Ich bin ....

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von midike 11.05.11 - 12:06 Uhr

....ja, was bin ich eigentlich? Gefrustet? Genervt? Verletzt, enttäusscht, desillusioniert? Wahrscheinlich von allem ein bischen. Weiss auch gar nicht, ob meine Gefühlswelt in dieses Forum passt, aber in welches sonst?

Von vorne: ich habe, seit ich ein halbes Jahr alt bin, eine Freundin. Tina. Wir haben immer nur ein paar Häuser voneinander entfernt gewohnt. Kindheit und den grössten Teil der Jugend haben wir gemeinsam verbracht, obwohl wir dann auf verschiedene Schulen gegangen sind. Den ersten Bruch gab es, als sie ihrer Mutter etwas "intimes" über mich erzählt hat und diese nichts besseres zu tun hatte, als es meiner Mutter zu erzählen - und das hatte für mich Konsequenzen. Ich wiederum habe dann die Konsequenz gezogen, dass ich den Kontakt weitestgehend abkühlen lassen habe. Das zog sich über ein paar Jährchen. In dieser Zeit hat sie geheiratet und ist relativ weit weggezogen. Als wir dann beide 30 wurden, habe ich wieder Kontakt aufgenommen. Ihre Ehe war alles andere als glücklich, ich war gerade im Begriff zu heiraten und am Vorabend unserer Hochzeit teilte sie mir dann mit, sie habe die Scheidung eingericht. Toller Zeitpunkt!!! In der schweren Zeit war ich dann -selbstverständlich- für sie da. Als ein gutes Jahr später unsere Tochter geboren wurde, haben wir sie als Taufpatin gewählt, was sie auch mit Freude angenommen hat.

In den folgenden Jahren war es immer das gleiche Spiel: sie kam, wenn es ihr schlecht ging, wenn sie Liebeskummer hatte und heulte sich stunden- und nächtelang bei mir aus. Tauchte allerdings am Horizont ein neuer Typ auf, waren wir vergessen und wie nicht vorhanden. Um ihr Patenkind (die leider keine "echte" Tante oder Onkel ihr eigen nennen kann) hat sie sich überhaupt nicht gekümmert. Am Geburtstag/ Weihnachten gab es zwar Geschenke (meist Geld, weil sie ja nicht wusste, was die Maus interessiert), aber ehrlich, auf die hätten wir gut verzichten können, Aufmerksamkeit und Zeit ware viel schöner gewesen. Alle Hinweise darauf liefen allerdings ins Leere.

Dann lernte sie mal wieder einen Neuen kennen, der von sich aus Interesse an uns (als Familie) zeigte. Mit ihm war sie dann mit unseren (mittlerweile 2) Kindern 1x (!!!) in so einem Indoorspielplatz. Und das war es dann. Mit dem Typ ging es dann auch in die Brüche, das alte Spiel: trösten-neuer Typ-Ende. Das war vor ca. 1 Jahr. Sie hat die obligatorische Geburtstags-und Weihnachtskarte von ihrem Patenkind bekommen und sich darauf nicht gerührt. Für mich damit erledigt. Armes Kind.

Heute habe ich mich mit ihrer Mutter zwecks vermittlung eines Hundes getroffen, der aus unserem Freundeskreis stammt. Während wir gelaufen sind, hat sie bei ihrer Mutter auf dem Handy angerufen und mir einen Gruß ausrichten lassen - falls ich sie noch kennen würde. Ich habe dann mit ihrer Mutter über meinen Unmut bzgl. ihres Verhaltens gesprochen und dass ich nicht länger gewillt bin, mir auf der Nase, bzw. auf den Gefühlen meiner Tochter herumtanzen zu lassen. Diese hatte dafür auch Verständnis und sagte mir dann - unter dem Siegel der Verschwiegenheit - dass Tina ein Kind bekommt. Im Oktober. Von (ihre Wortwahl) "einem Chris". Aha. Seit einem dreiviertel Jahr sind sie wohl zusammen, wohnen aber nicht zusammen. Aha-Aha. Interessant. Und jetzt? Ja, es wäre ja sooo schön, wenn man "Erfahrungen" austauschen könnte und wieder Kontakt haben.......ähhhhh Bitteeee??? Wer bin ich denn? Erst war es der Liebeskummer und jetzt wohl dann bald: mein Kind hat Blähungen, was soll ich nur tun?

