wie spart ihr für eure babys/kinder??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von traumkinder 10.05.11 - 18:14 Uhr

mich würde interessieren auf welche art und weise ihr für eure kids spart!


legt ihr wöchntlich was in den sparstrunpf, legt ihr das komplette kindergeld auf ein girokonto oder habt ihr ein festvertrag über jahre wo monatl. geld eingeht!?


würde mich über zahlreiche antworten sehr freuen #winke

Beitrag von wieseline 10.05.11 - 18:20 Uhr

für unseren sparen wir jeden monat 30,- auf einem festen konto, an dass er erst mit 18 ran kann.
ansonten zahlen wir auf einem anderen konto alles ein, was er so von verwandten geschenkt bekommt.

Beitrag von kappel 10.05.11 - 18:21 Uhr

habe ein sparbuch

da habe ich das geld was er zur geburt geschenkt bekommen hat drauf

und jeden monat 20euro von meinen konto

lg

Beitrag von traumkinder 10.05.11 - 18:26 Uhr

sparbuch finde ich auch am einfachsten, aber da gibts doch keine zinsen!?

Beitrag von junisonne10 10.05.11 - 19:27 Uhr

kommt drauf an, bei welcher bank. wir wollten bei der sparkasse eins eröffnen, gibt auf sparbuch 0,25 Prozent. die haben uns dann aber zu einem jugendgirokonto geraten, ist wie ein sparbuch, kann aber später einfach an das kind übergeben werden, ebenfalls kostenlos und man bekomme 2,5 Prozent!!!

liebe grüße

Beitrag von hardcorezicke 10.05.11 - 18:29 Uhr

wir haben bei adac ein sparvertrag.. heisst führerscheinspar oder so.der kann ab 17 verwendet werden. und sie bekommt jede woche in ihrer sparbüchse 1 euro..

LG

Beitrag von thalia.81 10.05.11 - 18:58 Uhr

Meine Mutter hat einen Festvertrag abgeschlossen, Genaues weiß ich gar nicht #hicks

Mein Freund überweist Paul immer mal wieder Geld auf ein Extra-Konto. Gibt zwar auch keine mordsmäßigen Zinsen, aber so ein klassisches Sparbuch ist ja heute nichts mehr wert.

Kleingeld aus dem Portemonaie werfen wir ihm zusätzlich in die Spardose.


Fakt: Das Kind hat mehr Geld auf dem Konto als ich #rofl

Beitrag von sandra878 10.05.11 - 19:01 Uhr

Wir haben ein Jugendkonto (1,5 %Zinsen) bei der Volksbank für den Zwerg eröffnet.

Demnächst bekommt Cedric auch noch eine Sparkonto bei der Commerzbank, da haben wir einen Gutschein zu liegen (und mehr Zinsen gibt's da außerdem). Nach dem 36. Monat wird das dann gekündigt und das Geld geht zur VB (nach den 3 Jahren zahlen die dann Zinsen wie auf dem guten alten Sparbuch :-()

LG #winke
Sandra & Cedric (1M 23T) #verliebt

Beitrag von sandra878 10.05.11 - 19:02 Uhr

Achso:
Auf das Jugendkonto kommt das Geld aus der Spardose und ein monatlicher Betrag.

Beitrag von sohnemann_max 10.05.11 - 19:01 Uhr

Hi,

wir haben für beide einen Sparvertrag von Geburt an. Der ist dynamisch, beginnt mit 50 Euro pro Kind. Der läuft 35 Jahre, die wir auch einzahlen werden. Es wird wohl eine gute Summe für beide herausspringen.

Dann haben beide Kinder ein Girokonto wo die Verwandtschaft das Taschengeld hin ein bezahlt.

Und dann gibt es noch normale Sparbücher, da laufen nur Kleinbeträge ein, wie die Sparschweine unserer Kinder jeden Monat.

Ansonsten haben wir noch eine Private Krankenversicherung für beide Kinder abgeschlossen.

Die Paten haben noch extra einen Sparvertrag abgeschlossen. Den kriegen beide Kid´s wenn sie 18 sind. Ich glaub da wird monatlich 20 Euro einbezahlt.

