Ich weiß einfach nicht was ich machen soll- Abtreibung oder nicht!?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von mia1904 11.05.11 - 21:49 Uhr

Hallo,
ich bin 34 und in der 5. SSW schwanger. Der Kindsvater ist ein älterer Mann, mit dem ich seit einem halben Jahr eine wunderschöne Affaire habe, es aber klar war, dass er nie mehr wollte.
Nun bin ich ungewollt schwanger (trotz Pille!?) und er möchte dass ich abtreibe. Ich sagte zwar zuerst, dass ich das auch für den besten Weg halte, aber inzwischen bin ich mir gar nicht mehr sicher, dass ich das möchte.
Ich möchte ihm nicht das Leben schwer machen, in dem ich ihm das Kind aufzwinge und weiß, dass ich ihn dann komplett verliere. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob ich mit einem Schwanerschaftsabbruch psychisch zurecht käme.
Nur wie ich das ohne ihn schaffen soll ist mir ein Rätsel! Finanziell ist das alles kein Problem- ich verdiene mehr als gut und er ist im Vorstand eines großen bekannten Unternehmens. Aber alleine ein Kind aufziehen halte ich auch für sehr schwierig zumal ich meinen Beruf nicht aufgeben möchte.

Bitte gebt mir einfach ein wenig Rat- mein Kopf schwirrt und ich kann keinen klaren Gedanken fassen.

Danke schonmal Mia

Beitrag von uta27 11.05.11 - 22:00 Uhr

Hallo Mia!
Ich habe so das Gefühl, dass es nur um IHN geht!
Wie fühlst Du dich denn, was möchtest denn du?
Wenn der Kerl der Meinung ist, nö Affäre will ick nich mehr, dann bist Du ihn auch los!

Aber mach um Gottes Willen nicht diese Entscheidung von Ihm abhängig!

Du schaffst das alleine! Bist doch kein kleines Mädel mehr! Du bist eine gestandene Frau!
Und mann stellt sich immer die Frage, ob man es alleine schafft! Männer kommen und gehen, die Kinder bleiben ein Leben lang!
Mein Mann hat mich 1 Woche nach der Geburt unseres 2.Sohnes verlassen! Ich habe gedacht, ich müsste sterben!

Ich drücke dir feste die Daumen, dass Du klare Gedanken fassen kannst! Und versuche mal nur zu fühlen! Ohne Kopf! Dann wirst Du deinen Weg ganz klar erkennen!

LG, Uta

Beitrag von wartemama 11.05.11 - 22:01 Uhr

Mein Rat wäre: Behalte das Kind! Du bist 34 Jahre alt und lebst in gesicherten Verhältnissen. Ich sehe keinen Grund, warum Du das nicht schaffen solltest.

Aber es geht letztlich nicht darum, was ich möchte bzw. tun würde, sondern darum, die für Dich richtige Entscheidung zu treffen. Von daher ist eine Beratung (z.B. pro Famila?) wohl geeignet, um Dir darüber klar zu werden, was Du willst.

Eines noch: Die Entscheidung liegt bei Dir - treibe nicht dem Kindesvater zuliebe ab!

Alles Gute! #blume

LG wartemama

Beitrag von nadine-elia 11.05.11 - 22:05 Uhr

Hallo,
zunächst einmal denke ich das dú deine Entscheidung nicht nach dem was ER will entscheiden solltest.
Hör einfach auf dein Herz.
Du bist 34 Jahre da wirst du es alleine locker schaffen.
Ich bin 22 habe einen anderthalbjährigen Sohn und bin alleinerziehend.
Habe es auch alleine geschafft und bin deutlich jünger als du.
Es gibt viele Unterstützungen in Deutschland.Du bist nicht alleine.
Ich würde dir raten mal zu einer Schwangerschaftskonfliktberatung zu gehen .
Ist wirklich hilfreich.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe für dich du triffst die richtige Entscheidung die dein Herz dir zeigen wird,
Liebe Grüße

Beitrag von Nur Ich 11.05.11 - 22:07 Uhr

Hallo Mia
ich glaube, du weißt die Antwort schon selber.

