Deutschlands Politiker

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von adalgisa 11.05.11 - 22:25 Uhr

kann man wirklich nur noch belächeln, oder? :-D

Da wird der CSU-Vorzeigebaron zu Guttenberg der Schwindelei bei seiner Doktorarbeit überführt und muss den Hut nehmen.
Der gute alte Ede Stoiber muss mit ansehen, wie auch seine Tochter ihren Doktortitel wieder abgibt und heute nun ist die faulste Vorzeigefrau der FDP, Silvana Koch-Mehrin, von allen Ämtern zurückgetreten, weil auch sie bei ihrer Doktorarbeit abgeschrieben hat. In der FDP dreht sich das Personenkarussell im Kreise, ohne dass es da wirklich einen Durchbruch nach vorne gibt (ok, dass Westerwelle seinen Vorsitz abgeben musste, ist bei dieser Partei auch nur ein Trostpreis). Mutti Merkel als Christin freut sich über Bin Ladens Tod, was auch ganz interessant ist und die Geschlossenheit der Koalitionsparteien insgesamt bei solch unwichtigen Fragen wie Eurorettung oder Atomausstieg ist mehr als beeindruckend.

Wo soll das bloß noch enden? Welche Wahl haben eigentlich noch Wählerinnen und Wähler, außer Wahl oder Nichtwahl?

Beitrag von fred_kotelett 11.05.11 - 22:29 Uhr

Der Fairness halber solltest du aber nicht vergesen das es bei den Linken momentan irgendwie auch nicht besser aussieht.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13205324/Wagenknecht-fordert-Schatzmeister-zum-Ruecktritt-auf.html

Beitrag von adalgisa 11.05.11 - 22:39 Uhr

Haben die auch falsche Doktoren in ihren Reihen? #schock

Nee, war nur Spaß :-D
In meiner Überschrift "Deutschlands Politiker" hatte ich eigentlich den ganzen Haufen (einschließlich den Linken) gemeint, dann aber nur die aus meiner Sicht wirklich beeindruckendsten Beispiele gebracht :-)

Beeindruckend deshalb, weil die in Regierungsverantwortung sind.

Beitrag von c.l.e.o. 11.05.11 - 22:54 Uhr

Ich finde nicht, dass die Themen Eurorettung und Atomausstieg unbedeutend sind.

Beitrag von adalgisa 11.05.11 - 22:58 Uhr

Ich auch nicht.
Hätte ich zum besseren Verständnis irgendwelche Tags setzen sollen? ;-)

Beitrag von white-blank-page 12.05.11 - 06:50 Uhr

Oder man sollte eventuell auf die Gesellschaft urteilen: Letztlich bescheissen doch alle irgendwo. Warum sollten Politiker da eine Ausnahme bilden?
Ich für meinen Teil habe bei meinen Prüfungen nicht geschummelt, aber ich gehe bei Rot über die Ampel, ich telefoniere während des Fahrens (egal, ob Rad oder Auto), immerhin bin ich angeschnallt, respektive trage einen Helm... :-)

Was ich sagen will: Alles ist in Relation zu sehen. "Grosse" Menschen, grosse Betrügereien. "Kleinere" Menschen, kleinere Vergehen.

So in etwa.

Oder: Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Politiker sind Menschen. Und dann kann man sich doch tatsächlich überlegen, wer überhaupt NICHT abgeschrieben hat. (ich, aber das war ja klar)

Nein, den Mut und die Zuversicht dürfen wir dennoch nicht verlieren. Und ich denke: Auch, wer abschreibt, kann danach gute Arbeit in seinem Job leisten.

Was das Abschreiben als Schummelei aber nicht klein reden soll.


Beitrag von adalgisa 12.05.11 - 10:40 Uhr

"Was ich sagen will: Alles ist in Relation zu sehen. "Grosse" Menschen, grosse Betrügereien. "Kleinere" Menschen, kleinere Vergehen."

Sooooo! Und dazu passt dann noch: "Die kleinen hängt man, die großen lässt man laufen."

;-)

Beitrag von white-blank-page 12.05.11 - 13:28 Uhr

Oh. Hm. Nee, keine Zustimmung. Also, es mag so sein, oftmals. Aber gut ist das nicht. Und ich heisse auch die grossen Betrügereien nicht gut. Also. Alles Mist irgendwie.
:-)

Beitrag von 71068 12.05.11 - 18:23 Uhr

Aber machen Verfehlungen in gewissem Umfang nicht auch sympathisch?
Oder eben menschlich?

