vom Elternbett ins eigene umziehen, aber wie?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von flocondeneige 11.05.11 - 08:12 Uhr

Hi,
unsere Maus ist 16 Wochen alt und kann sich seit drei Tagen auf den Bauch drehen und seit gestern hat sie es perfektioniert. Zudem kann sie sich auf dem Bauch liegend im Kreis roben, das selbe gilt auch für die Rückenlage. Durch die beiden Sachen zusammen kann sie sich nun einigermaßen fortbewegen, was das folgende Problem aufwirft:

Zur Zeit schläft sie immer im Elternbett mit Körperkontakt zu uns. Sobald ich mal nachts auf Toilette gehe wacht sie auf. Da sie sich jetzt, wenn auch nur beschränkt, fortbewegen kann würde ich sie gerne in ihr eigenes Bett legen, da ich bei unserem Angst habe, das sie rausfällt.
Aber
Wie gewöhne ich meine Maus sanft an ihr eigenes Bett?
Bitte keine Tips wie: Lege sie in ihr eigenes Bett, schließe die Tür und lasse sie solange schreien, bis sie schläft. Davon halte ich nicht das geringste.

LG Schneeflocke

Beitrag von shiningstar 11.05.11 - 09:49 Uhr

Könnt ihr das Bett evtl. in euer Zimmer stellen?! So kann sie erst mal in ihrem Bett schlafen, ist aber noch bei euch mit im Raum.
Oder evtl. zum Mittagsschlaf in ihr Bett (in ihrem Zimmer) legen, also langsam dran gewöhnen...?!

Beitrag von tosse10 11.05.11 - 14:31 Uhr

Hallo,

ich würde es erst einmal versuchen. Vielleicht macht es ihr gar keine Probleme. Unsere beiden sind beide vollkommen problemlos vom Beistellbett ins eigene umgezogen. Sie schlafen dort sogar besser #schmoll. Du kannst das Bett ja wie schon vorgeschlagen in Eurer Zimmer stellen. Beim einschlafen kannst du ihr ja z.B. die Hand reichen oder sie streicheln. Dann ist der Körperkontakt noch sanft da.

LG