Sauber werden - ich kann nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von peppar 10.05.11 - 21:50 Uhr

Mein Ältester ist jetzt gut 3 1/2 Jahre alt und ich verzweifle an der Aufgabe ihn trocken zu bekommen. #schmoll Wir gurken da jetzt seit fast 19 Monaten dran rum - und es wird einfach nichts. Dabei bin ich mir inzwischen ziemlich sicher, dass es reine Bequemlichkeit von ihm ist.

Wir haben schon so vieles versucht, teilweise in Kombination, so durft er z. B. immer mit, wenn er wollte und auch mal gucken. Alles wurde natürlich über einen längeren Zeitraum hinweg probiert, denn hektisches hin und her bringt ja nichts. Von ganz normal damit umgehen, mitgehen lassen, zugucken lassen, Belohnungen versprechen, Aufkleberbögen mit Sonnen bis hin zu alle 2 Stunden, jede Stunde, jede halbe Stunde draufsetzen, erinnern, fragen hab ich alles und mehr schon gehabt. Hinzu kommt, dass ihn schon als kleines Kind eine volle Windel nicht gestört hat, sogar einen deftigen Windelausschlag über Wochen nahm er klaglos hin.

Organisches schließe ich trotzdem aus (frage Montag aber vorsichtshalber mal den KiA), denn es klappt morgens nach dem Aufstehen (die Windel bleibt nachts knochentrocken!!!) sehr gut und abends vor dem ins Bett gehen genauso. Nur dazwischen bin ich auf das Gutdünken von Monsieur angewiesen. :-[ Auch wenn ich ihn frage, erinnere oder auch mal ausdrücklich schicke. Ein erster Versuch nur mit Unterhosen endete mit 3 vollgeschissenen Windeln in 6 Stunden - und es war ihm wurscht. Das Abduschen danach, weil ich anders nicht sauber bekam, fand er schlimmer. #klatsch Inzwischen erwische ich mich immer öfter dabei, dass ich mit ihm schimpfe und richtig sauer werde. Ich weiß einfach nicht, was ich noch machen soll. Ich habe erst zum 1.8. eine KiGa-Platz. Solange den Kopf in den Sand stecken? Nein, das will ich nicht. Dann schon eher 4 Wochen gar nichts machen (reset-en) und dann die ultimative Methode anwenden...haha.

Zusätzlich kämpfe ich noch mit den blöden Sprüchen aus dem Umfeld von ein paar kinderlosen (sorry) Besserwissern wie "Na nun mach mal langsam hinne, die meisten Kinder sind schon mit 2 trocken!!!" oder auch "Meine Güte, das kann ja nicht so schwer sein! Ich erklär dem das in zwei Tagen!" Klar. Das will ich sehen... #aerger

Helft mir bitte. Ich weiß nicht weiter, hab heute sogar schon wegen dem Mist geheult. Wieso stelle ich mich denn so doof an, dass es einfach nicht klappen will? :-(

Beitrag von christianeundhorst 10.05.11 - 22:02 Uhr

Hallo Du,
hmmm, ich würde sagen das Problem steckt schon im ersten Satz den Du schreibst:" ich verzweifle an der Aufgabe ihn trocken zu bekommen. " Ich denke das genau das falsch ist. DU sollst ihn nicht trocken BEKOMMEN, sondern ER wird trocken WERDEN !
Das heißt: DU hast sehr viel unternommen, das ganze deutlich zum Thema gemacht und verschiedenes ausprobiert um ihn trocken zu bekommen. DU hast gemacht! Das ist falsch. Auch wenn es schwer ist: Warte bis ER soweit ist und von SICH aus kommt. ER muss das machen, nicht du. Das ist ganz wichtig.
Es kann gut sein, daß sich durch all diese vergeblichen Versuche das Tocken werden so sehr verzögert. Oft ist genau das kontraproduktiv.
Ich empfehle Dir also erstmal gar nichts zu unternehmen, die Situation so anzunehmen wie sie ist ( auch wenn es schwer ist ), Deinen Sohn damit in Ruhe zu lassen und zu entspannen. Dann brauchst Du nur noch etwas Geduld und er macht das ganz von alleine.
Vertraue ihm!