Mehr haben wir nicht für unsere Kinder.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara fast 2 Jahre

Beitrag von jurbs 10.05.11 - 19:33 Uhr

warum sollte man für die Kinder speziell sparen?

Beitrag von traumkinder 10.05.11 - 20:06 Uhr

wenn du das nicht möchtest, musst du das ja nicht machen!!


ich mache es, weil ich meinem kind gern was kaufe und ihm wünsche erfülle!! und wenn ich ihm mit 18 den Führerschein schenken kann, wird er sich mit sicherheit sehr freuen ;-)

Beitrag von jurbs 10.05.11 - 20:57 Uhr

mh DA ist der Unterschied ... ich schenke meinen Kindern garantiert immer wieder im Leben materielle Wünsche - aber dafür spar ich nicht extra für das Kind, sondern nehm eben das Geld von meinem Konto #kratz

Beitrag von nadine.m21 10.05.11 - 21:05 Uhr

Und was ist wenn dein Kind später mal ein Auto haben möchte?Oder wenn er auszieht?Wie sieht es mit Möbel aus?

Das geld muss man ja erst mal haben wenn man sich sowas alles kaufen muss.Da ist es doch schön wenn er schon mal ein Startkapital hat

Beitrag von jurbs 11.05.11 - 08:10 Uhr

wenn mein Kind ein Auto will, dann muss es dafür sparen, weil ein Auto Luxus ist und nichts was man einfach so bekommt - haben meine Eltern genau so gemacht und ich fand es super so!
Möbel für die Studentenbude? dafür sollte doch wohl immer Geld da sein #kratz

ich spare immer und gebe das Geld sicher nicht nur für mich aus, sondern für meinen Mann, meine Eltern, meine Kinder .....

wenn überhaupt, dann müsste ich wohl für meine Eltern sparen - die Rentensituation wird in den kommenden Jahren immer schwerer werden und ich hoffe natürlich dass meine Eltern noch ganz ganz lang leben werden - und ich werde ihnen - wenn sie es mal brauchen sollten - natürlich Geld geben um ihren Lebensstandard von heute halten zu können, so wie sie mir nen hohen Lebensstandard ermöglicht haben (übrigens ohne jemals ein Konto eröffnet zu haben, hatte aber natürlich Konten von den Großeltern wie die meisten anderen)

Beitrag von thalia.81 10.05.11 - 21:58 Uhr

Ich sag immer, dass ich für seine Ausbildung spare. Studieren kann ganz schön teuer. Und selbst wenn er mal nicht studieren sollte, ein Führerschein ist auch ne tolle Sache. Und wer weiß, wie teuer der in 17 Jahren sein wird, was unsere Jobs machen etc.pp

Beitrag von jurbs 11.05.11 - 08:05 Uhr

wer weiß ob man in 17 Jahren noch nen Führerschein macht?

also ich spare eh immer, egal für was -dass man sich was leisten kann: die Familie, nicht ich persönlich!

Beitrag von hanna21lars 10.05.11 - 19:33 Uhr

also wir habe für alle kinder sparkonten mit montl je 35 euro und die oma hat sparverträge und mein 2. jüngster sohn ist eh schon reicher als alle von uns weil er ein haus mit grundstück erben tut von der patin , sie ist kinderlos 64 jahre und hat keinen erben als ihr patenkind (unser sohn) die anderen kinder haben dann auch noch spardosen wo sie taschengeld rein tun können. wir sparen rund 250 euro insgesamt für die kinder.

lg hanna

Beitrag von 2joschi 10.05.11 - 19:36 Uhr

Lina bekommt jeden Monat per Dauerauftrag 25 Euro vom Onkel, ihrem Taufpaten. Von ihrer Oma (meiner Mama) auch 15 Euro. Das Geld, das sie als Taufgeschenke von der Verwandtschaft bekommen hat, ist auch auf diesem Sparbuch. Ist auch von VR-Bank mit 1,5% Zinsen.

