Mal ein anderes Einschlafproblem...Hilfe?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von emilia5 11.05.11 - 12:52 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Keine Angst, das wird kein typischer Einschlafthread an dem sich die Geister scheiden. Unser Problem ist folgendes:

Seit ein paar Wochen plappert, singt und tobt Emilia noch 1 bis 2 Stunden im Bett bevor sie endlich einschläft. Da ich arbeite und sie in die Kita geht, muss sie um 7 wieder aufstehen, was dazu führt, dass sie maximal 10 Stunden Nachtschlaf hat und total müde, verquollen und wehleidig ist Morgens.

Emilia ist immer gerne schlafen gegangen und hat immer viel Schlaf gebraucht. Sie braucht und liebt ihren Mittagsschlaf von ca. 1 Stunde. Wenn ich sie abends hinlege ist sie hundemüde, freut sich, ins Bett zu kommen, schmeißt mich nach einer Weile regelrecht aus dem Zimmer (mit streicheln, kuscheln und händchenhalten hatte sie es leider noch nie so :-(). Und dann geht die Post ab. Es ist egal, ob ich sie um 19, 20 oder 21 Uhr hinlege, schlafen tut sie immer erst 1-2 Stunden später. Sie weint nicht, sie ruft nicht, sie will nichts von mir, aber sie schläft halt nicht, sondern arbeitet plappernd und singend ihren Tag ab. Das ist ja zum Anhören ganz süß und im Bereich von 15 bis 20 Minuten auch ok, aber der Schlaf fehlt ihr am nächsten Morgen. Außerdem ist sie bei den jetzigen Temperaturen immer ganz verschwitzt, wenn sie endlich einschläft, was ja auch nicht gut ist.

Kennt jemand das? Ist das eine Phase? Kann ich es irgendwie ändern?

(Ach so, ein festes Einschlafritual haben wir schon immer, da hat sich nichts geändert)

Vielen Dank und liebe Grüße!
Astrid mit Emilia (26 Monate)#verliebt

Beitrag von babygirljanuar 11.05.11 - 12:56 Uhr

geht sie erst seit neuestem in die kiga? ich vermute jetzt mal, dass sie einfach den tag verarbeitet. wird bestimmt wieder besser. irgendwann ist so fertig, dass sie wieder ganz schnell einschläft. so phasen haben wir manchmal auch. allerdings max eine stunde und keine 2!

Beitrag von emilia5 11.05.11 - 13:56 Uhr

Danke für Deine Antwort!
Nein, in den Kiga geht sie schon seit über einem Jahr. Daran kann es eigentlich nicht liegen. Ich hoffe, Du hast Recht und es ist nur wieder so eine Phase...

Beitrag von babsie81 11.05.11 - 12:56 Uhr

Ich würd sie einfach 1-2Stunden vorher ins Bett legen...dann kann sie sich noch austoben. Wenn sei das braucht, ist doch ok.
Meine Schwester musste auch immer 1 1/2 Stundne durch die Betten toben, bis sie endlich eingeschlafen ist....

Wenn das für dich nicht in Frage kommt, würde ich den Mittagsschlaf weglassen...

;-)

Beitrag von emilia5 11.05.11 - 14:00 Uhr

Danke! Ja, evtl. ist das die Lösung. Zuerst dachten wir ja, wir würden sie zu früh hinlegen und haben sie immer später hingelegt. Mit dem Resultat, dass es dann manchmal 22:30 Uhr war bis sie schlief #schock! Mittagsschlaf weglassen geht leider nicht, weil sie den in der Kita macht. Solange die Kinder schlafen wollen, dürfen sie das dort auch. Sie würden ihr das niemals "streichen". Die Erzieherinnen sagen mir auch, dass sie es total braucht. Sie schläft dort als erste ein und wird als letzte wach #gaehn. Das ist aber schon immer so, also auch, als sie nachts noch ihre 12 Stunden geschlafen hat...