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 2 Jahre und 10 Monate

Beitrag von tykat 10.05.11 - 22:05 Uhr

Hallo,

ich stimme Dir voll und ganz zu!

LG

Beitrag von caramaus 10.05.11 - 22:18 Uhr

Hallo!

Ich habe zwar noch keine praktische Eigenerfahrung, weil meine Tochter gerade mal 1,5Jahre alt ist, aber ich kann meiner Vorschreiberin nur zustimmen.

Meine Bekannte hat ihren Sohn seit er sitzen kann, versucht trocken zu bekommen. Es wurde und wird ein Tamtam ums auf das Töpfchen gehen gemacht... ich finds schon wirklich schlimm, weil sie da so negativ dran geht. Sie zeigt deutlich ihre Enttäuschung, wenns nicht geklappt hat. Wird laut und sauer. Es ist tages-beherrschend - das Thema Klogang - fürchterlich. Und wenig verwunderlich: mittlerweile ist der Junge 4 geworden und immer noch nicht sauber. Das ganze Thema ist so negativ behaftet - der arme Junge hat schon richtig Angst vorm großen Geschäft...

Also wenn ich dir was raten darf. Mach noch mal ne Pause und lass deinem Kind eine Weile die Windel. Dein Erfolgsdruck überträgt sich ja auch auf dein Kind und das kann auch zu Verweigerung führen.

Ich wünsche dir gute Nerven und viel Erfolg!

C. (die sich übrigens von ihrer Mutter schon seit Monaten anhören kann, dass es ja nun mal langsam Zeit fürs Töpfchen wird #bla...)

Beitrag von peppar 10.05.11 - 23:05 Uhr

Danke für eure guten Tips.

Beitrag von monab1978 10.05.11 - 22:07 Uhr

Hi,

wenn ich lese, mit welcher Vehemenz und Unnachgiebigkeit du auf dem Kind rumhackst und dabei total ignorierst was bei deinem Kind grade entwicklungstechnisch Sache ist, verbrüdere ich mich schon beim Lesen mit deinem Kind und hätte auch keine Lust mehr auf deine ständige Meckerei.

Mit knapp 2 hast du angefangen ihn dmit zu nerven. Ich nehe an, damals konnte er es einfach noch nicht und er hat sich einfach daran gewöhnt, dass er dir an diese Punkt einfach nicht gerecht wird. Ist ne verfahrene Situation.

Werd dir klar darüber, dass es deine überhöhte Erwartung war, die ihn an diesen Punkt gebracht hat und dann mach die Windel dran und lass das Kind einfach in Frieden. Bis er sich meldet und es lernen will, dann kannst du ihm ja helfen.

Es werden alle Kinder trocken wenn man sie einfach machen lässt, jeder dann, wenns für ihn grade passt.

Mona

Beitrag von 98honolulu 10.05.11 - 22:12 Uhr

#pro

Beitrag von belala 10.05.11 - 22:10 Uhr

Hallo peppar,

ich kann mich christianeundhorst nur anschliessen.
Möglicherweise verursachst du zu viel Druck und möglicherweise ist die "Bequemlichkeit" von der du schreibst anerzogene "Bequemlichkeit".

Seit 19 Monaten arbeitest du daran, d.h. dein Sohn war knapp 2 Jahre.
Das ist reichlich früh zu beginnen.

Den ultimativen Tip habe ich nicht, ausser den Druck heraus zu nehmen!
Gib deinem kleinen Sohn einfach noch die Zeit, die er benötigt um die Vorgänge in seinem Körper auch selbst zu spüren und umzusetzen.
Mit 3 1/2 Jahren liegt er noch in der absoluten Norm mit Windel sein zu dürfen.

