Hyposensibilisierung bei Schulkind?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von claudia1500 11.05.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

kommen gerade vom Kinderarzt dort wurde bei meinem Sohn (wird im September 8) ein Prick-Test gemacht. Dabei kam raus das er gegen sämtliche Frühblüher, Graser sowie Hausstaubmilben allergisch reagiert. Habe jetzt erstmal Cetrizin und so eine Kombipackung (Augen-Nasentropfen) bekommen.

Der Kinderarzt hat dann noch den Vorschlag einer Hyposensibilisierung gemacht. Nun hätte ich gerne mal eure Erfahrungsberichte.

Vielen Dank
Claudia

Beitrag von jazzy07 11.05.11 - 13:39 Uhr

Hi,

mein Sohn (12) macht seit 2 Jahren eine Hyposensibilisierung wegen seiner Hausstaubmilbenallergie.

Was möchtest Du denn wissen?

Lg Jazzy

Beitrag von claudia1500 11.05.11 - 13:41 Uhr

Hallo Jazzy,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich hätte gerne gewußt ob es empfehlenswert ist, diese Sensiblisierung bei Kindern überhaupt zu machen.

VG Claudia

Beitrag von jazzy07 11.05.11 - 13:56 Uhr

Hi Claudia,

unser Kinderarzt hat uns die Hypo sehr ans Herz gelegt, da mein Sohn von ständigen Asthmaanfällen durch die Allergie begleitet wurde. Ständiges war er am Niesen,Husten und hatte dauernd Halsschmerzen durch das Kratzen im Hals. Von den Kopfschmerzen ganz zu schweigen. Jeden Tag musste alles abgewischt und gereinigt werden. Die Allergikerbezüge für sein Bett waren einfach schrecklich.

Wir machen wie o.g. seit 2 Jahren mit und es geht ihm jetzt schon besser. Am Anfang (ersten 2-4 Spritzen) reagierte er mit starken Schwellungen und Juckreiz an der Einstichstelle, was jedoch schnell nachließ.

Er selber jetzt sehr gut mit den Spitzen klar und es ist ja nur alle 4 Wochen einmal. Seine Asthmaanfälle hat er nur noch sehr selten, dann aber durch Anstregung ausgelöst.

Wir müssen noch weitere 2 Jahre mitmachen, da mein Sohn den höhsten Wert bei der Allergie hat :-( Ob es im Endeffekt etwas brint wird man erst hinterher wirklich sehen.

Ich kenne noch ein paar mehr Familien wo es nichts gebracht hat. Jedoch waren wir uns Einig, dass wir den Versuch starten werden und sind damit bisher zufrieden.

Lg Jazzy

Beitrag von vb_82 11.05.11 - 13:40 Uhr

Huhu,

sind in unserem Club gerade dabei darüber zu diskutieren, kannst gerne zu uns stoßen

http://www.urbia.de/club/Heuschnupfen+bei+Kind+und+Eltern

LG Jenny

Beitrag von ayshe 11.05.11 - 14:19 Uhr

Frühblüher, Hasel, erlen, Gräser, Roggen war es bei mir zum Hauptteil.

Mit 14 oder 15 habe ich eine Hyposensibilisierung gemacht.
Bei mir hat es unheimlich gut angeschlagen und ich mußte mich seitdem nie mehr mit dem ganzen Medikamentenzeugs vollpumpen wie die Jahre zuvor.
Die ganzen Augentropfen fand ich nie wirklich gut, die meisten brennen irre.

Ich hatte damals so einiges ausprobiert, vieles hat auch Nebenwirkungen, macht unheimlich müde usw.

Also ich bin echt froh, daß das alles schon lange los bin.

Heute brauche ich evtl. mal Nasenspray, das war es dann aber auch.

Beitrag von woodgo 11.05.11 - 16:38 Uhr

Hallo,

ich selber habe es durch, als ich ein Schulkind war, nach den 3 Jahren hatte ich ein Jahr Ruhe und danach kam es doppelt und dreifach zurück und ich hatte sogar noch mehr dazu bekommen. Ich bin bei meiner Tochter auch am überlegen, aber wenn ich das mit mir damals vergleiche, denke ich, kann ich Ihr die 3 Jahre Spritzenkur ersparen:-( und die Aussicht darauf, daß sie nach den 3 Jahren noch mehr dazu bekommt.

LG

Beitrag von ungeheuerlich 12.05.11 - 16:33 Uhr

Hallo Claudia,

bei Vivien (6,5 Jahre) wurde vor ein paar Wochen ebenfalls ein Prick Test gemacht mit dem Ergebnis voller Ausschalg auf alles. Anschließend wurde noch eine Blutuntersuchung gemacht, die ebenfalls positiv ausfiel.
Sie hat jetzt diese Allergikerbettwäsche bekommen.
Auch uns wurde zu einer Hyposensibilisierung geraten. Derzeit aber erstmal nur auf Hausstaubmilbe, weil Gräser ect. schon zu spät für dieses Jahr sind.
Vivien bekommt keine Spritzen, sondern Tropfen die ich hier im Kühlschrank habe. Jeden Tag muß sie die nehmen.
Am Anfang war sie total gereizt zum Nachmittag hin, bis mir auffiel, daß sie davon sehr müde wird. Seitdem gebe ich ihr die Tropfen abends, jetzt ist es besser.
Ansonsten kann ich nicht weiter feststellen.
Nächstes Jahr kommen dann noch Pollen/Gräser hinzu.

LG

Kerstin