Frage zur Säuglingspflege...

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sati996 11.05.11 - 10:44 Uhr

Hallo ihr,

ich hab mal ne Frage für die Zeit nach der Geburt. Bin mit unserem 1. Kind schwanger und frage mich langsam, ob ich das dann alles schaffe... was kommt alles auf mich zu... kann ich das alles gleich von Anfang an....???#zitter

Klar weiß man dass man ein Baby wickeln, baden, stillen ect. muss. Aber was meint ihr, ist es besser vor dem ersten Kind einen Kurs zur Säuglingspflege zu besuchen? Oder kommt das alles von alleine, und reicht es aus wenn die Hebamme in den ersten Tagen immer kommt?

Hab momentan das Gefühl dass ich inzwischen alles zur Schwangerschaft kenne, und auch gut auf die Geburt vorbereitet bin, aber was ist danach???

Danke schon mal für eure Hilfe!

LG
Sati

Beitrag von binipuh 11.05.11 - 10:52 Uhr

Hallo Sati!

Ich hab keinen Kurs gemacht und der Kleine hat es überlebt.
Auch die ersten Anziehversuche (er kam 3,5 Wochen zu früh und war halt sehr klein und zierlich).

Im Vorbereitungskurs wurde einiges erzählt.
Und ich hab einfach im KH ganz viel nachgefragt.
Als wir zu Hause waren hat die Hebamme auch noch einiges erklärt und beim ersten Baden war sie ohnehin dabei.

Das wird schon! .

Liebe Grüße

Bini

Beitrag von meandco 11.05.11 - 10:54 Uhr

also ich hatte keine ängste / probleme ... bin immer in die betreuung der kinder meiner schwestern involviert gewesen ...

aber: das was die dir im kh zeigen oder die hebi in den ersten tagen nach der geburt ist alles was du brauchst. der rest kommt mit der erfahrung und mit der einstimmung auf das baby ... das kann man nicht trainieren #liebdrueck

wenn du mal erfahrung hast kannst du frischgebackene eltern auf 100 m entfernung erkennen ... baby schreit und was beginnt ist typisch: fehlersuche (so nennen wir das ;-)). das wird mit der zeit besser, dann weißt du was dein baby braucht und musst nicht lange rumprobieren #pro

lg
me

Beitrag von seinelady 11.05.11 - 10:59 Uhr

Also uns zeigt die Hebamme im GVK schon viel, wie man Baby badet usw.
Habe mich deswegen gegen den Babyvorbereitungskurs entschieden.
Aber ansonsten hätte ich ihn gemacht.
Kostet ja nur 35 Euro bei uns und man lernt dort ja wirklich alles.
Lieben Gruß Tiny

Beitrag von nordstern80 11.05.11 - 11:10 Uhr

Hey,

kann dir so einen Pflegekurs nur empfehlen. Wir haben unseren 2006 gemacht und es war wirklich klasse. Man bekommt ja nicht nur gezeigt, wie man ein Kind badet oder wickelt und anzieht. Sondern auch wie man ein Kind bei Blähung beruhigt bzw. mit einem Tragetuch tragen kann und vieles vieles anderes mehr.

Werde jetzt beim 2. Kind trotzdem den Kurs nochmal machen, da der letzte ja 5 Jahre her ist und man so einiges vergißt.

Und mit ca. 40 Euro ist es eine lohnende Investition.

Grüße

nordstern80

Beitrag von supersand 11.05.11 - 11:42 Uhr

Hi Sati!

Also wickeln zeigen die Dir im KH und wie man das Baby hält und so weiter. Ausserdem kommt am Anfang ja täglich eine Nachsorgehebamme zu Dir. Mit ihr kannst Du auch das Baby zum 1. Mal baden.

Später haben wir dann das abends zusammen gemacht, mein Mann und ich. Am Anfang werden die ja eh nicht so oft gebadet.

Nach ein paar Wochen sind die Kleinen auch nicht mehr soooo zerbrechlich und man wird automatisch sicherer im Umgang.