LG,belala

Beitrag von blucki 10.05.11 - 22:18 Uhr

hallo,

bin gerade mal am rechnen. du hast dann also so mit 2 angefangen damit? hm, das klappt ja bei den wenigsten. vielleicht gehst du ihm auf den keks damit. lass ihn einfach mal in ruhe. ich glaube, da steckt schon soviel stress, zwang und generve dabei, das kann so nix werden.

mein sohn war 2 wochen vor seinem 3. geburtstag tagsüber trocken. hat sich vorher aber geweigert auf töpfchen und co zu gehen. ich hab ihn dann einfach in ruhe gelassen und ab und an gefragt, ob er nicht mal zur toilette will. irgendwann kam er dann von selbst und sagt, jetzt geh ich mal aufs klo.

spätestens im kiga wird dein sohn das bei den anderen sehen und dann geht das ganz schnell, warte mal ab.

bei uns im kiga gab es übrigens noch einige kinder, die mit 3,5 noch eine windel hatten. so selten ist das nicht.

und stell dir vor. mein sohn ist mit knapp 7 nachts noch nicht trocken. da arbeiten wir auch noch dran. es ist halt nicht jedes kind so ein vorzeige-exemplar, wie manche mütter es haben. da darf man sich nichts draus machen. und sprüche von leuten ohne kinder, pf....

lg
anja

Beitrag von nini.78 10.05.11 - 22:46 Uhr

https://www.familienhandbuch.de/erziehungsfragen/ordnung-und-sauberkeit/die-entwicklung-der-kontrolle-uber-blase-und-darm

Ich zitiere:
"Regelmäßiges Auf-den-Topf- oder Auf-die-Toilette-Setzen, nächtliches Wecken, die Kontrolle der Trinkmenge am Abend, Bestrafung für nasse Hose oder nasses Bett oder Belohnung für trockene Hose oder trockenes Bett, also klassische Sauberkeitserziehung, lässt kein Kind schneller trocken werden. Denn die Sauberkeitserziehung spielt anfangs, in den ersten beiden Lebensjahren, eine höchst unbedeutende Rolle, vorausgesetzt, sie läuft liebevoll und geduldig ab. Unter diesen Bedingungen nützt sie zwar nichts, schadet aber auch nicht (Brazelton, 1962, Haug-Schnabel, 1994b).

Sie kann jedoch eine langfristig ausgesprochen negative Rolle spielen, wenn sie bereits in den ersten beiden Lebensjahren bestrafend und überfordernd war!"

Bei dem Druck, den Du ausübst, ist es kein Wunder, dass Dein Kind sich verweigert.

LG,
Nini

Beitrag von peppar 10.05.11 - 23:04 Uhr

Ich schreib mal hier als Antwort auf die bisherigen Antworten:

Ich habe ihn natürlich nicht auf Klo gezwungen. Ich muss es zum besseren Verständnis wohl doch etwas mehr auseinander sortieren.

Ich habe damals angefangen zu beobachten, wie er sich verhält. Ob er sich überhaupt irgendwie verhält. Denn damals ging es los, dass er sich dafür interessierte, was da in der Windel und der Toilette so abgeht. War dann nach ein paar Wochen wieder weg. Irgendwann wollte er dann sein eigenes Klo (Töpfchen), durfte er sich selbst aussuchen - damit wars das dann aber auch. Dann machte er wieder anstalten, dass er es versuchen wollte. Mal klappte es, mal nicht. Mal war es wieder gar nicht interessant.

Ich habe immer nur versucht, ihn zu unterstützen. Zum Beispiel mit dem Nachfragen, ob er mit will, weil ich auch ging. Wenn ich dadurch Druck ausgeübt haben sollte, tut es mir leid, denn das war mir nicht bewusst. Ich will meinem Kind ja nichts böses. Und ich denke auch, er kann mich mit 3 noch nicht absichtlich ärgern. Vermutlich lasse ich mich auch von außen zuviel gängeln.

