Was kann ich anders machen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von cosima07 11.05.11 - 09:34 Uhr

Guten Morgen,

ich mache es kurz, hier das Problem:

SIE HÖRT NICHT!!! :-[

Morgens trödelt sie rum ohne ende, wenn ich sage das wir los müssen, dann dfreht sie sich wieder um und sagt laut : NEIN..
So geht das bei jeder Kleinigkeit. Ich weiß nicht was ich noch machen soll.
Mal mit Windel und Schlafanzug in den Kindergarten? Oder ist sie zu klein für solche Aktionen.
Heute morgen hab ich das Haus verlassen und ihr war es egal. Sie hat weiter im Bett gelegen und hat gespielt. Total resistent gegenüber uns...
Ich bin echt am verzweifeln. Ich mag auch mal einen entspannten Start in den Tag. Aber das ist zz nicht möglich.

Bitte helft mir mal mit euren Erfahrungen...

Lg Cosi ( die total ausgelaugt ist...)

Beitrag von kinkycorpse 11.05.11 - 09:41 Uhr

Mit Windel und Schlafanzug in den Kindi? Auf keinen Fall! Die machen Dir die Hölle heiss. Das hab ich einmal gemacht, weil wirklich nichts ging und hab nen Einlauf vom feinsten kassiert. Es würde in meiner Sorgfaltspflicht liegen, dass das Kind ordentlich angezogen in den Kindergarten kommt und solche Demütigungen wären absolut fehl am Platz.
Tu dir das also nicht an.
Erzählen, dass Du jetzt einen leckeren Kakao trinkst bringt nix?

An sonsten würde ich sie einfach schnappen, anziehn und an den Küchentisch setzen. Ich würde ihr erklären, dass ich sie wie ein Baby anziehn muss wenn sie sich wie eines verhält. Mal gucken wie lange sie das aushält.

Evtl hilft auch, wenn sie sich selbst aussuchen darf was sie anziehn möchte, oder was sie Frühstücken möchte.

Viel Glück und viel Kraft

Beitrag von cosima07 11.05.11 - 09:56 Uhr

Ich habe mal im Kindergarten gefragt, sie sagten das wäre kein Problem mal mit Schlafanzug zu kommen.

Sie darf sich selber aussuchen was sie anziehen will, sie darf sich aussuchen was sie essen möchte.

Androhen, von wegen: "Ich fahre allein" ziehen nicht.

Ich habe schon alles versucht. Morgens weckt sie eine Handpuppe usw. Ich mache schon alles spielerisch, aber jetzt komm ich mir schon langsam albern vor. Es muss doch auchmal so laufen...

Beitrag von kinkycorpse 11.05.11 - 10:15 Uhr

Jetzt erstmal nen Kaffee zum runter kommen und Krft sammeln und Morgen machst es mal anders.
Dreh die Musik draussen auf, mach Frühstück und weck die Püppi mit einem Kuss.

"Schatz ich geb Dir 10 Minuten zum aufstehn und dann ziehen wir Dich an"

So hat sie Zeit sich darauf vorzubereiten. Es gibt Kinder die brauchen diese Zeit tatsächlich - siehe mein Sohn.

Dann gehst raus, trinkst einen Kaffee und gehst wieder rein.

Dann wird sich angezogen. Hilf ihr und zur Not musst sie Dir eben schnappen. Versuch es so neutral und gut gelaunt wie möglich zu machen. Ignorier die Proteste.

Nach ner Woche funktionierst fast von allein

Beitrag von cosima07 11.05.11 - 12:22 Uhr

Das ist eine gute Idee. Werde ich morgen gleich mal versuchen umzusetzen.

Danke für Deine Antwort

Beitrag von redrose123 11.05.11 - 14:56 Uhr

Schick sie so einfach mal hin, und sie darf Essen und sie darf Bocken ja, aber was die Regeln sind darfst du entscheiden, sie ist zwei setz dich durch.

Beitrag von zahnweh 11.05.11 - 10:31 Uhr

Meiner hab ich das auch mal Angedroht. Ihre Reaktion: Jubelschreie!

Problem, es war im Winter und viel zu kalt. Ich wette, meine wird mich jetzt, da es wieder wärmer wird, daran erinnern und dieses "versprechen" einfordern....

"versprich nur, was du halten kannst...." ... einmal hab ich es nicht gemacht und mein Kind freut sich schon drauf. #hicks

Beitrag von cosima07 11.05.11 - 12:23 Uhr

Ja denke auch das sie das eher lustig findet.
Deswegen habe ich es auch nur angedroht und dann gleich wieder verworfen.


