Mache mir grad so Sorgen um meine Schwiegermutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jadzia82 11.05.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

es steht ja in der Überschrift schon, dass es um meine Schwiegermutter geht. Sie ist jetzt 62 Jahre alt und vor kurzem in Altersteilzeit gegangen. Sie muss nicht mehr arbeiten, bekommt aber noch Gehalt. Klingt doch ziemlich super, oder?

Nun, sie kommt damit aber nicht klar, hatte schon vorher lange Angst davor, keine Aufgabe mehr zu haben. Sie fiel in ein wirklich tiefes Loch, es geht ihr psychisch und körperlich einfach nur schlecht.
Sie hat auch eine Gesprächstherapie begonnen, aber die hat ihr bisher wohl gar nichts gebracht.

Und nun der Hammer: sie geht ab morgen in die Psychiatrie, in Absprache mit der Therapeutin und ihrer Hausärztin :-(
Dass sie eine Einweisung bekommen hat, wusste ich ja, aber dass sie nun tatsächlich geht ist irgendwie ein Schock für mich.
Mein Mann weiß es noch nicht, sie sagt es ihm nachher, wenn er zu Hause ist und mit wem anderes mag ich grad nicht darüber reden, ihr zuliebe (wir wohnen quasi auf dem Dorf, da macht sowas schnell die Runde).
Und dann erzählt sie mir noch etwas, das mich wahnsinnig beunruhigt:
sie hat Blutungen, ist aber schon seit 15 Jahren in den Wechseljahren gewesen. Da sie schonmal Krebs hatte, mache ich mir grad echt riesige Sorgen, dass sie jetzt evtl. an der Gebärmutter was haben könnte.
Sie geht nachher zum Arzt und lässt mal nachschauen zum Glück!

Ich frage mich, warum man ihr nicht helfen kann und wieso sie keinen Schritt weiter kommt. Ich wünschte, ich könnte irgendwas für sie tun, aber bisher hat sie meistens abgeblockt und auch bei Gesprächen war sie nicht sehr offen - da aber auch ihre Therapeutin bei ihr nicht weiterkommt, mache ich mir da keine so großen Vorwürfe, ich habe es echt versucht, mein Mann genauso... trotzdem, man lebt zusammen unter einem Dach und steht so hilflos daneben. Nichtmal ihre Enkelkinder geben ihr Halt, dabei bedeuten sie ihr auch sehr viel.
Von daher ist es vielleicht das beste, was sie tun kann, auch wenn "Psychiatrie" für mich doch ganz schrecklich klingt...

traurige Grüße, Saskia

Beitrag von juju0980 11.05.11 - 13:22 Uhr

Ich kann Deine Empfindungen irgendwie nachvollziehen - aber sei doch froh, dass sie sich jetzt helfen lässt! Viele fallen in so ein Loch, wenn sie in Rente gehen.

Und wenn sie aus der Klinik kommt, kann sie evtl einen neuen Weg (Hobbies, Enkel etc.) einschlagen. Im Moment schafft sie es wohl nicht alleine und da ist es gut und legitim sich Hilfe zu holen.

Das ist nichts wofür man sich schämen muss!

Beitrag von fruehchenomi 11.05.11 - 13:22 Uhr

Ich kann Dich verstehen. Eltern/Großeltern/Schwiegereltern sind meist die "Erwachsenen", die "Starken", von denen man Rat, Hilfe und Unterstützung bekommt - wenn nicht gerade Familienkrieg herrscht.
Nun ist so eine Person selber schwerkrank und möchte die anderen nicht damit belasten und selber damit fertigwerden - ich kann das sehr gut verstehen, ich wäre wohl nicht viel anders.
Lass sie gehen - ihr wird sicher geholfen werden, Psychiatrie klingt schlimmer als es ist. Geh auf die HP der Klinik, sie haben sicher ein gutes Angebot.
Das dumme Gerede der Menschen vom Dorfe darf Dich nicht interessieren.
Wenn einer was sagst, fahr ihm übers Maul, es geht in einfach nichts an.
Du hättest Deiner Schwiegermutter wahrscheinlich nicht helfen können.
Meine Enkelin bedeutet mir alles, aber ich würde sie niemals (auch wenn sie mal älter ist) mit meinen Krankheiten belästigen.
Wir "Alten" sind halt so (es sind nicht alles Jammerlappen, wie das hier so oft dargestellt wird) - sag ihr, dass Du für sie da bist - und besuch sie mit den Enkeln - das ist das Allerbeste !
Alles Gute für eure Oma !
LG Moni

Beitrag von karna.dalilah 11.05.11 - 13:36 Uhr

Das hast du super geschrieben! Kurz und hilfreich.

Ich vermute auch, dass dies das einzige ist was man tun kann ohne die Schwiegermutter zu bedrängen.

LG
Karna