Ob es die Doktorarbeit ist, das zu schnelle Fahren, das nicht korrekt abgerechnete Flugticket - ich finde, wenn man zu dem Mist steht, den man gebaut hat, dann ist das sympathisch.

Und wie du sagst, wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein.






Beitrag von white-blank-page 12.05.11 - 18:29 Uhr

Also, mich selbst finde ich sehr sympathisch.
Das schnelle Fahren ist sehr sympathisch. Die gelackten Haare vom Adelsmann mag ich auch nach dem Abschreibeskandal nicht. Das liegt vielleicht an der Partei und an der Politik, die er macht.

Ähhhh, GEMACHT HAT. Höhö.

#cool


Aber im Ernst, ich finde es gut, wenn jemand seine Fehler einsieht und zu ihnen steht. Das kann aber nicht jeden Fehler gutmachen. Und nicht jeden Menschen entschuldigen. Ein Arschloch bleibt ein Arschloch, auch oder besonders, wenn er sagt: "Ja, ich weiss, ich BIN ein Arschloch."

Weisst du, was ich meine?

Ich muss jetzt leider kochen. Später vielleicht mehr.

Woah, ich lerne: Wenn ich wenig esse und abends dann einen Aperitif zu mir nehme, dann steigt der sogleich in den Kopf. Aber ich kann noch schreiben. Und hoffentlich auch kochen. #schein

Beitrag von .neo 12.05.11 - 07:49 Uhr

Das Volk hat die Politiker, die es verdient.

Wenn sich nur ein kleiner Anteil derjenigen, die sich (hier) über die Politiker beschweren selbst politisch engagieren würden, sähe das ganz anders aus.

Beitrag von -sylvi- 12.05.11 - 09:18 Uhr

Ich glaube ganz so schwarz-weiß kann man das nicht betrachten.

Ich meine, wenn wir jedesmal, wenn jemand anderes seinen Job nicht gut macht, uns selbst engagieren müssten, weil wir sonst "nichts anderes verdient" hätten...

...dann bräuchten wir einen mindestens 72h-Tag.

Denn dann müssten wir unsere Kleinkinder selbst betreuen, unsere großen Kinder bis zum Abi unterrichten, wir müssten die Tarifverträge aushandeln, die Wirtschaft kontrollieren, uns außenpolitisch einsetzen, im Tierschutz aktiv... usw.
Unendlich fortsetzbar.

Überspitzt, ja. Trotzdem.

Ich denke, wir können schon verlangen, dass die, die unsere Regierung bilden, einen *anständigen* Job machen.

Beitrag von .neo 12.05.11 - 10:52 Uhr

Klar kann man es verlangen.

Aber die meisten Beschwerden kommen von denen, die keine Ahnung haben. Man könnte erst einmal etwas Allgemeinbildung, Recherche, Hintergrundwissen verlangen, damit sie ihre Beschwerden fundiert begründen können.

Und dann sind wir ja fast schon bei politischer Arbeit an der Basis: Bei konstruktiver Kritik.

Beitrag von -sylvi- 12.05.11 - 14:14 Uhr

Richtig. Allerdings ist es dann ja - um auf dein Ausgangspost zurückzukommen - fast schon beruhigend, dass sich jene mit Mangel an Hintergrund- und Allgemeinwissen behaftenden "Recherchefaulen" eben NICHT politisch engagieren... ;-)

Beitrag von adalgisa 12.05.11 - 10:42 Uhr

"Wenn sich nur ein kleiner Anteil derjenigen, die sich (hier) über die Politiker beschweren selbst politisch engagieren würden, sähe das ganz anders aus."

Anders sicher, aber die Frage darf erlaubt sein: "Besser oder schlechter?"

Beitrag von .neo 12.05.11 - 10:49 Uhr

Das fiel mir auch noch ein, als ich den Post abschickte.
Hab ich mir aber gerade noch verkniffen.

Aber mal ganz klein angefangen: Auch die Hausfrau ohne Kenntnis von größeren Zusammenhängen kann einen Lokalpolitiker öfter mal auf die Füße treten und nachbohren, was der den ganzen Tag so macht.