Beitrag von christianeundhorst 11.05.11 - 13:10 Uhr

Hallo Astrid,
ja das kenne ich auch. Frieda hat auch immer eine Phase, wenn sie müde ist, in welcher sie anfängt vor sich hin zu erzählen und zu singen etc. Dann ist sie müde und - falls sie noch nicht im Bett ist - wird es Zeit dorthin zu gehen. Fämgt Emilia damit auch an wenn sie noch nicht im Bett ist und schon müde genug? Oder erst im Bett? Wenn sie erst im Bett damit anfängt würde ich, denke ich mal, einfach dafür sorgen, daß sie früh genug drin ist. Du kannst sie ja ruhig um 18 Uhr oder früher ins Bett bringen und wenn sie dann noch eine Stunde singt und erzählt hat sie trotzdem 12 Stunden Schlaf weil sie um 19 Uhr schläft.
Wenn sie aber immer erst später einschläft - also um 20 Uhr oder später - würde ich, ob geliebt oder nicht, den Mittagschlaf kürzen auf 30 Minuten oder ganz wegfallen lassen. Es kann gut sein, daß sie den "nur" braucht weil sie nachts nicht genug schläft. Du könntest sie mittags wach halten ( ggf indem Du was besonderes mit ihr unternimmst ) und abends echt superfrüh ins Bett stecken. Dann schläft sie lang und genug und nach 3-4 Tsgen hat sie sich daran gewöhnt ohne Mittagsschlaf und dafür nachts mehr zu schlafen. Dann ist sie auch morgens ausgeschlafen. Frieda fing plötzlich - obwohl sie schon lange ohne Mittagsschlaf ist - an um 17.30Uhr mitten im Spiel einzuschlafen.............Nach ein paar Tagen war mir klar, daß sie echt um 17.30Uhr im Bett liegen muss ( vorher war es 19.30 Uhr ). Ich finde es schrecklich früh, gerade jetzt bei dem schönen Wetter, aber sie braucht nachts so viel Schlaf.
Ich würde es also so machen. Entweder früher hinlegen oder den Mittagschlaf weglassen.

Ganz liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 2 Jahre und 10 Monate

Beitrag von emilia5 11.05.11 - 14:06 Uhr

Hallo Chris!
Danke für Deine Antwort! Wie ich Deiner Vorschreiberin schon geantwortet habe, können wir den Mittagsschlaf leider nicht weglassen, da sie ihn in der Kita macht. Aber früher Hinlegen, das werde ich mal ausprobieren. Später hat ja nichts gebracht :-p. Ob sie schon mit dem Plappern und Singen anfängt, wenn sie noch wach ist, ist ne gute Frage. Das muss ich mal beobachten. Da sie immer am Erzählen und Trällern ist #verliebt, ist mir das noch nicht so aufgefallen. Du meinst aber, dass es ok ist, wenn sie dann ihre 1 bis 2 Stunden braucht, um einzuschlafen? Ich habe da immer so ein schlechtes Gewissen, aber wenn ich reingehe, werde ich nur um ein weiteres Schlaflied gebeten und wieder entlassen ("Tschüß Mama, Mama raus") #schwitz...

Beitrag von christianeundhorst 11.05.11 - 19:52 Uhr

Hallo Astrid,
sicher braucht sie den Mittagsschlaf. Aber eben vor allem, weil sie nachts zu wenig bekommt. Ich würde das an Kindergartenfreien Tagen ( zum Beispiel Wochenende ) mal so machen. Klar war es bisher immer so, daß sie den gemacht hat, aber das heißt ja nicht, daß es auch so bleibt;-)
Daß sie lange zum einschlafen braucht finde ich nicht schlimm. Es ist aber echt nicht empfehlenswert auf Dauer nachts zu wenig Schlaf zu bekommen. Sie sollte also um allerspätestens 19 Uhr eingeschlafen sein wenn sie um 7 Uhr aufstehn muss. Dafür würde ich sorgen. Ob jetzt mit oder ohne Mittagschlaf ist ja wurscht. Hauptsache der Nachtschlaf ist lang genug:-)


Liebe Grüße,
Chris mitt Frieda Lina 2 Jahre und 10 Monate