Du wirst diesen Mann so oder so verloren haben.
Selbst wenn du seinem Wunsch nachgehst und Abtreibst, meinst du er wird dir je wieder vertrauen? Männer haben da ihr eigenes Denken und viele glauben nicht, dass man trotz Verhütung schwanger werden kann.

Ich kann dir nicht raten was du tun sollst, aber ich meine rauszulesen, dass du dieses Kind, dein Kind, gern bekommen würdest.

Deinen Beruf musst du nicht aufgeben. Warum auch? Es gibt Krippen und später Kindergärten und Schule. Und wenn du nach dem Mutterschutz zB wirklich schon wieder Arbeiten wollen würdest, dann gibt es auch Tagesmütter. Regeln läßt sich vieles, zumal wenn man die finanziellen Mittel hat sogar manchmal etwas leichter.

Ich ziehe meinen Sohn auch alleine groß und es ist nicht immer leicht, vorallem in den ersten Monaten nicht oder wenn er oder ich krank sind, aber es lohnt sich alles. Ich habe das tollste Geschenk auf Erden bekommen. Und kein Mann der Welt, kann mir das je nehmen bzw. geben, was mein Sohn mir gibt.

Die Liebe zu seinem eigenen Kind ist für mich tausenmal stärker und einfach unbeschreiblich.

Ich drücke Dir die Daumen, dass du ein klaren Gedanken findest und eine Entscheidung treffen kannst.

(PS: ich war damals bei Pro Familia und das hat mir sehr geholfen)

Beitrag von ssabrina 11.05.11 - 22:13 Uhr

Einer Freundin von mir ging es so ähnlich. Sie ist mit 22 Jahre ungewollt schwanger geworden. Der Vater war 45 Jahre alt. Er war verheiratet und hatte bereits 3 Kinder. Es war eine Affaire. Der Vater war auch noch ihr Chef.
Sie wusste wochenlang nicht, ob sie abtreiben sollte. Sie hatte noch keine Ausbildung.
Letztendlich hat sie es behalten. Dadurch hat sie ihren Job verloren (Befristeter Vertrag), was sie vorher ahnen konnte.
Ihr Baby ist jetzt 5 Monate alt und sie ist überglücklich mit ihrer Kleinen.
Ich weiß nicht, ob du schon Kinder hast. Aber es ist etwas wunderschönes.
Ich selbst bin Mutter einer 4 Monaten alten Maus.

Beitrag von mia1904 11.05.11 - 22:19 Uhr

Danke Euch allen schon mal für die netten Antworten.

Um es ein wenig zu konkretisieren: er ist 14 Jahre älter als ich, ein sehr angesehenes Mitglied der hessischen Wirtschaft. Er ist Alleinstehend aber einfach nicht dazu bereit, sich um uns zu kümmern!
Seine Aussage war ganz unmissverständlich: weiter Spaß mit mir haben ja aber nur ohne Kind! Kind bedeutet für ihn, dass ich ihm schaden möchte!

Ich denke inzwischen schon, dass ich das Kind gerne bekommen würde, aber nicht alleine! Ich lebe 250 km von meiner Familie weg und mein Beruf sieht vor, dass ich etwa an 3 Tagen in der Woche im Ausland bin! Wie soll ich das denn alleine schaffen???

Und ohne meinen Job kann ich es mir einfach nicht leisten, ein Kind zu bekommen!

Irgendwie dreht sich das alles im Kreis :(

Beitrag von mia1904 11.05.11 - 22:21 Uhr

Danke Euch allen schon mal für die netten Antworten.

Um es ein wenig zu konkretisieren: er ist 14 Jahre älter als ich, ein sehr angesehenes Mitglied der hessischen Wirtschaft. Er ist Alleinstehend aber einfach nicht dazu bereit, sich um uns zu kümmern!
Seine Aussage war ganz unmissverständlich: weiter Spaß mit mir haben ja aber nur ohne Kind! Kind bedeutet für ihn, dass ich ihm schaden möchte!

