Ich kann nicht mehr... :'-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 06:59 Uhr

Guten Morgen Mädels!

Leider hatte ich heute keinen schönen und guten Morgen, wie ich es mir gewünscht hätte.
Stattdessen hatte ich mal wieder Streit mit meinem Mann und das Thema wie immer 'unser Sohn'!

Mein Mann war von anfang an überfordert mit der Vaterrolle und ich habe ihm eigentlich dann auch immer alles abgenommen. Er muss nicht wickeln, ist nachts noch nie aufgestanden und auch nach der Arbeit lasse ich ihn in Ruhe! Aber mich hat dabei immer traurig gemacht, dass er so garkeine Bindung zu seinem Sohn bekommt.

Seit 3 Wochen mache ich nun Fahrschule, damit wir endlich mal ein Auto haben können. Nun muss mein Mann zwangsläufig 1 - 2 mal in der Woche abends auf den Kleinen aufpassen (ca. 4 Stunden). Es ist zwar sehr stressig für ihn, aber bisher habe ich immer geglaubt, dass er es gut hinbekommt.

Gestern war es wieder soweit und ich war bei der Fahrschule. Mitten im Unterricht bekomme ich eine SMS: "Der Kleine schreit seit 2 Stunden und will sich nicht beruhigen!"
Ian ist momemtan krank (verschnupft) und dadurch ziemlich unruhig und hat leider diese Schreiphasen - aber das mache ich ja auch den ganzen Tag mit!
Als ich nach Hause kam, ist mein Mann sofort ins Bett gegangen ohne etwas zu sagen! #aerger

Heute früh war der Kleine dann am schreien in seinem Bett und ich hab noch geschlafen. Bin dann irgendwann wach geworden und meinte zu meinem Mann (spaßig): "Hattest du kein Mitleid mit Ian, dass du ihn in seinem Bett weinen lässt?" Von ihm kam total eiskalt: "Seit gestern hab ich keinen Mitleid mehr mit ihm!" #schock #schock #schock
Mich haben diese Worte so getroffen und ich hab ihm nur einen traurigen Blick zugeworfen. Daraufhin hat er aber erst richtig angefangen: "Ja, du weißt garnicht, was ich gestern mit ihm hier mitgemacht habe!" "WAS? Natürlich weiß ich das, ich mache das doch täglich mit!" "Das ist was anderes, du bist die Mutter!"
Das Gespräch ging dann in dem Sinne weiter und am Ende meinte mein Mann doch tatsächlich: "Für Ian hast du natürlich immer Verständnis, für mich aber nicht!" Ich weiß garnicht, ob ich lachen oder weinen soll! Ian ist ein Baby, der weiß doch noch nicht, was er tut! Mein Mann ist erwachsen und soll sich mal in den Griff bekommen (er meinte nämlich auch, dass er gestern so genervt und sauer auf Ian war, dass er beinahe unsere Wohnzimmertür kaputt gemacht hätte #augen)!

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich jetzt echt Angst davor habe, dass er Ian irgendwann schlägt! #schmoll
Und ich bin gerade drauf und dran, mir mit Ian heute Nacht ein Hotelzimmer zu nehmen. Vielleicht merkt er dann endlich, dass er nicht so mit uns umspringen kann!

Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll. Ich hätte niemals gedacht, dass unsere Beziehung an einem Kind zerbricht - im Gegenteil! :-(

Lg, Meli + Ian (der nicht irgendwann von seinem Papa enttäuscht sein soll)

Beitrag von hoffnung2010 11.05.11 - 07:05 Uhr

hi,
ach herrje.... das klingt ja gar nich gut.

hab jetzt nich soviel zeit zum langen antworten. aber ich für meinen teil würde den kleinen meinem mann dann nicht mehr anvertrauen, ganz sicher nicht. - da hätt ich wirklich angst, er tut ihm was, wenn er wieder so dolle weint und sich nich beruhigt. so klingt das nämlich.....

ich würd mir wohl kein hotelzimmer nehmen, sondern lieber zu meinen eltern fahren und dort in ruhe überlegen wie es weitergeht. - so wie du das schreibst, gäb es für mich aber wahrscheinlich eh keine zukunft. - es sei denn, er ändert sich total... aber wer kann/macht das schon..... :-(

lg & ich wünsch euch alles gute, pass gut auf deinen kleinen zwerg auf!!!

