verheiratet und um sich mal wieder Ideen zu holen und zu wissen, was man am eigenen Partner hat, finde ich die Erfahrung gut.
Würde mein Partner nicht mehr wollen, würde ich es auch lassen. Der Reiz ist halt da sich nicht nur auf einen Partner Jahrzehnte zu konzentrieren, bei wie vielen herrscht Flaute im Bett?

Ihr müsst es für euch wissen, wollt ihr drüber reden oder lieber nicht, könnt ihr damit umgehen? Wollt ihr es begrenzen... Das müsst ihr allein für euch entscheiden.

LG

Beitrag von umsche 11.05.11 - 20:06 Uhr

Was mich mal interessieren würde...diese Absprache: "es dürfen keine Gefühle im Spiel sein"...die ist doch gar nicht realistisch umsetzbar? Oder könnt ihr Gefühle steuern?

Beitrag von ausprobiert 12.05.11 - 10:02 Uhr

Wieso ist es nicht umsetzbar? Ich möchte keine zweite Beziehung führen, es geht einfach "nur" um Sex. Ich baue mir da keine Affäre oder so auf... Gefühle habe ich für meinen Mann, den liebe ich.

Beitrag von umsche 12.05.11 - 18:32 Uhr

Aber wenn du dich in deinen "Sexpartner" verliebst sind plötzlich - ungewollt zwar - eben Gefühle da. Oder es herrscht eine besondere körperliche Anziehungskraft, die stärker ist als die zu deinem Lebenspartner. Sowas kann immer passieren und sicher kann das keiner vorher ausschließen.

LG

Beitrag von ausprobiert 12.05.11 - 19:11 Uhr

Ja, an sich stimmt es schon, aber da es keinen regelmäßigen "Kontakt" gibt, sowie ich eine intakte Ehe führe, im Moment für sowas nicht anfällig bin, ist es für uns soweit ok und für meinen Mann andersherum auch. Von daher machen wir uns keine Gedanken.

Ganz viele Ehen gehen ohne einen anderen Menschen kaputt, weil man sich nix mehr zu sagen hat, auseinander gelebt hat und und und, es kann immer aus irgendeinen Grund eine Ehe kaputt gehen, an sowas kann man es nicht immer fest machen. Und so lange man sich so einig ist, es keine Missverständnisse gibt und man so glücklich ist, ist es ja auch in Ordnung. Wir tun ja keinem damit weh. Was irgendwann mal in Zukunft sein kann, kann mir keiner sagen und spielt auch aktuell keine Rolle.
Ich finde es wichtig, dass man in einer Beziehung miteinander klar kommt, kommuniziert, aufeinander eingeht usw... Wenn sich beide Partner soweit einig sind, finde ich das am Wichtigsten.

Selbst im näheren Umkreis fällt mir auf, dass viele Partner nicht wirklich sehr nett miteinander umgehen, nicht höflich zueinander sind, selbst Kleinigkeiten zum Streitpunkt werden - das gibt mir als "Freund/in" zu denken, weil ich es nicht gewohnt bin, dass man so miteinander umgeht.

Beitrag von umsche 12.05.11 - 19:38 Uhr

Vielleicht ist das tatsächlich ein Konzept, eine Beziehung über lange lange Jahre lebendig zu erhalten. In der Theorie! Aus der Praxis hört man in der Regel, dass irgendwann der Punkt kommt, an dem sich dann doch die Eifersucht einschleicht. Ich traue mir das auch zu....dass ich an der Eifersucht scheitern würde...schade eigentlich! #gruebel

Beitrag von ausprobiert 12.05.11 - 20:36 Uhr

Also ich muss sagen, da wir tollen Sex haben, hat mein Mann kein Interesse an einer anderen. Klar er schaut Pornos (wie eigentlich alle Männer), der verbotene Reiz ist auch weg. Ich weiß auch, dass er sich mal mit einer anderen Fraau einmalig getroffen hat - mich stört es absolut nicht, denn ich bin mit ihm verheiratet, wir haben Kinder zusammen, ich habe ihn tagtäglich... wir holen uns Anreize und gut ist...