Ich denke inzwischen schon, dass ich das Kind gerne bekommen würde, aber nicht alleine! Ich lebe 250 km von meiner Familie weg und mein Beruf sieht vor, dass ich etwa an 3 Tagen in der Woche im Ausland bin! Wie soll ich das denn alleine schaffen???

Und ohne meinen Job kann ich es mir einfach nicht leisten, ein Kind zu bekommen!

Irgendwie dreht sich das alles im Kreis :(

Beitrag von Nur Ich 11.05.11 - 22:31 Uhr

Ja, für dich dreht sich alles im Kreis, weil du hin und her gerissen bist.

Aber nüchtern von außen betrachtet, ist es garnicht so.
Es ist zu schaffen.
Meine Freundin ist Anwältin, hat grade das 6 Kind bekommen und arbeitet schon wieder (Baby 9 Wochen alt).

Es gibt Krippen und Tagesmütter. Und mit den Auslansaufenthalten läßt sich sicher eine Lösung finden.
Ich meine, seh es mal so, wenn alle die, die mal im Ausland arbeiten müssen, keine Kinder bekommen würden, dann wäre die Welt nur halb so groß :)

Geh zu einer Beratungsstelle. Du musst dich da nicht schämen. Die Menschen dort hören dir zu und helfen dir. Sie zwingen dich weder in die eine noch in die andere Richtung. Ein Versuch ist es doch wert.

Und vergiß diesen Mann, auch wenn es schwer fällt. Denn egal was er jetzt sagt, du hast ihn so oder so verloren. Er wird dich früher oder späer fallen lassen.

Beitrag von marienkaefer1985 12.05.11 - 10:05 Uhr

Also für mich liest es sich so, als wenn sich bei dir alles um das Finanzielle dreht!?

Du schreibst oben: "Finanziell ist das alles kein Problem- ich verdiene mehr als gut und er ist im Vorstand eines großen bekannten Unternehmens."

Ganz ehrlich: Sicher verdienst du in einem Monat so viel, was manche Mütter vielleicht in einem halben Jahr bekommen.

Und dann schreibst du noch: "ein sehr angesehenes Mitglied der hessischen Wirtschaft."

Hallo? D. h. du wärst doch finanziell mehr als abgesichert! Verstehe dein Geldproblem nicht - für mich ist das ein Luxusproblem. Sorry!

Dir stehen 3 Jahre Elternzeit zu und wenn das Elterngeld ausläuft, dann steht dir für die Zeit noch Betreuungsunterhalt zu. Also sag bitte nicht, dass es dir finanziell schlecht gehen würde...



Das deine Familie weit weg wohnt und das dass ein Problem für dich ist, kann ich nachvollziehen, wäre allerdings für mich auch kein Grund.

Meine Familie wohnt auch weiter weg, ich kann von dem Vater keinen Cent an Unterhalt erwarten, werde aller Voraussicht nach meinen Job verlieren, weil ich nur einen befristeten Vertrag habe und bin 8 Jahre jünger als du. Trotzdem: Die Entscheidung, meinen Sohn zu bekommen (und in 9 Wochen ist es schon so weit) war die beste Entscheidung, die ich Ende letzten Jahres treffen konnte! Ich bereue sie keine Sekunde!


marienkaefer + BabyBoy (29+5) #verliebt

Beitrag von mia1904 12.05.11 - 13:38 Uhr

Hallo,
alles dreht sich sicher nicht um das Finanzielle- aber darüber nachdenken muss ich eben schon!
Man hat über Jahre einen Lebensstandard aufgebaut und sich daran gewöhnt und es gibt KOsten, die einfach weiterlaufen, auch wenn ein Kind da ist!
So habe ich gerade erst vor 1 Jahr ein Haus gebaut- die Kosten hören nicht auf, nur weil ich schwanger bin!
Klar muss er mir eine verdammte Menge Geld zahlen- aber ob ich von einem solchen Menschen, der sich so verhält wirklich Geld möchte (also für mich, nicht für das Kind) ist eine andere Sache!

