zuviel Ultraschall schädlich

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mallorca31 11.05.11 - 10:01 Uhr

Huhu Mädels,

ich habe durch meine SS-Diabetes oft Doppler und Ultraschall. Gestern und nun muss ich heute nochmal in die Klinik um zu schauen. Die Ärzte sagen immer das ist ungefährlich stimmt das ?

Beitrag von wartemama 11.05.11 - 10:05 Uhr

Ich denke ja - zumindest mache ich mir deswegen überhaupt keine Gedanken.

Vor allem in Deinem Fall wäre es wohl "schädlicher", diese zusätzlichen Untersuchungen, die ja der Sicherheit Deines Babys dienen, nicht machen zu lassen.

LG wartemama

Beitrag von sunni1108 11.05.11 - 10:05 Uhr

Hallo
ungefährlich glaub ich schon, alledings hat meine Hebamme mir bzw.uns erzählt, das der Ultraschall sich für das Baby anhört als würde ein Zug am Ohr vorbeidonnern - das ist bestimmt nicht angenehm.

Wir haben daraufhin unseren Angelsound SOFORT vekrauft weil mein Mann das eh nicht mehr anrühren würde :)

Ob dir das aber hilft? Was gemacht werden muß muß halt gemacht werden, ich denke aber nícht das das Baby dadruch einen Hörschaden oder so bekomme!

LG

Beitrag von .mondlicht.4 11.05.11 - 10:06 Uhr

Hallo!

Ganz ehrlich ich weiß es nicht.

Ich habe auch davon gehört und gelesen, dass wenn das Kind so herumzappelt es ihm eigentlich zu laut ist und es gar nicht winkt.
Also ich kann nur sagen, dass ich die in den letzten Wochen wöchentlich US hatte und mein Kind jedes mal friedlich geschlafen hat.
Ich persönlich denke nicht, dass es für das Kind schädlich ist.

Außerdem, wenn Doppler und US schon so gefährlich ist, was ist das mit Fernseh und Computerstrahlung, W-Lan und Handys? Ach ja und Mikorwellen strahlen auch, auch wenn sie gerade aus sind.
Es gibt einfach Dinge und Strahlungen mit denen man leben muss. Und das wird das Kind auch müssen, wenn es geboren ist.

lg mondlicht (24. SSW

Beitrag von claude2010 11.05.11 - 10:08 Uhr

Ich bin der Meinung man sollte nicht unnötig schallen. Ich benutze auch kein Angelsound! Aber in deinem Fall hat das ja nen Grund!
LG
Claudi#klee

Beitrag von annette-22 11.05.11 - 10:21 Uhr

Meine Kleine bewegt sich immer ganz doll beim Ultraschall...denke nicht das Utraschall schädlich ist aber es kann schon sein das das Baby sich gestört fühlt wenn mit dem Schallkopf auf dem Bauch rum drückt wird. Wenn es sich dann noch für das Baby anhört wie ein Zug ist es kein Wunder das die kleine sich so bewegt...
Ich hatte nur nach meinem 3D Ultraschall der 30 min. dauerte eine minimale Blutung die aber auch wieder von selbst weg ging...#kratz

Beitrag von goldengirl2009 11.05.11 - 10:10 Uhr

Hallo,

wirklich verlässliche Studien gibt es dazu noch nicht.
Ich kann nur von mir schreiben,dass meine Zwergin es regelrecht gehasst hat wenn geschallt oder CTG geschrieben wurde.
Sie hat dann regelrecht Theater im Bauch gemacht, was sehr schmerzhaft war.
Daher lasen wir in dieser Schwangerschaft auch nur die 3 vorgesehenen machen.

Gruß

Beitrag von heiho 11.05.11 - 10:11 Uhr

Hallo,
schädlich ist es bestimmt nicht, sind ja Schallwellen...
Aber als bei meinem ersten Sohn der Doppler gemacht wurde, war für einen kurzen Moment das Gesicht ganz deutlich auf dem Bildschirm. So das Gesicht verzogen hat er später nur, wenn er wirklich richtig heftig geweint hat#heul
Zum Glück wusste ich das da noch nicht, konnte mir die seltsame Mundform nur nicht erklären;-)
Aber es gibt Untersuchungen, die gemacht werden müssen. Also muss mein zweiter da auch durch. Allerdings würde ich nicht zum FA gehen und einen Extra machen lassen, sondern wirklich nur das, was notwendig ist.
LG

Beitrag von qrupa 11.05.11 - 10:24 Uhr

Fakt ist, es gibt keinerlei Langzeituntersuchungen dazu. es gibt Indizien, dass viel und lange US zumindest bei Mäusen strukturen im gehirn verändern können. Und es soll wohl häufiger zu linkshändigkeit kommen. Nun sind unsere Babys zugegebner Maßen keine Mäuse und linkshändigkeit kein Drama, aber es zeig eben schon, dass US etwas bewirkt. Ob man in 20 oder 40 Jahren feststellt, dass noch andere Dinge, die nicht so harmlos sind möglich sind, kann heute keiner sagen (von daher nutzt es auch wenig zu sagen mein baby wurde gesund geboren).
Trotzdem ist wirklich medizinisch indizierter US natürlich gut und wichtig. Ich persönlich würde nur immer gucken ob es wirklich keine andere Möglichkeit gibt an die nötigen Daten zu kommen

Beitrag von marjatta 11.05.11 - 11:51 Uhr

Ich finde es gut, dass es US bzw. Doppler gibt. Das sind Vorsorgemaßnahmen. Obwohl ich Risikoschwangere bin beim zweiten Kind, haben wir nicht übermäßig viel mehr / lange US gemacht. Meine FÄ macht wirklich nur das Nötigste.

Solange es dem Bauchzwerg gut geht, ist das normale Programm mit 3 US - je eines pro SS-Drittel - vollkommen ausreichend. Meine Hebi meinte auch, dass es für die Kleinen unangenehm sein kann - aber nicht muss.

Mein Sohn als auch der jetzige Bauchzwerg haben da in gleicher Weise reagiert. Beim CTG wird erst mal dagegen geboxt, beim normalen US waren sie immer ruhig und kooperativ (nur preisgeben, was es wird, hat der Große gar nicht zugelassen, bei Nr.2 wissen wir nicht, vielleicht gibt es morgen ja ein Outing#schein).

In Deinem Falle finde ich, Du solltest Dir darüber keine Sorgen machen. Wir werden heute mit so vielen unterschiedlichen Schallwellen konfrontiert, das wird nach der Geburt auch nicht weniger. Die Langzeitwirkungen wird man - leider abwarten müssen - aber nicht alle Organismen sind strahlungsempfindlich, das ist offensichtlich auch ein Stück weit individuell.

Gruß
marjatta mit Sohn und Ü-#ei, 31.SSW