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 07:14 Uhr

Ich werde ihm den Kleinen jetzt auch nicht mehr anvertrauen, denn ich hab auch echt Angst, dass ihm was passiert! :-(

Normalerweise würde ich auch zu meinen Eltern fahren, die sind allerdings bis Sonntag noch im Urlaub.
Vielleicht lässt meine Schwester uns auch bei ihr schlafen, denn sie passt heute eh auf Ian auf.

Lg, Meli + Ian

Beitrag von engelchen-12 11.05.11 - 07:24 Uhr

War das Kind von beiden gewollt ?

Wenn ich sowas höre bezweifel ich das dein Mann ein echter Mann ist.

Klar viele Männer können nicht sofort in die Vaterrolle rein wachsen.Aber nach solchen Aussagen die er macht,wäre er längst mein Mann/Vater gewesen.

Und ja ein Kind hat schon viele Beziehungen zerbrochen.Gerade weil am Anfang die Nerven blank liegen.

Entweder Du bleibst jetzt stark und wartest auf den Tag wo er völlig Papa wird oder Du ziehst die Reißleine.

Zeig ihm,wie es ist wenn Du und sein Sohn weg ist (wenn auch nur für eine Nacht) vielleicht brauch er mal dieses Schrecken.


Im Normalfall sag ich immer : Lass die beiden öfters alleine,damit sie Bindung zueinander finden.Indemfall sag ich aber : Lass die beiden NIE WIEDER alleine.

Schade eigentlich !

Viel Glück

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 07:32 Uhr

Eigentlich hatten wir damals gemeinsam entschieden, dass wir ein Kind wollen.
Vor etwa 4 Wochen hat mein Mann mir allerdings gestanden, dass er erst in 3 - 4 Jahren ein Kind wollte und nur zugestimmt hat, weil es mein größter Wunsch war! #heul Hätte ich das eher gewusst, hätte ich lieber noch gewartet!

Eigentlich liegt mir viel an der Beziehung, aber das geht jetzt seit über 3 Monaten so und irgendwann halten die stärksten Nerven einfach nicht mehr stand!
Und so blöd das für meinen Mann klingen mag, aber nun steht Ian bei mir auf Platz 1 und nicht mehr er! Und wenn die Beziehung Ian schadet, dann werde ich sie irgendwann wohl auch aufgeben müssen!

Lg, Meli + Ian

Beitrag von hardcorezicke 11.05.11 - 07:35 Uhr

guten morgen... lass dich #liebdrueck

es ist scheisse das du so einen mann hast... wenn mein mann so wäre dann würde ich tacheles reden und ggf wäre es dann zu ende... er hat euer kind mit auf die welt gesetzt, dann hätte er es sich anders überlegen müssen... dein kind ist mittlerweile 3 monate alt... es ist nicht mehr so zerbrechlich wie nen neugeborenes..er hat genau so verantwortung und nicht nur du.


mein mann konnte mit leonie auch nieeee was anfangen.. aber er hat sich trotzallem mühe gegeben...

Beitrag von carrera 11.05.11 - 07:35 Uhr

Hmm... klingt wirklich sehr traurig.
Aber kein Wunder in dem Alter. Ihr seid ja erst 20, wie ich gesehen habe...
Da wundert es mich wenig, dass es Deinem Partner noch an Verantwortungsbewustsein mangelt.
Ich hoffe das Beste für Euren Kleinen.