Das schafft man alles. Diese Gedanken hab ich mir auch gemacht. Dafür ist ja die Hebi da, die kann man alles fragen. ;-)

LG,
Sandra

Beitrag von micamama 11.05.11 - 12:49 Uhr

Hey,

also deine Nachsorgehebamme (du hast doch eine oder) zeigt dir alles notwendige und wend u Fragen hast, frag sie:) DAs ist ihr Job. Außerdem kann man die Zeit im KH gut nutzen um sich einiges zeigen zu lassen, wie wickeln, baden, Fieber messen etc:)
Ein Kurs ist nett, aber man überlebt es auch so!

LG und alles gute

Beitrag von -mell1982 11.05.11 - 14:12 Uhr

Hallo,
mein Mann wollte unbedingt einen besuchen, bevor ich schwanger wahr.
Weil er Berührungsängste hatte mit dem kleinen, das hat zumindestens er gesagt.
Ich muss sagen ich beruhe es nicht weil dir schon viele sachen gezeigt werden zudem eine Hebamme keine zeit hat.
Auch wenn man im Krankenhaus auch nochmal alles gezeigt bekommt uns hat es nicht geschadet.

Beitrag von taewaka 11.05.11 - 20:54 Uhr

Hallo Sati,

super, dass du jetzt schon daran denkst.
Ich persönlich finde einen Säuglingspflegekurs unnötig, da dieser SEHR abhängig von der Kompetenz der leitenden Person ist und das ist SEHR unterschiedlich.
Dennoch macht es Sinn sich zu informieren.

Zunächst einmal würde ich mich vor der Geburt über das Stillen informieren ... ein gutes Buch (Das Handbuch für die stillende Mutter) und wenn möglich ein Besuch in einer Stillgruppe sind die ideale Stillvorbereitung, dann kann nichts mehr schief gehen und zwar unabhängig von der Kompetenz der Säuglingsschwester und der Hebamme.
Damit hast du das Stillthema abgedeckt.
Dann kannst du dich darüber informieren, ob es in eurer Region eine kompetente Trageberaterin gibt. Frage welche Tragen sie vorrätig hat und welche du testen kannst, sind dies einige (gute !) so ist es sinnvoll mit ihr einen Termin nach der Geburt zu vereinbaren (sobald du fit bist, 2-4 Wochen nach der Geburt, z.B.). Damit hast du das Tragen abgedeckt.

Für das Baby brauchst du ein Tuch in das du es pucken kannst, ein Beistellbettchen, ein Stillkissen für euch.

D.h. wenn dein Baby weint wirst du es zu stillen versuchen, wenn dies aber direkt davor geschehen war, wirst du es tragen können (oder dein Partner) und wenn ihr abends ins Bett geht wird es neben dir liegen können.
Und mehr an Säuglingspflege ist nicht nötig.
Die Hebamme wird nach dem Nabel gucken.

Ich persönlich bin immer etwas verwirrt, wenn es heißt "die Hebamme kommt zum ersten Baden" ... hmm ... o.k. wer dies braucht, aber es ist mein Baby, ich bin doch in der Lage es festzuhalten und ins Wasser zu tauchen? Try and Error ;-)
Du kannst dein Baby auch mit in die Badewanne nehmen und ihr badet zusammen. Und ansonsten wächst du es mit einem Waschlappen.

Die Versorgung des Nabels zeigt die Hebamme, wobei das auch nicht wild ist. Bei meinem zweiten Kind wurde da gar nix gemacht und flop war er abgefallen ;-)
Windelbereich - häufig Windeln wechseln, reichlich Luft dran lassen (Baby kann auch mal in ein Handtuch gewickelt werden) Ansonsten bei wundschein - Muttermilch drauf.

Sollten Fragen aufkommen, kommt deine Wochenbetthebamme, die ersten Tage täglich, dann hast du noch die ganzen U's und kannst auch beim Kia Fragen stellen und dann gibt es noch Foren und das I-net.

Welches Buch auch noch super ist: Gesundheit für Kinder
Dort kann man auch sehr gut nachschlagen und es ist ein Standardwerk.

Ihr kriegt das hin :-)

Liebe Grüße
Nicole