Hilfe! Nur eine Phase oder zu verwöhnt?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von rinchen00 11.05.11 - 12:32 Uhr

Hallo zusammen,
drehe gerade mal wieder am Rad, da unsere Tochter nur am brüllen ist weil sie nicht schlafen möchte. Das geht inzwischen den ganzen Tag so. Was Prinzessin möchte, muss durchgesetzt werden. Leider hat sie auch immer alles bekommen. Ist schließlich erstes Kind und Enkelkind. Allerdings fällt es mir zur Zeit wahnsinnig auf, da sie ihren Prinzessinnenstatus total abtestet. Seit einigen Tagen will immer ihren Willen und weint bitterlich wenn sie diesen nicht bekommt. Beim Zubettgehen ist es ein riesen Problem. Sie schreit und steigert sich total rein bis sie sogar würgt. Ich halte nichts vom Schreienlassen aber was soll ich nur machen? Gehe ich rein macht sie den Kasper und meint Mama spielt mit ihr und sie hat ihren Willen. Nehme sie auch raus und lasse sie noch spielen aber sie ist tot müde.
Unsere Tochter wird in genau 2 Wochen 1 Jahr. Vielleicht hattet ihr so eine Phase auch um diese Zeit. Hoffe ihr habt mal einen rat für mich.
Vielen Dank.
Lieben Gruß
Rinchen

Beitrag von sandmann1234 11.05.11 - 12:49 Uhr

hast du ein ritual? Das ist bei Kinder ganz wichtig!

18h Abendbrot dann den Schlafi an und Zähneputzen dann noch eine Geschichte vorlesen !-in ihrem Bett-! und dann noch Lalelu singen oder so.

Am Anfang wird sie hampeln und nicht zu hören, aber lies einfach weiter oder erklär ihr das Bilderbuch.

Unsere ist inzwischen 6 und das 1 von 4 Kindern und wir machen es bei allen gleich. Wenn wir aus dem Zimmer gehen ist sofort Ruhe, wir haben sie nie aus dem Bett genommen wenn wir wußten, kein Hunger kein Durst oder Bauchweh, mit 1 Jahr sollte man sein Kind inzwischen gut genug kennen.

Wir haben auch in dem Alter damit angefangen.

Aber in deinem Fall ist sie sorry-verwöhnt. Wenn du sie direkt raus nimmst und wieder spielen lässt.
Du mußt auch immer mal denken wie du als Kind denken würdest wenn deine Mama so reagieren würdest wie du es als Mama machst:-p;-)
Ätschibätsch, da hab ich meinen willen#winke

Beitrag von sandmann1234 11.05.11 - 12:51 Uhr

achso und immer die gleiche Reihenfolge einhalten +/- ne halbe std.
Und dir ein Ritual aussuchen was du immer machen kannst und nicht zu lange dauert oder es dir irgendwann zu blöd wird

Beitrag von rinchen00 11.05.11 - 12:59 Uhr

Hi,
danke für deine Antwort. Eigentlich haben wir einen festen Ablauf. Der immer eingehalten wird. Daran kann es nicht liegen. Es hat sich nichts verändert.
Das mit dem Spielen muss ich noch mal korrigieren. Ich habe sie einmal vor drei Tagen raus genommen, weil ich dachte sie ist nicht müde. Den willen bekommt sie nicht jedes mal.
Lieben Gruß

Beitrag von hella10 11.05.11 - 14:30 Uhr

<<achso und immer die gleiche Reihenfolge einhalten +/- ne halbe std.>>

Wir sind doch nicht bei der Bundeswehr.....

Beitrag von monab1978 11.05.11 - 12:58 Uhr

"Ätschibätsch, da hab ich meinen willen"

Entschuldige mal, aber was für ein Mensch würde sowas denken...?

Wenn ich das Kind wäre würde ich ehrlich gsagt denken

"Super, Mama hat verstanden was ich brauche, die ist eben clever"

Da sieht man mal, was für unterschiedliche Einstellungen vom Leben man haben kann....

Beitrag von monab1978 11.05.11 - 13:01 Uhr

Hi!

ich lege mich dann einfach mit den Kindern hin, wenns Zeit ist und sie die Augen reiben. Klar, manchmal steht der Kleine (13 Monate) auch wieder auf, krabbelt noch zweimal im Kreis. aber schliesslich sind die Augenlieder schwer und er kuschelt sich zu mir und pennt. Manchmal dauert es ne Stunde, manchmal 10 Minuten. So ist das eben,w enn man Kinder hat.... lohnt sich aber auf die lange Sicht!

