baby und kiga???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mom1988 11.05.11 - 13:49 Uhr

hallo!!

wir üben gerade für unser 3. kind. wenn es schon geklappt haben sollte bzw bald klappt wird es nächstes jahr im februar zur welt kommen.

eignetlich hätten wir geplant unseren großen ende märz/anfang april in den kiga zu geben. zu dem zeitpunkt wäre er dann 3 jahre und 10 monate alt.

früher gebe ich ihn nicht hin, aber das ist auch nicht das thema!!
er ist einfach noch nicht so weit u will auch noch gar nicht hin (er hat sich das mal angesehen), auch wenn viele das als zu "spät" finden!!!! #augen

wenn das wirklich alles so sein wird, hab ich irgendwie große angst, dass er sich abgeschoben fühlt. das kleine ist viell grad mal 1,5 monate da u er soll dann in den kiga.

hat jemand erfahrung mit einer solchen situation??

lg

Beitrag von aggie69 11.05.11 - 13:53 Uhr

Die "Hackordnung" wird im Kindergarten schon sehr früh festgelegt. Da kommt Dein Sohn sowieso schon zu spät und wird lange Außenseiter bleiben.

Ich kann mir schon vorstellen, daß er sich abgeschoben fühlen wird. Schließlich kommt das Baby und er soll nun weg ! Günstiger wäre es auf jeden Fall, wenn er schon früher in den Kindergarten kommt, damit er das Baby nicht in Zusammenhang damit bringt.

Beitrag von mom1988 11.05.11 - 14:01 Uhr

klar, wenn er 2 monate früher ging, wär es auch kein problem, aber zu spät ist er sicher nicht, da die kinder bei uns (sind vom land) sowieso erst mit 3 jahren genommen werden u da müssen sie sauber sein!!! ( ist mein kleiner eh schon lang).

Beitrag von danja1983 11.05.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

aus diesem Grund haben wir auch eher mit der Eingewöhnung begonnen.
Ich wollte unsere Große erst in den Kiga geben wenn die Kleine ein paar Monate alt ist(genau 4 Monate).
Wir haben dann mit der Eingewöhnung begonnen als ich schwanger war. So kam unsere Große mit 2 Jahren und 7 Monaten in den Kiga und ich hatte noch bis Mai(Entbindung) Zeit. Erst nur 2-4 Stunden und mit 3 Jahren ging sie dann 6 Stunden.
War das beste was wir machen konnten.
Wenn du natürlich sagst du hälst ihn noch nicht für Kindergartenreif würde ich vielleicht auch überlegen.
Nimm wenigstens die Schnupperstunden oder Spielenachmittage wahr, damit er weiß das er dann irgendwann gehen wird.
Vielleicht wäre auch eine Tagesmutter besser für euch?

LG
Dani

Beitrag von jujo79 11.05.11 - 13:59 Uhr

Hallo!
Na ja, ich denke, es kann so oder so laufen. Es kann schon sein, dass er sich so kurz nach der Geburt abgeschoben fühlt, aber es kann genauso gut sein, dass er froh ist, was anderes um sich zu haben ;-).
Erstmal würde ich schwanger werden ;-) und dann weitersehen. Evt. ist es ratsam, dann lieber 1-2 Monate vor der Geburt mit der Eingewöhnung anzufangen oder aber lieber 3-4 Monate nach der Geburt. Die Frage ist doch auch eh, ob ihr so ohne weiteres mitten im Jahr einen KKindergartenplatz bekommt. Bei uns werden die Plätze eigentlich nur zum Sommer vergeben, es sei denn, es zieht jemand weg, aber dann hätte man schon sehr viel Glück.
An eine "Hackordnung", für die dein Sohn zu spät kommt, glaube ich übrigens nicht :-p!
Grüße JUJO

Beitrag von mom1988 11.05.11 - 14:04 Uhr

Danke!! wie ich schon geantwortet habe, kommt er sicher nicht zu spät bzgl "Hackordnung", da alle Kinder bei uns frühestens ab 3 jahren genommen werden!!

Das mit dem Platz ist bei uns gar kein Problem, da kann man auch einfach unterm Jahr einsteigen ...

Beitrag von espirino 11.05.11 - 14:05 Uhr

Hallo,

wie würdest du dich fühlen?

Um ehrlich zu sein vertrete ich die Ansicht, daß es Kindern gut tut sich mit anderen Kindern zu befassen und zwar nicht zu spät. Es stimmt, daß er dadurch eine Zeitlang außen vor sein wird. Viele Freundschaften haben sich da schon entwickelt, können sich aber noch oft ändern.

Ich an deiner Stelle würde auch BEVOR das Baby da ist oder du einen offensichtlichen Babybauch bekommst damit anfangen ihn einzugewöhnen. So hat er keinen direkten Bezug auf die erste Kindergartenzeit in Verbindung mit der Ankunft eines Babys. In der Schule fragt dann auch keiner, ob er da jetzt schon hin mag oder nicht.
Vielleicht mag er dann ja den KiGa und findet schnell Kontakte. Sind eure Erzieherinnen gut, erleichtern sie ihn die erste Zeit.

LG Jana

Beitrag von bokatis 11.05.11 - 14:08 Uhr

Hallo,

kann dir nur berichten, meine Kleine kam im Januar und mein Sohn kam im April in den Kindergarten. Da war er gerade mal 2 Jahre alt. Wir haben ihm schon lange vorher immer vom Kindergarten erzählt und den in den höchsten Tönen gelobt und ihm was vorgeschwärmt, wie toll es da ist...unser Glück war, dass mein Mann mit ihm auch 4 Wochen eine sehr sanfte Eingewöhnung machen konnte, während ich mit den Kleinen zuhause war.

