Hat er sie geliebt??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schon lange her 11.05.11 - 14:02 Uhr

wie fängt man so eine geschichte an...
Mein Mann und ich sind seit 5 jahren verheiratet...zum zeitpunkt unserer hochzeit war er noch in der ausbildung...da hat er eine junge hübsche Frau kennengelernt(sie war 24).Aufjeden Fall war sie immer ein Grund bzw. Auslöser für streitereien...Sie sagte immer zu ihm, dass sie nicht verstehen könnte, wie ein fast verheirateter mann der schon eine tochter hat, mit einer anderen Frau befreundet sein kann(ich sagte immer warum sie ihn dann nicht in ruhe lässt).sie haben sich auch öfter getroffen...einmal hat sie ihn gebeten, ihr die reifen am Auto zu wechseln...am See!!ich will nicht wissen, was da passiert ist...und jetzt kommt der Hammer, sie verstarb ganz plötzlich.ich habe es am telefon erfahren und ihm gesagt und sein gesicht viel runter.er war wie versteinert.er zog sich an und ging sofort zu ihren eltern.wir waren bei der beerdingung...so habe ich meinen mann noch nie gesehen...er wollte mit mir nie über ihren Tod sprechen...eine zeit lang danach hat er immer noch ein foto mit sich von ihr getragen und hat e-mails von ihr(2006)immer noch nicht gelöscht.ich habe mich immer gefragt, ob er in sie verliebt war,ob zwischen den beiden was war und ob unsere beziehung in die brüche gegangen wäre, wenn sie nicht gestorben wäre.Auf all das hab ich nie eine Antwort bekommen...mein mann hat mir immer gesagt es war nichts...
wie seht ihr das als außenstehende??

Beitrag von lichtchen67 11.05.11 - 14:07 Uhr

oh ja, ich habe noch 753 Emails von 2006... ja ich habe ihn geliebt. damals. ich mag sie aufheben... da kann jemand nun hineininterpretieren was er möchte ;-).

Vielleicht lässt du die Vergangenheit einfach ruhen? was geschehen ist ist geschehen, Du kannst es eh nicht mehr rückgängig machen, wiederholen kann es sich nicht, jedenfalls nciht in der Konstellation. was ändert es am Hier und Jetzt für Dich, wenn Du es weißt?

so, das war jetzt theoretisch gesagt.... ehrlich gesagt.... ich könnte auch das Gefühl nicht haben, nicht die Wahrheit zu kennen. Meinem Mann nicht vertrauen zu können. Seine Trauer würde mich ebenfalls misstrauisch machen denke ich. Ob da nun was war oder nicht, könntest Du ggf. mit der Wahrheit umgehen?

Lichtchen

Beitrag von schon lange her 11.05.11 - 14:14 Uhr

es beschäftigt mich einfach immer wieder...weiß auch nicht warum...ich würde einfach gerne wissen ob da was war...er war mir bisher immer treu und er ist ein sehr sehr lieber ehemann und papa...ja die wahrheit kann ich schon verkraften...vielleicht bräucht bissl das zu verdauen...es ging ihm damals richtig schlecht und ich konnte ihm nicht wirklich helfen...obwohl ich ihn so sehr liebe habe ich mich zu dem zeitpunkt als sie starb immer gefragt, was ist wenn er seine große Liebe verloren hat...verstehst du das?
es ist kompliziert aber ich kann diese gedanken nicht abstellen

Beitrag von lichtchen67 11.05.11 - 14:26 Uhr

Und was genau gibt Dir Anlass zu dem Glauben, dass sie seine große Liebe war? Wenn Du doch glücklich mit ihm bist, er mit Dir zusammen ist. Könnte man da nciht davon ausgehen, dass Du das bist?

Noch was.... wenn diese Gedanken jetzt schon kreisen und Dich nicht loslassen, glaubst Du wirklich, dass Du damit umgehen könntest, wenn sie ein Verhältnis gehabt hätten?
Ich mein, es ist dann nicht nur das Wissen, dass Dein Mann Dich einmal betrogen hat.. hinzu kommt, dass er Dich jahrelang anlog. Wirst Du ihm wieder glauben können oder immer Angst haben er lügt? Wirst Du nicht immer mal wieder Angst haben, dass er Dich wieder betrügen könnte?

Ich hab das alles durch... So einfach wie man noch in der Theorie denkt ist das nicht mit dem "ich könnte die Wahrheit verkraften".

Manchmal ist es auch gut, die Vergangenheit einfach ruhen zu lassen.