Die Gelddinge macht mein Mann, er ist ja Banker. Als Näheres über die Zinsen etc. dürft ihr mich nicht fragen....kann mich ja nicht um alles kümmern...:-p

Das Kindergeld können wir ihr nicht weglegen. Wir haben erst ein Haus gekauft und grundlegend renoviert....das muss mit in das monatliche Budget einfließen!!!

lg Susi

Beitrag von ulmerspatz37 10.05.11 - 19:40 Uhr

für den bausparer unserer Tochter zahle ich jeden Monat 30 € ein. Dann hab ich noch eine Spardose, da sammle ich das Geld von Verwandten - das kommt dann auf ihr Girokonto

Beitrag von stephka 10.05.11 - 20:10 Uhr

Wir haben für beide jeweils einen dynamischen Sparvertrag welcher über 35 Jahre läuft. Dort zahlen wir monatl. 50 Euro ein. Den können die Kids sich dann entweder später auf einmal Auszahlen lassen (Hauskaufteil) oder sich als Rente auszahlen lassen.
Zusätzlich haben beide noch jeweils ein Extrakonto auf welches wir monatl. ebenfalls 50 euro einzahlen und worauf im Moment auch noch sämtliche Geldgeschenke fließen.

Stephka mit Nikolai (3 Monate) und Katharina ( fast 3)

Beitrag von marleni 10.05.11 - 20:43 Uhr

184 Euro Kindergeld monatlich plus pro Kind 50 Euro im Monat werden per Geldmarktfonds (sichere Sache, einigermaßen okaye Zinsen) angelegt. Außerdem hat jedes Kind noch ein Sparbuch, auf das wir Geldgeschenke einzahlen und den Inhalt der Sparschweine, in die wir unser Restgeld werfen, das war früher die "Muckerkasse", von der wir dann ab und zu mal essen gingen. Jetzt bekommen alles die Kinder ;-)

Beitrag von dominiksmami 10.05.11 - 23:01 Uhr

Huhu,

wir haben für die Kinder so eine Art Sparvertrag/Schulwegsversicherung.


Da kommt jeden Monat etwas drauf und wenn das jeweilige Kind 18 ist bekomme ICH das Geld.

Da das jeweils rund 10000,- Euro sein werden möchte ich nicht das die nachher einfach so verpulvert werden.

Zumal die Selbe Summe nochmal von meinen Eltern kommen wird und meine Schwiegereltern schenken jedem Enkelkind zum 18. Geburtstag 3000,- Euro.


Erstmal sehen wie die lieben Kleinen sich entwickeln und was dann anliegt. Sind sie zuverlässig werden sie einen großen Teil des Geldes bekommen, sind sie es weniger dann bekommen sie eben etwas das sie sich wünschen ( Auto, Führerschein etc.)

lg

Andrea

Beitrag von watru123 10.05.11 - 23:20 Uhr

Wir haben auch für jedes Kind das Babysparbuch mit dem Hipp Gutschein bei der Commerzbank (früher Dresdner) gemacht, und das Geld nach Ablauf der Festzinsphase mit 3 Jahren wieder abgezogen. Die Sparbücher selber haben wir mit ein paar Cent Restguthaben gelassen, das können die Kinder dann selber verwalten sobald sie Taschengeld bekommen.

Ansonsten haben wir unseren beiden jeweils ein Depot bei einem online Broker eingerichtet, in das wir, besonders aber die Großeltern im Rahmen einer vorgezogenen Erbfolge, großzügig eingelegt haben. Haben uns dafür vom Finanzamt jeweils eine NV-Bescheinigung geholt. In dieses Depot fließt auch ein monatlicher Betrag in der Größenordnung des Kindergeldes. Angelegt wird das Geld der Kinder von uns natürlich risikoarm, d.h. ein Teil geldmarktnah, ein Teil in Rentenpapieren bester Bonität (Bundesanleihen, festverzinsliche Kurzläufer von soliden Emittenten), ein kleiner Teil auch in Mischfonds niedriger Risikoklasse, d.h. mit geringem Aktienanteil (bei 18-20 Jahren Anlagehorizont ist das durchaus vertretbar). Bei der von uns gewählten Konstruktion muss man allerdings streng darauf achten, das Vermögen der Kinder getrennt zu halten und nicht wie eigenes zu behandeln, um nicht das Finanzamt auf den Plan zu rufen.