Mona

Beitrag von hella10 11.05.11 - 14:28 Uhr

Oh weh, das Kind ist kein Jahr alt und ihr wird schon unterstellt, zu "testen" und ihren "Willen durchzusetzen"?
Ich würde mir die Mühe machen herauszufinden, warum sie nicht im Bett sein möchte. Einsamkeit, Angst, Schub, Eindrücke vom Tag.....
Ich liebe mein Kind und möchte, dass es ihm gut geht. Dazu gehören auch emotionale Bedürfnisse und nicht nur eine saubere Windel und Satt-Sein.
Ich würde mich mit ihr hinlegen, stillen (falls Du stillst) oder sonst kuscheln. Ich würde sie auf keinen Fall alleine in einem andere Raum lassen.
LG, Hella

Beitrag von rinchen00 11.05.11 - 14:58 Uhr

Unterstellen?
Wer kennt denn hier mein Kind? Vielleicht ist/ sind dein(e) Kind(er) anders. Aber meine Maus weiß genau was sie will.
Und meinst du nicht, wenn ich hier ins Forum schreibe, dass ich schon langsam keinen Rat mehr weiß, weil ich schon 1000%ig versucht habe mein Kind zu verstehen?

Beitrag von hella10 11.05.11 - 15:19 Uhr

Ähm, Dir ist aber schon klar, dass Du nicht Dein Kind bist, oder? Ihr seid zwei verschiedene Menschen. Offensichtlich geht es ihr abends nicht gut.
Dass Dein Kind weiß, was sie will, ist super. Darum geht es doch. Ihr geht es nicht gut, sei merkt das und meldet sich zu Wort. Was mehr kann man als Baby machen? Also braucht sie eine Mama die ihr hilft. Und nicht eine, die ihr den Willen nehmen wird.
Ich meinte meine Antwort aber übrigens ernst. Es sollte kein Angriff sein. Hast Du denn schon mit ihr gemeinsam im Bett gelegen? Sie gestillt oder so? Was macht sie denn dann? Oder mit ihr gesungen/Lieder angehört? Wie reagiert sie, wenn Du Dir ganz in Ruhe viel Zeit mit ihr nimmst?

Beitrag von hella10 11.05.11 - 15:20 Uhr

Ach übrigens, wenn mein Kleiner nicht im Bett liegen möchte, aber total müde ist, dann schläft er ziemlich sicher im Tragetuch. Das hilft immer. Hast Du das schon probiert?

Beitrag von sandmann1234 11.05.11 - 15:29 Uhr

willst du ihn wenn er 3 ist immernoch im tragetuch einschläfern???

Übrigens haben Kids ne innere Uhr, deswegen +/- ne halbe std, das hat nix mit drillen zu tun.

Also bei meinen 4 hat es so geklappt und ein Forum ist da um seine Meinung zu sagen oder Erfahrungen zu berichten.

Ich bin niemals mit dem Auto nachts um den Block gefahren, den Kiwa durchs Haus geschoben oder mein Kind auf meinem Arm eingeschläfert, geschlafen wird im eigenen Bett. Es sei denn es ist krank dann dürfen sie in unserer Mitte schlafen, oder morgens kuscheln kommen ist auch kein Problem

Dann bin ich halt ne Rabenmutter die ihre Kinder alleine in ihrem Zimmer lässt, wo sie aber alleine einschlafen können ohne rum jammern 10x aufstehen ect.... Und ich hab abends noch Zeit für meinen Mann und mich was in einer Partnerschaft/ Ehe auch sehr wichtig ist. Und wenn ich mich mit jedem Kind ne std ins Bett legen würde, dann wäre ich 4 std beschäftigt bis alle schlafen oder ich wäre selbst eingeschlafen.

Beitrag von hella10 11.05.11 - 17:35 Uhr

Vorweg: Man "schläfert" Tiere "ein". Ich finde diesen Wortfehlgriff aber recht freudsch...
Das Passive daran zeigt deutlich den Unterschied in unseren Ansichten.

Mein Kind ist doch jetzt noch keine drei Jahe alt. Wieso sollte ich etwas unterlassen, was Deiner Meinung nach für einen Dreijährigen nicht angebracht wäre? Wir haben Babys, keine Kleinkinder. Und ich behandel ihn auch so.
Ein kleiner Mensch, der mit viel Respekt und Achtsamkeit in dieses verwirrende und teilweise bedrohliche Leben begleitet werden sollte.
Und ich bin so glücklich, dass er bei mir ist. Hier muss niemand alleine schlafen, der das nicht möchte.