Aber viel entscheidender ist doch die Frage, wie sich ein Kind fühlen wird, wenn es später mal erfährt, dass sein Vater keinerlei Interesse an ihm hat!?

Ja, vielleicht habe ich "Luxuxprobleme"- aber alleingelassen werden in der Schwangerschaft und auf solche Ablehnung zu stoßen ist einfach hart auch wenn man finanziell einigermaßen gesichert ist!

Beitrag von marienkaefer1985 12.05.11 - 15:51 Uhr

Klar kannst du entscheiden, ob DU sein Geld haben möchtest oder nicht. Wenn du freiwillig darauf verzichtest, ist es deine Sache. Dem Kind steht der Unterhalt zu und den solltest du auch tatsächlich einnehmen. Zur Not für das Kind zur Seite legen.

Ich persönlich würde auf keinen einzigen Cent von ihm verzichten wollen, an deiner Stelle. Du solltest dabei kein schlechtes Gewissen haben. Es steht dir rechtlich zu. Es gibt Millionen von Frauen, die sich über so ein Gesetz freuen würden. Nutz es aus. Es geht um dich und das Kind und um eure finanzielle Situation, da hast du einfach nicht auf ihn Rücksicht nehmen zu müssen! Wirklich... Ihr seid an erster Stelle, nicht er!


Natürlich wird es für das Kind nicht schön sein, aber vielleicht lernst du ja bald wieder einen neuen Partner kennen, der das Kind annimmt und mit dem du die nächsten 50 Jahre glücklich bist!? Dann wird dem Kind der richtige Vater auch herzlich egal sein.

Ich selbst kenne meinen Vater nicht. Er hatte kein Interesse. Und weißt du was? Es stört mich überhaupt nicht. Ich habe auch kein Interesse an ihm. Ich kann noch weniger mit ihm anfangen, als er mit mir. Mich hat es nie gestört und ich konnte immer sehr gut damit umgehen ;-)

Beitrag von tess1311 11.05.11 - 23:10 Uhr

Hallo Mia !
Ich bin eine alleineiziehende Mutter von 2 Jungs .
Es ist nicht leicht ,da hast du eigentlich recht,aber heutzutage gibt es Kinderkrippen wo du dein Kind unterbringen kannst und es gibt doch auch bestimmt Großeltern die sich bestimmt freuenauf ihr Enkelkind
aufzupassen ,so war es auch bei mir . Es gibt auch Tagesmütter und viele andere möglichkeiten.
Habe selber schwere zeiten durch gemacht, aber es hat sich doch gelohn wenn ich heute so zurückblicke und meine beiden Burschen so betrachte.
Du wirst bestimmt noch einen anderen lieben Mann kennenlernen der dich auch mit deinen kind liebt ,der andere hat dich gar nicht verdient wenn er dich zu etwas zwingt was du gar nicht möchtes .
Denke bitte an dich und deinen Baby wenn du erst einmal das kleine Herz hörst schießen dir die Tränen in deine Augen ,diesen Augenblick wirst du nie nie vergessen ,und es lässt auch dein Herz höher schlagen
Denke bitte nach und höre auf dein Herz
PS wenn du lust hast melde dich
wie du dich entschieden hast
lg tess#stern

