Arbeitsunfall - Taxischein, kennt sich wer aus ?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fruehchenomi 10.05.11 - 19:50 Uhr

Frage:
"Markus" hat auf dem Gelände seiner Firma einen Arbeitsunfall - Bänderriß nach Umknicken, muss operiert werden.
Der erste untersuchende Arzt sagt, nix Arbeitsunfall, Verschleiß #schwitz (wie er das ohne Op feststellen konnte, ist mir schleierhaft)
Der nächste Arzt (im Krankenhaus) samt aufnehmender Verwaltungskraft sagt, Arbeitsunfall, weil während der Arbeitszeit in der Firma passiert.
So, nun muss Markus am Donnerstag ins KrHaus, hat niemanden, der ihn hinfährt und ein paar Tage später auch niemanden, der ihn dort wieder abholt. Alle Bekannten berufstätig, er und seine Frau haben kein Auto.
Bei Arbeitsunfall muss die BG die "Taxischeine" bezahlen, aber solange es niemand eindeutig festgestellt hat, ob es ein anerkannter Arbeitsunfall nun ist oder nicht, hängt der Patient in der Luft ? Es stehen doch sicher auch Nachuntersuchungen, Physio und ähnliches an......alles persönliches Risiko ? Muss er das Taxi selber finanzieren ? Kriegt er das Geld wenigstens später wieder, falls ein Arbeitsunfall anerkannt wird ? Beim Arbeitsunfall muss er ja auch zur Physio nichts dazuzahlen, aber wenn die sich streiten ???
Was kann man tun ? Selbst den Unfall der BG melden, falls es der Chef nicht tut, weil er womöglich auch davon ausgeht, es sei kein Arbeitsunfall ?
Verzwickte Situation. Hatte das schon mal jemand ?
LG Moni

Beitrag von elofant 10.05.11 - 20:18 Uhr

Wenn das Ganze auf dem Firmengelände passiert ist, ist es doch ein Arbeitsunfall. Oder nicht? War es denn während der Arbeitszeit bzw. auf dem Hin-/Rückweg?

Falls das so war, MUSS der AG das melden. So ist das zumindest in unserer Firma.

Beitrag von fruehchenomi 10.05.11 - 21:36 Uhr

In meiner auch. Ja - während der Arbeit und der regulären Arbeitszeit auf dem Firmenhof.
Besonders kann ja NIEMAND einfach so sagen, das ist sicher Verschleiß und kein Arbeitsunfall, solange er das nicht per Op direkt vor sich offen liegen hat, das abgerissene Band. DAS ärgert mich.
Irgendwie ist heute ab 35 irgendwie ALLES Verschleiß, eine tolle Ausrede, dass man um Leistungen/Behandlungen herumkommt (oder auch gerne, wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen - psychosomatisch oder Verschleiß, aber das ist ein Nebenkriegsschauplatz :-p )
LG Moni

Beitrag von catch-up 10.05.11 - 20:36 Uhr

Na da werd ich dsoch mal gucken, ob ich meinen Beruf richtig gelernt hab! :)

Frage Nr. 1: Was ist GENAU passiert?

Wenn irgendwas auf Arbeit passiert ist, ist das NICHT automatisch ein Arbeitsunfall. Da gibts ganz ganz viele Ausschlusskriterien!

Um dir weiterhelfen zu können, wär es für mich wirklich wichtig genau zu wissen was passiert ist und warum der Arzt meint, dass es Verschleiß ist!

Beitrag von fruehchenomi 10.05.11 - 21:25 Uhr

Du hast Post :-)