Angebracht?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von saku 11.05.11 - 12:32 Uhr

Vor ein paar Tagen habe ich erfahren das mein alter Klassenlehrer verstorben ist.
Mir geht das ganz schön nahe.
Er war ein großartiger Lehrer.Er hat unsere Klasse nie aufgegeben gehabt.
Man konnte super mit ihm auch privat schwatzen.

Jetzt hab ich seine Frau (auch Lehrerin an der selben Schule) ihre Mail Adresse gefunden und mein Mann meinte eben ob ich ihr nicht schreiben möchte...
Ihr mein Mitgefühl ausdrücken..
Ich würde auch gerne wissen wo sein Grab dann ist damit wir als ehemalige Klasse unserem Lehrer noch mal gedenken und ein Strauß dort niederlegen können.

Ich weiß nur nicht ob es wirklich angebracht ist.
Was meint ihr?:-(

Ih bekomm das ganze echt nicht aus meinem Kopf und dabei wollte ich ihn noch Besuchen gehen und ihm zeigen was aus mir ,dank ihm, geworden ist...

Eine #kerze an einen super tollen Lehrer

Beitrag von wartemama 11.05.11 - 14:55 Uhr

2002 ist mein Vater verstorben und wir haben ganz viele Trauerkarten von Menschen bekommen, die ewig keinen Kontakt mehr zu uns bzw. zu meinem Vater hatten. Trotzdem war es schön, diese Zeilen zu lesen, weil sie uns gezeigt haben, daß mein Vater von so vielen geschätzt und gemocht wurde. Das hat uns damals sehr geholfen.

Von daher denke ich, daß sich die Frau Deines ehemaligen Lehrers sehr über einige Zeilen von Dir freuen würde - allerdings finde ich eine EMail eher unpassend und würde zu einer Karte raten.

LG wartemama

Beitrag von fascia 11.05.11 - 20:39 Uhr

Ich denke, dass das angebracht ist.

Es ist tröstlich, zu erfahren, dass der Mensch, den man geliebt hat, mit dem gelebt hat, Spuren hinterlässt.

Wünsche ihr nicht "viel Kraft" - das schreiben und sagen alle.
Manche können und mögen das dann irgendwann nicht mehr lesen oder hören.
Die Kraft reicht sowieso nicht.
Man will auch nicht mehr stark sein sein müssen.

Berichte ihr einfach davon, wie du deinen Lehrer erlebt hast. Was er für Spuren in die hinterlassen hat. Was sie bedeuten. Was also bleibt. Was zählt.

LG,
f.