Gerichtsvollzieher, eidesstattliche Versicherung, Insolvenzeröffnung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mini-sumsum 11.05.11 - 14:18 Uhr

Hallo zusammen,

ich hoffe sehr, dass mir jemand von euch einen Rat geben kann. Der Anwalt, der sich um meine Insolvenz kümmert, ist leider diese Woche nicht erreichbar.

Folgende Situation: Aus meiner Ehe heraus habe ich zusammen mit meinem "Noch"-Mann Schulden i.H.v. rund 80.000 Euro. Der Großteil (50.000) liegt bei einem Gläubiger, der Rest verteilt sich auf 4 weitere.

Die Gläubiger wurden im Rahmen des außergerichtlichen Einigungsversuches von meinem Anwalt angeschrieben. Einige haben bereits abgelehnt. Ein Gläubiger hat bisher jedoch gar nicht auf die Schreiben vom Anwalt reagiert.

So, nun habe ich von genau diesem Gläubiger ein Schreiben erhalten, dass morgen bei mir gepfändet werden soll. Gut, diesen Termin kann ich wohl nicht umgehen. Da die Insolvenz noch nicht eröffnet ist, kann er das ja machen.

Doch wie reagiere ich bei dem "Besuch"; da ich ja weiß, dass die Insolvenz auf jeden Fall in Kürze beantragt wird? Teile ich das dem Gerichtsvollzieher mit? Sollte ich mich auf irgendwelche "vorläufigen" Ratenzahlungen einlassen? Muss ich eine eidesstattliche Versicherung abgeben?

Und wie verhält es sich mit "theoretisch" pfändbaren Sachen in meiner (unserer) neuen Wohnung die meinem neuen Partner gehören? In welcher Weise muss man nachweisen können, dass sie ihm gehören? Wie z.B. sein Fernseher (Wert ca. 300 Euro), sein PC (Wert ca. 500 Euro)? Kaufbelege hierüber sind nicht mehr vorhanden?

Was wird erfahrungsgemäß tatsächlich gepfändet? Notebook (Wert ca. 250 Euro), Auto (vor einem Jahr für 3.000 Euro gekauft)? Ansonsten habe ich glaube ich gar keine "Werte".

LG
mini-sumsum

Beitrag von hoeppy 11.05.11 - 20:21 Uhr

Hallo,

es ist wirklich blöd, dass Dein Anwalt der sich um alles kümmert nicht erreichbar ist.
Ich hatte auch eine Insolvenz, bin aber schon damit fertig.
Ich ließ es auch über einen Anwalt laufen...

Mein Anwalt hat damals gleich zu Beginn beim Amtsgericht so einen Antrag gestellt, dass bei mir nicht gepfändet werden darf.
Den Bescheid des Amtsgerichts hatte ich schon lange vor der Insolvenzeröffnung.
Hat Dein Anwalt so einen Antrag gestellt?
Hast Du schon irgendwas vom Gericht bekommen?

Gerichtsvollzieher sind auch nur Menschen. Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie Du da nun am besten reagierst. Nicht das Du nun irgendwas unterschreibst und am Ende behindert das dann Deine Insolvenz...

Vielleicht wäre es sinnvoll beim Amtsgericht nachzufragen? Dort gibt es doch auch eine Stelle für Rechtsauskünfte-oder?!?

LG Mona