Es macht mich so fertig ...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von cindy1973 11.05.11 - 09:52 Uhr

Hallo,

ich brauche dringend einen Rat von euch und zwar gehts darum:

Ich habe eine Tochter (9 Jahre) und einen Sohn (bald 7). Meine Tochter ist ziemlich dominant ihrem Bruder gegenüber, also sie gibt beim Spielen meistens den Ton an und mein Sohn toleriert dies auch. Meist spielen sie auch schön miteinander :-)

Meine Tochter hat auch viele Freundinnen, ihr gehts in der Schule gut.

So nun zu meinem Sohn.... Er ist letztes Jahr eingeschult worden und war ziemlich traurig darüber, dass er nicht mit seinem besten Freund in eine Klasse kam. Zudem sind in der Klasse fast alle Kinder (bis auf 3 Kinder !) aus einem anderen KiGa. Er hat zwar keine Probleme mit den anderen Schulkinder, ist aber auch nicht so dolle beliebt. Das will heißen, anfangs hatten wir sehr viele Probleme. Er spielt sehr gerne Fußball, andere Kinder ließen ihn aber nie mitspielen. Er ist aber nun so, dass er dass dann einfach hinnimmt, und nicht "kämpft".
Unser Sohn ist in unserer Familie eigentlich der "Sonnenschein". Super goldig; er ist meist immer lieb, hat ein sehr gutes Herz und hat auch eine sehr innige Beziehung zu seinem Papa#hicks Zuhause kann er jedoch keine Sekunde alleine sein; braucht immer jemanden zum Spielen. Jetzt ist mir seit geraumer Zeit aufgefallen, dass er kaum Einladungen zu Geburtstagen erhält. Früher in seinem KiGa hatte er in seiner Gruppe immer sehr viele Freunde, also mit 5 Beste Freunde!!!! Er wurde super oft eingeladen zu Geburtstagen und auch so haben wir ständig Spieltermine vereinbart.
Ich verabrede ihn zwar heute auch öfters, mit fällt aber auf, dass es immer ich bin, die mal fragt, und von der Mutter kommt aber nie was zurück#schein

Vor ein paar Monaten war es sogar so, dass sein frührer bester Freund ihn so mehrmals gehauen hat und ihn ständig ärgert. Ich habe darauf hin mit der Mutter gesprochen, die zudem auch eine Freundin von mir war. Sie hatte dann auch mit ihrem Sohn gesprochen. Ich habe ihm einfach geraten, den anderen einfach zu ignorieren, wenn er wieder rumstänkern will.

Ich bin eine sehr sensible Mama und mein Sohn ist das auch. Als ich ihn damals von der Schule abgeholt hatte (in der Anfangszeit) hat mein Sohn geweint, dass ihn viele beim Fußballspielen geärgert haben, ich konnte meine Tränen nicht aufhalten und mußte mitheulen#schock Anstatt hart zu sein und meinem Sohn zu helfen, zerreißts mir selbst das Herz und suche vergeblich nach einer Antwort bzw. Lösung warum das alles so ist.

Wer kann mir einen Tipp geben?

Liebe Grüße
Cindy#herzlich

Beitrag von kat30 11.05.11 - 10:31 Uhr

Hallo Cindy,

fang erstmal bei Dir an! Du kannst doch nicht losheulen, weil dein Sohn nicht mitspielen durfte!!! Der arme Kerl muss ja jetzt denken, dass davon die Welt untergeht.

Ich nehme an, dein Sohn ist erst in der ersten Klasse, d. h. gerade mal ein 1/2 Jahr in der Schule - die Freunde werden sich schon finden. Manchmal dauert sowas halt. Wichtig ist jetzt, dass DU ruhig und selbstbewust bleibst. Lade ruhig weiterhin Kinder ein, unternimm was tolles mit ihnen (aber übertreibs nicht - die Mädels hier finden es schon toll, dass sie sich hier in der Küche selber Pudding kochen dürfen oder ich mit ihnen bastel).

Aber um Himmels willen Du musst Ruhe und Stärke ausstrahlen - dann kommt das bei den Kindern schon von selbst.

Kat

Beitrag von cindy1973 11.05.11 - 10:44 Uhr

Vielen Dank für Deine Worte!

Ich muß jedoch dazu sagen, dass ich ansonsten ihm gegenüber "stark" bin, bis auf ein paar Mal. Er durfte nicht nur "nicht mitspielen"; sein angeblicher guter Freund hatte ihn sogar getreten. Das sind natürlich die Gefühle mit mir durchgegangen. Im übrigen war ich in dieser Zeit auch noch "hochschwanger" und meine Hormone spielten demnach auch Achterbahn.