Danke für Deine Antwort.

Beitrag von sillysilly 11.05.11 - 10:45 Uhr

Hallo

wir hatten das schon ab und zu - eher selten, aber ab und zu schon


meistens hat sich das ja über einen längeren Zeitraum abgezeichnet und wir standen mit den Eltern in Kontakt

wir haben es so gemacht -
Eltern sollten vorher anrufen ..... wir haben das Kind dann im Eingangsbereich übernommen, Eltern sind gegangen ( alles ohne Drama ) ......... sind in die Garderobe - haben mit dem Kind gesprochen und es da - bevor es in die Gruppe ist - in die Tageskleidung gesteckt.

Kein Kind hat sich ein zweites Mal im Schlafanzug bringen lassen, es hat schon geholfen, daß die Eltern es wirklich getan haben
und wir dem Kind gesagt haben, daß das so nicht geht


Grüße Silly

Beitrag von silbermond65 11.05.11 - 09:58 Uhr

Deine Tiochter ist ZWEI !
Du bist die Mutter ,du bestimmst was gemacht wird.
Ich würde gar nicht lange reden.Schnapp sie dir morgens und los gehts.
Wenn sie jetzt schon machen kann ,was sie will ,was soll das erst in ein paar Jahren werden.

Beitrag von cosima07 11.05.11 - 12:25 Uhr

Ich muss halt erst lernen das sie jetzt älter ist und kein Baby mehr ist.


Danke für Deine Antwort

Beitrag von sillysilly 11.05.11 - 10:47 Uhr

Hallo

wie alt ist deine Tochter ?


davon hängt meiner Meinung nach sehr viel ab

z.b. im Schlafanzug im Kindergarten - nur nach Absprache mit dem Personal - darüber würde ich z.b. erst ab 4 Jahren überhaupt Gedanken machen


grüße Silly

Beitrag von lisasimpson 11.05.11 - 11:13 Uhr

deine tochter ist ein kleinkind
behandel sie auch so

Übergangsituationen sind für usn menschen manchmal schwer- wir erwachsenen habe ndafür unserer rituale (morgens nen kaffe, feierabendbier, zigarettenpause...)
was mag deine tochter gerne? massiert werden?
dann nimm sie mit ins bad, zeih sie in ruhe aus, massiere sie und zieh sie in ruhe wieder an- das ganze dauert im sommer 20 minuten (wenns schnell gehen muß) und ih habt beide einen schönen, angenehmen liebevollen start in den tag.

findet für euch ein ritual, das euch gut tut- halte anweisungen so kurz wie möglich und formuliere so klar wie möglich (mach dich fertig" ist z.B. keien anweisung für ein 2 jähriges kind. da kannste vielleicht sagen "zieh bitte deine hose aus"- kleine schritte, diese imemr sofort belohnen "oh super- du bsit ja schon ne ganz große und kannst dich schon alleien ausziehen.- toll")
findet einen rhytmus, der euch beiden gut tut und nimm den druck raus- sie ist ein kleines kind.
wenn sie in 4 jahren noch so rumtrödelt, dann kannste nochmal was neues überlegen

und p.s- laß ihr gehör testen, wenn sie nicht reagiert und sich sehr in ihr spiel vertieft!

lisasimpson

Beitrag von cosima07 11.05.11 - 12:21 Uhr

Das mit dem Gehör ist schon abgeklärt. Wir dachten echt sie hört uns halt nicht richitg. Aber alles ok.
Ja mal denke ich auch das sie noch so klein ist, aber wann soll ich dann anfangen mit "Erziehen" und Regeln?

Aber ich werde morgen mal versuchen unseren Morgen anders zu gestalten.

Vielen Dank für Deine Antwort.