Beitrag von monab1978 11.05.11 - 07:39 Uhr

Hi Meli,

Väter brauchen oft länger um in die Vaterrolle hinein zu wachsen und können oft mit ihren Kleinen nicht viel anfangen, das kommt manchmal erst dann, wenn die Kleinen aktiver werden und man mehr mit ihnen "machen" kann. Ist ja auch verständlich, wir Frauen haben sie 9 Monate getragen, und MUSSTEN uns damit an den gedanken gewöhnen, die Männer konnten der Sache noch ausweichen und ZACK dann sind die Kinder da!

ABER: Selbst in der Phase des "sich dran gewöhnens" muss doch der Vater sich benehmen wie ein erwachsener Mann, kann das Kind doch nicht respektlos behandeln, nur weil ER nicht klarkommt. Was denkt er denn. dass er der erste ist, der mal 2 Stunden ein schreiendes Kind halten und beruhigen muss?

1. als Sofortmassnahme: Ich würde die Führerschein-Sache abblasen, du hast einfach keine sichere Betreuung für den Kleinen.

2. Mittelfristig: die beiden nicht mehr allein lassen, mal einen befreundeten Vater bitten, ein lockeres gespräch mit ihm zu führen über den Frust und den Spass am Vater-sein

3. Der Sache würde ICH persönlich ca 3 Monate geben (würde die Deadline aber nicht aussprechen). Wenn er dann nicht ganz schnell zu seinem Kind findet, oder zumindest was in die Richtung unternommen hat (Therapie etc,) Wär ich weg. Kein Kind verdient es, dass ein Elternteil es nicht mit Respekt annimmt....

Wie war er denn früher so, was hatte er da für Ansichten?

Mona

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 08:35 Uhr

Den Führerschein brauche ich definitiv nicht abbrechen, denn ich hätte noch ein paar andere Betreuungsmöglichkeiten, nur hätte ich es schön gefunden, wenn mein Mann auch dazu gehören würde.
Nun werden wohl meine Schwiegermama, Mama und Schwester jeweils auf ihn aufpassen.

Ich weiß nicht mal, ob ich noch weitere 3 Monate warten kann und möchte. Ich werde nochmal probieren ein letztes Gespräch mit ihm zu führen und wenn das keine Wirkung zeigt...naja, dann sind wir wohl weg!

Ich dachte früher immer, er würde ein total toller Papa werden! Er hat auch eine Ausbildung zum Kinderpfleger gemacht, weil er Kinder so geliebt hat! Und er hatte auch immer nur positives darüber zu berichten!
Außerdem hatte er sogar zu Beginn unserer Beziehung die Einstellung, dass er sozusagen als Hausmann und Vater Zuhause bleiben würde und ich könnte arbeiten gehen! #klatsch Ich will garnicht wissen, wie es dann gelaufen wäre!

Lg, Meli + Ian

Beitrag von nsd 11.05.11 - 07:40 Uhr

Die Aussagen deines Mannes machen einem wirklich Angst. Ist das, was er gesagt hat, wirklich ernst gemeint oder nur eine Kurzschluss-Antwort weil er überfordert war.

Ehrlich gesagt, wie soll dein Mann Bindung zu Ian bekommen, wenn er nicht wickelt und du ihn abends in Ruhe lässt? Aber es gibt Männer, die mit den ganz kleinen Würmchen nichts anfangen können, aber sobald sie laufen können, dann klappt es prima.

Mein Mann kommt mit Fiona prima zurecht, aber manchmal hilft nur Mama. Dann schreit sie auch die ganze Zeit.

Geh mal zu deiner Schwester. Vielleicht kann deine Schwester mal auf Ian aufpassen und du kannst in aller Ruhe mal mit deinem Mann darüber reden.