Beitrag von salida-del-sol 11.05.11 - 23:12 Uhr

Hallo, liebe Mia,
es ist logisch, dass Dir jetzt erst einmal alles durch den Kopf schwirrt und Du keinen klaren Gedanken fassen kannst. - Fühle Dich sanft von mir gedrückt.
Es kann nicht darum gehen, das Du etwas tun solllst, sondern darum dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz sein kannst.
Häufig wissen Männer nicht, was sie von einer Frau erwarten, wenn sie eine Abtreibung wollen. Sie denken ein Eingriff und alles ist wieder beim Alten. Aber sie übersehen die Tatsache, dass Mutter und Ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind. Und es für die Mutter ein Eingriff sein kann, der ihr Leben über Jahre hinweg verändern kann. Es ist gut, dass Du Dich mit dem Hinterher nach einem Abbruch auseinandersetzt. Denn nur wer sich informiert, landet nicht da, wo er gar nicht hinwollte. Ich halte Deine Angst für berechtig, denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden. Deine Affaire will nicht was für Dich gut ist, sondern er denkt vermutlich nur an seinen Geldbeutel. Aber es geht um Dich, denn das Kind wächst in Dir heran. Da zu einer Zeugung immer 2 Menschen gehören, wäre er vom Staat für eine monatliche Summe verpflichtet. Könntest Du Dir ein Au-Pair- Mädchen oder eine Tagesmutter leisten? Oder gibt es in Deiner Familie jemand, dem Du das Kind während Deiner Arbeitszeit anvertrauen könntest?
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von charlotte24435 12.05.11 - 08:00 Uhr

Guten Morgen Mia, ich kann mich nur meinen "Vorschreiberinnen" anschließen. Willst Du denn nie ein Kind? Altersmäßig, finanziell wäre es doch jetzt ideal. Lass Dein Herz entscheiden. Glaube mir, Männer kommen und gehen, Kinder bleiben.
Der KV muss für Dich UND das Baby zahlen. (Geld hat er ja offensichtlich).
Deine Arbeit kannst Du weiter ausführen. Nimm Dir eine Tagesmutter oder ein Aupair, jedenfalls Jemand der Deinen Krümel auch während Deines Auslandaufenthaltes betreut, den man sicher etwas einschränken kann.
Betrachte das Kind als ein Geschenk welches man nicht zurück weist. Es wird Dich tausende Male entschädigen und alle Deine Zweifel zerstreuen.
Glaube mir, es gibt viele, viele alleinerziehende Mütter, die einen viel schlechteren Start haben und sich FÜR das Kind entschieden.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Charlotte

Beitrag von liebelain 12.05.11 - 10:03 Uhr

Hallo Mia,

die Zweifel, die Du erwähnst, bewegen mich dazu, Dir vom Abbruch abzuraten. Später kannst Du auch alleinerziehend arbeiten, wenn Du Kitas oder Tagesmütter in der Nähe hast. Oder Deine Eltern, die fürs Enkelchen da sind. Aber verzichte nicht freiwillig auf den Unterhalt, der Eurem Kind von seinem Papa definitiv zusteht. Lege das Geld an, wenn Du es nicht brauchst, so hat das Kind später ein gutes Startkapital.

Rede Dir bitte nicht ein, Du würdest den Mann unter Druck setzen, nur weil Du so entscheidest, wie Du möchtest. Du erpresst ihn ja nicht, Du bekommst eben nach einer schönen Zeit mit ihm ein Kind.

Eine schöne und ruhige Schwangerschaft wünsche ich Dir ebenso, wie dass der Kindsvater sich seinem Alter entsprechend besonnen benimmt, Dir das Recht auf Deine freie Entscheidung zubilligt und Dich darin unterstützt.

Alles Gute!
Gruß, liebelain

Beitrag von jennyspice 12.05.11 - 10:34 Uhr

Hallo Mia,

ich kann gut verstehen, dass man den beruflichen Erfolg und die wirtschaftliche Sicherheit, an die man sich ja schließlich auch gewöhnt hat, nicht so einfach aufgeben möchte. Aber da findet sich bestimmt eine Lösung. Sicher hast Du für die Elternzeit ein paar Ersparnisse und ich gehen mal davon aus, dass Du ja den Höchstsatz Elterngeld bekommen wirst. Zzgl Unterghalt wäre das zwar eine Einschränkung, aber sicher machbar. Was den Wiedereinstieg betrifft, wird es sicher nicht leicht, aber wie wäre es den mit einem Aupair? Dann wären die Auslandsaufenthalte auch kein Problem. Jedenfalls hast Du ja ausreichend Zeit, Dich frühzeitig um eine gut Kinderbetreuung zu kümmern.