Beitrag von lisasimpson 11.05.11 - 13:08 Uhr

nun ja,. erziehen tust du seit dem ersten tag- regeln gibt es unendlich viele- vielleicht warste du mal in einer dir vorher völlig fremnden kultur und wars sehr verblüfft zu erfahren, wie viele regeln wir so als selbstverständlich ansehen, die in anderen kulturen gar nicht so gelabt werden-.
all das strömt auf deien tochter seit geburt an ein, sie lernt jeden tag viele davon kennen.

und wo soll deine erziehung hinführen?
welche regeln sind für dich wichtig
meine erste regel ist: wir gehen heir respektvoll und liebevoll miteinander um!
Die regel ist nicht immer einfach und schon ziemlich komplex.
Aber sie ist mir wichtig. ebenso ist mir wichtig, daß wir uns gegenseitig unterstützen, wenn jemand hilfe möchte (und nicht nur wen ner welche braucht!)
Angenommen dein mann steht in der küche, du bist wohnzimmer und fragst ihn "bringst du mir ein wasser mit"- dann könnte er antworten: das kannst du doch alleine (und er hätte recht) oder er könnte sagen: klar schatz. was davon sit dir wichtiger/ wäre dir lieber?
keien angst- jedes kind hat den wunsch nach selsbtändigkeit. Sie haben ganz von alleine krabbeln, laufen und sprechen gelernt- du mußtest sie nicht schimpfen, nicht drängen, nicht bestrafen dazu- sie haben das alles ganz alleien gemacht.Sie wird sich irgendwann auch alleien anziehen wollen und dich gar nicht mehr ins bad lassen, wenn sie sich umzieht- aber bis dahin: gestalte es doch so angenehm wie möglich.

Und in diese malter bedeutet angenehm in aller regel- zusammen mit mama. denn gerade in einer zeit, i nder sie so nach autonomie streben sind gerade die übergangszeiten oftmals wichtig um wieder "ganz klein" sein zu dürfen

Und zum thema "nein" oder "doch".
Dein kind war lange zeit körperlich, dann nur noch psychisch so eng mit dir verbunden, daß es gar nicht erkannte, daß es ein "ich" ein "selsbt" besitzt" es war in dem glauben, daß es mit dir verschmolzen ist.
erst nach und nach erfährt es, daß du der "andere" bist und daß es sowas wie ein ich gibt.
Wie jede neue Errungenschaft muß das ausprobiert werden und das geht am besten in abgrenzeung- sie muß also sich von dir abgrenzen indem sie "nein" sagt- es geht dabei darum zu erkennen, daß sie eine eigene person mit eigenen ideen und wünschen ist.
diese spielen im moment des "nein" nicht immer die größete rolle- vielmehr geht es darum zu erkenne und zu demonstrieren, daß da ein entwicklungsprozess vom "wir" zum "ich" stattfindet.

viel spaß damit- und mit eienr erziehung, die deinem kind zeigt, welche regeln wirklich wichtig sind-
liebe, verantwortungsbewußtsein, hilfbereitschaft, respekt und achtung vor dem anderen

lisasimpson

Beitrag von hella10 11.05.11 - 20:28 Uhr

#pro

Beitrag von cosima07 12.05.11 - 08:32 Uhr

Ganu lieben Dank für Deine Antwort. Sie hat mir sehr geholfen.

Ganz toll geschrieben, ich denke auch so, aber manchmal bin ich einfach so platt das ich keinen klaren Gedanken mehr habe.

Cosi

Beitrag von lisasimpson 12.05.11 - 09:51 Uhr

ja, da gehts dir so wie uns allen:)

lisasimpson

Beitrag von derhimmelmusswarten 11.05.11 - 21:37 Uhr

Wie sagte meine Hebamme so schön: "Die sind nur klein, nicht doof." Sie versteht dich ganz genau. Sie ist 2, keine 2 Monate.

Beitrag von susa31 11.05.11 - 13:40 Uhr

mein zweijähriger will morgens auch lieber kuscheln, buch anschauen oder bobby car fahren und wir ich versuche, ihm dafür raum zu geben, so gut es geht. will heißen: ich nehme mir viel zeit und mache die dinge mit ihm zusammen und sage ihm dann, dass mama sich jetzt anzieht oder den tisch deckt und dass er dann bitte kommen soll. wenn er dann nicht will, versuche ich, ihn zu motivieren - damit, dass er sich die zähne selbst putzen oder die sachen allein anziehen soll, so "wie ein großer". das zieht meistens - und wenn nicht, muss ich ihn manchmal auch unter protestgeschrei ins bad tragen, weil der aufbruch in die kita grundsätzlich nicht verhandelbar ist. damit kommen wir eigentlich alle ganz gut klar.

Beitrag von sunflower.1976 11.05.11 - 13:58 Uhr

Hallo!