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 08:38 Uhr

Das traurige ist ja leider, dass er alles komplett ernst meint, was er sagt. Es ist auch nicht das erste mal, dass er sowas von sich gibt. :-(

Beitrag von die-kitty1985 11.05.11 - 07:41 Uhr

Hey hey,

erstmal nicht den Kopf in den Sand stecken!
Mein Mann war deinem ziemlich ähnlich...
Die ersten 8 Monate hab' ich unseren Sohn genau einmal eine halbe Stunde mit ihm alleine gelassen, weil er total überfordert mit ihm war.
Luis hat auch sehr, sehr, sehr viel geweint weil er die ersten Monate mit sich und seiner Umwelt überhaupt nicht im Reinen war und mein Göttergatte hat das nicht verstanden. Der meinte: "Baby essen, machen die Windeln voll, schlafen, weinen kurz weil sie wieder Hunger haben und wenn sie mal wach sein sollten, legt man sie auf den Boden, gibt ihnen was zu spielen und ach wie schön ist doch das Leben!" Pustekuchen, Luis schlief/schläft sehr wenig, braucht bestensfalls einen 24 Std. Entertainer und weint ständig, nicht nur bei Hunger... Das hat er ewig nicht verstanden. Da kamen dann Sprüche wie: "Der weint nur weil er uns ärgern will!", "Wie konnten wir nur ein Kind bekommen?!?!", "Unser Sohn ist eine Katastrophe!", "Ich zieh' bald aus wenn's so weiter geht!". Mein Mann arbeitet Schicht und Luis hat in den ersten etwa vier Monaten keinen Tag-/Nachtrhythmus gehabt, soll heißen, wir sind nie vor 6.00 Uhr morgens ins Bett. Das hat ihn so geschlaucht, dass er nicht mehr Herr seiner Sinne war.

Wir haben viel gestritten in der Zeit. Und ich bin mir sicher, unser Kleiner hat das auch mitbekommen und wurde deswegen noch unruhiger. Im Nachhinein bin ich so ehrlich und kann sagen, wir haben uns das alles viel einfacher vorgestellt und wurden dann quasi ins (eis)kalte Wasser geschmissen.

Jetzt ist Luis elf Monate alt. Mein Mann liebt seinen Sohn abgöttisch und trägt ihn wann und wo es nur geht zur Schau :-D
Er ist nachts immer noch ein bescheidener Schläfer, aber meine bessere Hälfte hat Ohrenstöpsel und bekommt nur noch wenig mit. Einmal die Woche schicke ich ihn mind. auf einen Männertag bzw. -abend, damit er auf andere Gedanken kommt und sich eine Auszeit von Arbeit und Familie gönnt.

Wir haben, wie gesagt, viel gestritten und diskutiert. Und nach ellenlanger Rumrederei war er endlich ehrlich und hat gesagt, dass er einfach meinte, ein Baby sei ein Selbstläufer, er habe die Situation komplett unterschätzt und er hat Panik vor der Zukunft ob er uns (vorerst) als Alleinverdiener durchbringen kann.

Allerdings weiß ich, dass er sich eher ein Bein abschneiden würde, als unseren Sohn in irgendeiner Weise grob anzufassen...
Diese Gewissheit musst du haben.

Ansonsten versucht einfach gegenseitig möglichst viel Verständnis füreinander aufzubringen. Das hat uns auch gefehlt. Ich hab' immer gesagt "Hilf' mir endlich mal und tu nicht so als ob du dir in der Arbeit ein Bein ausreißen würdest!" und er kam dann damit "Du bist nur zuhause und trägst das Kind, das ist doch keine Arbeit!".
Der Respekt war lange Zeit komplett ins Abseits gerutscht.

Jetzt weiß ich, dass er jeder Sonderschicht hinterher rennt um uns ein schönes Leben zu ermöglichen und er zollt mir Respekt indem er oft sagt "Den ganzen Tag Luis, nee nee, das würde ich einfach nicht packen."

Es hat lange gedauert, bis wir soweit waren.
Aber aufgeben, das wussten wir beide, werden wir so schnell nicht...

Viel Glück, ihr wuppt das schon!
Nur bitte nie vergessen: immer auf Nummer sicher gehen, dass er nicht grob wird, da ist nämlich Schicht im Schacht.