Beitrag von peppar 10.05.11 - 23:12 Uhr

Mir ist grad noch aufgefallen, dass mir hier zuhause eigentlich fast alle das Gegenteil von dem erzählen, was ihr mir sagt. Da dreht sich mir ja der Kopf...:-(

Beitrag von xbienchenx 10.05.11 - 23:16 Uhr

Wie alt sind diese Leute zu Hause? Beles dich mal über das sauber werden...früher und heute...es war alles gaanz anders und mir erzählen hier auch alle was anderes. Aber die Kindergärtnerin bejat all das was hier gesagt wird. KEIN DRUCK! Das ist das A und O! Meiner wird bald drei Jahre und ist nicht mal ansatzweise Trocken. Meine anderen Kinder waren mit 2 trocken. Also liegt es nicht an mir....jedes Kind ist anders. Und die Studien über das trocken werden sind wirklich lesenswert.

Beitrag von peppar 10.05.11 - 23:28 Uhr

Die sind quer durch den Garten. Omas, Mütter, Kinderlose... Alles zwischen 20 und 200 meint ja seinen Senf dazu geben zu müssen... #aerger Und das blöde ist: man wird beeinflusst ob man will oder nicht. Macht sich Druck, dann dem Kind...

Oh, Gott, das tut mir so leid... #schmoll

Beitrag von xbienchenx 11.05.11 - 08:50 Uhr

Naja, Druck habe ich mir beim ersten Kind auch gemacht, gerade weil alle so dareingeredet haben.
Heute sehe ich es gelassen und lass den Kleinen allein entscheiden. Ab und an nur fragen oder doch mal probieren, aber mehr nicht.

Den Sommer werde ich nutzen, so wie bei den anderen Kindern. Windel ab, Lappen parat...
Das hat bisher ganz gut geklappt, weil das Kind es dann besser merkt. Zumindest hat es bei den anderen gut geklappt.

Ich drück dir die Daumen

Beitrag von maxi.81 11.05.11 - 08:56 Uhr

Hallo,

auch wenn ich allen zustimme den Druck rauszunehmen und wieder locker zu werden, hier vieleicht mal noch ein nützlicher Tipp:

http://www.babyzeiten.de/trainers/

bei diesen Trainers merkt dein Sohn wenn er ein feuchtes Geschäft gemacht hat, aber Kleidung und übrige Umwelt bleiben verschont - sind wie normale Schlüppis, aber schaus dir mla selbst an.

LG und Kopf hoch, das wird schon noch!#winke

Beitrag von widowwadman 10.05.11 - 23:56 Uhr

Man sollte aber auch mal schauen wer diese Studien finanziert...

Beitrag von svenja 10.05.11 - 23:46 Uhr

Wir hatten auch Probleme. Ich hatte auch ein Gespräch mit dem KiA. Wir beschlossen noch einen Urlaub abzuwarten und dann weiterzusehen. Und es klappte. Mit viel Ruhe wurde er mit 3 1/2 Jahren Trocken. Es passieren noch immer Unfälle, und wenn ich merke es war faulheit, ja dann schimpfe ich auch mit ihm. Aber eigentlich klappt es wirklich gut.

Svenja

Beitrag von tokee21 10.05.11 - 23:58 Uhr

Hallo!

Ich kann mir vorstelllen, dass es doof ist zu sehen, wie die Altersgenossen nach und nach trocken werden...
Eine Freundin fragt mich auch ständig, wie wir es denn geschafft haben..
Ich "muss" ihr dann immer antworten, dass ich gar nichts dazu getan habe; ausser, dass sie mit mir aufś Klo gegangen ist, wenn sie wollte.