Beitrag von beeindruckt 13.05.11 - 14:10 Uhr

wooooooooow, ich bin ernsthaft beeindruckt!
Bei Euch würde ich mal gerne Mäuschen spielen und ein paar Wochen in die "Lehre" gehen. Wirklich bemerkenswert!
Ich wünsche Euch von ganzem Herzen, dass Ihr in Eurem Vertrauen nie erschüttert werdet und weiterhin so glücklich miteinander seid.
Ganz ehrlich.
Umgangsformen finde ich auch enorm wichtig. Und wenn das bei Euch in "gegenseitigem Einvernehmen" geschieht mit den anderen Sexualpartnern, kann von "betrügen" wahrlich keine Rede sein.
Eher von respektvollem Umgang, so blöd das in diesem Zusammenhang auch klingen mag.

Meine Eltern hatten auch eine "offene Ehe" (bevor sie sich nach 10 Jahren scheiden ließen). Allerdings hat bei meinem Vater alles auf Lügen aufgebaut und geliebt haben sie sich nicht sonderlich. Dadurch war das alles eine mächtige Schieflage, ich würde das SO nicht wollen. Als Kind bin ich allerdings mit der Selbstverständlichkeit aufgewachsen, dass es normal ist, einen Ehepartner und zusätzlich einen anderen (wechselnden) Partner zu haben.
Das hat mich schon ein Stück weit geprägt.
Ich merke bei mir selbst den Hang zu anderen Männern (ich konnte bisher noch in keiner Beziehung treu sein, spätestens nach 4 Jahren ist bei mir der Wunsch, von jemand anderem Input und Begeisterung an meiner Person zu kriegen, zu groß...), muss aber gestehen, dass ich immer sehr schnell Gefühle entwickle, da ich auch nicht gut mit oberflächlichen Typen kann. Wenn mir einer gefällt, mit dem ich gerne ins Bett würde, müsste der auch immer die gewisse Ausstrahlung haben und ich mich mit ihm unterhalten können, sonst hat er keinen Reiz für mich...

Insofern bin ich für diese Eure, zu funktionieren scheinende, Methode wohl ungeeignet.
Da muss ich mir wohl was anderes einfallen lassen.
Als liebende Ehefrau und Mutter steht für mich eben auch mehr auf dem Spiel als früher.
Denn meinen Mann würde ich gegen keinen anderen eintauschen wollen.
Trotzdem hätte ich ab und zu gerne "Abwechslung"....

Beitrag von ausprobiert 13.05.11 - 17:59 Uhr

Hallo,

vielen lieben Dank.
Ich denke schon auch, dass wir sehr respektvoll miteinander umgehen. so sollte es ja auch in jeder Beziehung sein.
Wenn ich die Erfahrung wie du sie als Kind gemacht hast, gemacht hätte, wüsste ich auchh nicht, ob es so klappen würde. Ich habe glücklicherweise einen Partner, der alles mit mir teilt (gedanklich). Es ist auch nicht so, dass wir das von Anfang an so handhaben, es hat sich wie gesagt erst im Laufe der Zeit so entwickelt.
Der "Drang" mal was Neues zu probieren, haben fast alle Menschen, ich denke, dass es in der heutigen Zeit fast "normal" ist. Früher gab es weder Internet, noch Pornos, da war alles nicht so umschweifig.

Ich wünsche dir ebenfalls alles Gute :-)

Und nochmals herzlichen Dank, für deine lieben Worte, tut echt gut sowas zu lesen!

LG Jenny

Beitrag von lerethia 17.07.11 - 00:32 Uhr

Hallo,

wir haben eine offene Beziehung, von anfang an...
unsere beziehung begann als affäre, er hatte ne freundin, mit der aber seit jahren nix mehr lief.
Als es dann ernst wurde zwischen uns (sie hatte sich dann von ihm getrennt), sprachen wir ganz offen über die sache. Er wusste schon immer, dass ich bi bin und das auch ausleben möchte. Auch der sex mit anderen männern ist für mich in einer beziehung sehr anregend, auch wenn unser sexleben absolut stimmig ist...er akzeptiert das so, ich kann tun und lassen,w as ich will und mit wem ich will, das gleiche gilt auch für ihn, nur hat er es bisher nicht genutzt. Wir sprechen ganz offen darüber, er weis wann ich mit wem was hatte, das finde ich auch sehr wichtig für das vertrauen.
unsere regeln: 1. Nicht in unserer wohnung, zumindest nicht mit einem anderen mann, wenn es eine frau ist, wäre er gern dabei, ist aber kein muss
2. nur er darf in mir kommen. Sex ohne kondom ist okay, aber er andere muss ihn raus ziehen, bevor er abspritzt.
3. wie schon erwähnt: wir sagen uns alles, reden über alles offen

fahren so seit 3 jahren sehr gut und so schnell wird sich daran auch nix ändern ;)