Antagonisten Protokoll

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von majleen 11.05.11 - 15:45 Uhr

Hallo!

Ich wollte mal fragen, wie es bei euch war.

Wie viele Follis und Eizellen hattet ihr?

Waren die in etwa so gross, wie in Zyklen ohne Stimulation?

Wie viele Eizellen haben sich befruchten lassen?

Beitrag von littlecat 11.05.11 - 17:22 Uhr

Hi,

bei mir war das Antagonistenprotokoll in Bezug auf die Ausbeute definitv die bessere Wahl. Allerdings grüble ich nach meiner leider negativen Kryo darüber nach, ob nicht doch Qualität vor Quantität geht. Die Details sahen so aus:

Langes Protokoll mit Synarela zur DR im Vorzyklus und Stimu mit Gonal f über 11 Tage: Ausbeute 4 EZ, davon 3 verwendungsfähig, Befruchtungsquote 100 %, bis zum TF waren noch 2 übrig, 1 hat sich eingenistet, klasse Schwangerschaft, gute Geburt, Kind geht mittlerweile in den Kindergarten und wird gerade trocken ;-).

Antagonistenprotokoll mit Elonva und Orgalutran, leicht nachstimuliert mit Puregon, da Follis nach einer Woche noch etwas zu klein, also insgesamt 9 Tage Stimu: Ausbeute 14 EZ, davon 8 verwendungsfähig, 6 befruchtet, TF von 2 EZ ging negativ aus. Die restlichen 4 Eisbärchen haben noch für einen Kryotransfer mit 2 EZ gereicht. Es gab zwar eine Einnistung, aber der HCG-Wert stieg nicht an.

Wie gesagt, ich bin mir gerade nicht schlüssig, was ich besser finden soll. Aber da wir erstmal eine kleine Pause von 2, 3 Monaten einlegen wollen, habe ich noch ein bisschen Zeit, darüber nachzudenken und das dann für den eventuellen nächsten Versuch mit dem Doc zu besprechen.

Dir erstmal viel #klee

LG
Littlecat

Beitrag von claudietta 11.05.11 - 17:30 Uhr

Hallo

Ich hatte bei meiner 2. ICSI auch das Antagonisten-Protokoll . Abgesehen davon, dass mein Eierstock (habe nur noch 1) wieder mal fast zu gut reagiert hat - ich hatte eine Menge Follikel, jedoch am Schluss "nur" 12 Eizellen - war die Ausbeute deutlich besser als beim ersten Versuch: vor allem reifere Eizellen und und dadurch auch eine bessere Befruchtungsrate! Von meinen 12 Eizellen wurden 9 befruchtet, davon sind 6 auf Eis und von den 2, welche ich mir habe einsetzen lassen, gedeiht derzeit 1 in meinem Bauch! #verliebt ;-)

Man liest auch viel gutes über das Antagonistenprotokoll - insbesondere für PCO-Frauen scheint es geeigneter zu sein.

Viel Glück Dir! #klee
LG c.

Beitrag von majleen 11.05.11 - 18:14 Uhr

Ich hab ja 3 SpontanICSIs hinter mir und da waren die Follis beim Auslösen groesser, als heute (muss heute auslösen). Und deshlb mach ich mir eben Gedanken, ob die reif sind. Aber der Estradiolspiegel ist schön hoch (man sagt ja so 200-300 pro reife Eizelle) und heute war's bei mir nicht weit von der 2000 weg. Nur die Follis waren sonst immer groesser. Mal sehen, wie es wird.

Beitrag von havanna0804 12.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo,

ich hatte das Antagonistenprotokoll bei unserem ersten ICSI-Vollversuch. Wieviele Follis es genau waren, kann ich Dir nicht mehr sagen. Entnommen haben sie letztendlich 9 Eizellen, von den sich 6 befruchten ließen. Nicht so viel, aber immerhin 2/3 Befruchtungsquote, das ist gut. Es kommt ja mehr auf die Qualität als auf die Quantität an.
2 EZ wurden eingesetzt (machen jetzt gerade Mittagsschlaf;-)) und 4 EZ sind eingefroren.

Viel Glück!
LG Sandra