Von heute auf morgen wollte sie auś Klo- erst auf den Topf, dann mit Sitzverkleinerer, dann mit Schemel aufś große Klo, schließlich so "wie die Großen". Das alles hat ca. 2 Wochen gedauert. Kurz darauf war sie auch nachts trocken.

Lass Deinem Kind einfach die Zeit und dräng ihn nicht! Es wird irgendwann von selbst klappen! Vorausgesetzt, es hat keine körperliche Ursache.
Vielleicht lässt Du ihn in der warmen Zeit öfters nackig rumlaufen- uns hat das viel geholfen, da wir im Dezember in Thailand waren. Da hat es irgendwie klick gemacht.

Ich schimpfe nur, wenn sie auf ihren Teppich pinkelt, mich dann frech angrinst und sagt "Mama, das hab ich mit Absicht gemacht!" :-[

Alles Gute und LG,

Iris & Finnja (3;3 Jahre)

Beitrag von mama-von3 11.05.11 - 07:12 Uhr

er ist 3,5 jAhre...lass ihm Zeit. Manche können das erst mit 4 ! und den kleinen unter Druck setzen-das geht ja mal gar nciht. Und dich von Leuten, und dann noch von Kinderlosen(das sind mir eh die liebsten) drücken zu lassen...neee lass mal.

""""""Zusätzlich kämpfe ich noch mit den blöden Sprüchen aus dem Umfeld von ein paar kinderlosen (sorry) Besserwissern wie "Na nun mach mal langsam hinne, die meisten Kinder sind schon mit 2 trocken!!!" oder auch "Meine Güte, das kann ja nicht so schwer sein! Ich erklär dem das in zwei Tagen!" Klar. Das will ich sehen... """""""""

die haben doch Null Ahnung !

Mach Dich nicht irre.Ich habe das mit Ben auch durch und er hat auch mit seinen 5 noch manchmal 6 mal am Tag in die Hose gepinkelt !!!! Ich habe ihm aber ab 2,7 Keine Windel mehr am Tag angezogen.Nur noch Nachts
Also hies es viele viele Hosen waschen.....Mal wars ganz gut mal wieder nicht. Soooo und jetzt...die letzten ....hmmm...sagen wir mal 2 Monate(im Februar war er 5...also kurz nach seinem 5ten Geburtstag, klappt es gut.ab und an kommts mal vor mal 6 tage nix dann mal wieder. Im Kindergarten läss ter die Hose komplett trocken.
Nur nachts ist es eben noch Programm. Das kann er einfach noch nihct.

Weisst du was unser KIA sagte?????
Es ist bei Jungs normal und kann auch bis zu 6 Jahren dauern wo man von Normal spricht !!!!!
Je mehr Drcuk du machst desto schwieriger wird es.

Sei locker und lass die anderen babbeln;-) Sei lieber gespannt wie diese Kinderlosen das mal machen werden.Irgendwann bist du dran und kannst sagen"wiiieee dein Kind ist noch nicht trocken...was ist denn daaa los":-p

Dann werden die schön blöd schauen !!!!!!!!#pro

Beitrag von babylove05 11.05.11 - 07:23 Uhr

Hallo

wieso machst du dir so ein stress? Mein Sohn ist auch 3 1/2 und noch weit entfernt vom Trocken werden . Wir haben verschiedene dinge versucht , er möchte es aber nicht , was will man machen , Ihn auf die Toilette binden ?

Ich seh das ganz locker , ich lass ihn entscheiden wann er es möchte . Wir werden jetz immer Sommer nochmal versuchen die Windel weg zulassen , aber mehr auch nicht . Er geht in die Kiga und zum glück sehen sie es dort auch ganz locker mit allem und setzen mich und vorallem den kleinen nicht unterdruck .

Er ist halt mein grosses "Baby" , ich mach immer witze und sag deine Schwester ist noch vor dir Trocken , aber ihn stört es nicht , ihn stört es ja nichtmal wenn er die Windel randvoll hat , oder wenn er ohne windel sich eingenässt hat .

