Frage wegen Rente

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von rentenfrage 11.05.11 - 10:43 Uhr

Hallo in die Runde,

ich weiß, es gehört nicht in dieses Forum, aber ich möchte schwarz schreiben :-)

Gestern hatte ich eine Diskussion mit meinem Mann wegen meiner Rente und google hilft mir im Moment nicht wirklich weiter (habe wohl ein Brett vorm Kopf)

Situation ist momentan so:
Er geht arbeiten, ist Angestellter.
Ich bin momentan auf Jobsuche, vor unserem Kind (wird nun 3 Jahre alt) war ich arbeiten, hatte allerdings nur einen Zeitvertrag der nicht verlängert wurde wegen der Schwangerschaft.

Mein Mann verdient gut und hätte lieber das ich zu Hause bleibe, das möchte ich aber nicht:
Ich möchte nicht finanziell abhängig von ihm sein, im Falle einer Trennung (nein das steht nicht im Raum und will man ja auch nicht hoffen) wäre ich die Gelackmeierte, es erfüllt mich auch nicht 100% "nur" Hausfrau zu sein und an meine Rente muss ich ja auch denken.

Aussage von meinem Mann gestern:
"Ja um deine Rente brauchst du dich nicht sorgen, du hast ja auch Anspruch auf meine und davon steht dir ein Teil zu"

Darauf sagte ich ihm, dass das doch nur im Falle einer Trennung in Frage käme oder wenn er stirbt, nein, er weiß es besser und nun an die Frage an euch:
Wie ist es denn nun?

Egal wie dem auch sei, arbeiten gehe ich auf jeden Fall wieder, aber das kommt mir so unwirklich vor, das ich da einen Anspruch haben soll.

VLG

Beitrag von Soweit ich weiß 11.05.11 - 10:55 Uhr

Soweit ich weiß, bekommst Du nur Rentenpunkte von ihm, wenn Ihr Euch trennt. Oder eben wenn er stirbt, die Witwenrente. Wobei ich mal annehme, daß man davon in der Regel auch nur sehr sparsam leben kann.

Wenn Ihr zusammenbleibt, was zu hoffen ist, bekommst Du gar nichts extra. Nur das, was Du Dir erarbeitet hast.

Übrigens: Das was mein Ex mir von seiner Rente nach 20 Jahren Ehe mal "abgeben" muß, ist im Grunde lächerlich. Leben könnte ich davon nicht. Ich müsste elendiglich verhungern und das obwohl er inzwischen sehr gut verdient.

Ich bin auch froh, immer Vollzeit gearbeitet zu haben und später mal nicht auf das Geld eines Mannes angewiesen zu sein.

Beitrag von badguy 11.05.11 - 13:49 Uhr

Wenn du immer Vollzeit gearbeitet hast, hast du ja auch permanent in die Rentenkasse eingezahlt, sprich, die Differenz, die zwischen dir und deinem Mann (Ex) bestanden hat, kann so groß nicht gewesen sein.

Von meinem Konto ist mehr als 1/6 umgebucht worden und das nach sieben Jahren Ehe, von denen meine Ex auch 3 Jahre voll gearbeitet hat und den Rest Teilzeit.

Du kannst das also nicht so global festlegen. Für die eigene Rente ist es immer besser, wenn man selbst mal voll gearbeitet hat, wobei, was ist an unserer Rente schon sicher?

Beitrag von Soweit ich weiß 11.05.11 - 13:54 Uhr

Nichts ist an unserer Rente sicher. Das ist klar. Kein Mensch weiß, wie die gesetzliche Rente mal aussehen wird. Allerdings finde ich es trotzdem falsch, sich darauf "auszuruhen" und zu sagen: "Rente gibts für uns sowieso nicht!" Diese Einstellung halte ich auch nicht für richtig.

Beitrag von badguy 11.05.11 - 15:47 Uhr

Was hältst du an dieser Stelle für falsch? Ich versuche mich selbst abzusichern. Bestmöglich. Natürlich komme ich dem Staat in gewissem Sinne so entgegen, allerdings ist mir das lieber, als irgendwann mal total blöd aus der Wäsche zu schauen.

Beitrag von Soweit ich weiß 11.05.11 - 13:57 Uhr

Du kannst das also nicht so global festlegen.


Das nicht. Allerdings gibt es sicherlich nicht allzu viele Männer, die ein so hohes Einkommen haben, dass sie von ihrer späteren Rente, so sie diese denn bekommen sollten, auch noch die Ex-Frau in einem Maße mitfinanzieren können, dass es für beide für ein angenehmes Leben ausreichend ist.

Beitrag von badguy 11.05.11 - 15:49 Uhr

Das vermutlich eher weniger. Allerdings bin ich an dieser Stelle eher Optimist und sage, ich muss die Chancen positiv bewerten und nicht die Risiken.

Beitrag von dominiksmami 11.05.11 - 10:56 Uhr

Huhu,

dein Mann meint die sogenannten Rentenanteile.

Die sind aber verschwindend gering und sorgen sicherlich nicht dafür das du dir im Alter keine Sorgen mehr machen müßtest.



Der einzige Weg als Hausfrau eine gesicherte Rente zu haben ist eine private Rentenversicherung, so haben wir das geregelt.


Aber, es ist auch völlig egal solange du dich als nur Hausfrau nicht wirklich wohlfühlst, würde ich da gar nicht drüber diskutieren!! Geh arbeiten!!!


lg

Andrea

Beitrag von rentenfrage 11.05.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort :-)

Ja, wie gesagt, mein Mann hätte in erster Linie gern das ich zu Hause beibe oder von zu Hause aus arbeite #kratz
Aber was gibt es da schon, eigentlich nichts.

LG

Beitrag von lichtchen67 11.05.11 - 10:57 Uhr

So ganz versteh ich ehrlich gesagt nicht, was Du wissen willst #kratz

Stirbt Dein Mann, gibt es Witwenrente. Trennt ihr euch, wird für die Ehejahre anteilig ausgerechnet, was Dir zusteht und auf dein Rentenpunktekonto übertragen.

Bleibt ihr zusammen seid ihr zusammen und lebt gemeinsam von dem zur Verfügung stehenden Geld.

Lichtchen

Beitrag von rentenfrage 11.05.11 - 11:15 Uhr

#danke

Das wollte mein Mann einfach nicht glauben und ich will ja auch etwas für mich tun, man weiß ja schließlich nie was kommt.

LG

Beitrag von manavgat 11.05.11 - 11:17 Uhr

Vergiß es!

Sieh zu, dass Du eine gut bezahlte Arbeit hast und Dir Deine (finanzielle) Unabhängigkeit sicherst.

Unterhalt ist selten sicher - vielleicht hat er morgen keine Lust mehr auf sein Hausmütterchen - und Rente? Na ja, die Ansprüche die während der Ehe erworben wurden, werden im Falle einer Trennung geteilt, aber das langt doch nie und nimmer.

Gruß

Manavgat

Beitrag von bruchetta 11.05.11 - 12:36 Uhr

Solange Du noch nicht kurz vor dem Rentenalter stehst, würde ich mich auf eine gesetzliche Rente nicht allzu sehr verlassen.
Es ist besser, privat vorzusorgen!

Der Punkt ist also nur, ob Du arbeiten möchtest oder nicht....

Beitrag von dominiksmami 11.05.11 - 13:11 Uhr

stimmt auch wieder *nick*

Beitrag von cinderella2008 11.05.11 - 13:29 Uhr

Aber sich die gesetzliche Rente als (eventuelles) Zubrot auch noch zu sichern, ist auch nicht verkehrt.