Was den KV betrifft, würde ich die Überlegungen bzgl. des Kindes nicht von ihm abhängig machen. So, wie Du die "Beziehung" beschreibst, ist es nur eine vorübergehende nette Zeit. Früher oder später wird er sich wohl ohnehin neu orientieren und Du wirst Dich vielleicht Dein Leben lang fragen, ob Du nicht das KInd hättest behalten sollen, insbesondere weil die biologische Uhr bei uns Mädels ja doch etwas früher tickt.

Also hör auf Dein Gefühl und dann wirst Du sicher die richtige Entscheidung treffen!

LG, Jenny, die auch die Absicht hat, Kind und Karriere miteinander zu vereinbaren...

Beitrag von mia1904 12.05.11 - 11:10 Uhr

Oh je, ist das toll, dass ihr euch alle so viel Gedanken macht! :-) Danke!

Also, ich habe heute Früh noch einmal mit ihm gesprochen und er wird seine Meinung eher nicht ändern.
Er meinte, dass er alles zahlt was ich möchte, er aber keinerlei Kontakt zu dem "Balg" haben möchte und ich ihm unterschreiben müsste, dass das Kind niemals heraus bekommt, wer der Vater ist!
Wie bitte soll ich das denn irgendwann meinem Kind erklären???

Zudem ist er der Ansicht, ich könne doch froh sein, es so früh bemerkt zu haben, da könne ja noch keinerlei "Gefühl" entstanden sein und ich könne es wegmachen ohne mir damit weh zu tun!

Leider wird das so immer schlimmer :(

Meine Anwältin meinte gerade, dass mir sehr viel Geld zustände, was zumindest diese Problem klkären würde!

Langsam bekomme ich wirklich Lust darauf ihm damit zu drohen das Ganze ganz öffentlich zu machen und allen zu sagen, wer der Vater ist!

Aber: will ich mich wirklich kaufen lasen? Will ich meinen Kind das antun?
Und soll ich wikrlich ein Kind bekommen, nur um es dann von Geburt an einer fremden Person anzuvertrauen?

Ach so ne Sch....situation!

Beitrag von marienkaefer1985 12.05.11 - 11:30 Uhr

Er kann seine Meinung ja so lassen, wie sie ist. Auch, wenn es nicht schön ist, aber ER verpasst sein Kind und das ist sein Problem.

Auf solche Spielchen, dass das Kind nie rausbekommen soll, wer der Vater ist, würde ich mich gar nicht einlassen. Du gibst ihn ganz klar als Vater an und er wird zur Rechenschaft gezogen - zumindest finanziell. Fertig!

Ob ihm das passt oder nicht, dürfte dir herzlich egal sein.

Und deinem Kind kannst du es später immer noch erklären, kindergerecht eben.

Und ich habe es schon soooo oft mitbekommen, dass sie jetzt so reden und später dann doch Kontakt zum Kind haben wollen usw., also lass ihn erstmal reden, der wird seine Meinung eh noch 10 Mal ändern.

Lass dich nicht auf sein Niveau herab mit den Drohungen. Das ist er gar nicht wert...


Du lässt dich doch nicht kaufen, wenn er Unterhalt für dich und das Kind zahlen muss. Das steht dir RECHTLICH zu!!!

Warum willst du es direkt nach der Geburt einer fremden Person anvertrauen? Du kannst doch erstmal zu Hause bleiben...

Beitrag von mia1904 12.05.11 - 11:50 Uhr

Ich denke nicht, dass er seine Meinung noch ändern wird- er ist schon immer sehr kalt gewesen und geht im Zweifel auch über Leichen!!!

Wie soll ich ihn denn als Vater angeben- er wird die Vaterschaft doch sicher abstreiten- und zu einem Vaterschaftstest kann ich ihn doch n icht zwingen-ODER???