Generell glaube ich, dass das nicht unbedingt ein Problem sein muss. Allerdings kann ich auch sagen, dass der frühe Kindergarteneintritt wirklich klasse war. Auch meine Kleine ging mit 20 Monaten bereits hin (beide nur halbtags!). Beide Kinder sind sehr ausgeglichen, sozial und selbstständig.

K.

Beitrag von bokatis 11.05.11 - 14:09 Uhr

Ach so, und nach 4 Wochen hatte sich mein Sohn super eingewöhnt. Es gab dann nach einem Jahr mal ein paar Wochen, wo er mal nicht mehr hinwollte. Heute mit 4 Jahren heult er jeden Tag, den er imKindergarten verpasst. ER LIEBT ES DORT....:-)

Beitrag von engelchen28 11.05.11 - 14:39 Uhr

huhu!
nun warte doch erst einmal ab, ob du überhaupt #schwanger bist!!! und dann würde ich die eingewöhnung im kiga nicht unbedingt um den geburtstermin legen - entweder 3 monate vorher oder eben 3 monate danach. wenn ihr's nicht so eilig mit kiga habt, dann wartet doch, bis der große 4 ist, vielleicht nach den sommerferien nächstes jahr?! und vor allem würde ich ihm den kiga als "nur etwas für große" und "langweilig zu hause" verkaufen, es ihm richtig schmackhaft machen. wird schon klappen!
lg & viel glück beim üben #:-)!
julia

Beitrag von ballroomy 11.05.11 - 14:40 Uhr

Bei uns wäre es jetzt ähnlich geworden. Mein Sohn wird im August 3 und das Geschwisterchen kommt im November.
Er hat ab September keinen Platz im KiGa bekommen. Ich bin bei ihm auch der Meinung, dass er noch nicht so weit ist. Wer ihn näher kennt sieht das normalerweise auch so.
Daher werde ich ihn dann auch nicht im Dezember oder Januar schicken, falls er bis dahin einen Platz haben sollte. Er wird dann erst mit 4 Jahren gehen. Da wir eh nochmal umziehen bleibt ihm somit auch der Wechsel erspart.

Wenn Du meinst, Dein Sohn ist noch nicht soweit, dann lass ihn einfach noch zu Hause. Das Argument mit der Einschulung ist Quatsch, das ist noch Jahre hin, bis dahin entwickeln sich die Kinder doch noch.

LG

Beitrag von juliane1978 11.05.11 - 16:16 Uhr

Hallo,

das mit dem abgeschoben fühlen kann Dir wahrscheinlich keiner sagen.

Aber ich hab bei uns im Kindergarten die Erfahrung gemacht, daß Kinder die unterjährig kommen es sehr schwer haben. Ich würde ihn entweder im September diesen oder dann erst im September nächsten Jahres rein tun.

Ende März/Anfang April haben sich die Freundschaften schon gefunden und er wird sehr viel alleine da stehen. Zum Kindergartenjahresbeginn kommen mehrere Neue mit denen er sich dann anfreunden kann.

LG,
Juliane

Beitrag von sillysilly 11.05.11 - 16:25 Uhr

Hallo

kommt doch total aufs Kind an

gerade "ältere" Kinder freuen sich doch endlich mal raus zu kommen
ohne Aufsicht der Mama zu sein
sich selbst zu finden
Freunde zu haben, pädagogische Angebote, Freispielzeit, Garten
da stört auch nicht unbedingt das Baby


Ich kenne Kinder die haben sich abgeschoben gefühlt
andere Kinder waren total froh - Zeit für sich zu haben- ihre eigene Welt un dem Baby-Wahnsinn zu entfliehen


Meine Kinder haben Kindergarten immer als Bereicherung, tolles Angebot und Abenteuer gesehen
und da war der Zeitpunkt egal

Grüße Silly

Beitrag von mirja 11.05.11 - 18:23 Uhr

Hallo!

Ganz ehrlich: Ich glaube eher, dass DU noch nicht so weit bist und dein Kind erst dann aus der Hand gibst, wenn du ein neues zum Versorgen hast.
Dass dein Sohn unter diesen Umständen nicht in den Kiga will, ist doch klar, der spürt deine Ablehnung...

Ich bin davon überzeugt, dass du ihm mit dieser Planung keinen Gefallen tust, zwei so einschneidende Veränderungen innerhalb von 6 Wochen. Ich persönlich würde ihn ab September in den Kiga schicken, dann hat er genügend Zeit, sich einzugewöhnen und wenn das Baby kommt, dann hat er eine Sache schon geschafft.

er hat sich das mal angesehen: Dein Sohn hat gar keine Vorstellung davon, was für ihn die Kigazeit bedeuten würde.... Dafür ist er noch zu klein und es gibt für ihn, so wie für jedes andere Kind, ja erstmal keinen Grund dahinzuwollen. Bei den kleineren Geschwisterkindern ist das meist anders, die kriegen das von Anfang an mit und wollen beim Abgeben des älteren Kindes auch bleiben...
Die Kindergartenzeit ist für Kinder etwas so Schönes, ich verstehe den Egoismus mancher Mütter echt nicht...da wird oft nicht für das Kind gedacht, sondern nur für sich selbst: Lieben heißt nicht, jemanden festzuhalten, weil man es selbst so schön findet!

Lg, denk nochmal drüber nach und sprich doch nochmals mit dem Kiga, vielleicht können die dir ja deine Angst nehmen.