Mein kleiner Wurm darf eher raus

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sasa1406 11.05.11 - 20:22 Uhr

So ein Mist.

War am Montag beim FA zur Kontrolle. Alles gut, der Bauchzwerg entwickelt sich super, auch wenn er nicht verraten will, was er ist, ob Junge oder Mädel.....

Aber dann der gute Schluss, meine FÄ meinte, dass der kleine Bauchzwerg schon in der 36.-38.SSW kommen soll.

Habe dann gefragt warum, und die Antwort war irgendwie lustig.

Wegen hohen Blutdruck (der seit mehreren Wochen aber wieder normal ist) und einem einmaligen Asthmaanfall.

Ich meine es macht mir nicht direkt was aus, solange es dem Bauchzwerg weiter gut geht und die Entwicklung super bleibt, halte ich ihn auch gerne 2-4 Wochen eher in den Armen, obwohl ich mir da doch schon ein bisschen Sorgen mache#zitter

Beitrag von mami090607 11.05.11 - 20:28 Uhr

Hmmm,

wenn dein Blutdruck eingestellt ist kann ich das nicht so ganz verstehen, vor allem, wenn der Kleine sich super entwickelt. Bei mir wollten sie in der 1.SS sogar in der 36.SSW noch mit Blutdruckmitteln dran, obwohl meine Kleine damals schon viel zu klein war (bei Geburt 36.SSW aber Größe und Gewicht einer 32.SSW).
Und das mit dem Asthma verstehe ich auch nicht. Ich hatte in allen 3 SS bis jetzt min. 1 Anfall und habe dann nur neue Medis dagegen verschrieben bekommen und sonst hat es keinen weiter interessiert.

Aber sonst auch Babys in der 36. Woche können oft schon direkt ohne Probleme nach Hause entlassen werden.

LG Marie

Beitrag von maerzschnecke 11.05.11 - 20:35 Uhr

Ich hatte 6 Wochen vor ET einen Schwangerschaftshochdruck entwickelt und ich wurde zum Schluß von der Schwangerenambulanz meiner Entbindungsklinik mitbetreut. Dort hat man mir gesagt, dass man von Termin zu Termin entscheidet, ob ggf. vorher eingeleitet wird oder nicht.

Der ET rückte näher, der Blutdruck war mit Presinol und mit viiiiieeel Ruhe akzeptabel - da hieß es: nach ET wird über Einleitung nachgedacht. Gut, dass Emilia ihren eigenen Kopf hat - sie kam genau am ET.

Ich würde auf die Aussage des FA's nichts geben, sondern ggf. gleich mit der Klinik verhandeln, in der Du entbindest. Die haben eher einen Blick dafür, was notwendig ist. Dort wird ggf. auch mit einer Doppleruntersuchung noch sichergestellt, dass Dein Bauchzwerg gut versorgt ist.