prophylaktische Heparingabe ohne nachweisbare Gerinnungsstörung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von amelanchia 11.05.11 - 11:06 Uhr

Hallo

Ich bin nach 4 frühen Fehlgeburten nun ein 5tes mal schwanger und bin jetzt immerhin schon in der 16.ssw, (meine späteste FG hatte ich in der 9.ssw).

Im Gegensatz zu den anderen Schwangerschaften spritze ich mir diesmal vorsorglich täglich 20mg niedermolekulares Heparin und die Schwangerschaft läuft bisher ganz normal.
Nun meinte aber mein Frauenarzt ich könnte mit dem Heparin aufhören,weil die gefährlichste Zeit für eine Fehlgeburt vorüber ist.
Der Arzt aus der Gerinnungsambulanz higegen meint ich solle es weiternehmen,damit ich auf der sicheren Seite bin.

Ich habe nun gelesen das die Heparingabe in ganz seltenen Fällen zu Veränderungen im Blut führen kann,die dann wieder für die Schwangerschaft gefährlich werden können.

Ich bin nun doch etwas verunsichert.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit prophylaktischer Heparingabe?
Wie lange habt ihr es genommen?

Liebe Grüße
A.

Beitrag von kutschelmutschel 11.05.11 - 11:11 Uhr

hallo A. :-)

ich mache mittlerweile die 3. ss mit vorsorglicher heparingabe durch :-) und bei mir ist nie etwas passiert...weder mit den blutwerten, noch mit der PDA, die ich damals hatte...ich hatte mal eine tiefe beinvenenentzündung vom Nuvaring, seitdem muss ich das zeugs spritzen, in der SS...

ich würde auf den gerinnungsarzt hören...und weiterspritzen #pro weil da ist man wirklich auf der sicheren seite :-)

lg, melle + #ei 14.ssw #verliebt

Beitrag von wally17 11.05.11 - 13:03 Uhr

Hallo!

Ich hatte auch 4 Fg und habe in der 5 ss auch Heparin gespritzt.
Ich musste die ganze ss spritzen und auch noch ein paar Wochen
nach der Geburt, da sich der Körper erst wieder umstellt.
Die ss ist auch normal verlaufen, alle Blutwerte waren immer bestens.
Jetzt bin ich in der 18 ssw und Spritze auch wieder.
Deshalb mach Dir nicht soviel sorgen, Nebenwirkungen kann
es geben muss aber nicht! Hör auf den Hämatologen, er weiß sicher
was richtig ist für Dich.
Musst Du auch alle 4 Wochen zur Kontrolle dorthin?

Lg bine mit Emilia 15 Monate und Baby Inside 18 ssw

Beitrag von amelanchia 11.05.11 - 17:20 Uhr

Hallo Bine

Ich lasse alle 2 Wochen ein Blutbild von meinem Hausarzt machen.

Allerdings habe ich jetzt erfahren das es auch eine Kontrolle gemacht werden sollte, um zu kontrollieren ob sich der Wirkstoff zusehr angereichert hat.
Der Gerinnungsarzt nannte das die Antifaktor 10 A Kontrolle.
Sagt dir das was?

Ich habe das nur dadurch erfahren,weil ich den Arzt nochmal angerufen habe, um mit ihm zu besprechen ,ob ich weiter spritzen soll,da mein Frauenarzt meinte ,es sei nicht mehr nötig.
Das hat mich natürlich geschockt,dass man so eine wichtige Info nur rein zufällig bekommt.

Weißt du ,was bei dir kontrolliert wird?

Lg A.

Beitrag von wally17 12.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo!

Ich muss alle 4 Wochen zum Hämatologen. Dort wird immer Blut
abgenommen um zu kontrollieren wie das Heparin wirkt und die
Blutwerte sind. Ich hab da extra nen Zettel wo alles eingetragen wird
und den ich mit mir führen muss- wenn zb was ist und ich ins
Krankenhaus müsste damit die dort alle Werte haben.

Ich finds komisch das Du diese Infos von Deinem Arzt so nebenbei
bekommst.

Lg bine

Beitrag von geldbeutel 11.05.11 - 14:45 Uhr

hallo du,

ich spritze seit ich von der SS weiß heparin - ich glaub so seit der 4. oder 5. woche. ich spritze einmal am tag 60mg clexane, das ist eine relativ hohe dosis, und machen muss ich das bis ca. 3 monate nach der entbindung.

gem. meinem FA ist das risiko für frühaborte leicht erhöht, wozu es allerdings nicht wirklich zahlen gibt; aber du bist ja schon relativ weit und alles ist gut gegangen, da ist meines wissens das risiko nicht mehr höher als bei einer schwangeren, die nicht spritzt.

ich wuerde auch eher dazu raten auf den gerinnungsarzt zu hören; mach dich insbesondere mit eigenrecherchen nicht kaputt und vertrau deinen ärzten.

weiterhin eine tolle ss!

gruss geldbeutel 22. ssw