Ich glaube, der beste Weg wird sein, mich erst mal zu entscheiden: ja oder nein und wenn ich mich für das Kind entscheide (wovon ich immer mehr ausgehe), dann werde ich ihn offiziell als Vater nennen und auch keine Rücksicht auf ihn nehmen- die nimmt er ja leider auch nicht! :(

Dass mein Kind dann irgendwann wissen wird, dass sein Vater kein Intersse an ihm hat, wird dann irgendwann ein wirkliches Problem!

Naja, er muss dann halt für "etwas" zahlen, das er nicht wollte und das er ganz gerne nicht hätte! Das ist ein Stück weit schon unfair... aber letztlich wird es wohl so laufen!

Wenn ich direkt nach der Geburt wieder arbeiten möchte, muss ich das Würmchen ja gleich dden ganzen Tag und teilweise auch Nächte jemandem anvertrauen- meine Eltern wohnen fast 300 km weg- da werde ich es nicht hingeben können :(

Beitrag von caracoleta 12.05.11 - 11:52 Uhr

Du gibst ihn als KV bei der Geburt an. Den Rest regelt das Amt. Wenn er sich auf so ein Theater einlassen will; würde es lieber vorher mit Hilfe deiner Anwältin klären

Beitrag von marienkaefer1985 12.05.11 - 12:35 Uhr

Lass ihn doch die Vaterschaft abstreiten. Er wird dann Post vom Jugendamt bekommen, mit der Aufforderung, die Vaterschaft anzuerkennen. Kommt er dem in einem gewissen Zeitraum nicht nach, wird es vor Gericht gehen. Das macht aber alles das Jugendamt für dich. Im Zweifel kommt es zum Vaterschaftstest - Vaterschaft ist bestätigt - Pech für ihn, er muss zahlen!

Er muss für etwas zahlen, dass er nicht wollte... Bei jedem Geschlechtsakt sollte man doch wissen, dass die Möglichkeit besteht, ein Kind zu zeugen. Auch, wenn man verhütet. Es kann immer etwas schief gehen...

Unfair hin oder her. Fang gar nicht erst an so zu denken. Er nimmt auch keinerlei Rücksicht auf dich und das Kind!

Warum willst du denn direkt nach der Geburt wieder arbeiten???



Du denkst viel zu weit und schon viel zu kompliziert.

Erste Entscheidung: Kind ja/ nein

Dann erstmal durchatmen, wieder runterfahren und dann hast du immer noch soooo viele Monate Zeit, um dich um den Rest zu kümmern. Glaub mir, du machst es dir selbst gerade viel zu kompliziert. So bin ich auch an die Sache rangegangen, aber es gibt Sachen, die kannst du wenig beeinflussen bzw. kannst dich nur schlau machen und weißt dann, welche Möglichkeiten es gibt. Und dann lass die Sachen auf dich zukommen ;-)

Beitrag von kanojak2011 12.05.11 - 13:28 Uhr

tolle Antwort

Beitrag von mia1904 12.05.11 - 13:46 Uhr

Hallo, meine Anwältin hat mir gerade bestätigt, dass er wirklcih von Gericht zum Vaterschaftstest "gezwungen" werden kann.
Ich hoffe, dass er das in seinem Interesse lieber freiwillig machen würde, denn das wäre ja echt peinlich!

Ja, ich denke mir zur Zeit wirklich den Kopf kaputt und finde immer neue Felsen, die mir sicher im Weg liegen würden- aber vielleicht auch besser, als dann später festzustellen, dass ich naiv war!?

Ich glaube nicht, dass ich direkt nach der Geburt arbeiten möchte- aber ich werde es müssen! Haus gerade gebaut, alleinerziehend, ... zudem wird mir mein Arbeitgeber sicher nicht meine Stelle als Direktorin frei halten, sondern mich, wenn ich aus der Elternzeit komme sicher "degradieren", sprich mir einen Job zuteilen, der nicht mehr das ist, was mir Spaß macht :(

Aber ich habe schon mal geschaut und es gibt wirklich viele Möglichkeiten, sehr schnell wieder arbeiten zu gehen... da wird sich sicher auch für mich der passende Weg finden..!?