Bei meinen Jungs - v.a. bei meinem kleinen - habe ich die Erfahrung gemacht, dass viel Gerede nichts bringt. Natürlich erkläre ich ihnen, was warum nötig ist. Aber es bringt nichts, zum 50. Mal morgens zu reden, dass wir pünktlich weg müssen, dass es jetzt Frühstückszeit ist und er sich deswegen ausziehen soll usw. Daher rufe ich mein Kind (ich beziehe meinen Text jetzt auf meinen kleinen Sohn) ein Mal, beim zweiten Mal kündige ich ihm an, dass ich ihn auf den Wickeltisch setze zum ausziehen, wenn er jetzt nicht kommt und beim dritten Mal "schnappe" ich mir ihn und ziehe ihn um. Auch wenn es jetzt hart klingt...das geht nicht immer ohne Brüllerei seitens meines kleinen Sohnes ab, aber wenn ich nur rede, spielt er seelenruhig weiter. Mittlerweile weiß er, dass es er auch ausgezogen wird, wenn er keine Lust hat und kommt meistens doch nach dem ersten oder zweiten Rufen, so dass es eigentlich stressfrei ist. Muss ich ihn doch mal gegen seinen Willen umziehen, ist der Start in den Tag kurzfristig nicht so entpannt. Aber was bringt es, wenn ich ewig rumlamentiere und irgendwann wütend und ungeduldig werde und ihn dann anschreie... Ich tue ihm nicht weh beim umziehen, aber es geht eben nicht immer alles nur dann, wenn er es möchte.

Diese "Methode", dass ich bei der zweiten Ermahnung eine logische Konsequenz ankündige, die beim dritten Mal ausgeführt wird, versuche ich recht häufig anzuwenden. So spare ich mir viel Gerede und Streit, was insgesammt zu einem recht entspannten Miteinander führt.

LG Silvia

Beitrag von thea21 11.05.11 - 14:34 Uhr

Deine Tochter ist 2 Jahre alt....

Beitrag von thyme 11.05.11 - 16:07 Uhr

Ich finds immer wieder erstaunlich, wie viel von so kleinen Kindern erwartet wird. Ich nehme mich da auch nicht aus, wir waren bei unserem Grossen auch viel zu streng. Gebracht hats genau nichts.

Mein Tipp: Stress wegnehmen, den Morgen ruhig und liebevoll angehen lassen. Ich helfe noch heute meinem 5jährigen ab und an mal beim Anziehen, obwohl er es problemlos alleine schafft. Aber das Gefühl, noch ein Momentchen von der Mami umsorgt zu werden geniesst er sehr. Meistens reicht es schon, wenn ich bei ihm am Bettrand sitze und ihm eine Socke reiche. Der Rest macht er dann schon.

Mein Gott, den Kleinen fehlt absolut jedes Zeitgefühl oder Verständnis dafür, was "zu spät" oder "wir müssen los" bedeutet.

Lg thyme

Beitrag von querulantin123 11.05.11 - 16:10 Uhr

Gewisse Dinge müssen halt sein. Eine 2jährige würde ich nehmen und anziehen, fertig.

Beitrag von twins 11.05.11 - 21:03 Uhr

HI,
wie schon gesagt worden ist, mit Schlafanzug nur unter Absprache mit dem Kiga. Die einen untersützen das, die anderen nicht.

Bei mir hilft dann immer ganz gut" wenn du jetzt nicht kommst, fahre ich alleine. Ziehe mich um und ab gehts." Kaum bin ich die erste Stufe runter kommt ein Geschrei "ich will mit".

Denke aber daran, das Dein Kind erst 2 Jahre alt ist.
Sicherlich sind klare Anweisungen und Durchsetzung wichtig aber das Alter darf auch nicht vergessen werden. Es gibt immer mal wieder Phasen wo einfach gar nichts klappt und dann muss man wieder andere Wege geben. Einfach wieder mehr Zeit einplanen, Spielminuten einplanen und gemeinsam anziehen, gemeinsam fertig machen.
Wie wäre es mit einem Belohnungssystem?

Denke aber dran, wenn Du sagst, "ich muss gleich los" kann es für sie heißen "gut, dann habe ich noch Zeit zum Spielen".
Bei uns hat immer geholfen vorher eine kurze Ansage machen, das noch gespielt werden kann und wenn dann gerufen wird, wird auch gehört.
Sicherlich weiß sie nicht was zwei Minuten sind aber hin und wieder sagen, ich rufe dann noch einmal - spiele schnell zu ende - ist eher verständlicher.
Grüße
Lisa

  • 1
  • 2