Lichtchen

Beitrag von gleiche Situation 11.05.11 - 15:18 Uhr

Hallo,

ich befinde mich in der gleichen Situation wie Dein Mann.

Ich war mit Jemandem befreundet, als ich und er single waren. Wir haben uns immer mal wieder getroffen, aber es war nie mehr zwischen uns. Dann habe ich meinen jetzigen Mann kennengelernt. Auch in der Zeit habe ich mich ab und an noch mit dem Bekannten getroffen, mein Mann wusste davon. Irgendwann haben wir uns dann etwas aus den Augen verloren.

Letztes Jahr habe ich erfahren, dass er gestorben ist. Für mich war das sehr heftig. Als ich die Nachricht erhalten habe, musste ich bitterlich weinen, danach habe ich noch einige Zeit getrauert und auch heute noch werde ich traurig, wenn ich an seinen so frühen Tod denke. Mein Mann fragte mich, ob da vielleicht doch Gefühle meinerseits vorhanden waren, eben weil mich der Tod von ihm so belastet hat.

Aber nein, das war nicht der Grund für meine Trauer. Es tat mir einfach unwahrscheinlich leid für ihn. Er starb so früh, für mich so unerwartet. Ihm wurde die Chance genommen, eine Familie zu gründen. Er war so lebensfroh und wurde einfach aus dem Leben gerissen. Ich finde es einfach so unfair, wenn Kinder oder eben junge Menschen ihr Leben lassen müssen.

Was ich damit sagen möchte ist, dass es durchaus sein kann, dass zwischen Deinem Mann und der verstorbenen Bekannten nicht zwingend mehr gewesen sein muss. Versuche doch einfach, die Vergangenheit ruhen zu lassen.

Alles Gute.

Beitrag von redrose123 11.05.11 - 17:16 Uhr

..er war mir bisher immer treu und er ist ein sehr sehr lieber ehemann und papa.

Dann sei Froh über deinen Mann und Vater deiner Kinder bitte.

Beitrag von badguy 11.05.11 - 15:53 Uhr

Meine ExExEx ist vorletztes Jahr vom Pferd gefallen und das Pferd anschließend auf sie. Sie hat länger in einer Uni-Klinik gelegen und wurde anschließend von meinem besten Freund behandelt.

Mich hat diese Nachricht ohne Ende betroffen gemacht und ich habe sie definitv nicht geliebt.

Als Außenstehender sage ich, man soll die Dinge ruhen lassen.

Beitrag von redrose123 11.05.11 - 17:14 Uhr

Also für mich hört es so an das es deinen Mann mitnimmt, verständlich, ein Mensch ein Junger Mnesch stirbt wäre ich glaub auch geschockt, Traurig usw. Ob er sie damals gemocht oder geliebt hat wäre HEUTE für mich nicht wichtig. Wenn er gewollt hätte, hätte er lange schon was mit Ihr anfangen können. Sei für deinen Mann da und mach Ihn damit nicht auch noch runter.....

Beitrag von sharlely 11.05.11 - 17:16 Uhr

Hallo,

hmmm ich könnte mit der Situation nicht umgehen, da sie ihm ja vorher wohl schon sehr wichtig war. Klar Freundschaften zwischen Frauen und Männern soll es geben, nur sieht man ja leider auch allzu oft wie es dann endet. Also ich hätte ihn vorher schon zur Rede gestellt, bevor sie gestorben ist und mir das nicht so tatenlos angeschaut (so kommt es jedenfalls rüber wenn ich das so lese ;-)). Das jemand Zeit zum trauern braucht ist klar, aber dann ein Foto mit sich rumzutragen halte ich schon für grenzwertig. Da würde in mir auch der Verdacht nach tiefergehenden Gefühlen, keimen und ich würde mich fragen, hatte er vor sich von mir zu trennen und tut es jetzt nur nicht, weil er vor lauter Trauer nicht kann?
Auch wenn hier geschrieben wird, man sollte alte Dinge ruhen lassen würde ich ihn nochmal drauf ansprechen. Denn dir ist es wichtig, ihr führt eine Ehe, dich belastet die Situation und da soll er verdammt noch mal den Mund aufmachen und mit dir Reden. Es kann doch nicht sein das einer leidet und der andere tut steht da wie ein Kälbchen wenns blitzt und gibt keine Antworten. #aergerEs wäre für ihn vll. auch mal nicht schlecht, damit er mit dem Thema abschließen kann - also Emails löschen. Weißt du was in den Emails steht? Gibts da einen Hinweis das da mehr war?

LG. S