Beitrag von marienkaefer1985 12.05.11 - 15:45 Uhr

:-)

Mittlerweile hörst du dich schon ein bisschen besser an #pro

Glaub mir, ich kann dich sooo gut verstehen, ich selbst habe vor 5 1/2 Monaten genau in der gleichen Situation gesteckt, zumindest, was die Entscheidung Kind ja/ nein angeht.

Mein Hintergrund ist etwas anders, wie gesagt, ich kann vom Vater absolut kein Geld erwarten, weil er zu wenig verdient, hatte gerade erst einen Monat, bevor ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, nen neuen Job (befristeter Vertrag) angefangen und mir war von vorn herein klar, dass ich wegen dem Kind den Job verlieren kann. Steht noch nicht fest, mein Chef ist super nett, aber versprechen kann er eben auch nichts. Also auch eine finanzielle Belastung, die ich dann ggf. haben könnte. Und dazu Alleinerziehend, die Familie weiter weg, ich muss nach 1 Jahr wieder Vollzeit arbeiten, um uns beide über die Runden bringen zu können. War also auch alles nicht leicht und glaub mir, zwischen Weihnachten und Silvester waren für mich die schlimmsten Tage meines Lebens #heul

Aber nun, wenn ich die letzten 5 1/2 Monate zurückschaue, dann kann ich nur sagen: Ich habe alles richtig gemacht, definitiv!!!

Es ist soooo wunderschön, schon wenn der Kleine mich tritt, ohne Mist, ich freue mich darüber, wenn er mir die Rippen wegschiebt, obwohl es super schmerzhaft ist, aber das macht MEIN Baby in MEINEM Bauch. Das ist einfach ein sooo unbeschreibliches Gefühl. #verliebt Wenn er Schluckauf hat, dann bin ich ein bisschen schadenfroh (als kleine Rache für die Rippen) :-p und beim Babyklamotten kaufen bin ich einfach nur happy.

Egal, wie es kommen mag, es kommt irgendwie und es wird sicher schön werden mit so einem Kleinen Zwerg im Arm, da bin ich mir ganz sicher.

Also, soweit ich weiß, ist es ja so (bitte korrigieren, falls ich falsch liege):

Du bekommst im ersten Jahr auf jeden Fall das Elterngeld (übrigens für 14 Monate, da du alleinerziehend bist). Sicher bekommst du die Höchstgrenze, also 1.800 €. Zusätzlich bekommst du den Unterhalt von ihm für dein Kind, was ja anscheinend auch nicht wenig sein dürfte. Wird nach der Düsseldorfer Tabelle ausgerechnet.

Ich weiß nicht, ob du ergänzend in den 14 Monaten noch zusätlich Betreuungsunterhalt anfordern kannst oder ob das erst geht, wenn die 14 Monate um sind!?

Auf jeden Fall kannst du dann noch Betreuungsunterhalt bei ihm einfordern, da du ja schließlich zu Hause bist und dich um das Kind kümmerst. Und das ist abhängig von seinem Einkommen, aber so hoch wie möglich, und sogar bis zur Höhe deines vorherigen Gehaltes möglich. Mach dich da bei Gelegenheit mal schlau.


Wie gesagt, du musst erstmal für dich die erste Entscheidung treffen. Und das ist einzig und allein die Frage, ob du das Kind bekommen möchtest oder nicht. Das ist super schwierig, aber intuitiv wirst du auf jeden Fall die richtige Entscheidung treffen.

Ich habe ständig hin- und her überlegt. Gerade, wenn ich mir sicher war, dass ich es bekommen möchte, dann habe ich wieder Zweifel bekommen und andersrum.

Und dann habe ich in mich hineingehört und mich gefragt, was ich gerne hätte, nicht, was andere von mir denken könnte oder der Vater oder mein Chef und da fiel die Entscheidung es zu behalten. Und was soll ich sagen? Seitdem ich mir dessen sicher war, war die komplette Entscheidung richtig und ich war wahnsinnig erleichtert!

  • 1
  • 2