Liebe Grüße #liebdrueck

P.S.: Ich stehe heute noch nachts auf, ich wickel ihn, ich füttere ihn.
Es gibt einfach Männer, die sollten das auch besser uns überlassen (meiner hat's mal probiert mit nachts aufstehen... nee, nee, das mach' besser ich auch zukünftig :-p )

Beitrag von monab1978 11.05.11 - 07:54 Uhr

Oh, das finde ich ehrlich gesagt zu krass. Dein Mann hat sich aus allem rausgewunden, bis auf das finanzielle. Das wäre mir zu wenig.

Und nachts stellt er sich so doof an, dass er das nie wieder machen muss, das ist genau seine Taktik. Was ist denn mit Dir, du hast sicher auch nicht immer Lust, wirst mal krank etc, dann hast du irgendwie keinen Mann im Rücken, der einfach übernehmen kann. Naja, und das Kind, wie erklärst du dem denn, dass sein Vater alles was mit "Arbeit rund ums Kind" zu tun hat keine Lust hat? Das merkt euer Kind irgendwann doch auch....

LG
Mona

Beitrag von die-kitty1985 11.05.11 - 08:03 Uhr

Falls du mich meinst:
ich kenne meinen Mann seit 11 Jahren, Verantwortung übernehmen hat er durch mich erst "gelernt", das musste er zuhause nie, deswegen bin ich mit ihm sowieso etwas "lockerer".

Er stellt sich nicht doof an, er verzweifelt ;-)
Und bevor ich bis zum Sonnenaufgang wach bin, geh' lieber ich zum Lütten.

Klar hab' ich nicht immer Lust und was passiert wenn ich mal krank werden sollte, ach, das lassen wir einfach mal kommentarlos stehen ;-)

Er macht mittlerweile viel mehr mit ihm. Das hat sich alles in den letzten beiden Monaten stark gebessert. Luis ist auch immer total aus dem Häuschen wenn er ihn sieht :-D

Nur die ersten 6, 7, 8 Monate war er eben überfordert.
Wie bereits geschrieben, Luis war quasi ein reizoffenes Schreibaby, ein äußerst ungute Mischung :-p , damit hatten wir alle zu kämpfen, mein Mann, dieses sensible Wesen :-D , eben am meisten.

Ich sehe das nicht mehr so verkrampft. Ich finde es jetzt einfach schön zu sehen, wie gut sich die Beiden nach der harten Anfangszeit verstehen.

Wieder eine Phase im Leben mehr, die wir gepackt haben und noch näher aneinander gerückt sind.

#winke

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 08:38 Uhr

Danke für deine Antwort! #liebdrueck

Das macht ein bisschen Mut!

Beitrag von allybuchholz 11.05.11 - 07:43 Uhr

oh man du!
das hört sich ja blöd an#liebdrueck

kann gut verstehen,das dich das total fertig macht.

ich mein ,man steht ja so schon unter einem enormen druck nach geburt etc. man möchte halt alles richtig machen.

ich habe mal gelesen,das auch männer wochenbett-depris haben können.

hast mal überlegt,zur caritas zu gehen oder sowas in der art. die haben meist echt gute tipps und ratschläge. würd das deinem männe mal vorschlagen ,das ihr alle dort hin geht und einfach mal die seele leert.das tut ja meist schon gut.

lg ally und clara

ps. wünsche dir sehr,das dein männe bald die vater-rolle genießen kann!