Ich muß Dir leider widersprechen; in knapp 6 Wochen beginnen bei uns die Sommerferien und dann kommt er in die 2te Klasse; also ist (fast) ein Jahr schon rum.

Trotzdem vielen lieben Dank für Deine Tipps:-D
Cindy

Beitrag von kat30 12.05.11 - 08:32 Uhr

Ok- das "hochschwanger" erklärt natürlich einiges ;-)

Beitrag von leiahenny 11.05.11 - 10:52 Uhr

Such deinem Sohn ein weiteres Umfeld zur Schule damit er auf die "Schulfreunde" nicht angewiesen ist. Am besten ein Verein z.B. Fußball wo er öfter in der Woche ist und seine Erfolge hat.
Wenn die Schulkameraden nicht mehr so wichtig sind, melden die sich oft von alleine. Er ist in dem Alter wo das Verabreden über Mama bei den anderen Kids eher auf Ablehnung stößt. lass es besser.

P.S. Erlaube deinem Sohn auf jeden Fall sich auch körperlich zu wehren und
manchmal ist es halt so - nach den Ferien kann das alles ganz anders sein.

Beitrag von cindy1973 11.05.11 - 11:11 Uhr

Danke Dir!

Mein Sohn spielt in einem Fußballverein leidenschaftlich Fußball.
Er hat dort auch seine gelegentliche Erfolge, ist extremst ehrgeizig.

Bei uns ist es allerdings so üblich, dass man sich noch "über die Mama verabredet". Zumindest in den ersten 2 Schuljahren. Daran liegt es nicht.

Nochmal Danke für Deine Worte.

lg cindy

Beitrag von janamausi 11.05.11 - 18:43 Uhr

Hallo,

seit dem meine Tochter in die Schule geht, hab ich so die "Beobachtung" gemacht, dass die Kinder beliebt sind, die selbstbewusst sind. Ich denke es liegt daran, dass die Kinder immer selbständiger werden, groß sein wollen und es cool finden, wenn jemand das gut kann. So nach dem Motto "sensible, ruhige Kinder sind ja langweilig".

Daher würde dich dir raten, am Selbstbewusstsein von deinem Son zu arbeiten. Du schreibst, Du bist selber sehr sensibel und dein Sohn ist der Sonnenschein, kann nicht alleine spielen. Kann es sein dass er einfach sehr verwöhnt wird und daher u.a. "unselbständig" und sensibel ist? Gib ihm doch paar Aufgaben (z.B. im Haushalt) die ihn fordern und wo er sich beweisen muss.

Und auch Du musst an dir arbeiten. Anstatt vor ihm zu heulen und ihn damit zu zeigen wie schlimm alles ist, musst Du ihn unterstützen.

LG janamausi

Beitrag von cindy1973 11.05.11 - 20:05 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich muß sagen, ich glaube Du hast Recht, es ist die Selbstständigkeit. Unser Sohn ist wirklich manchmal nicht selbstbewußt genug. Andererseits ist er auch kein Kind von Traurigkeit bzw. "schüchtern" . Aber ich werde mal sehen, was ich dagegen tun kann. Ich möchte ja auch das er selbstbewußt wird! Aber ich glaube das sensible wird immer so bleiben, das liegt am Sternzeichen ;-)

Danke nochmal:-D

Beitrag von paula74 12.05.11 - 10:14 Uhr

Liebe Cindy
Bitte zeige vor Deinem Sohn Stärke (und vielleicht auch Humor?). Davon kann er am meisten lernen. Ich weiss, wie nah es einem geht, wenn das eigene Kind so leidet!
Letztens haben 2 Nachbarsjungs meine Tochter geärgert (ihre Schuhe in die Büsche geworfen, an den Haaren gezogen und geschubst) und sie war ganz geknickt und hat geweint. Da habe ich ihr gesagt, dass sie doch ein grosses, starkes Mädchen sei und sich das einfach nicht gefallen lassen solle. Am nächsten Tag stand sie vorm Haus und hielt einen Monolog darüber, wie gross und stark sie sei und dass sie keiner ärgern dürfe und überhaupt. Mit herausgestreckter Brust und erhobenem Haupte. Mann, was war ich stolz aus sie!
Auch senn das jetzt ein einfaches Beispiel war, versuch an Deiner Einstellung zu arbeiten!
Alles Gute Deinem Sonnenschein,
Paula

Beitrag von cindy1973 12.05.11 - 11:24 Uhr


Liebe Paula,

vielen Dank für Deine nette Antwort. Natürlich hast Du Recht, ich muß an meiner Einstellung arbeiten. Das ist das einzige, was ich ihm mit auf den Weg geben kann. Solche Situationen wie von Dir oben geschildert haben wir auch schon oft gehabt und mein Mann reagiert da auch so wie Du!



#danke