Eierstockzysten und die Pille

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von danasmom 11.05.11 - 20:18 Uhr

Hallo Zusammen,
da ich langsam wirklich ratlos bin, hoffe ich jetzt hier Antworten zu finden.
Ich habe schon seid meinem 13. Lebensjahr mit Eierstockzysten zu tun. Bevor ich Mutter wurde, hatte ich immer mal eine. Die sind aber immer geplatzt oder haben sich zurück gebildet. Nur mit 19 musste eine 12 cm große Entfernt werden. Damals habe ich nicht hormonell verhütet.

Nach der Geburt meiner Tochter, im April 2007 habe ich mir, für gutes Geld, die Mirena einsetzen lassen. Leider habe ich sie nicht vertragen. Ich bekam Haarausfall, Depris und hab rapiede abgenommen. Mein FA hat sie dann nach 6 Monaten gezogen. In dieser Zeit hatte ich keine Zysten oder zumindest habe ich keine bemerkt.

Von da an haben wir verschiedene Pillen probiert. Valette, Leios und Yaz waren die Ersten. Bei Allen hatte ich ähnliche Probleme.

Dann Ende 2009 bekam ich die Bella Hexal. Diese vertrug ich ganz gut,aber ich bekam wieder Zysten und das jeden Monat. Im März 2010 dann die erste OP.
Im Juni 2010 die Zweite OP.
Von da an nahm ich die Neo Eunomin, die ich auch gut vertrug,aber leider im Januar 2011 dann die Dritte OP.
Zwischendurch hatte ich auch immer wieder große Zysten, immer zwischen 5 und 10 cm groß. Einige sind geplatzt,was sehr schmerzhaft war.

Die Zysten schränken mich leider ein und ich gehöre da auch leider zu den Frauen,die dort sehr schmerzempfindlich reagieren. Wenn ich Zysten habe liege ich wirklich krank im Bett und bin kurz vorm sterben #zitter. Begleitet werden die Schmerzen von Übelkeit, Durchfall und natürlich auch Angst.

Jetzt nehme ich auf Anraten des Chefarztes der Frauenklinik, seid der letzten OP die Garvistat und zwar durch. Ich bin jetzt beim 5. Streifen.

Was soll ich sagen? Ich merke tatsächlich keine Zyste #ole... aber blöderweise platzen meine Brüste. Ich hab ne gute handvoll und auch schon fest und so.... und jetzt, seid gut 2 Wochen wachsen sie und schmerzen hölllisch. Es brennt und sticht so sehr und ich versuche mich zusammen zu reißen,weil ich doch keine Zyste mehr will.
Dummerweise habe ich jetzt seid 5 Wochen auch noch eine Blasen und Scheidenentzündung und der Urologe meint es käme von den vielen Östrogenen.

Was jetzt? Ich habe gar kein Sexleben mehr,weil ich entweder dicke,fette Zysten in meinem Bauch habe, oder frisch operiert bin oder Depri bin,weil mich das alles so nervt oder jetzt,seid 5 Wochen, von innen brenne #aerger.

Ich komme mir vor wie eine Jaullise... ständig hab ich etwas da unten.

Was soll ich denn machen? Die Pille vertrage ich offenbar auch nicht und wer weiß,was noch an Beschwerden dazu kommt...aber ich will auch nie wieder dicke Zysten.

Nebenbei bemerkt war ich in den letzten 12 Monaten oft krank geschrieben. Die Angst ist natürlich auch noch da. Meine Chefin ist zwar ne ganz Liebe,aber so gehts natürlich nicht.
Nochmal kann ich nicht so lange ausfallen #heul

Sorry fürs ausheulen.... aber vielleicht gibt es eine Leidensgenossin.

Beitrag von gemababba 12.05.11 - 08:32 Uhr

Hallo,

also das mit den Zysten ist wohl echt ein Problem bei vielen Frauen habe selber damit zu tun obwohl ich mir jetzt die kupferspirale hab setzen lassen vor 5 Monaten aber ich muß sagen ich vertrage sie irgendwie gar nicht :-(

Deshalb bin ich selber am rum überlegen weil die Pille und den Hormonring etc vertrage ich nicht.

Ich denke ich steige auf Persona wieder um damit hab ich 3 Jahre verhütet bei meinem ersten Sohn aber es ist halt nur sinnvoll wenn man mit einer ungeplanten SS keine Probleme hat.

LG Jenny