P.S. Wir haben auch bereits sehr große Kinder, diese schlafen übrigens hervorragend in ihren Betten und laufen sogar zu Fuß in der Gegend umher (ganz ohne Tragetuch). Dafür scheinen sie jedoch ein tolles Selbstwertgefühl zu haben.

Beitrag von rinchen00 11.05.11 - 15:39 Uhr

Ja, ich habe mich schon mit ihr ins bett gelegt. Und nein sie schläft dann nicht sondern kaspert herum und turn herum weil sie über den müdenpunkt schon lange hinweg ist.
Stille nicht mehr. Fläschchen trinkt sie aber.
Habe eine Manduca aber sie mag diese nicht. Enge ist nicht ihr ding, da sie sehr lebhaft ist und sich nur wehrt.
Aber wie gesagt, unsere Kinder sind wohl sehr verschieden...

Beitrag von hella10 11.05.11 - 17:40 Uhr

Ich glaube gar nicht mal, das unsere Kinder so verschieden sind.
Ich habe ein sehr lebhaftes und lebendiges Kind, das seit der Geburt nicht wirklich schläft.
Allerdings trage ich den Kleinen von Beginn an. Er liebt es. Vermutlich, weil ich dann in Bewegung bleibe und er trotzdem in Sicherheit ist. So traut er sich eher, loszulassen.
Vielleicht versuchst Du es mal mit einem Tuch? Das könntest Du besser an das Kind anpassen als die Manduca.

Beitrag von binecz 11.05.11 - 16:23 Uhr

Also ich finde es traurig das du denkst du könntest dein Kind zu sehr verwöhnen!!! :-( Das geht doch garnicht. Man kann ein Kind verziehen, aber nie zu sehr verwöhnen, das ist wirklich ein Unterschied!!!

Vielleicht gehst du einfach zu spät mit ihr ins Bett, denn du sagst ja das deine Tochter "tot müde ist". Meine Tochter (fast 9Monate) hat das zur Zeit auch. Sie spielt rum, dreht sich auf den Bauch, klopft gegen das Bett.... Ich lege mich zu ihr und lasse sie. Einmal hat es eine Std. gedauert. Nicht schön, aber dann ist es so!
Wenn sie anfängt zu quängeln weiß ich dass es ist weil sie müde ist. Dann wird Einschlafhilfe geleistet. Stillen, leise singen, streicheln, immer und immer wieder den Nucki anbieten. Ihr hilft es ZUR ZEIT sehr wenn ich sie richtig fest halte. Pucken mochte sie nie weil es ihr zu eng ist und auch wenn ich dann ihre Arme und/oder Beine festhalte meckert sie ein paar mal...und schläft dann ein.

Unsere Kinder sind noch sehr klein und können vieles nicht alleine. Anscheinend zur Zeit auch nicht einschlafen, darum liegt es an uns ihnen dabei zu helfen. Josephine geht immer zur selben Zeit ins Bett. Manchmal ist sie wirklich noch nicht müde, dann stehen wir nochmal auf. Ich finde nicht dass das ein "zu sehr verwöhnen" ist.
Was machst du denn wenn du ins Bett gehst und nicht müde bist? Du stehst nochmal auf oder suchst dir dort eine andere beschäftigung (z.B. lesen).
Und was machst du wenn du total müde bist aber partout nicht schlafen kannst, du ärgerst dich und versuchst irgendwie in den Schlaf zu finden. Anders geht es doch deiner Tochter auch nicht.
Und was würdest du in folgendem Fall machen? Du kannst nicht schlafen und bist total sauer darüber. Dein Mann bietet dir an (z.B.) dir ein Glas warme Milch zu holen und dich noch ein wenig zu massieren.
Würdest du sagen "ne laß mal, ich finde es schlecht so sehr verwöhnt zu werden!" Sicher nicht. Du wärst dankbar dass dein Mann dir helfen möchte in den Schlaf zu finden.
Genau das tu doch bitte auch bei deinem Kind. Versuch herauszufinden was sie hat und wie du ihr helfen kannst.

Deine Tochter ist 1Jahr alt und würde ohne dich nicht überleben können, meinst du sie hat die Energie übrig dich böswillig zu manipulieren und zu erziehen????

Also ich verwöhne meine Tochter und finde das gut, aber dennoch wird sie auch jetzt schon erzogen!!!