Milchleistentumor

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von vam-pir-ella 11.05.11 - 17:28 Uhr

Hi!

Heute morgen war ich mit unsere 7 jährigen Hündin (Schäferhund/Irgendwas Mischling) bei unserer Tierärztin weil sie auf dem Vorderlauf lahmte. War nichts Schlimmes, sie hatte sich einen winzigen Glassplitter eingelaufen der ohne Probleme entfernt werden konnte.
Leider wurde aber beim Abtasten während der Allgemeinuntersuchung ein ca. erbsengroßer, harter Knubbel neben einer Zitze festgestellt. Die TÄ meinte sofort dass er sich wie ein Tumor anfühlt.
Jetzt soll unsere Hündin am Montag operiert werden,d.h. der Knoten soll entfernt werden und zur Kastration würde sie uns auch raten. Scheinbar sind diese Tumore bei unkastrierten Hündinnen häufig, und wenn schon einer da wäre würde die Kastration das Risiko veringern dass neue hinzukommen.
Hat irgendjemand Erfahrung mit diesem Thema? War das Problem mit diesen Tumoren nach der Kastration gelöst?
Ich habe einfach Angst um unsere Bolle, weil es ist ja kein kleiner Eingriff, und die Jüngste ist sie auch nicht mehr :-( .

Besorgte Grüße,

v.

Beitrag von tinopeter 11.05.11 - 18:05 Uhr

Also, wir haben das so gemacht, wie Deine Ärztin empfohlen hat. Knoten raus und gleich kastriert. Dadurch das keine Hormone mehr schwanken, ist das Risiko wirklich gemindert. Unsere Maus war auch 7 Jahre und auch Ihr Knoten war erbesengroß. Im Dezember ist sie mit 11 Jahren an was anderem gestorben.

Gruß Heike

Beitrag von vam-pir-ella 11.05.11 - 19:56 Uhr

Hey Heike!

Dankeschön für deine Antwort!

Wir werden es auch machen lassen.

Ganz liebe Grüße,

Nicole

Beitrag von meandco 12.05.11 - 08:16 Uhr

hab grad das gleiche problem - allerdings mehrere zitzen betroffen und 10 jahre ...

die erste ta meinte: zu alt für die op, lieber lassen und später schmerzmittel geben ...

der zweite (unser ta): nö, nicht zu alt, da hat er grad letzte woche eine 13 jahre alte dame am op gehabt und alles gut. er hat mir allerdings geraten gleich die ganze milchleiste zu entfernen, da nur so die wiederkehr ganz gebannt werden kann. damit wäre das thema dann auch endgültig vom tisch.

wobei ich allerdings dazu tendieren würde sie dann trotz ihres alters noch kastrieren zu lassen #gruebel

na, kommt zeit kommt rat. jetzt bekomm ich erst mal mein baby ;-) dann müssen wir ohnehin mit dem kater nen zahn ziehen lassen nach nem autounfall (ist ziemlich in mitleidenschaft gezogen und soll sich erst mal erholen). da nehm ich sie dann gleich noch mal mit, um abzuklären, wie wir das jetzt am besten wirklich handhaben und wo der kostenpunkt liegt.
machen werden wir es - denn meine tochter wär am boden zerstört wenn mit ihr was ist #schwitz

lg
me