Beitrag von nadja.1304 11.05.11 - 07:44 Uhr

Ohje, das tut mir sooo leid. #liebdrueck Für mich klingt das so, als sei dein Mann einfach selbst noch ein Kind, bockig und eifersüchtig, nicht mehr die Nr.1 zu sein. Er muss ganz dringend lernen, sich in seinen Sohn hinein zu versetzen und erkennen, dass sein aggressives Verhalten sicherlich neben der Erkältung zum Schreien des Kleinen beigetragen hat. Klar ist es verkehrt, sauer auf ein Baby zu sein, es schreit ja nicht, weil es das so lustig findet. Aber lieber muss dann die Wohnzimmertür dran glauben, als dein Sohn. Solltest du dich dafür entscheiden, die Beziehung weiter zu führen, dann wird ja sicherlich eine Bedingung dafür sein, dass dein Mann eine Bindung zu seinem Sohn aufbaut. Ich würde es dann so machen: Durchaus den Kleinen Papa in die Hände drücken, aber dabei daheim sein. Z.B. an einem Wochenende wird Samstag zu Papatag, dann kannst du putzen, was unter der Woche nicht ging oder dich mal entspannen. Und nur dann "einschreiten", wenn du das Gefühl hast, jetzt ist dein Mann echt an der Belastungsgrenze. Lass ihn wickeln, füttern (falls Flaschenkind), bespaßen, in den Schlaf schunkern........ nur so kann dein Mann seine Grenzen erweitern und anfangen, sein Kind zu verstehen. Ich drück dir fest die Daumen, dass ihr für euch den besten Weg findet, auch wenn das evtl. tatsächlich Trennung bedeuten würde.

LG Nadja mit Mikaela *29.1.2011

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 08:43 Uhr

Das mit dem Papatag kann ich vergessen, denn wenn ich Zuhause bin, schiebt er den Kleinen nach kurzer Zeit einfach an mich ab und ignoriert ihn einfach! #augen

Beitrag von die-kitty1985 11.05.11 - 09:01 Uhr

Wahrscheinlich wird jetzt mit Steinen nach mir geworfen *duckmich*, aber ich schreib's trotzdem: gib deinem Mann noch ein bißchen Zeit. Vielleicht war er selbst so schockiert von diesem Tag, an dem er mit eurem Sohn alleine war und mit ihm nicht klar kam, dass er Angst hat sowas passiert nochmal. Und mal ehrlich, wir Frauen wissen doch, dass die meisten Männer mit dem Thema "Angst" nicht umgehen können und dann trotzig, stur und eigensinnig reagieren...

Lass' das mal mit dem "Papatag", mach' ihm möglichst wenig Vorwürfe, drück' ihm den Kleinen nicht in die Hand, mach' das genaue Gegenteil: mach' viel mit dem Kleinen alleine und sobald der Papa dann auch nur mal gute fünf Minuten mit eurem Wutzerl hat, lobe deinen Mann wie einen kleinen Welpen. Wäre es möglich, müssten wir unseren Männern sogar noch Leckerlis hinwerfen wenn sie etwas gut machen.

Klingt nach "Duckmaus", ist im Endeffekt aber nur eine Taktik um ihm aus seinem Versteck zu locken und ihm zu zeigen, so schön kann es auch sein.

Das stärkere Geschlecht ist nicht unbedingt auch das Schnellste... jedenfalls in solchen Dingen :-p

Beitrag von monab1978 11.05.11 - 09:13 Uhr

Ui, das finde ich wieder zu krass!

Also Zeit geben, ja, unbedingt, er ist der Vater des Kindes und das ist wichtig, da kann man nicht von heut auf morgen sagen "och schade, klappt nicht" und ausziehen

Aber was du dann schreibst, von wegen Leckerlies und den Mann wie einen Welpen loben... wo bleibt da der Respekt zu deinem Mann und Dir als Frau? Wenn man so taktisch vorgeht, dann ist die Beziehung wohl nur noch Show. Man muss dem Partner auch was zutrauen können, sonst steht der nicht auf der selben Ebene. So kann keinen PARTNER-schaft funktionieren

Und ständig die Männer entschuldigen alla "können nicht mit der Angst umgehen" etc. ich werde auch schweissnass, wenn ein Baby so lange schreit, aber ich hab den Arsch in der Hose und werd mit der Sitution fertig. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich keinen Penis habe, sondern damit, dass mir nichts anderes übrigbleibt....