Lg Martina

Beitrag von hedele 11.05.11 - 08:44 Uhr

Hallo,

ich hab jetzt nicht genau deinen Thread gelesen, aber du musst Geduld haben!

Meine Sarah (jetzt 3 Jahre 1 Monat und ein bisschen alt) hat sich auch total verweigert. Sie konnte es defintiv, WOLLTE aber einfach nicht. Hatte alles durch und hatte es zwischenzeitlich aufgegeben! Vor 2 Wochen hab ich ihr die Windel dann einfach ausgezogen, nach ein bissel Gemecker, hat sie es akzeptiert und hat nur noch nachts eine Windel an bzw. zum grossen Geschäft. Letzteres kenne ich noch von meiner Grossen, die brauchte dafür auch anfangs noch eine Windel.

Du musst einfach das Kind machen lassen, auch wenns schwerfällt. Hätte Sarah sich weiterhin so total verweigert, hätte ich ihr die Windel natürlich wieder angezogen, aber scheinbar war der Zeitpunkt grad richtig und ihr Knoten ist geplatzt. Sie kommt auch im August in den Kiga, da hatte ich auch leichten "Zeitdruck" aber wie gesagt, wenn sie nicht gewollt hätte, hätte ich halt weiter gewartet.

Hör einfach nicht drauf, was dein Umfeld sagt, dem geht das garnix an un später fragt kein Mensch mehr danach. Mir ging die ganze Quatscherei drumrum auch auf die Nerven und ich glaub Sarah auch.

Gruss
Heike mit Sarah 26.03.2008 und Leony *12.08.2002 (die mit 2 Jahren 7 Monaten trocken war, aber dafür Sprachprobleme hatte)

Beitrag von peppar 11.05.11 - 11:42 Uhr

Ich danke euch ganz herzlich für die vielen Tipps und Gedanken.

Ich habe mir jetzt vorgenommen, es nur bei morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen zu belassen. Das klappt gut, vermutlich, weil es komplett ins Ritual integriert ist.

Ansonsten werde ich einfach nur abwarten - und jeden in den Hintern treten, der es hier zuhause wagt, auch nur noch einmal ungefragt seinen Senf dazu zu geben. #nanana Die könne die sich alle klemmen, hbane sie eben noch ein Thema mehr, über das sie sich das Maul zerreißen können. Ich ärger mich so, dass ich mich hab beeinflussen lassen... #klatsch

Beitrag von lilayakima 11.05.11 - 14:07 Uhr

Hier mal eine Meldung aus dem Osten - wo wir alle mit 1 jahr auf dem topf saßen;-)!

Hör auf, was ich mit meinen Eltern für Diskussionen hatte. Jakob ist ein kleiner Faulpelz (was Anziehen, Brote schmieren etc. angeht) und auch das Klo hat ihn partou nicht interessiert. Leider sprach er früh und fast perfekt und sagte uns am Ende immer " Ich kacke gerne in die Windel. Mir gefällt es wenn es stinkt und warm ist am Po." Sprachlosigkeit. Meine Eltern warfen uns Bequemlichkeit und absolute Inkonsequenz vor und mein Vater war der vollsten Überzeugung, dass Jakob noch in der Grundschule mit Windeln rumlaufen würde. und was geschah?? mit 3 1/4 von einem Tag auf den anderen trocken und 2 Wochen später auch nachts. Seitdem gab es klein 3-4 Unfälle, groß noch nie.

Was ich toll finde ist, dass die Erzieherinnen uns im Kindergarten immer lobend erwähnen, wenn Eltern mal wieder den Haschmich bekommen, wegen der Stubenreinheit ihrer Kinder.

Ich hab übrigens nicht auf Durchzug geschalten, sondern meine Argumente vertreten und mein Vater hat es irgendwann gelassen (und Jakob ganz toll gelobt, als es dann auf Anhieb so klappte!).

Lieben Gruß! K