Die Basis wird nämlich fast nie betrachtet, wenn man "Politiker" meint.

Beitrag von adalgisa 12.05.11 - 14:17 Uhr

"Auch die Hausfrau ohne Kenntnis von größeren Zusammenhängen kann einen Lokalpolitiker öfter mal auf die Füße treten und nachbohren, was der den ganzen Tag so macht."

Das lässt das System gar nicht zu. Diejenigen, die vielleicht gute Argumente im Kopf haben, sind emsig mit viel Arbeit für wenig Geld beschäftigt. Und diejenigen, die den ganzen Tag Zeit hätten, sind vielleicht nicht ganz so versiert im Umgang mit Politikern.

Beitrag von .neo 12.05.11 - 14:45 Uhr

"Diejenigen, die vielleicht gute Argumente im Kopf haben, sind emsig mit viel Arbeit für wenig Geld beschäftigt."

Welche Berufsgruppe hast Du denn da vor Deinem inneren Auge?

"Und diejenigen, die den ganzen Tag Zeit hätten, sind vielleicht nicht ganz so versiert im Umgang mit Politikern. "

Man muss dazu nicht den ganzen Tag Zeit haben. Und selbst wenn, lehrt Dich das nur Deine persönliche Erfahrung?

Beitrag von adalgisa 12.05.11 - 14:57 Uhr

"Welche Berufsgruppe hast Du denn da vor Deinem inneren Auge?"

Nicht "Berufsgruppen", sondern genau wie ich es geschrieben habe: "Menschen, die von früh bis spät ackern, anschließend zum Amt rennen um sich den Lohn aufstocken zu lassen und sich nicht trauen, mal zu zucken" und Menschen, die einfach nur versuchen, über die Runden zu kommen mit dem, was sie mit ihrer Arbeit verdienen.

Eine Hausfrau, die zu einem Politiker in die Bürgersprechstunde geht und sich für ihre Interessen stark macht, ist mir bislang noch nicht begegnet.

Beitrag von amadeus08 13.05.11 - 13:50 Uhr

#pro, das sehe ich auch so! Klar, ich rege mich auch oft mal über das ein oder andere auf, was so von Politikern verschiedener Farben gesagt und gemacht oder eben nicht gemacht wird, ABER ich habe auch mal erlebt, wie ein Kommunalpolitiker, der sehr ehrlich war, es kurz in ein höheres Amt geschafft hat, dann aber gehen musste, weil er zu ehrlich war. Man hat doch den Eindruck, dass wir als Wähler belogen werden wollen.
Mal ehrlich, würde jemand gewählt werden, der sagt wie es ist???
Und ganz sicher ist es auch kein einfacher Job.
Ununterbrochen hat man als Spitzenpolitiker das Mikrofon vor dem Mund......dass man da mal etwas sagt, das man besser für sich behalten hätte, ist doch auch klar. Ich möchte den Job nicht machen, aber ich wünschte mir manchmal, dass mehr Politiker einfach handeln würden und nicht nur das machen würden, bei dem sie davon ausgehen, dass sie anschließend wiedergewählt werden.
Lg

Beitrag von malwiederich 12.05.11 - 10:36 Uhr

Zitat: *Wo soll das bloß noch enden?*

Stimmt, man weiß ja gar nicht was wahr oder unwahr ist. Am Ende ist Frau Merkel gar keine Frau#kratz???

Beitrag von adalgisa 12.05.11 - 10:38 Uhr

"Am Ende ist Frau Merkel gar keine Frau..."

#rofl #rofl #rofl

Das ist ein sprechender Hosenanzug, der immer versucht, der Krise ein Gesicht zu geben!

#rofl #rofl #rofl

Beitrag von musterli70 12.05.11 - 11:12 Uhr

Angela, eine Frau geht seinen Weg - oder wie heißt es so schön im Radio ?

Beitrag von malwiederich 12.05.11 - 11:30 Uhr

#rofl

Genau!

Beitrag von adalgisa 12.05.11 - 17:22 Uhr

Ist es nicht herrlich anzuschauen?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,762167,00.html

Ich finde das einfach nur noch Kino vom Feinsten! #rofl

  • 1
  • 2