Komishce Beziehung zu Männern hast du...und das schlimme: dein Geschlechterverhältnis färbt auf die Kinder ab!


Mona

Beitrag von die-kitty1985 11.05.11 - 09:37 Uhr

Der Respekt ist da. Aber in jeder Beziehung gibt es Taktiken um sich das Leben zu erleichtern.
Finde ich. Und wir leben damit seit bald 11 Jahren in einer Partnerschaft und seit einem Jahr in der Ehe. Und es läuft.

Mein Mann braucht einfach viel Ansporn und viel positives Zureden.
Und daran finde ich nichts schlimmes.

Ich bin einfach der Meinung, dass ich stressresistenter bin als er.
Und deswegen stört mich auch nicht was ich tue.

Meine Beziehung ist keine Show. Kann man auch anhand von mehreren Beiträgen meinerseits nicht behaupten.

Und ich habe kein Geschlechterverhältnis oder denke in Schubläden.
Mein Sohn wird so erzogen wie ich es für richtig halte. Und was ich bei meinem SOHN für FALSCH halte ist z.B. Machogehabe. Keinen Stress also, der wird schon ein härteres Kerlchen als der Papa ;-) und mal ein von Anfang an stressresistenter Papa :-D

Beitrag von kanojak2011 11.05.11 - 09:40 Uhr

zit.: aber ich hab den Arsch in der Hose und werd mit der Sitution fertig

Monab,

du bist sagenhafte 33 JAHRE ALT..Die Dame ist 20!!!!#aha

Beitrag von monab1978 11.05.11 - 09:54 Uhr

Ich hatte mit 20 tatsächlich weniger Arsch in der Hose (Grösse 27!) als jetzt (Grösse 33), aber das ist nur ein optischs Problem. Man kann auch in jungn Jahren Rückgrad haben!

Beitrag von nica23 11.05.11 - 07:50 Uhr

Hallo,

ihr seit beide noch sehr jung und ich denke, dass es für deinen Mann deshalb auch schwierig ist. Wie lange kanntet ihr euch denn vor dem Kind? Habt ihr vorher einige Zeit zusammen verbracht/genossen?

Mein Mann steht auch nie auf oder kümmert sich viel, das ist einfach seine Art. Außerdem ist er beruflich stark eingebunden und ich verstehe, dass er abends oft erschöpft ist. Er kann gerade mit dem Baby noch wenig anfangen. Aber wenn ich mich mit Freunden treffe oder Termine habe, kümmert er sich natürlich. Er trägt ihn dann eben den ganzen Abend rum, wenn er nicht schlafen will oder weint.

Ich glaube, ihr solltet euch mal nach einem Babysitter umschauen und wenigstens gelegentlich mal einen gemeinsamen, kinderlosen Abend genießen. Versuch auch, ihm das Baby nicht immer dann zu geben, wenn er eh gestress ist oder der Kleine viel weint (anfangs). Es fällt ihm vielleicht leichter, wenn der Kleine gut gelaunt ist und er Spaß mit ihm haben kann. Ist die Beziehung zum Kind dann etwas gefestigter, kannst du ihn auch mehr fordern.

LG, Nica

Beitrag von mamamaus90 11.05.11 - 08:55 Uhr

Wir kennen uns nun ca. 6,5 Jahre und hatten auch genug Zeit zu zweit!

Erst vor zwei Wochen hatten wir ein gemeinsames Wochenende ohne Kind, da hatten meine Eltern ihn nämlich für eine Nacht und wir haben uns eine schöne Zeit gemacht (Kino, Essen, Hotel).
Danach war es auch zwei Tage echt gut und er hat sich scheinbar bemüht, aber nun ist alles wieder wie vorher!

Ich gebe ihm den Kleinen eigentlich auch nur, wenn er gut gelaunt ist. Aber dann meckert er auch nach 20min, dass ihm die Arme weh tun...

  • 1
  • 2