Nee, nicht mit mir - oder was meint ihr???

Verwirrte Grüsse
Diana

Boh, lang geworden, sorry. Und noch ein kleiner Hinweis: wir stammen beide aus sog. gutem Hause, sind Einzelkinder und leben heute in gesichterten und guten Verhältnissen. Ich mit meinem Mann und den Kindern im eigenen Haus und sie in einer Eigentumswohnung. Ich schreibe das nur, um zu verdeutlichen, dass wir nicht irgendwelche "Zicken" sind, die in sozial schwierigen Verhaltnissen leben, in denen ein gewisser Umgangston herrscht, sondern ein ganz normales (fast spiessiges :-) Leben führen.

Beitrag von siomi 11.05.11 - 12:09 Uhr


Sie kommt nur wenn sie was braucht. Jemanden der so tickt, wäre nicht lange in meinem Bekannten-/Freundeskreis. Patenschaft hin oder her.


Siomi

Beitrag von twins 11.05.11 - 12:24 Uhr

HI,
ich denke, DU warst lange genug die gute Freundin.
Ich an Deiner Stelle würde es alle zur Sprache bringen und dann wirst Du sehen, ob die Freundschaft noch einen Sinn macht.

Hatte auch so eine und die habe ich dann nach 20ig Jahren abgebrochen. Natürlich tut es mir heute immer noch leid und ich denke "mensch, die könnte ich wieder anrufen" aber ich weiß was draus wird.

Als 20ig jährige sieht man vieles anders als wenn man verheiratet + Mann hat. Und Deine Tochter, pfeiff drauf, denn als Patentante sollte sie ja auch für den Notfall da sein und nicht als Geschenk-Tante mißbraucht werden. Und wenn man sich gar nicht auf sie verlassen kann, ist es für mich keine Patentante.

Erkläre es soweit Deine Tochter und fertig.

Grüße
Lisa

Beitrag von sassi31 11.05.11 - 13:07 Uhr

Ich bewundere deine Geduld, denn ich hätte den Kontakt schon lange komplett eingestellt. Eine "Freundin", die sich immer nur dann meldet, wenn sie etwas will oder braucht, ist keine Freundin.

Verbann diesen Parasiten aus deinem Leben. Mir scheint, du kommst gut ohne sie klar. Und deine Tochter wird es verkraften, auch wenn sie vielleicht traurig ist.

Beitrag von tagpfauenauge 11.05.11 - 14:47 Uhr

Hi,

sie nimmt, ohne zu geben. Das Geld in der Karte für dein Kind zählt für mich nicht mit. Das ist Pflichtbewusstsein und kein Freundschaftsdienst.

Vergiss sie.

vg

Beitrag von cooky2007 11.05.11 - 20:18 Uhr

Eure Leben passen nicht zusammen.
Sie war Single mit wechselnden Beziehungen und konnte mit euch "family" nichts anfangen. Das sind 2 grundverschiedene Lebensarten.

Zum Ausheulen warst du dann richtig, da du ja ihr rettender Anker bist.

Beitrag von rmwib 11.05.11 - 20:24 Uhr

So eine hab ich auch. Die kommt immer, wenn ein Typ weg ist und dazwischen Funkstille. Ich hab es ihr beim letzten Mal gesagt, inzwischen ist sie 4 Jahre weg und ich werde einen Teufel tun und sie nochmal in mein Leben lassen.